Aphorismen ✓ bekannter und unbekannter Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Tilly Boesche-Zacharow

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch unbekannter Persönlichkeiten.

neue Aphorismen
von Friedrich Nietzsche
von Peter K.
die schönsten Aphorismen
von Arthur Schopenhauer
von Marie von Ebner-Eschenbach
von Ella Sander
Beitrag 526 - 560 von insgesamt 673 Texten in dieser Kategorie
von Horst Bulla

Die Anhäufung von Reichtum produziert Armut, Hunger, Kriminalität, Krieg, Not, Tod, Elend und Leid.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die Familie ist mehr als nur Vater, Mutter, Kinder, Großeltern - die Familie ist der zentrale Lebenspunkt eines Menschen - sie ist Vergangenheit und Zukunft, Ursprung, Bestand und Fortbestehen seiner Ahnen und Nachkommen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die Schönheit liegt in dem Augenblick. Des Erwachens, neben dir.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Heimliche Liebschaften, hatten schon immer einen gewissen Reiz.

von Dieter J Baumgart

A l’opposé de la
Finitude indémontrable du cosmos
se tient l’infini démontrable de la
Mégalomanie humaine.

von Horst Bulla

Wenn ein Harzer Käse stinkt, dann ist er reif und gut. Stinkt etwas in der Politik, im Bundestag oder Kanzleramt, dann ist etwas mächtig faul.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Es ist Zeit für die Liebe. Zeit zur Reue, haben wir später noch genug.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

„Ich bin Freidenker und Rebell, weil herrschendes Unrecht und Ungleichheit mich dazu zwingen.“ - Wie anders, könnte ich sonst, die Welt von Ausbeutern, Egoisten, hab- und machtgierigen Spießgesellen, Bosse, Banker, Eliten und ihren Dieben…

von Horst Bulla

Wenn ich wahrhaftig, Mensch sein möchte: „muss ich zuerst all meinen Hochmut, meine Gleichgültigkeit, meine Eigensucht, meine Habgier und meinen Egoismus, aus meinem Geiste und meiner Seele verbannen, mein Herz öffnen und darauf vertrauen, dass…

von Horst Bulla

Gott schuf erst den Mann und dann die Frau. Der Mann war einfacher zu bauen. Die Idee eine Frau zu erschaffen, verwirrte sogar Gott für eine kurze Zeit lang.

von Horst Bulla

Leben ist balancieren ohne Sicherheitsnetz.

von Horst Bulla

Wir müssen uns endlich wieder, an die einstigen, längst vergessenen Werte, der Menschheit erinnern! - Werte wie Brüderlichkeit, Gleichheit, Güte, Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Loyalität, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit. - Jesus und die Bibel,…

von Horst Bulla

Der Verrat ist der Bruder der Niedertracht.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die Liebe und das Herz sind stärker, als die Vernunft oder der Verstand.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

"Die Macht des Wortes!" - Wenn alle Autoren, Texter und Dichter dieser Welt - ihre Werke, Bücher, Texte und Gedichte - gegen das Unrecht und deren Verursacher richten würden - würden Ungerechtigkeit, Ungleichheit, Armut, Not, Leid, Zerstörung,…

von Horst Bulla

Ich bin nicht chaotisch. Meine Welt steht nur manchmal etwas auf dem Kopf.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Im menschlichen Egoismus und in seiner alles zerstörenden Profit-, Macht- und Habgier, liegen die Wurzeln und Ursachen allen menschlichen Übels.

von Horst Bulla

Der Kapitalismus nagt an den Werten und den Wurzeln unserer Gesellschaft, Hab-, Raff- und Machtgier sind seine spitzen Werkzeuge und scharfen Zähne, die unser Streben nach Demokratie, Gleichheit und menschlichen Mit- und Füreinander zerfressen.…

von Horst Bulla

Zeit ist das! Wovon wir alle zu wenig haben.

© Horst Bulla

von Alexander Paukner

Abendsonnen gülden Flur,
leise Klang wie Herzensspur.

von Alf Glocker

Deutschland ist das Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten!

von Horst Bulla

Das hässliche Entlein entpuppt sich, oft als wunderschöner Schwan. Die Märchenprinzessin, als hässliche Kröte.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Eingebildete Frauen verwechseln, falschen Stolz mit Dummheit und Einbildung mit Schönheit.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Wir Menschen sind keine Engel, weil wir aus Angst enttäuscht oder verletzt zu werden, uns unsere Flügel selber stutzen.

von Horst Bulla

Wie lange du lebst, liegt nicht in deiner eigenen Macht, aber ob du wirklich und wahrhaftig lebst, das bestimmst nur du allein.

von Horst Bulla

Das Alter, ist nur ein weiterer Lebensabschnitt, man muss ihn ohne Angst gehen, wie einst die eigene Geburt.

von Horst Bulla

Wenn es nur Schwarz und Weiß geben würde, dann könnte uns das Bunte und Glänzende nicht mehr blenden, unseren Verstand und unsere Sinne, mit seinem Glanz und seiner Farbe nicht mehr täuschen.

von Horst Bulla

Mit Donald Trump haben die Amerikaner sprichwörtlich: „Den Bock zum Gärtner gemacht." Er wird ihre Gärten und Pflanzen abfressen und ihre Beete zertrampeln.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Wenn ich auf Befehl, auf einen Menschen schieße, kommt das gleiche Ergebnis heraus, als wenn ich es aus Bosheit, Sadismus, Grausamkeit, Kriminalität oder Gemeinheit tue! - „tot bleibt tot, töten bleibt töten!"

von Horst Bulla

Wenn es um Liebe geht. Ist die Vernunft nur hinderlich.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Manchmal wird das Leben zum Labyrinth.

von Horst Bulla

Reichtum, Profit-, Macht- und Habgier, Ruhm, Erfolg und Glimmerglanz, sind die heutigen Drogen unserer Zeit. - Sie sind das Übel und die Keime der Fäulnis, die an den Wurzeln und Werte unserer Gesellschaft nagen, die Ursache für den Zerfall und…

von Michael Dahm

Hätte jeder Mensch die Chance seine Möglichkeiten auszuschöpfen
dann würde sich die Zahl der gefeierten Genies vervielfältigen …

von Horst Bulla

Es gibt Menschen, die glauben, sie hätten die Klugheit aus Eimern getrunken.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Wo der Reichtum regiert, ist die Armut zu Haus.

Seiten

Neue Bilder

Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Wie ein Weg im Herbst: Kaum ist er rein gekehrt, bedeckt er sich wieder mit den trockenen Blättern.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Die Krähen behaupten, eine einzige Krähe könnte den Himmel zerstören
Bild zeigt Franz Kafka und Zitat Im Kampf zwischen dir und der Welt sekundiere der Welt.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Ein Käfig ging einen Vogel suchen.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Die Märtyrer unterschätzen den Leib nicht
Bild zeigt Franz Kafka und Zitat Man lügt möglichst wenig, nur wenn man möglichst wenig lügt, nicht wenn man möglichst wenig Gelegenheit dazu hat.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Wenn es möglich gewesen wäre, den Turm von Babel zu erbauen, ohne ihn zu erklettern, es wäre erlaubt worden.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Sein Ermatten ist das des Gladiators nach dem Kampf
Bild zeigt Franz Kafka und Zitat Die Tatsache, daß es nichts anderes gibt als eine geistige Welt, nimmt uns die Hoffnung und gibt uns die Gewißheit.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Laß dich vom Bösen nicht glauben machen, du könntest vor ihm Geheimnisse haben.