Gedichte von Alfred Plischka

Wenn sich der Tag dem Ende neigt,
am Horizont die Sonne…

Mit der Geburt beginnt das Sterben.
Doch jedem Tag, den wir…

Menschen hasten, Menschen eilen,
können nirgendwo verweilen…

Deutschland, du mein Heimatland,
bist eingebrannt in meine…

Eisiges Schweigen umklammert die Stille,
kein Wort gibt das…

Essen, meine Heimatstadt,
hast starken Wandel durchgemacht.…

"Fortschritt" ist das Wort der Stunde.
"Fortschritt"…

Der Frühling blühet auf im Land
und jubiliert in 1000 Farben…

"Corona-Virus" ist das Thema,
das uns den ganzen Tag bewegt…

In einem Meer von Glück zu schwimmen,
das ist kaum jedermann…

Der Sommer nähert sich dem Ende,
verliert im Nu sein mattes…

Die Sonn zeigt noch mal ihre Kraft,
weil sie es auch im…

Wenn deine Augen mir begegnen
und deine Hände mich berühren…

Hier sitz ich und bestelle mir
wie üblich einen Latte.…

Auf dem "Capo Vaticano"
lernt ich ganz schnell "Italiano".…

Als wir voreinander stehen,
zitternd, so wie Espenlaub,…

Kommst du einmal ins Ruhrgebiet,
begegnest du sehr offnen…

An deinem Schritt kann ich dich hören,
dein Gang ist…

Wenn sich der Tag dem Ende neigt,
die Sonne sich noch einmal…

Wolln wir der Hektik unsrer Zeit entrinnen,
muss uns ein…

Ich schau aus dem Fenster, seh Perlen aus Glas
oder sind es…

Der Tag will gerade Abschied nehmen,
da ziehen dunkle Wolken…

Als ich dich eines Morgens sah,
war ich gebannt von deiner…

Zunehmend wird es draußen kälter.
Der Rauhreif zieht schon…

Wenn du mich anschaust und
deine Hände mich berühren,