Haiku ✓ Gedichte, Erklärung und Aufbau von Haikus

Frosch Getsuju Haiku Dichtung

Im 17. und 18. Jahrhundert wurde das Haiku begrenzenden inhaltlichen Regeln unterworfen und es bahnten sich, ähnlich wie beim Renga im 12./13. Jahrhundert, auch in der Haiku-Dichtung zwei Richtungen an.
Während die traditionelle Tendenz der literarisch anspruchsvolleren Bashō-Schule sich mehr den jahreszeitlich-naturgebundenen, transzendenten Inhalten widmete und durch sprachliche Ausdruckskunst und inhaltliche Perfektion den sinnreichen Haikustil anstrebte, lag anderen Dichtern daran, dem Humor, der schlichten, volkstümlichen Aussage, einen Weg offen zu halten.
Die aus diesem Bestreben erwachsene Gattung ist heute unter dem Namen Senryū bekannt.

empfohlene Haiku
von Margret Buerschaper
von Margret Buerschaper
neue Haiku
von Volker Harmgardt
von Jürgen Wagner
von Pawel Markiewicz
die schönsten Haiku
von Marie Mehrfeld
von Volker Harmgardt
von Volker Harmgardt
Haiku
von Monika Laakes
Mitglied

Ideen treffen mich
in der bewegten Stille.
Wandern…

Haiku
von Alexander Dommnich
Mitglied

Im Morgennebel
Kahle Bäume Denkmäler
Des geilen Lebens…

Haiku
von Somos Eleen
Mitglied

Durch deine Augen
Mondlicht in die Seele drang.
Die…

Haiku
von Angelika Zädow
Mitglied

Bunter Blumenstrauß
euer Lachen klingt lange nach

Haiku
von Angélique Duvier
Mitglied

Bunte Herbstastern
und blühende Dahlien,
schenkt uns…

Haiku
von I.J. Melodia
Mitglied

Tropfen am Fenster
In der Ferne ein Donnern
Blätter…

Haiku
von Thomas Brod
Mitglied

Der Frühling hält langsam Einzug. Die Sonnenstrahlen werden…

Haiku
von I.J. Melodia
Mitglied

云云和雨雨
你把春天卖给我
在月的光线

Wolken und Regen
Du…

Haiku
von Soléa P.
Mitglied

Blitze und Donner
noch einmal dich spüren
vorm…

Haiku
von Volker Friebel
Mitglied

Hölderlins Grab.
In gefrorener Erde
ein Draht-…

Haiku
von Soléa P.
Mitglied

Winterwunderland
Es funkelt glitzert und strahlt
In…

Haiku
von I.J. Melodia
Mitglied

我于水井喝
在木兰花楚附近
一只黄莺唱

Ich trinke vom Brunnen…

Haiku
von Daniel Voß
Mitglied

Knospenexplosion
macht die Welt ganz farbenfroh -

Rezitation:
Sprecher: Daniel Voß, 25.06.2018
Haiku
von Pawel Markiewicz
Mitglied

PERLENMEER im Lenz
weiße Möwen tragen Sagen
von dem…

Haiku
von Thomas Brod
Mitglied

Hojas de oro
ya proyecta su sombra
será muy sombrío…

Haiku
von Carl Heinz Kurz
Bibliothek

Wo arabische
Hütten moderten, erstand
der…

Haiku
von Monika Laakes
Mitglied

