Rosen ✓ Rosengedichte, Gedichte zum Thema / Schlagwort

Bild von vielen Rosen für Rosengedichte

Hier finden Sie Rosengedichte- die am häufigsten in Gedichten verherrlichte Blume. Gedichte zum Thema Rosen.

empfohlene Rosengedichte
von Johann Wolfgang von Goethe
von Johann Wolfgang von Goethe
von Wolfgang Borchert
neue Rosengedichte
von Ursula Rischanek
von Ursula Rischanek
von Axel C. Englert
die schönsten Rosengedichte
von Marie Mehrfeld
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Marie Mehrfeld
Mitglied

In schlanker Schönheit
blüht sie dem Tod entgegen.

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Haben Sie vielleicht ‘nen SCHADEN?!
WIR sind hier EIN…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Eine Mimose war (sehr gründlich)
Leider mehr als nur…

von Ursula Rischanek
Mitglied

Der Rose Dorn
nur Jenen sticht,
der unbedingt

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

DIE DICKE SCHWESTER?! Großer Schreck!
Nehmen Sie Ihre PFOTEN…

von Angélique Duvier
Mitglied

Du schöne Rose,
mit deinem leuchtenden Rot,
möchtest…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Klette war geknickt:
Klette sein? Wie ungeschickt!…

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

Kleine Blumen, kleine Blätter
Streuen mir mit leichter Hand…

von Alfred Krieger
Mitglied

Jawohl, 's ist wahr, Sie lesen recht:
Ich hasse…

Rezitation:
von Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem
Bibliothek

Der Mondschein flimmert auf den Fluren
Wie gold'ner Hauch…

von Ingeborg Henrichs
Mitglied

Es kam die Zeit der Rosen
Ihrer Schönheit Duft

von Wolfgang Borchert
Bibliothek

Kleine blasse Rose!
Der Wind, von Luv, der lose,
der…

von Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem
Bibliothek

Ein Bild aus der Rokokozeit

Abend war's! Der Mond schien…

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

Als Allerschönste bist du anerkannt,
Bist Königin des…

von Soléa P.
Mitglied

Und da ist die Blume der Liebe
rot wie Blut, duftet schwer…

von Ursula Rischanek
Mitglied

Trotz wunderschönster Rosen Rot
wer redet hier gar nur vom…

von Robert K. Staege
Mitglied

Mein Herz verlangt, das ruhelose,
der Sehnsucht voll, nach…

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

Sah ein Knab ein Röslein stehn,
Röslein auf der Heiden,…

von Charlotte von Ahlefeld
Bibliothek

An Sophie B.

Herbstlich rauh verödet sind die Fluren,…

von Somos Eleen
Mitglied

Nach kühler Nacht will schon der Herbst erblühen,
doch…

von Maik Kühn
Mitglied

wie der winterlichen Wolken reinste Frucht
erstrahlt dein…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Eine Rose – ohne Dorn –
Packte darob jäh der Zorn:

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Vor vielen vielen Jahren, als Gesang
Und Liebe noch im…

von Robert K. Staege
Mitglied

Die Rose, sie tanzt keinen Reigen,
denn die Rose ist…

von Rainer Maria Rilke
Bibliothek

Gehst du außen Mauern entlang,
kannst du die vielen Rosen…

von Hans-Peter Zürcher
Mitglied

Als wären’s kleine Edelsteine
Die der Rose Glanz verleihen…

von Marcel Strömer
Mitglied

Morgenstolz und Rosenlicht
trau dem falschen Zauber nicht…

von Alfred Mertens
Mitglied

Mit bitterem Zorn bemerkt die Rachel
dass keine Rose ohne…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Dorn, der Augen gerne mied –
Sich für Ohren drum…

von Michael Dahm
Mitglied

Holunder, Freund, mein Wegbegleiter,
glänzend zeigst Du…

von Anouk Ferez
Mitglied

Als weiße Sense frisst du dich
durch Wolkenfelder,

von Ann-Kristin Willers
Mitglied

Sie blühen auf deinem Grab
und alles was da blüht
geht…

von Jürgen Wagner
Mitglied

Ich ging heut' spazier’n,
so mild war die Luft

Rezitation:
Sprecher, Musik und Aufnahme: Jürgen Wagner. Melodie nach dem altengl. Lied: Rose, rose, rose, rose Shall I ever see thee red? Aye, marry, that thou wilt An thoult but stay
von Brianna Wings
Mitglied

Die Nacht bedeckt den Tag mit tiefer Dunkelheit,
den Blick…

von Flora von Bistram
Mitglied

Halte in Händen dein Blütengesicht,
wie schon so oft und…

von Monika Laakes
Mitglied

Rose im Winter
lässt sich nicht unterkriegen.
Wärmt…

von Alfred Mertens
Mitglied

Jetzt wird schon der KORAN verteilt,
wir haben doch schon…

von Marcel Strömer
Mitglied

Es schlief ein Kind am Rosenbaum
im Tale, dort unten an den…

von Jürgen Wagner
Mitglied

Schon braun gerandet
Der Kopf erblasst und geneigt

von René Oberholzer
Mitglied

Das Rosenheim in Rosental
Am Rosenmontag

Rosmarie…

von Marcel Strömer
Mitglied

Lediglich
diese eine Sommernacht
die wir bestehen…

von Robert K. Staege
Mitglied

Was lässt Du denn Dein Köpfchen hängen,
anstatt lichtwärts…

Ob Goethe (zum Beispiel in dem Gedicht "Heidenröslein"), Schiller oder Bertolt Brecht - sie alle haben Gedichte über Rosen geschrieben. Rosen sind die am häufigsten beschriebenen Blumen überhaupt. Sie haben ihren festen Platz in der Literatur. Rosen sind auch in zahlreichen Sagen, Legenden, Märchen und Liedern vertreten. Rote Rosen sind das Symbol der Liebe, Freude und Jugend. Sie spielen in vielen Kulturen und verschiedenen Religionen eine Rolle. Davon abgesehen gehört sie einfach zu den schönsten Blumen und hat es schon deshalb verdient, Mittelpunkt einer Vielzahl von Rosengedichten zu sein.

Wenn Sie eigene Gedichte über Rosen schreiben und sie auf LiteratPro veröffentlichen möchten, sind sie herzlich eingeladen, sich kostenlos zu registrieren und ihre Rosengedichte neben den Gedichten anderer Autorinnen und Autoren, den Lesern von LiteratPro vorzustellen.