Aphorismen ✓ bekannter und unbekannter Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Tilly Boesche-Zacharow

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch unbekannter Persönlichkeiten.

neue Aphorismen
von Friedrich Nietzsche
von Peter K.
die schönsten Aphorismen
von Arthur Schopenhauer
von Anouk Ferez
von Marie von Ebner-Eschenbach
Beitrag 421 - 455 von insgesamt 673 Texten in dieser Kategorie
von Horst Bulla

Aufrecht zu gehen, ohne sich rechtlich und menschlich fragwürdigen Gesetzen, fragwürdigen Moralvorstellungen und gesellschaftlichen Zwängen zu unterwerfen, ohne egoistisch seine Vor- und Nachteile dabei zu überdenken und abzuwägen, ist die…

von Alexander Paukner

Bleibe gewillt dich zu kennen, deine Wege zu schätzen und deine Mitmenschen zu achten. Denn wenn du achtest und nichts unmögliches erwartest, bleibst du realistisch.

von Alfred Mertens

die einzigen Menschen, die einem auch noch lange nach ihrem Tod auf die Nerven gehen können !

von Alfred Krieger

Höchst wechselhaft, unbeständig und launisch ist das Glück ... aber das Unglück tröstlicherweise auch!
Während wir ersterem zu grollen pflegen, wenn es uns verlässt, sind wir letzterem selten dankbar genug, wenn es von uns ablässt.

von Horst Bulla

Einen großen Traum zu haben, bedeutet nicht, dass man unrealistisch oder ein Spinner ist. Es zeugt nur davon, dass man ein fortschrittlicher Denker und Visionär ist.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die "Freie Marktwirtschaft", ist nur ein Freischein für den Kapitalisten weltweit die Tore zur Hölle zu öffnen - um seinen Profit, seinen Besitz und Reichtum rücksichtslos um jeden Preis zu mehren! - Ausbeutung, Bereicherung, Raub, Lug und Betrug…

von Wolfgang Endler

sonntäglicher Versuch
mir keinen Gedanken zu machen
scheitere an der ersten Katze
die mir von links nach rechts
über den Weg
fliegt

von Horst Bulla

Unsere Freiheit lässt uns erst leben. Unsere Zwänge machen uns zu Vasallen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Armut macht den Mensch zum Sklaven und der Reichen Untertan.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Wer andere Steine im Weg legt, wird sich früher oder später daran verheben.

von Horst Bulla

Lass uns die Liebe und das Leben wagen. Lass uns fliegen als wären wir Vögel.

von Horst Bulla

Träume, Liebe und die Musik. Lassen unsere Seelen fliegen. Verleihen uns Flügel.

von Horst Bulla

Des Lebens süßeste Frucht ist die Liebe.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ein arabischer Vollbluthengst, ist heute auf Auktionen mehr wert, als ein Menschenleben in Afrika.

von Horst Bulla

Männer müssen im Leben hart sein: doch ihre Seele darf auch mal, eine sanfte Melodie spielen.

von Horst Bulla

Es gibt drei Arten, wie ein Mann eine Frau begegnen kann: „Mit unbeholfener Grobheit, mit errötender Verlegenheit oder mit unwiderstehlichem Charme."

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Wo der Wahnsinn regiert, ist der Krieg nicht weit entfernt.

von Horst Bulla

Ich bin Freidenker und Rebell, weil herrschendes Unrecht und Ungleichheit mich dazu zwingen.

von Horst Bulla

Die Mächtigen sind zu mächtig geworden. Weil die Schwachen zu schwach geworden sind.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

In Hundekacke zu treten ist zwar unangenehm, aber sie zeigt uns auch immer wieder, wie leicht wir Menschen, doch aus der Fassung zu bringen sind.

von Horst Bulla

Das Leben ist so verrückt, dass man einfach verrückt genug sein muss, um mit dem Leben mitzuhalten.

von Horst Bulla

Ich begehe lieber eine Dummheit als eine Missetat. Dummheiten kann man verzeihen, Missetaten verfolgen einen ein Leben lang.

von Horst Bulla

Ein streunender Hund ist mir lieber, als ein scheinheiliger Politiker.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Wer redet macht Politik. Wer handelt verändert die Welt.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Lache und tanze, als wärst du verrückt! Dann gehört dir, die ganze Welt!

von Horst Bulla

Wer aus Liebe gibt, gibt mit dem Herzen. Wer aus Berechnung gibt, ist Egoist oder Halunke.

von Horst Bulla

Gott schuf Adam und Eva, er schuf aber keine Politiker, Banker und Bosse.

von Horst Bulla

Versuchungen haben ein Gesicht und einen Körper.

von Horst Bulla

Das Leben hat viele Gesichter. Mein Gesicht bist „Du".

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Das Gewissen ist unheimlich zäh und beständig, es holt einen immer wieder ein.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Der Reichtum und die Habgier, sind miteinander verwandt.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Wir brauchen keine Leistungsgesellschaft. Wir brauchen eine menschliche Gesellschaft!

von Horst Bulla

Die Sprache des Herzens, ist die einzige Sprache, die alle Menschen und alle Völker der Erde verstehen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Vielleicht kann ich Nichts, an all dem Leid, der Not, der Armut, den Hunger, den Kriegen, der Kriminalität, den Klimawandel, der Lebensraumvernichtung, den Artensterben, den ungerecht verteilten Reichtum, der Ungerechtigkeit, der Hab- und…

von Horst Bulla

Die Liebe zu einer Frau, kann einen Mann mehr verwirren, als er bewältigen kann.

© Horst Bulla

Seiten

Neue Bilder

Bild zeigt Zitat von Kafka und Franz Kafka
Bild zeigt Friedrich Nietzsche und Zitat Der Enttäuschte spricht. — „Ich horchte auf Widerhall, und ich hörte nur Lob —“
Buld zum Aphorismus Was aber die Leute gemeiniglich das Schicksal nennen sind meistens nur ihre eigenen dummen Streiche.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Es gibt ein Ziel, aber keinen Weg
Bild von Friedrich Nietzsche und Zitat - Das Halbwissen ist siegreicher, als das Ganzwissen: es kennt die Dinge einfacher, als sie sind, und macht daher seine Meinung fasslicher und überzeugender.
Bild zum Zitat Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum
Bild zeigt Schopenhauer und Zitat Die Freunde nennen sich aufrichtig. Die Feinde sind es – daher man ihren Tadel zur Selbsterkenntnis benutzen sollte, als eine bittere Arznei.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Das Negative zu tun, ist uns noch auferlegt
Bild von Friedrich Nietzsche und Zitat - Das Publikum verwechselt leicht den, welcher im Trüben fischt, mit dem, welcher aus der Tiefe schöpft.
Bild zum Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach Es gibt wenig aufrichtige Freunde. Die Nachfrage ist auch gering