Hoffnung ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene
von Joachim Ringelnatz
neue
von bernd tunn tetje
von Ingeborg Henrichs
die schönsten
von marie mehrfeld
von marie mehrfeld
von marie mehrfeld
Beitrag 176 - 195 von insgesamt 195 Texten in dieser Kategorie
von bernd tunn tetje

Geräte leuchten.
Still im Zimmer.
Leises Schnarchen
mit Gewimmer.

Vor paar Stunden
Eingriff geschehen.
Kritische Phasen
mit ein mal Sehen.

Mond scheint milde.
Erhellt die Not.
Der…

von Alexander Paukner

Betagte Abend Monden Sagen,
aus Sternen fast sich erst der Wagen.
Im Glanz gefunkel Spiegels dunkel,
sah alles noch, in Wimpern voll die Nacht.
Wie sacht sich doch alles im Winde wiegt.
Ein Traum der vormals Stille…

von Marcel Strömer

Die Sonne steigt mit Macht in ihre Runden,
hält Schattenacht mit Licht zum Tage sanft getragen,
wird größte Not dann glänzend überwunden,
wenn Flammenarme dunkle Stunden überstrahlen.
Durch Liebe kann ein jeder Mensch…

von bernd tunn tetje

Läuft vieles gut,
Zufriedenheit dazu.
Doch dann schlägt
das Schicksal zu.

Plötzlich unten
im Geschehen.
Willst zurück
und wieder stehen.

Fängst neu an
in kleinerer Welt.
Und gerade das…

von René Oberholzer

Ich tanze Malou und tanze
Um deine strahlende Mitte
Den Tango meines Lebens

Führe mich zu einem Abenteuer
Mit viel Curry und viel Reis
Und Linsen und Kichererbsen

Bis ich aufgehe in der Poesie
Und…

von Kerstin Vivien Schmidt

Stein auf Stein
fester Halt

Aus Marmor die Böden
und aus Klinker die Wände

Das Dach aus Fachwerk
und der Schorsnstein
schmal aber stark

Stein auf Stein
und Mörtel dazu

Mit festen Händen…

von Robert K. Staege

Tief in mir klingt ein Lied
von Freude und Leid.
Was auch immer geschieht
in der Welt, in der Zeit; -
hör´das Lied ich nur klingen,
fange an ich zu singen,
und bin wieder zu allem bereit.

von Chynoah Molineaux

Es wird Zeit, ich bin bereit
Welch Tugend ist doch die Geduld.
Geduld auf Hoffnung, Geduld auf den Mut
Wie lange habe ich nur gewartet, ich weiß es nicht.

Seit jeher verletzt war mein Herz
Es wurde aus Eis

von Martin Nguyen

ich schreibe dir einen Brief
Die Worte kommen vom Herzen
Jedes Wort ist wahr
Es ist ein Geständnis
Jede Zeile ist ein Hymne auf deine Schönheit
Meine Gefühle für dich sind echt
Ich hoffe, dass meine Worte dich…

von bernd tunn tetje

Hilfloses Denken
in dem Geschehen.
Mit Verdrängung
viel übersehen.

Gemeinsame Wege.
Nicht verbunden.
Lecken einzelnd
ihre Wunden.

Was bleibt noch
um zu vergeben?
Geblockte Liebe

von Alfred Mertens

Im Grunde fühlen wir uns sehr zufrieden.
obwohl nicht alles glänzt wie pures Gold.
Doch immer wird ein echter Trunkenbold,
wenn er zu viel säuft strikt von uns gemieden.

Die Toleranz fehlt dabei oft den meisten,
man…

von Alexander Paukner

Ein Heiden Schäfer wusst ums Korn,
ein Fichten klarer heller Dorn.
Es nahm die Zeit, das feinste Kleid.
Sich webte einst ein stilles weit.
Seit Anbeginn im rosig lieblich zirpend Klang.
Die Glocke schlug, ein Kirch…

von Ferhat D

Mein Leben wenn man es leben nennen darf

Ich fühle mich leer
Ich fühle nichts mehr

Ich bin frei von Lust
Ich bin frei von Last

Ich sehe nur Dunkelheit
Ich denke ich bin soweit
Ich denke ich bin…

von Marcel Meske

Alles hat seine Zeit,
Sogar die Einsamkeit
Doch kommt sie nicht sehr weit
Geht man den Weg zu zweit.
Doch geht's nicht um die Zahl
Sonden um des Herzen's Wahl
Denn bringt nur einer dieses Licht
In das…

von andiy H

Du denkst dir niemand mag dich, und du wärst keinem wichtig, anders sein kann es nich, denn dass jemand dich liebt hältst du für unwahrscheinlich.
Du gehst nich mehr gern raus, verlässt nur selten dein Haus.
Wenn jemand lacht, glaubst…

von Alfred Mertens

Ich kann die Nachbarvölker nicht verstehen,
sind unzufrieden, doch vernichten sich selber
so entwickelt sich alles zum "Kriegsgeschehen",
doch die Gedankenarmut haben nur Kälber !

Der Ukraine fehlt das Geld, noch…

von Marcel Meske

There are times where I feel all alone.
I am a king who’s just lost his throne.
I’m alone in a giantic crowd
Which is quiet but yet seems so loud.

But I know that somewhere
That somewhere there’s you
My real…

von René Oberholzer

Man könnte sagen
Zwischen den Läden
Und den Fenstern
Ist nichts

Man könnte sagen
Zwischen den Wörtern
Und den Zeilen
Ist nichts

Man könnte sagen
Auch bei geschlossenen Läden
Dringt…

von Ingrid Baumgart-Fütterer

Wie Wolken am Horizont
ziehen unsere
Stimmungen dahin,
vorangetrieben
von den Stürmen
des Lebens.
Wenn auch zuweilen
Gewitterwolken
unser Gemüt verdunkeln
oder Nebelschwaden
unsere Sicht…

von eine Lichtgestalt

Ein wilder Strom
Reist mich fort,
Weggeflohn
Zum andren Ort.

Eine milde Briese
weht mich weg.
Sitz auf der Wiese,
Such den Zweck.

Ein kühler Traum
bringt mir Ruhe.
Ein leerer Raum,…

Seiten