Es grünt im Winter
der knorrige Buchenstamm
von…

Haiku
von Karin Steuck
Mitglied

Schweigen betrachtet das Schicksal
im Saume der Ewigkeit.…

Haiku
von Sinja Panjang
Mitglied

Umbra

Das fremde Land eigen.
Vom Westen ein…

Haiku
von Sigrid Hartmann
Mitglied

Wasser der Erde
Glitzernder Panzer aus Eis
Umhüllt…

Haiku
von Carl Heinz Kurz
Bibliothek

Symbol unserer Zeit:
Disteln vor dunkler Mauer
im…

Haiku
von Margret Buerschaper
Bibliothek

Der Nachtwind schmeichelt –
sanft erntet er Rosenduft –…

Haiku
von Barbara Schleth
Mitglied

Rosenblütengruß
Entfaltet mit süßem Duft
Den Sommer…

Haiku
von Annelie Kelch
Mitglied

Im Intercity – ich
mit entgleisten Zügen
in falscher…

Haiku
von Peter Stampfer
Mitglied

tiefe Blicke – heiße Schwüre
gestohlene Herzen

Haiku
von Margret Buerschaper
Bibliothek

Sonnentauarme!
Die blauschillernde Fliege
wehrt sich…

Haiku
von I.J. Melodia
Mitglied

我采下着迷
第二个梅花自木
在热的黑夜

Gebannt pflücke ich

Haiku
von Angélique Duvier
Mitglied

Goldene Blätter,
schweben lautlos herunter,
faulen im…

Haiku
von Somos Eleen
Mitglied

Totes Wurzelwerk
im grünen Moos ein Samen

Haiku
von Soléa P.
Mitglied

Leises Geigenspiel
die große Stadt pulsiert
im Hut die…

Haiku
von Robert K. Staege
Mitglied

Sonnenschein und Wind,
Hund rennt über weißen Sand,

Haiku
von Gregor Stefan Heuwangl
Mitglied

Die Schönheit des Seins,
ich will sie nochmals schauen,…

Haiku
von Thomas Brod
Mitglied

(Haiku mit Foto…

Haiku
von Jürgen Wagner
Mitglied

Der smaragdene Fluss
tost durch die schwarze Felsschlucht…

Haiku
von Annelie Kelch
Mitglied

V e r g i s s m e i n n i c h t -
das Perfekt sehnt sich…

Haiku
von Monika Laakes
Mitglied

Du grüner Baumfuß
krallst dich tief in die Erde,

Haiku
von Daniel Voß
Mitglied

hin und her und hin,
alleine nie langsam her,
schwingt…

Rezitation:
Sprecher: Daniel Voß, 02.07.2018
Haiku
von Pawel Markiewicz
Mitglied

der Bärlauch im Herbst
ich bräuchte zartes Gefühl
von…

Haiku
von I.J. Melodia
Mitglied

用我的勺在
吃饭从外壳的玉
甜蜜的蜂蜜

Mit meinem Löffel
Aus…

Haiku
von Annelie Kelch
Mitglied

Weshalb schreist du so
Alter Mond
Ich hab dich längst…

Haiku
von Soléa P.
Mitglied

In finsterer Nacht
wenn der Spuk beginnt
lachst du am…

Haiku
von Annelie Kelch
Mitglied

Sonntag -
das Gold
im Fluss der Woche ...

Haiku
von Luise Maus
Mitglied

Hautfurchen
das Leben wurd
beschrieben

Haiku
von Annelie Kelch
Mitglied

Hat Gott im Kirschbaum
die Nacht mit Luna verbracht?

