Henry - Page 7

von Alexander Zeram
Bibliothek

beschimpfe, die mir nicht das richtige Rüstzeug mit auf den Weg gegeben haben.

Die können doch eigentlich alle nichts dafür, dass ich hier liege und alles so erbärmlich und lächerlich finde, dass ich am liebsten laut auflachen würde ... wenn ich es könnte! Wahrscheinlich weiß noch niemand, dass ich als einziger Überlebender dieses tragischen Flugzeug-Absturzes hier liege und mit mir selbst und dem Tod kämpfe ... mit mir selbst um den klaren Verstand und mit dem Tod um mein Leben.

Ich schmachte vor mich hin ...!

Hmm ... 'schmachte' ...!

Ein schönes Wort - ein wunderbares Wort und dabei so sinnlos und ausdrucksschwach.

Liebende schmachten - aber ich liebe jetzt im Moment gar nicht. Ich habe selten geliebt oder vielleicht auch nie. - Helen ... vielleicht hätte ich Helen lieben können -. aber das fiel mir etwas spät ein. Mir fiel es ein als ... ja, wann fiel mir das nur ein?

Sehen sie, diese Frage könnte jetzt eine Antwort haben - aber ganz bestimmt würden sich dann zahlreiche neue Fragen einstellen und von diesen könnte ich nur einen kleinen Teil beantworten, deren Antworten natürlich eine Reihe von neuen Fragen aufwerfen müssten. Eine wahre Kettenreaktion ... fast schon ein Teufelskreis. Das wäre eine unvorstellbar ereignisreiche Kettenreaktion, bei der die Fragen immer rapider zunähmen ... tausendmal rapider als die Antworten, die ich finden würde. Mit der Zeit käme man zu dem Schluss, dass die Antworten in kaum noch einem Verhältnis zur Masse der Fragen stünden. Wenn man es genau durchdenkt, haben uns die Urväter mit der ersten beantworteten Frage eine ganz schöne Schweinerei eingebrockt.

Nehmen wir nur einmal an, es hätte Adam und Eva im Garten Eden wirklich gegeben. Nehmen wir auch an, dass Gottvater dort herumspaziert wäre, denn anders kommen wir bildlich-symbolisch nicht voran. Wir haben also einen traumhaft schönen Ort und zwei Menschen, die reichlich einfältig -da noch unbescholten- sind und alles mit sich geschehen lassen - wie's der Herr im Paradies eben will. Diesen Zustand nennen wir bewusst 'paradiesisch', weil es damals noch keine sich immer stärker vermehrenden Fragen gegeben hat. Doch da untersagte Gottvater seinen beiden Menschenkindern eines Tages von jenem berühmten Baum der Weisheit die Früchte zu essen - und mag es tausendmal nur ein Apfelbaum gewesen sein, der alte Herr wusste wohl schon, auf welche Probe er seine zwei Menschlein stellte. Eine ganz gemeine, hinterhältige Falle war das eigentlich, denn in des Menschen Natur liegt es doch, alles zu erforschen und keinen Stein auf dem anderen zu lassen. Jedes Verbot wird als Aufforderung zur Überschreitung desselben angesehen und alsbald stibitzte sich Eva einen dieser schönen Äpfel und bot auch dem lieben Adam einen Bissen davon an. Die oft zitierte Schlange ist in dieser Szene nichts anderes als die symbolische, personifizierte Frage: 'Was passiert, wenn wir jetzt doch von diesem Baum eine Frucht nehmen und davon kosten?'

Kaum hatten sie den ersten Bissen verschluckt, da begann unser und insbesondere mein eigenes - Schicksal seinen Lauf zu nehmen. Gottvater erkannte sofort, dass die beiden sich gefragt hatten, warum sie denn so ganz unbekleidet herumliefen, während die Tiere meist doch so schönes Fell mit sich trugen. Also setzte er die beiden gleich mal an die frische Luft, damit sie ihre erlangte Weisheit austesten konnten. Mir kommt das vor wie ein Abiturzeugnis. Kaum hat man seine Examen bestanden, wird man ins Leben hinausgestoßen und kann zusehen, wie man weiterkommt. Für einige gibt es zwar noch ein Ersatzparadies in den Universitäten, aber auch dort ist man ja nicht für ewige Zeiten zugelassen und muss letzten Endes doch noch hinaus in die Welt, um sich gegebenen Falles das Kainszeichen aufbrennen zu lassen ... oder wie der brave Abel sang- und klanglos unterzugehen.

Die Frage nach unserem Abstammungsgrad dürfte zwar mit der Vogelfreisprechung Kains nicht zureichend erleuchtet worden sein, aber es ergeben sich zumindest die gewünschten Frageketten aus dieser dunklen Mordgeschichte - und wir können uns getrost einige Antworten einfallen lassen ... alleine, um dann im Fragesumpf zu ersticken ... irgendwann, irgendwie!

Ich bin schon so weit ... ich kann bald meine eigene Totenmesse verlangen - falls ich dann noch daran interessiert sein sollte.

Gut!

Kain musste also in die weite Welt hinaus fliehen, weil er seiner Rasse in prospectum schon recht viel ... -offenbar zu viel- Ehre gemacht hatte. Halten wir uns nicht mit der Frage nach der Herkunft all jener Menschen auf, die ihn plötzlich als Vogelfreien erkennen und ihm nachsetzen konnten, sondern gehen wir lieber gleich zur Arche Noah über, denn damals stand es hart auf hart, das neue Paradies zu erreichen. Doch Gottvater muss sich das anders ausgedacht haben, denn als Noah seine Arche wieder entleerte, da gab es wenig später schon die verschiedensten Menschenrassen und man wird wohl die eine oder andere Frage parat haben, ob das vielleicht an der Sonneneinstrahlung während der langen Seefahrt gelegen haben könnte - oder am Seegang -oder ... oder ...! (Diesen Gedanken habe ich mir jetzt selbst zensiert!)

Ach, da fällt mir gerade ein, dass unsere weisen Wissenschaftler all dies bereits mehrfach und einigermaßen verständlicher widerlegt haben, als ich es eben getan haben dürfte. Die ganze Bibel wurde ja als amüsante Kurzgeschichte entlarvt - zumindest im Hinblick darauf,  dass ihrem Inhalt nach die Erde nur etwas über 6500 Jahre alt sein hätte dürfen. Auf ein paar Milliönchen kommt es da vielleicht auch gar nicht an, denn wo bliebe sonst der Wert einer so hübschen Symbolik und Metaphorik. Auch Luther hatte sich demnach noch täuschen lassen - und er soll ansonsten kein dummer Mensch gewesen sein ...

Lassen wir das!

... all diese Überlegungen verraten mir letzten Endes nichts über meine Lage, nichts darüber jedenfalls, wie ich sie zum Besseren hin wenden könnte.

Ich versuche jetzt einmal zu kriechen! - So hat ja damals alles begonnen ... erinnern sie sich?

Ich weiß es noch gut. Mama setzte mich auf dem Boden ab und ich krabbelte los wie eine Aufziehpuppe.

Ob das jetzt auch noch so reibungslos geht? - Vielleicht fehlt Mama zur Vervollständigung dieser Szenenrekonstruktion ... das wäre gut möglich, denn ich komme eben auf den Bauch zu liegen und habe davon so viel wie vorher ...

... nämlich nichts!

Aber jetzt

Seiten

Buchempfehlung:

164 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,95
252 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,95
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Alexander Zeram online lesen