Lustige Gedichte & Satire ✓ witzige, satirische & Scherzgedichte

Bild zeigt Tucholskys Eintrag in sein Sudelbuch

Lustige Gedichte müssen nicht immer trivial sein (sie dürfen es aber, ohne Abstriche). Namhafte Autorinnen und Autoren, wie Kurt Tucholsky oder Else Lasker-Schüler, haben lustige Gedichte geschrieben. Auch weniger bekannte Persönlichkeiten lieben lustige Gedichte, den satirischen Umgang mit allen Themen des Lebens, das ulkige und scherzhafte.

Sie finden hier lustige Gedichte verschiedener klassischer und moderner Autoren. Sie dürfen hier stöbern und sollen natürlich auch lachen!

empfohlene lustige Gedichte
von Kurt Tucholsky
von Kurt Tucholsky
von Kurt Tucholsky
neue lustige Gedichte
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
die schönsten lustige Gedichte
von marie mehrfeld
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
Beitrag 2731 - 2765 von insgesamt 2858 Texten in dieser Kategorie
von Axel C. Englert

Ein Aufzug war VERSstört. Total:
Stur Auf und Ab! Ist reine Qual!
Nur eingesperrt! Im Treppenhaus!
Komme ich denn niemals RAUS?

Mit schickem Anzug ausstaffiert –
(Ganz ohne hätt’ er sich geniert …)
Türmte der…

von Volker C. Jacoby

Mein Geldbeutel und Bares?
Voll ist er nicht. Er war es.
Muss unbedingt in Bälde
zum Automat vom Gelde!

Dort wird zunächst gecheckt,
ob drinnen noch was steckt
an bunten Euroscheinen.

Wenn nicht, so…

von Axel C. Englert

Urlaub MIT Krause? Äußerst schwierig!
Denn nicht nur, dass die „Gute“ gierig –
Ewig in Bezug auf Zaster –
Sie frönt so ziemlich jedem Laster!

Als Detektiv wirkt drum sie gut –
Weil alle Tricks sie kennen tut…

von Alfred Mertens

Picasso ließ den Pinsel fallen,
die Leinwand war schon rappelvoll,
sein Werk schien ihm nicht zu gefallen,
fand es auch selber nicht sehr toll!

Er wollte es dem Dali schenken,
dem Salvatore, doch der lacht,

von Axel C. Englert

Ein Greif konnte sich nicht verkneifen:
ICH lasse „G-s“ beruflich reifen?!
Ein FABEL-TIER, dem ARBEIT droht?
Ich bin ein GREIF! Und kein Idiot …

Ein GREIF kann auch ein Schmuckstück sein?
ARM- oder BEIN-Greif?! Also…

von Axel C. Englert

Eine Wanne war stets dreckig!
Sie ärgerte sich. Grün und scheckig…
Unlogisch! Seh ich nicht ein!
Ich bade täglich? Muss rein sein…

Die alte Wanne
(Sie hieß „Hanne“)
War darob gefrustet:
Bin grob…

von Volker C. Jacoby

Im Ovalbild in der Mitte
sieht man Großmutti Brigitte
hübsch gestylt nach alter Sitte,
als sie - jung - nach Männern peilte.

Und noch nicht im Wolfe weilte.

vcj (Text & Zeichnung)

von Volker C. Jacoby

Willst im Galopp die Mosel haben?
Fang an in Trarbach mit dem Traben!

vcj

von Volker C. Jacoby

oder: Ein Mitternachtsgruselstück

Der Geist vom Castle Hudson
fraß abends stets drei Katzen,
soff nachher eine Tonne
voll Spinnenblut mit Wonne
und schlief um zehn Uhr ein.

Doch auch ein Geistermagen

von Alf Glocker

Das Jetzt besteht aus großen Zeichen,
die (allesamt nicht viel bedeuten)
vom Himmel auf die Erde reichen –
durch alle Träume aller Zeiten!

