Gedichte von Tanja Grün

A

Erloschen

Kein Licht leuchtet
Leises,…

Aus dem Dunkeln
Ins Licht geklettert.
Aus dem Tal…

Soll ich mich beschützen
Für die anderen
Oder die…

Kristallklar silberne Eissterne
Kühl und starr,
In…

Mittig
fühle ich Gutes in mir.
Der Herbst kommt

Andre Leute zu verletzen
Ist die bösartigste Strategie…

Unsre Worte
In den Äther geworfen
umschlingen sich und…

Sitzen wir im Karussell
Unseres Lebens fest,
oder…

Du Spiegel,
der mir meine eigene
Fratze zeigt.

Klare Tage voller Vorfreude.
Der Morgen und die Nacht sind…

Liebe

Die Liebe ist stark,
es gilt, sie zu pflegen.…

Ein Alleinherrscher
Zeigt uns seine
Fratze.
Wir…

Alles dreht sich immer
um sich selbst,
im großen…

Manchmal vergesse ich,
Dass du in mir einen Ton angibst…

Wie eine weite Wüste
Lieg ich
In große trockene Risse…

Dem Schilf
lächelt die Seerose zu:
Wie schön bist du…

In einer kalten Nacht
Bist du zu uns
Gekommen.

Strohhalm

Halt ihn mir hin,
damit ich ihn

Zur falschen Zeit
Am falschen Ort?
Oder zur besten…

Sei uns ein großer Bruder!
Fang uns auf mit weiten Armen!…

Verloren

Sandwege schlängeln sich über Dünen.
Ich…

Heute Nacht
Hat mich der Teufel geholt
Habe ich den…

Verloren, versunken.
Unsre hohen Häuser stürzen ein.

Heiße dunkle Schokolade
fließt zu mir
aus deinem Blick…

Die Schönheit
macht Sinn und
weist den Weg
im…