Haiku
von Angelika Zädow
Mitglied

Über den Schatten
meiner Zweifel spring ich ans
Ufer…

Haiku
von Heike Hoffmann
Mitglied

Blühend das Leben
im Einklang schönster Natur

Haiku
von Margret Buerschaper
Bibliothek

Das Rotkehlchen schilt:
Eis auf der Vogeltränke!
Wart…

Haiku
von Jürgen Wagner
Mitglied

Die Welt von oben
Die Welt so weit –
Ein and‘rer…

Haiku
von Peter Stampfer
Mitglied

der Weg des Geldes
sie folgt ihm Hüften schwingend
ich…

Haiku
von Rainer Maria Rilke
Bibliothek

Kleine Motten taumeln schaudernd quer aus dem Buchs;
sie…

Haiku
von Monika Laakes
Mitglied

Ein Windhauch schmeichelt,
er flüstert mir zu, leb‘ jetzt.…

Haiku
von Monika Laakes
Mitglied

Und da wachsen sie,
Pilze auf toten Ästen.
Ihr Garten…

Haiku
von Ekkehard Walter
Mitglied

Sonnenuntergang
Der Himmel ist leuchtend rot
Die…

Haiku
von Robert K. Staege
Mitglied

Nebel und Leben,
beides so undurchsichtig,
so…

Haiku
von I.J. Melodia
Mitglied

风就驱使我
冲走向柳树天籁
叶子也槁了

Es treibt mich der Wind…

Haiku
von Soléa P.
Mitglied

Bäume stehen nackt
Kraniche ziehen gen Süden
Vorbei…

Haiku
von Alexander Dommnich
Mitglied

Kaum noch Traktoren
Scheuchen die Vögel hinauf,
Die…

Haiku
von Marie Mehrfeld
Mitglied

Krähengeschwader
Flog schreiend über mein Haus.
Es war…

Haiku
von Peter Stampfer
Mitglied

traumlos durch die Nacht
am frühen Morgen erwacht

Haiku
von Angelika Zädow
Mitglied

Achteinhalb Jahre
geh'n ins Vergangene ein
Zukunft…

Haiku
von Margret Buerschaper
Bibliothek

Die Sonnenblume:
Zum Halt ist sie geworden
der zarten…

Haiku
von Monika Laakes
Mitglied

Oh, Wolkenbilder
faszinieren mich stets neu.
Siehst du…

Haiku
von Jürgen Wagner
Mitglied

Ein Strauß Blumen
Ein Bund Fassungslosigkeit

Haiku
von Jan Halbig
Mitglied

Die Knospe blüht auf.
Doch als rote Rose steht
Sie,…

Haiku
von Margret Buerschaper
Bibliothek

Beißender Märzwind –
doch der Magnolienbaum
spitzt…

Haiku
von Ekkehard Walter
Mitglied

Säbelzahntiger drohten
Die Eiszeitmenschen
Es war die…

Haiku
von Monika Laakes
Mitglied

Wispernde Blätter
welch Geheimnis verbergt ihr?
Eine…

Haiku
von Daniel Voß
Mitglied

Asphaltader pocht.
Gemüter drängen ihr Blech.
Jeder…

Rezitation:
Sprecher: Daniel Voß, 29.06.2018
Haiku
von Gregor Stefan Heuwangl
Mitglied

So blau der Himmel,
alle Wolken, die Sorgen
sind kurz…

Haiku
von Annelie Kelch
Mitglied

Frühlingserwachen
im Winter: mein Sommertraum
schon im…

Haiku
von Jan Jendrejewski
Mitglied

Ein zartes Rosa,
Die Mondsichel leuchtet sanft,
Grüßen…

Haiku
von Monika Laakes
Mitglied

Die Sonne streut Gold
über froststarre Äste.
Ihr…

Haiku
von Monika Laakes
Mitglied

Wie grüne Flügel
geh‘n Zweige auf und nieder,
wenn der…

Haiku
von Robert K. Staege
Mitglied

Zwar wohl existent,
doch nicht wirklich lebendig; -

Haiku
von Annelie Kelch
Mitglied

Mittwoch ...
bleib
in deiner Mitte -
ruht die…

Seiten

古池や
蛙飛び込む
水の音

Der alte Weiher:
Ein Frosch springt hinein.
Oh! Das Geräusch des Wassers.

Matsuo Bashō (1644–1694)

Erklärung, Beispiele und Aufbau des Haiku

Für die Entstehung des Haiku scheinen zwei Tatsachen von grundlegender Bedeutung zu sein. In der Renga-Dichtung hatten sich schon im 12. Jahrhundert zwei inhaltlich differenzierte Richtungen herauskristallisiert (Blyth 9. A. 1984, S. 41):
There appeared in renga two schools which characterise other spheres Japanes culture, the serious and the playful. Some of the renga teachers favoured humour, wit and puns; their works were called kyōrenga, literally, "mad" renga, but meaning "light" renga, ... contrastet with poems of deep emotion and beauty as their objects.

