Aphorismen ✓ bekannter und unbekannter Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Tilly Boesche-Zacharow

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch unbekannter Persönlichkeiten.

neue Aphorismen
von Jürgen Skupniewski-Fernandez
von Soléa P.
die schönsten Aphorismen
von Ella Sander
von Anouk Ferez
von Rainer Maria Rilke
Beitrag 526 - 560 von insgesamt 662 Texten in dieser Kategorie
von Horst Bulla

Es gab immer, zwei große Schwächen in meinem Leben: „der kleine Mann, als Opfer der Gesellschaft und die Liebe zu den Frauen".

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die größte Furcht eines Mannes, liegt nicht in der Angst, verletzt oder getötet zu werden - seine größte Furcht, liegt in seiner Angst des Versagens, nicht den genügenden Mut aufzubringen, im Augenblick der Gefahr.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die schlichte, unscheinbare Frau, hat einem Mann oft mehr zu bieten, als jede Schönheitskönigin der Welt.

von Alf Glocker

Eine überdimensionale Anhäufung von Problemen lässt sich nur noch durch ein gerüttelt Maß an Disziplinlosigkeit bewältigen.

von Horst Bulla

Des Dorftrottels größtes Problem, sind die Trottel, die ihn verspotten und beschimpfen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Macht- und Habgier, sind die Ursachen allen Übels.

von Horst Bulla

Träume und Visionen, sind die ersten Schritte des neuen Denkens - der Startschuss, der Auslöser und der Beginn zu Veränderungen.

von Horst Bulla

Wenn ein Volk, weiterhin still hält und schweigt, muss es auch damit rechnen, dass es auch weiterhin geprügelt, geschlagen, schamlos belogen, betrogen, ausgebeutet, beraubt und ausgenutzt wird.

von Horst Bulla

Armut bekämpfen! Wer die Armut bekämpfen will - muss zuerst die Profit-, Hab- und Machtgier, den Egoismus, die Eigensucht und die Anhäufung von Reichtum bekämpfen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Der Pechvogel, der Unglücksrabe und der arme Wicht, stammen zumeist alle aus einer großen Familie - denn sie alle, wurden in den Hütten der Armut, des Proletariats, der Arbeiterklasse, in der Klassengesellschaft der Benachteiligten, Betrogenen,…

von Horst Bulla

Die Liebe, die Phantasie und die Schönheit, sind die Kräfte, aus denen die Musik entsteht.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Entscheidungen, die der Mensch mit dem Herzen trifft, sind durchaus, oft weiser, klüger und moralisch vertretbarer, als die Entscheidungen, die mit der menschlichen Vernunft und dem Verstand getroffen werden.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die Welt ist verrückt, aber ich übertrumpfe sie.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die Emanzipation, hat so manche Frau schon zum Mann gemacht und viele Männer zu Frauen.

von Horst Bulla

Der Pechvogel ist ein wahrer Unglücksrabe.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die menschliche Gesellschaft, ist ein Baum der kostbare Früchte trägt - der Kapitalist, nährt sich stetig und unersättlich, von den Früchten unserer Gesellschaft - für das Volk, lässt er nur die faulen, heruntergefallen Reste übrig.

von Horst Bulla

Der Reichtum und die Habgier, sind miteinander verwandt.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Der Fortschritt unserer Gesellschaft ist kein Fortschritt für die Menschheit, Tier, Natur und die Erde. Er ist der Fluch und der Untergang allen Lebens, der Preis den wir dafür zahlen ist hoch, viel zu hoch! - Zahllose, unzählige, menschliche und…

von Horst Bulla

Die Sprache des Herzens, ist die einzige Sprache, die alle Menschen und alle Völker der Erde verstehen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Der Teufel ist eine Frau! Ich weiß es genau! Ich hab den Teufel geküsst und sie hat mir mein Herz raus gerissen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ein gehorsames, schweigendes, widerstandsloses Volk, ist nur ein Heer von willenlosen Sklaven und Knechte.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die Macht der Wahrheit und der ungeschönten, aufrichtigen Worte, ist von Herrschern weltweit gefürchtet! - Denn sie kann ganze Diktaturen, Könige, Kaiser, Kanzler, Präsidenten, Minister und Regierungen stürzen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Du hast mir nie etwas versprochen. Doch du hättest es tun sollen. Denn dann hätte ich nie aufgehört, um dich zu kämpfen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Der Kapitalismus als rücksichtsloses profit-, hab- und machtgieriges System des Volksbetruges, überzieht den Globus, mit Tod, Krieg, Chaos, Zerstörung, Umweltzerstörung, Lebensraumvernichtung, Wirtschaftskrisen, Flüchtlinge, Not, Armut, Hunger…

von Horst Bulla

Man kann die Seele eines Menschen, erst erkennen. Wenn man ihn tief genug, in seinem Herzen sieht.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Das Glück ist zu Haus in den Stunden und Augenblicken, in denen das Herz Purzelbäume vor Liebe schlägt.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ein Butterbrot ohne Butter ist das Gleiche, wie eine Demokratie ohne Volksabstimmungen und Volksentscheide. - Beide sind nicht das, für was sie sich ausgeben!

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Aus einen Dieb und Halunken wird noch lange kein Edelmann, nur weil er sich, vom gestohlenen Geld, Designeranzüge, Villen, Jachten und Luxusautos kauft.

© Horst Bulla

von Alf Glocker

Welche Glaubensrichtung möchte nicht die Endlösung der Zweiflerfrage einläuten?

von Horst Bulla

Mit Speck fängt man Mäuse, mit Wahlversprechen den Wähler. - Am Ende sitzen alle beide in der Falle!

von Horst Bulla

Nichts ist schlimmer: „als Verrat an seinen eigenen Überzeugungen, an seinen eigenen Idealen, an seine eigenen Visionen, Hoffnungen und Träume zu begehen." - „Das wäre Verrat der eigenen Seele, Verrat an sich selbst, Verrat an der eigenen Person…

von Horst Bulla

Wenn ich mich vor etwas fürchte, ist es wohl die Vorstellung, dass ich vielleicht in meinem Leben, vieles hätte, besser machen können und ich es nicht versucht habe.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Das Volk muss wieder lernen, mit den Besen der Gerechtigkeit, gründlich von "oben nach unten" zu kehren (fegen).

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Wer heute, nicht den wahren Feind erkennt! - Wird morgen, in der Asche und in den Trümmern, seiner Gutgläubig- und Blauäugigkeit aufwachen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ich kann dir nicht untreu sein, ohne dabei mein Herz zu betrügen.

Seiten

Neue Bilder

Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Früher begriff ich nicht, warum ich auf meine Frage keine Antwort bekam
Bild mit Franz Kafka und Zitat Theoretisch gibt es eine vollkommene Glücksmöglichkeit: An das Unzerstörbare in sich glauben und nicht zu ihm streben.
Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge und keine Heimat haben in der Zeit.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - So fest wie die Hand den Stein hält
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Seine Antwort auf die Behauptung
Bild von Schopenhauer mit Zitat Jede Nation spottet über die andere und alle haben Recht.
Bild zum Zitat von Arthur Schopenhauer
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Du bist die Aufgabe. Kein Schüler weit und breit.
Bild von Friedrich Nietzsche und Zitat - Nicht selten begegnet man Copien bedeutender Menschen