Aphorismen ✓ große Sammlung - klassisch und modern - Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Goethe

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Im Grunde gehört der Aphorismus zur Gattung der Prosa. Oft polemisch zugespitzt und in ein Paradoxum führend gilt er als widersprüchliche Textform. Bekannte Aphoristiker sind unter anderem Marie von Ebner Eschenbach, Arthur Schopenhauer, Friedrich Nietzsche oder auch Franz Kafka.

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch moderner Persönlichkeiten.

neue Aphorismen
von Alf Glocker
von Alf Glocker
von Robert K. Staege
die schönsten Aphorismen
von Arthur Schopenhauer
von Jürgen Skupniewski-Fernandez
von Ella Sander
von Franz Kafka
Bibliothek

Früher begriff ich nicht, warum ich auf meine Frage keine Antwort…

von Soléa P.
Mitglied

Politische Größen drehen am Rad –
an der Kriegsmaschinerie.…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Nacht, wir bitten Dich um Schweigen
unter Deinem Mantel…

von Franz Kafka
Bibliothek

An Fortschritt glauben heißt nicht glauben, daß ein Fortschritt…

von Franz Kafka
Bibliothek

Ein Käfig ging einen Vogel suchen.

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Wenn Du eintauchst in den Stillen Ozean
der silbernen Fische…

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

Ach! Ich bin des Treibens müde! Was soll all der Schmerz und Lust…

von Franz Kafka
Bibliothek

Nur unser Zeitbegriff läßt uns das Jüngste Gericht so nennen,…

von Sigrid Hartmann
Mitglied

Wenn die Träumer dieser Welt aufhören zu träumen – was sind sie…

von Katharina Dotzki
Mitglied

Kein Foto ist wertlos,
denn jedes hat (s)eine Geschichte.…

von Willi Grigor
Mitglied

Die Menschheit ist auf gutem Wege,
Pest und Cholera und jede…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Die Nacht bricht ihr Schweigen,
wenn der Tag vor ihrer Türe…

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

Es ist eine Ferne, die war, von der wir kommen. Es ist eine Ferne…

von George Sand
Bibliothek

Du willst das Glück in der Liebe sehen.
Da ist es nicht.…

von Franz Kafka
Bibliothek

Laß dich vom Bösen nicht glauben machen, du könntest vor ihm…

von Franz Kafka
Bibliothek

Die Märtyrer unterschätzen den Leib nicht, sie lassen ihn auf dem…

von Friedrich Nietzsche
Bibliothek

Es ist furchtbar, im Meere vor Durst zu sterben. Müsst ihr denn…

von Franz Kafka
Bibliothek

Von einem gewissen Punkt an gibt es keine Rückkehr mehr. Dieser…

von Thomas Brod
Mitglied

wenn ein Geldinstitut seine Versprechen
gegenüber seinen…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Das brechende Mondlicht,
das auf das leere schweigende…

von Willi Grigor
Mitglied

Einem Gedicht, das berührt,
alle Achtung gebührt,
weil…

von Franz Kafka
Bibliothek

Ein erstes Zeichen beginnender Erkenntnis ist der Wunsch zu…

von Franz Kafka
Bibliothek

Vom wahren Gegner fährt grenzenloser Mut in dich.

von Simone Weil
Bibliothek

Mit reiner Liebe lieben, heißt in den Abstand einwilligen, heißt…

von Alf Glocker
Mitglied

Kommt Zeit, kommt Unrat!

von Franz Kafka
Bibliothek

Wenn man einmal das Böse bei sich aufgenommen hat, verlangt es…

von Franz Kafka
Bibliothek

Viele Schatten der Abgeschiedenen beschäftigen sich nur damit, die…

von Willi Grigor
Mitglied

Die Kinder sind die sanften Wesen,
die vielen, glaub ich,…

von Franz Kafka
Bibliothek

Seine Antwort auf die Behauptung, er besitze vielleicht, sei aber…

von Franz Kafka
Bibliothek

Verschiedenheit der Anschauungen, die man etwa von einem Apfel…

von Franz Kafka
Bibliothek

Du bist die Aufgabe. Kein Schüler weit und breit.

von Franz Kafka
Bibliothek

An diesem Ort war ich noch niemals: Anders geht der Atem,…

von Soléa P.
Mitglied

Erzählt uns nichts mehr von „Berge versetzen" –
Jetzt, wo…

von Franz Kafka
Bibliothek

Das Negative zu tun, ist uns noch auferlegt; das Positive ist uns…

von D.R. Giller
Mitglied

Koordiniere deine Bewegung aus dem Zitat für die Nachwelt…

von Franz Kafka
Bibliothek

A. ist sehr aufgeblasen, er glaubt im Guten weit vorgeschritten zu…

von Friedrich Nietzsche
Bibliothek

Wie wenig gehört zum Glücke! Der Ton eines Dudelsacks. — Ohne…

von Arthur Schopenhauer
Bibliothek

Meistens belehrt erst der Verlust uns über den Wert der Dinge.