Ende des 15. Jahrhunderts wurden die Haiku, scherzhafte, verspielte Renga, durch ihre Hauptvertreter Sōkan (1465-1553) und Moritake (1473-1549) sehr populär (Blyth 9. A. 1984, S. 45).
Zum Zweiten scheint die durch regelhafte Vorschriften bedingte wachsende Bedeutung des Hokku ausschlaggebend. Das Bemühen um einen inhaltlich und sprachlich brillianten Start einer Gemeinschaftsdichtung führte dazu, dass die Hokku in ihrer Vollendung oft keiner Ergänzung bedurften und für sich allein als eigene Kurzgedichte bestehen konnten. Das trug zur Entwicklung des Haiku als selbstständiger Gedichtform bei.

Florenz (1905, S. 440) nennt die Bezeichnung "Haiku" für das dreizeilige Kurzgedicht einen Missstand. Sie ist zusammengefügt aus Haikai no Hokku, was soviel bedeutet wie ‚humoristischer Anfangsvers‘. Die Formbeschreibung ‚Anfangsvers‘ trifft auch heute noch zu, die humoristische Sinn- und Inhaltsdeutung, die der Name aufzwingt, verlor sich jedoch schon zur Zeit Bashōs.

Das Haiku ist das kürzeste, prägnanteste, beliebteste und weltweit bekannteste Kurzgedicht der japanischen Literatur.
Die drei Zeilen sind aufgeteilt in 5-7-5 Silben:

xxxxx
xxxxxxx
xxxxx

Hin und wieder kommen auch „unregelmäßige Silbengruppierungen“ (Florenz 1905, S. 439) vor, wie z.B. 5-5-7, 7-5-5 oder 5-9-5.

Der wachsende Zuspruch, den das Haiku erfuhr, war anfangs wohl bedingt durch die Komplizierung der anderen literarischen Formen. Die strengen technischen Regeln und die gequält künstlichen Anforderungen, die die Tanka-Dichtung mehr und mehr beherrschten, förderten das Streben nach Einfachheit und Natürlichkeit. So bildete das Haiku die vereinfachte und damit volkstümliche Alternative. Die Kissenwörter und das altklassische Vokabular traten zurück und weder der Thematik, noch der sprachlichen Ausdrucksform, die „Hohes und Niedriges, Ernstes und Scherzhaftes, Vulgäres und Profanes zuließ“ (Florenz 1905, S. 441), waren Beschränkungen auferlegt. Das führte zu einer Leichtigkeit und Allgemeinverständlichkeit, dass Gebildete und Ungebildete gleichermaßen in der Lage waren, Haiku in großer Menge zu schreiben.

Die Praxis änderte sich hundert Jahre später durch Bashō und seine Schule. Blyth (9. A. 1984, Vol. I. S. 59) begründet den Vorgang:
In the same way if haiku (in its potential form of haiku renga and hokku) had not fallen into vulgarity, mere wordplay, parody, unreal poeticality, excessive simplicity, sententiousness, and epigrammaticness, and even sometimes pantheism and religiosity, Bashō could never have resurrected it into something different form all these, yet not entirely excluding them. The work of Sōkan and Moritake was thus to bring down renga and hokku from the hight to which Sōgi had raised it, too far, to a level above which Bashō had to raise it, until it should become not too bright or good for human nature's dauly food.

[Auszüge aus "Das deutsche Kurzgedicht - in der Tradition japanischer Gedichtformen" ISBN 3 88996 144 4; Mit freundlicher Genehmigung von Margret Buerschaper]

Noch mehr zu Haiku-Regeln und modernen Haiku: im LiteratPro-Magazin