Gedichte von Perdita Klimeck

So blau der Himmel über mir,
verziert mit federzarten…

Lieb Vaterland,
brennt unter stolzgeschwellter Brust.…

Schier endlos atmet sie, die Zeit.
Die Spuren ihrer tiefen…

Möcht dich, mein Herz, auf roten Rosen betten,
dich…

Die Küsse - herzverblüht
Der Augenlichtertanz – verschwunden…

ich seh den tag am boden liegen
farbverloren, ausgeblichen…

Das tumbe Ding in mir,
was mich am Leben hält,
geht…

Jerusalem, du Untrennbare,
liegst doch zerteilt
zu…

Gehetzt
weil Hunger
nach Mehr
von Leben…

Sterngeboren,
zum Sterben
schon verdammt,
an…

kräne säumen den rand
stahlköpfe, die ihr haupt neigen…

gestrandet
im irgendwo
zwischen gepäckstücken

Der Alltag treibt quer,
die letzte Sorglosigkeit

Echt jetzt, ich hab es satt!
So satt, dass ich doch glatt…

Wenn ich in meinen Armen liege,
in mir selbst, mehr als…

Irgendwo ist jedermann
 
Man sagte,
dein Herz…

Die rosa Farbe
ist längst verblichen,
die Wand trägt…

Stetiger Wandel
beherrscht das Denken,
Normen kommen…

ich kann mich
nicht mehr denken
nicht nach innen…

erst gestern noch
hast du mit deinen worten
für mich…

Halb geöffnet
erzählt der volle Mund
von Milch und…

Stunden singen von Lautlosigkeit.
Ein Blatt - es fällt und…

abrisskanten
erzählen von freiheit
bröckelnde steine…

müde kreist der tag um autolichter
menschen werden aus dem…

Durch enge Gassen jagen die Gedanken,
Kreuzverweise bilden…

Die Nacht, sie hat ihr eigenes Gesicht.
Voller Güte, wenn…

Hab genug feil gehalten
was in den Herzenskammern  lagert.…

Lichtgaukler spiegeln
sich in die Leere
grauer…

Würd´ ich, oh Jahr,
das fast vorbei,
ein letztes Lied…

perfekt

das leben ist blau
dachte ich
und ging…

Noch will der Tag
sich nicht befreien,
von der Last…

ich mag den tag
und auch die nacht
mag die stunden…

der herbst schwingt seine fahne
schwarz rot gold

Schlaglöcher treten nach mir
während schmutzige Gardinen,…

die stadt zählt
ihre letzten schatten

noch klopft das…

Die Uhr am Bahnhof zeigt eine Zeit
Die sich endlos durch die…

(Sonettenkranz)

1
Die Luft so weich, ich wand´re…

der tag fällt leise
in den schnee
und kahle äste…

ich greif zu wortes farbpalette
mal mir die welt ein wenig…

Die Sonne brannte
Küsse in schwarz-weiß -
Irgendjemand…