Sie geben dir die Seinsversprechen,
daß alles gut wird, glaub es nur!

von Uwe Röder

Also, die Physik!
Physik ist kinderleicht,
da wird fürs Leben
viel erreicht.

Zum Beispiel jetzt -
Gravitation!
Die Gravitation,
mein Sohn,

äh - - -
du musst selber sehn,
wie das…

von Axel C. Englert

Jahrzehntelang ging ich per Pedes!
Dann erbte ich – einen Mercedes!
Ein schöner Wagen – keine Frage:
Geputzt – Geparkt – in die Garage…

Gestern – guckt’ ich aus dem Fenster:
Dachte erst – ich säh’ Gespenster!

von Axel C. Englert

Einer Fernbedienung schlug –
(Weil sie kaum mehr es ertrug…)
Dies Programm auf ihren Magen:
Das ist ja nicht zu ERTRAGEN!

(WENN ich einen Magen hätte –
Müsst ich kotzen! Jede Wette…)
MIR geht das auf die…

von Alfred Krieger

Ich spiele gern' mit meinem Huhn ...
Das sollt' ich nicht so innigst tun,
denn - geht’s bei mir dann in die Hose,
hab' ich vom Hühnchen Kokzidiose!

Rezitation:
von Volker C. Jacoby

Horch, was draußen vor dem Fenster
markerschütternd gruslig brüllt!
Hitze ist’s, keine Gespenster,
die den Freiluftraum erfüllt.

Horch, was in den Wipfeln brütet!
Vögel sind‘s in Nestern nicht:
Hitze in den…

von Volker C. Jacoby

.
Zum Abt der liebe Prior kam,
nicht pünktlich war der Gute,
„Entschuldige, ich bin nicht lahm,
das nächst‘ Mal ich mich spute.“

Der Abt, er übte Nachsicht gleich:
„Um dich nicht zu verspäten,
setz‘ hier…

von Volker C. Jacoby

.
Jawoll, ich geb’s ja zu, gewiss:
gar zierlich ziert mich ein Gebiss!
Des Abends darf ich‘s - nach dem Beißen -
in die Coregatabsbrüh schmeißen.

Nicht schwerer ward ich nur und schiefer,
auch gänzlich licht…

von Alfred Mertens

Ein humpelnder Chilene,
mit seine krummen Beene,
traf kürzlich ein in Sachsen,
wo schöne Mädchen ‘wachsen’.

Da sah er eine Kleene,
die hatte scheene Beene,
das mochte der Chilene,
und glaubt, dass sie…

von Dieter J Baumgart

Der Hahn
ist heute sehr aufgedreht
laut krähend
springt er in die Wanne
und nimmt ein Bad

Rezitation:
Sprecher: Dieter J Baumgart
von Dieter Strametz

Fast alles tut dem Schluckspecht gut,
was durch die Kehle rinnt ins Blut.
Beim Rendezvous mit Donald Duck
verschluckt er sich beim letzten Schluck,
verstirbt im Suff wie Effjot Strauß,
das Lebenslicht bläst es ihm…

von Volker C. Jacoby

Einem Bürger kürzlich lief
zu - sieh an! - ein Pinguin.
Ungewöhnlich dies, er rief
Polizei an: womit hin?

Polizei sprach: "Immer sachte!
Wählen Sie mal die Numero
drei vier sieben fünf fünf achte,
fragen…

von Axel C. Englert

Ein „Z“ (das bei der Stasi war)
War wahrer Spionage – Star:
Als IM „T“ (zur Weihnachtszeit) –
Machte strahlend es sich breit…

Schön Sterne haben Konjunktur –
Speziell auf Hochglanz – Weihnachtstour…
„Z IM T…

von Axel C. Englert

Affen sind (behaart) uns Vettern:
Die können einfach prima klettern!
Doch: Leidest Du an Höhenangst –
Du krank um Deinen Status bangst …

Ein Riesen-Affe (der „Kong“ hieß)
Litt an Höhenangst. Ganz fies!
(Zum…

von Volker C. Jacoby

„Die Sonne tönt, nach alter Weise,
in Brudersphären Wettgesang“ -
im Faust formt Goethe ihre Reise
in dichterischem "Donnergang".