von D.R. Giller
Mitglied

Ein Zwerg, der neben einen Riesen steht, das ist ein Kontrast, ein…

von Sigrid Hartmann
Mitglied

Wenn eine Spezies
Keine
Natürlichen Feinde
Mehr…

von D.R. Giller
Mitglied

Wenn alle Blätter von den vielen Bäumen gefallen sind, kann man…

von Franz Kafka
Bibliothek

Alle menschlichen Fehler sind Ungeduld, ein vorzeitiges Abbrechen…

von Franz Kafka
Bibliothek

So fest wie die Hand den Stein hält. Sie hält ihn aber fest, nur…

von D.R. Giller
Mitglied

Jedes Neujahr ist eine Wartungsschleife der alten Wiederholung, in…

von Franz Kafka
Bibliothek

Das Gute ist in gewissem Sinne trostlos.

von Franz Kafka
Bibliothek

Es gibt kein Haben, nur ein Sein, nur ein nach letztem Atem, nach…

von Franz Kafka
Bibliothek

Das Missverhältnis der Welt scheint tröstlicherweise nur ein…

von Marie Mehrfeld
Mitglied

Nichts ahnend schläfst du
hinter geschlossenen Läden,…

von Simone Weil
Bibliothek

Ein Mensch, der sich etwas auf seine Intelligenz einbildet, ist…

von Friedrich Nietzsche
Bibliothek

Auch der vernünftigste Mensch bedarf von Zeit zu Zeit wieder der…

von Franz Kafka
Bibliothek

Wie ein Weg im Herbst: Kaum ist er rein gekehrt, bedeckt er sich…

von Michael Dahm
Mitglied

Der Wert eines gelebten Lebens resultiert aus dem Wert seiner…

von Franz Kafka
Bibliothek

Der entscheidende Augenblick der menschlichen Entwicklung ist…

von Ursula Rischanek
Mitglied

...Wenn das Herz erst einmal zu diktieren anfängt - ist Schreiben…

von Oscar Wilde
Bibliothek

Bewahre die Liebe in Deinem Herzen. Ohne sie ist das Leben wie ein…

von Franz Kafka
Bibliothek

Wie kann man sich über die Welt freuen, außer wenn man zu ihr…

von Willi Grigor
Mitglied

Der Fortbewegungsdrang von Gerüchten
ist vergleichbar mit…

von Katharina Dotzki
Mitglied

Die Digitalisierung wird nach wie vor
Chancen und Risiken…

von Willi Grigor
Mitglied

Anfang und Ziel sind bekannt.
Auf welchen Wegen wir gehen…

von * noé *
Mitglied

Zu der Frage: „Was wohl ist ein Feminist?“,
kommt die…

von Ephraim Kolczynski
Mitglied

Verzeih uns Zeit, dass wir zu schnell wussten wer uns gemacht hat…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Sammele Erinnerung
und reihe perlengleich auf
deine…

von * noé *
Mitglied

Irgendwann müssen alle sterben.
Es kommt drauf an, was wir…

von Ben Bayer
Mitglied

Die größte Angst des besonnenen Menschen, ist die…

von Katharina Dotzki
Mitglied

Die Liebe, das Glück und die Hoffnung sind Faktoren die glänzen,…

von Willi Grigor
Mitglied

"Die Würde des Menschen
ist unantastbar."
Für viele…

von Franz Kafka
Bibliothek

Nach Selbstbeherrschung strebe ich nicht. Selbstbeherrschung heißt…

von Willi Grigor
Mitglied

Der Alten Kreis sich ständig lichtet,
doch Nachschub man im…

von Arthur Schopenhauer
Bibliothek

Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt.

von Annelie Kelch
Mitglied

Die wahre Schönheit des Alters liegt in der Lebenserfahrung, in…

von Rainer Maria Rilke
Bibliothek

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Lies nicht, sondern schreibe
Deine Gedanken nieder

von Johanna Blau
Mitglied

Die Regeln haben wir selbst verfasst. Sie sind vielleicht in Stein…

von Arthur Schopenhauer
Bibliothek

»Besonders überwiegt die Gesundheit alle äußeren Güter so sehr,…

von Annelie Kelch
Mitglied

Wir wachsen am Erdendasein, sobald die Unmoral starren Denkens…

Seiten