Lustige Gedichte & Satire ✓ witzige, satirische & Scherzgedichte

Bild zeigt Tucholskys Eintrag in sein Sudelbuch

Lustige Gedichte müssen nicht immer trivial sein (sie dürfen es aber, ohne Abstriche). Namhafte Autorinnen und Autoren, wie Kurt Tucholsky oder Else Lasker-Schüler, haben lustige Gedichte geschrieben. Auch weniger bekannte Persönlichkeiten lieben lustige Gedichte, den satirischen Umgang mit allen Themen des Lebens, das ulkige und scherzhafte.

Sie finden hier lustige Gedichte verschiedener klassischer und moderner Autoren. Sie dürfen hier stöbern und sollen natürlich auch lachen!

empfohlene lustige Gedichte
von Kurt Tucholsky
von Christian Morgenstern
von Kurt Tucholsky
neue lustige Gedichte
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
die schönsten lustige Gedichte
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
Beitrag 2556 - 2572 von insgesamt 2572 Texten in dieser Kategorie
von Alf Glocker

Immer mit den Engeln rasen, grasen, lassen,
was dir nicht so sehr gefällt, geprellt, fällt
ein Tropfen neben einen heißen Stein, nein?
Dann lass es einfach endlich sein, du bist rein!

So sehr in eine Bresche hüpfen, Hüte…

von Axel C. Englert

Der Saturn gab sportlich sich:
RINGE schwinge doch bloß ICH!
Vom Sa – TURN man daher spricht –
MEINE Athletik schwer besticht!

Man turnt an Ringen nicht allein!
Auch Kampfsport „Ringen“ ist echt fein!
Olympias…

von W. Löffler

Ein nettes Girl aus Oberstaufen
stand nicht auf Sex, sondern auf's Laufen,
sie drehte einsam ihre Runde
Das nette Girl heißt Kunigunde.

von Marc R

In meinem Boot sitz´ ich allein
manchmal sitz´n wir auch zu Zwei´n
kommt noch einer, da sind´s schon Drei´n
im Boot ist Platz für 1 - 3

Doch Nr. 3 fällt schnell hinein
über Bord ins Wasser rein
zieht Nr. 2…

von Dieter Strametz

Ein Jeder wünscht dem Wenzeslaus,
der heute spielt den Santa Klaus,
ein ausverkauftes, volles Haus.
Doch leider wurde nichts daraus.
Beim Anblick der sehr kargen Gage
erkennt er: welch eine Blamage!
Ganz…

von Axel C. Englert

Eine Doppelhaushälfte fragte sich:
Was bin ich denn nun eigentlich?
Wenn ich doch Doppel – Hälfte bin –
Was macht das dann für einen Sinn?

„Doppel“ – „Halb“ – hebt voll sich auf!
(Hab keine Haare, die ich rauf…)…

von Volker C. Jacoby

oder: Tomaten auf den Morgenaugen

Such' Ringelnatz in dem Regal
und kann ihn ja nicht finden ...
Schlimm ist's, da er mir nicht egal.
Wie kann ich dies ergründen?

Ich geh' nah ran, und ich taxier'
von jedem…

von Volker C. Jacoby

Es lief ein Geißbock durch die Stadt
und machte, was nicht dingfest, platt,
mit fester Absicht wohl, zu störn
mit Huftritt, Kopfstoß und Gehörn.

Ein „Amok“-Lauf, ein schlimmer, dummer?
Nein, Böcklein hatte…

von Volker C. Jacoby

Die Saurier gab‘s vor Jahrmillionen,
doch weiß man noch nicht ganz genau,
wann sie beendeten ihr Wohnen
unter dem Urzeit-Himmelblau.

War’s wirklich der Komet, der böse,
der einst vor 60 Mio. Jahren
mit viel…

von Axel C. Englert

Schlank wie eine TONNE

Eine Regen–Tonne regte sich
Nassforsch auf: Wie fürchterlich!
TONNE? Was für ein Gewicht!
Meine Form gefällt mir NICHT …

Die Regen–Tonne hat geflucht!
Dann - hat sie es mit Sport…

von Axel C. Englert

Ein Greif konnte sich nicht verkneifen:
ICH lasse „G-s“ beruflich reifen?!
Ein FABEL-TIER, dem ARBEIT droht?
Ich bin ein GREIF! Und kein Idiot …

Ein GREIF kann auch ein Schmuckstück sein?
ARM- oder BEIN-Greif?! Also…

von Axel C. Englert

Ich kriegte einen Riesenschreck:
Mein – Badezimmer – plötzlich – WEG?!
Die Krause fand den Umstand gut:
„Weil Putzarbeet det sparen tut!

Zum Jlück noch da: Couch un TV!
Den Bade-Quatsch broocht keene Sau!“
Hab…

von Volker C. Jacoby

So ist mein Weg zur Ruh der Nacht,
die Zeit des Traums zu fassen:
die Augen werden zugemacht,
das Tagwerk wird entlassen.

Ich zähl‘ noch ein paar Schäfchen klein,
lass Lämmlein hüpfen, tanzen.
Drauf schlafen…

von Axel C. Englert

Ein G war GRAD extrem verwöhnt –
Es hat den GANZEN Tag G - tönt:
ICH habe EIGNEN Bücherschrank!
(So sorgte GRELL es GERN für Zank…)

Die andern Buchstaben (empört)
Fühlten dadurch sich G – stört -
Jedoch…

von Robert K. Staege

Der Dackel ist ein Höllenhund.
Er mag nicht folgen, will nicht hören,
und auch sein Maul riecht ungesund.

Die Halter scheint dies nicht zu stören,
denn liebevoll belächeln sie
die Macken von dem Dackelvieh.

von Alf Glocker

Ich mach das rechte Auge zu
und blicke mit dem linken -
dann hüpfe ich verrückt im Kreis!
Ich rufe laut und schrill „juhuu“,
dann fang ich an zu hinken,
drauf fahr ich auf dem Einbahngleis.

Ich freu' mich so…

von Volker C. Jacoby

oder: Böse Spielchen

Worin sind sich Menschen gleich?
Gern spielt man sich einen Streich -
mal erheiternd, klug und lässig,
mal sehr boshaft und gehässig.

Schon so manchen hat's verdrossen,
wenn der Tank…

Seiten