Bühne & Film ✓ Für oder über die darstellende Kunst

Bild aus Theater Schauspieler hinter Bühne

Bühnen- und Drehbuchtexte beinhalten die niedergeschriebene "Steuerung des Geschehens". Hier finden Sie Prosa zum Thema.

empfohlene
von Klaus Rödder
von Oscar Wilde
neue
die schönsten
von D.R. Giller
von D.R. Giller
von Klaus Rödder
von D.R. Giller
Mitglied

„Überlegen“ über die anderen oder über dieses Wort.? Überlegen,…

von D.R. Giller
Mitglied

Zuerst meinesgleichen, meinetwegen liebes Publikum
Was für…

von Klaus Rödder
Bibliothek

Leseprobe

Insgesamt schrieb Agatha Christie 13 Romane, in…

von Oscar Wilde
Bibliothek

THE PERSONS OF THE PLAY

Lord Windermere
Lord…

von Alf Glocker
Mitglied

Ein Einakter

(Schauplatz: ein Straßencafé in einer x-…

von Alf Glocker
Mitglied

Ein vielleicht alter Mann betritt die Bühne (Dekoration: eine…

von D.R. Giller
Mitglied

Es fing damit an, als mein Tagesausflug ´´natürlich in Zürich´´…

von Alf Glocker
Mitglied

Ruhig geht der majestätische Kosmos seiner Vollendung entgegen. Da…

von D.R. Giller
Mitglied

Transparente Gänge verlaufen in Träumen
vorwärts erproben um…

von Alf Glocker
Mitglied

Stimme:
„Die Wahrheit ist ein hohes Haus!“

Sonnenmann…

von Marlene L.
Mitglied

Szene 1

Im Kämmerlein. Lore und Thimothée

Thimothée…

von Alf Glocker
Mitglied

Die Bühne verdunkelt sich und nur ein fahler Spot beleuchtet noch…

von Alf Glocker
Mitglied

Dies kleine Stück ist den bisher nicht aufgeschriebenen…

von Alf Glocker
Mitglied

I. Cielo

Engelschor: Hosianna, uns geht‘s gut,…

von Alf Glocker
Mitglied

Ein, ein Akter für Trottellummen

Die Bühne ist dunkel, der…

von Klaus Mattes
Mitglied

Du weißt ned, was das Lebn dir no bringan moag.
Du weißt ned…

von Alf Glocker
Mitglied

Erster Akt.

Der Vorhang hebt sich …

Zu sehen ist…

von Klaus Mattes
Mitglied

Wenn du in einem amerikanischen Film sitzt und da ist dieser…

von P R
Mitglied

Leo [ruhig]: Beginn der Aufnahme. Samstag. 11:08 Uhr. Rey Deus.…

von Klaus Mattes
Mitglied

Kleiner Mann. Kleine Frau. Kalte Stadt. Großer Mond. Blauer Blick…

von D.R. Giller
Mitglied

Traumkonzert

Tosender Applaus ging im Ton über und wandelte…

von Alf Glocker
Mitglied

Prolog

Wer einsam Kreise zieht und glaubt er müsse das…

von Alf Glocker
Mitglied

Der Teufel sitzt am Tisch auf der Bühne und mosert … (flüsternd…

von Alf Glocker
Mitglied

1. Das Spiegeltreffen

Ich dreh mich panisch in der Nacht um…

von Klaus Mattes
Mitglied

Grand Budapest Hotel (Wes Anderson)

Na ja. In all den Kinos…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Was mich doch recht stutzig macht: man spricht immer noch von „…

von Klaus Mattes
Mitglied

[Kapitel 1: Das zerrissene Haus]

Die Sache war schon einmal…

von Alf Glocker
Mitglied

1. Akt, 1. Szene

Überall nur Rauch! Der Rauch lichtet sich…

von Klaus Mattes
Mitglied

Teil A, Theaterstücke
Davon gibt es in jedem Jahr einige im…

Obwohl auch heute noch die Spielpläne großer Bühnen Aufführungen von Werken anbieten, die nach strengen Richtlinien keine Prosatexte sind, hat der moderne Bühnenautor keine Verpflichtung mehr, episch, lyrisch, dramatisch oder gereimt zu arbeiten … die Freiheiten sind auch in diesem Bereich grenzenlos geworden: Stegreiftheater mit Skizzenhandlungen, die von den Darstellern/Schauspielern nur als Orientierungshilfe herangezogen werden, Performances, die kaum noch gesprochenes Wort beinhalten, Gesamtkunstwerke, die Text, Musik, Bühnenbild, Licht und Umfeld des Aufführungsortes selbst unter Einbeziehung des Publikums konzipieren, werden auf der einen - klassische, nach Akten getrennte Stücke auf der anderen Seite angeboten … formgebunden, frei - wie es sein soll, wie es die Grundidee des Werkes eben verlangt.

Der Unterschied vom Bühnenwerk oder auch dem Drehbuch für Film und Fernsehen besteht in der mehr oder weniger detaillierten Ausarbeitung der konzeptionellen Aufführungs-Hinweise zu Auftritten, Bühnenbild, Beleuchtung, Musik etc. im Text selbst. Bühnen- und Drehbuchtexte beinhalten damit auch die niedergeschriebene "Steuerung des Geschehens".