Traumbild

von Herbert Koller
Mitglied

Aus der Dunkelheit die mich umfing.
trat hervor ein wunderbares Bild.
Es begrüßte mich herzelich,
das beglückte mich innerlich.

Ich was überwältigt und überraschst,
denn auf diesen Empfang war ich nicht gefasst.
Sie merkte mir meine Unsicherheit an,
drum leise ihre Stimm begann.

Als du dort hast gestanden,
brachen bei mir alle Banden.
Denn in meinem Traum hab ich dich gesehen,
hab nicht geglaubt dies würd geschehen.

Sie sprach über viele Dinge, die mit Scharm trug vor,
sie drangen in mich durch mein Ohr.
Sie entfalteten in mir eine Phantasie,
es war ein Wunsch,doch geglaubt habe ich daran nie.

Ich fühlte mich empor gehoben,
alles sah ich bunt und schillernd von oben.
Doch plötzlich erwachte durch eine Pein,
ich lag in meinem Bett und war allein.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Herbert Koller online lesen

Neuen Kommentar schreiben