Aphorismen ✓ bekannter und unbekannter Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Tilly Boesche-Zacharow

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch unbekannter Persönlichkeiten.

empfohlene Aphorismen
neue Aphorismen
von Alf Glocker
von Alf Glocker
die schönsten Aphorismen
von Arthur Schopenhauer
von Anouk Ferez
von Marie von Ebner-Eschenbach
Beitrag 421 - 455 von insgesamt 694 Texten in dieser Kategorie
von Alfred Krieger

I woaß zwar oft ned genau, was i dua …
aber irg'ndwie woaß i dann scho a wieder,
was i mach'!

von Horst Bulla

Zärtliche Augenblicke, der hingebungsvollen Mutterliebe, sind die Sahnehäubchen der Kindheit und das Glück (Herzensglück) einer Mutter.

von Alfred Krieger

I dua, was i ko
und was i ned ko,
dua i a ned,
sonst dat i's ja könna ...

Denn i kon, was i dua,…

von Kant Arte

Den Alarm grob fehl gedeutet
Hör doch wie die Glocke läutet
Aller Rat prallt nutzlos wider
Dein Trotz ringt alle Weisen nieder

Doch wer die Zeichen nicht versteht
den falschen Weg alleine geht
Nur Einsicht…

von Alfred Mertens

die einzigen Menschen, die einem auch noch lange nach ihrem Tod auf die Nerven gehen können !

von Thomas Möginger

Zeit ist der Zins des guten Lebens -
nur sollte man sie auch sinnvoll anzulegen wissen.

Die Zukunft ist ein Meer aus Möglichkeiten
und nur die Wahl unserer Entscheidung bestimmt,
in welchen Dimensionen wir leben.

von Alf Glocker

Die Abkehr vom Individualismus bedeutet eine Lösung der Probleme auf dem einfachen Weg – und ohne brauchbaren Fortschritt.

von Horst Bulla

Träumen, ist das Verlangen der Seele nach Erfüllung und die Glückseligkeit des Tiefschlafs.

von Alexander Paukner

Den Himmel mag kein Blatt erreichen, bei Zeiten ist es unser Herz erweichen.

von Horst Bulla

Ich erbreche mich jeden Tag. An den Lügen der Gesellschaft.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Geld ist die Währung des Teufels. Die Banker, Broker und Kapitalisten sind seine dreisten Spießgesellen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Liebe kennt weder Zeit noch Raum, keine Entfernungen, Mauern oder Grenzen.

von Horst Bulla

Unsere Stärke liegt in unserem Herzen, unsere Schwäche in unserer Seele.

von Kant Arte

Allein die Berufung auf das Vergangene
sollte niemals die Wiege für künftige Konventionen sein!

von Horst Bulla

Ich habe fast 60 Jahre dazu gebraucht, um der Mensch zu werden, der ich heute bin. Wenn man mich fragt: „Ob ich etwas in meinen Leben hätte anders machen wollen?" Dann würde ich wohl mit einem großen „Ja ... alles antworten?" Aber ich würde auch…

von * noé *

Was für den Stein eine Laus, sind wir für die Geschichte.

von Horst Bulla

Wo es Schatten gibt, gibt es auch Licht. Wo es Licht gibt, gibt es auch Hoffnung.

von Horst Bulla

Träume sind wie Seifenblasen. Du muss sie am Schweben halten. - Sonst zerplatzen sie!

von Alfred Krieger

Einer fleißigen, zielorientiert handelnden Person wünsche ich: „Viel Erfolg !“,
einem „Meister Schlendrian“ dagegen: „Viel Glück !“

(... weil bei ersterer eben ein wohlverdientes ERFOLGserlebnis als FOLGE persönlicher Vorleistung…

von Horst Bulla

Ich spiele nicht nach den Regeln von anderen. Weil es nicht meine Regeln sind.

© Horst Bulla

von Alexander Paukner

Stärke bedeutet zu bewahren. Denn wenn man bewahrt, stützt du den eigenen Lebenswillen und verwirklichst, das was in deiner Stärke bleibt.

von Michael Dahm

Es schielte einst der feine Sinn
ganz fein und scheu zum Groben hin
da sprach der Grobe Sinn zum Feinen
wir haben jeder einen....

von Horst Bulla

Meine Lebenserkenntnis: „Lügen, falsche Moral und Heuchelei sind die drei Dinge, auf die ich am leichtesten verzichten kann!"

© Horst Bulla

von Dieter Strametz

Es dreht sich alles auf der Welt
um Ruhm und Ehre, Macht und Geld.
Ganz klar dass alles das vergeht
und nur die Welt sich weiter dreht.

von Wolfgang Endler

da ich nichts zu sagen habe
schreibe ich eben
bevorzugt
zwischen
den Zeilen

von Alfred Krieger

Wenn ma gar ned braucht werd, des is ned guat!
Da is's scho besser, ma werd braucht! ...

... aber des bräuchat's halt ned,
dass ma nur dann braucht werd,
wenn ma braucht werd!

von Horst Bulla

Die Liebe ist wie ein warmer, üppiger Regen, sie durchdringt alles.

© Horst Bulla

von * noé *

Lächeln macht sympathisch - Botox verhindert beides.

von Horst Bulla

Lache und tanze, als wärst du verrückt! Dann gehört dir, die ganze Welt!

von Horst Bulla

Wer aus Liebe gibt, gibt mit dem Herzen. Wer aus Berechnung gibt, ist Egoist oder Halunke.

von Horst Bulla

In Hundekacke zu treten ist zwar unangenehm, aber sie zeigt uns auch immer wieder, wie leicht wir Menschen, doch aus der Fassung zu bringen sind.

von Horst Bulla

Versuchungen haben ein Gesicht und einen Körper.

von Horst Bulla

Gott schuf Adam und Eva, er schuf aber keine Politiker, Banker und Bosse.

von Horst Bulla

Das Leben hat viele Gesichter. Mein Gesicht bist „Du".

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Das Gewissen ist unheimlich zäh und beständig, es holt einen immer wieder ein.

© Horst Bulla

Seiten

Neue Bilder

Bild zeigt Schopenhauer und Zitat Die Freunde nennen sich aufrichtig. Die Feinde sind es – daher man ihren Tadel zur Selbsterkenntnis benutzen sollte, als eine bittere Arznei.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Das Negative zu tun, ist uns noch auferlegt
Bild von Friedrich Nietzsche und Zitat - Das Halbwissen ist siegreicher, als das Ganzwissen: es kennt die Dinge einfacher, als sie sind, und macht daher seine Meinung fasslicher und überzeugender.
Bild zum Zitat Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum
Bild zum Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach Es gibt wenig aufrichtige Freunde. Die Nachfrage ist auch gering
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Wenn man einmal das Böse bei sich aufgenommen hat
Bild von Friedrich Nietzsche und Zitat - Das Publikum verwechselt leicht den, welcher im Trüben fischt, mit dem, welcher aus der Tiefe schöpft.
Bild zeigt Aphorismus und Franz Kafka: Alle menschlichen Fehler sind Ungeduld, ein vorzeitiges Abbrechen des Methodischen, ein scheinbares Einpfählen der scheinbaren Sache.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Die Hintergedanken, mit denen du das Böse in dir aufnimmst
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Dem Bösen kann man nicht in Raten zahlen – und versucht es unaufhörlich.