„Ihr Anblick gibt den Engeln Stärke“ -
auch das den Tagstern feiern mag;
des…

von Alfred Mertens

Ich kann die Nachbarvölker nicht verstehen,
sind unzufrieden, doch vernichten sich selber
so entwickelt sich alles zum "Kriegsgeschehen",
doch die Gedankenarmut haben nur Kälber !

Der Ukraine fehlt das Geld, noch…

von Axel C. Englert

Ein VERSteck
Dacht’: Ich entdeck –
Tüten um mich? Voller Geld?
Jener Um – Stand mir gefällt!

Wohl öfter hat es das gegeben –
Dass ein VERSteck tat dies erleben…
Beutezug aus einer Bank!
Direkt aus dem…

von Alfred Mertens

Mit dem Hops - sasa ist es vorbei,
für mich ist nur der Nachttopf frei.
weil alter Mann mit schwacher Blase
macht es dann wie ein Osterhase!.
Natürlich im Sitzen - Deckel drauf,
so fällts im Näschen auch nicht auf.…

von Volker C. Jacoby

Die Schildkröten im Reimwerk hier
gehör’n zur Feinschmeck-Gilde:
die eine beißt in einen Kür-
bis rein wie eine Wilde.

Die andern tun's ihr nach direkt,
schnell kleiner wird der Kürbis;
ist saftig so ein…

von Walter W Hölbling

Ein Mensch wächst auf
und lernt verstehen,
daß viele Dinge nicht
nach seinem Willen gehen.

So, nach diversen Ärgernissen
entschließt er, hin- und hergerissen,
sich zu bewährten Kompromissen
und redet…

von Axel C. Englert

Gedichte, die ich neu kreiert –
Hab immer ich sogleich probiert!
Ich wollte wissen, wie es klingt –
Ob mir mein Vortrag auch gelingt…

Krause? Hockte vorm TV!
Ansonsten – störte keine Sau…
Ich war ganz allein…

von Axel C. Englert

Ein Frühling hüpfte! Wie ein Hase –
Fiel dabei flatternd auf die Nase:
Ich hab zwei Beulen schon! Da vorn!
Einst schwebt ich fein – mit EINEM Horn …

Welches mit Blumen bunt bestückt –
Die Hopserei macht mich…

von Volker C. Jacoby

Ging einst fürbass mit Fräulein Resel,
da stand im Gras vor mir ein Esel.
Ein herrlich Tierlein, grau und schlau,
allein und ohne Eselfrau.

Mit milder Miene auf ihn ein
sprach ich: "O liebes Eselein,
was…

von Alf Glocker

Kannst du mir den Kro-Kuss geben,
ach du mein allerliebstes Dil?
Du siehst vertrauenswürdig aus
und schöne Zähne hast du auch
(sie sind so zärtlich im Gebrauch)!
Du und ich beim Liebesspiel,
das wär mein…

von Alfred Mertens

Das Bett ist ein Schlachtfeld, aus dem sich jeden Morgen zwei erheben: Eine Siegerin und ein Besiegter.

Aber auch ein nützlicher und gefährlicher Gebrauchsgegenstand, des nächtlichen Lebens:

Es ist statistisch nachgewiesen worden,…

von Axel C. Englert

Bald Krause Jubiläum hat!
(Das findet nun nicht täglich statt …)
3 Jahre dient sie treu im Haus!
(Glotzt Fußball und säuft Biere aus …)

WAS könnte mein Geschenk bloß sein?
Zu Krause – fällt mir gar nix ein …

Seiten