Gedichte von Rainer Maria Rilke

Dichtung

Der Abend wechselt langsam die Gewänder,
die ihm ein Rand…

Dichtung

Und ich ahne: in dem Abendschweigen
ist ein einstiger…

Dichtung

Wie hab ich das gefühlt was Abschied heißt.
Wie weiß ichs…

Dichtung

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenheerde wie ein…

Vorüber die Flut.
Noch braust es fern.
Wild Wasser und…

Dichtung

Arme Heilige aus Holz
kam meine Mutter beschenken;
und…

Dichtung

Alte Häuser, steilgegiebelt,
hohe Türme voll Gebimmel, –…

Dichtung

Wieder duftet der Wald.
Es heben die schwebenden Lerchen…

Dichtung

Da neigt sich die Stunde und rührt mich an
mit klarem,…

Dichtung

Daraus, daß einer dich einmal gewollt hat,
weiß ich, daß wir…

Dichtung

Das ist der Tag, in dem ich traurig throne,
das ist die…

Dichtung

Das ist mein Streit:
Sehnsuchtgeweiht
Durch alle Tage…

Dichtung

Wir gingen selig, still selband';
die Welt so feierlich…

Dichtung

Du, den wir alle sangen,
du einziger und echter Christ,…

Dichtung

Der blasse Abelknabe spricht:

Ich bin nicht. Der Bruder hat…

Ohne Zuordnung

Ich möchte einer werden so wie die,
die durch die Nacht mit…

Dichtung

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden,…

Dichtung

Du bist der Vogel, dessen Flügel kamen,
wenn ich erwachte in…

Elegie

Rudolf Kassner zugeeignet

Mit allen Augen sieht die Kreatur…

Dichtung

Die armen Worte, die im Alltag darben,
die unscheinbaren…

Elegie

Eines ist, die Geliebte zu singen. Ein anderes, wehe,
jenen…

Dichtung

Sie haben alle müde Münde
und helle Seelen ohne Saum.

Elegie

Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel

Elegie

Frau Hertha Koenig zugeeignet

Wer aber sind sie, sag mir,…

Dichtung

Das ist mein Fenster. Eben
bin ich so sanft erwacht.

Elegie

Warum, wenn es angeht, also die Frist des Daseins

Elegie

Feigenbaum, seit wie lange schon ists mir bedeutend,
wie du…

Elegie

Werbung nicht mehr, nicht Werbung, entwachsene Stimme,
sei…

Elegie

O Bäume Lebens, o wann winterlich?
Wir sind nicht einig.…

Elegie

Daß ich dereinst, an dem Ausgang der grimmigen Einsicht,

Elegie

Jeder Engel ist schrecklich. Und dennoch, weh mir,
ansing…

Dichtung

Du Dunkelheit, aus der ich stamme,
ich liebe dich mehr als…

Dichtung

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie…

Dichtung

Du siehst, ich will viel.
Vielleicht will ich Alles:

Dichtung

Du wacher Wald, inmitten wehen Wintern
hast du ein…

Dichtung

Du, Nachbar Gott, wenn ich dich manches Mal
in langer Nacht…

Ohne Zuordnung

Wer jetzt weint irgendwo in der Welt,
ohne Grund weint in…

Dichtung

Wie manches Mal durch das noch unbelaubte
Gezweig ein Morgen…

Dichtung

Ernster Engel aus Ebenholz:
Du riesige Ruh.
Dein…

Dichtung

Gehst du außen Mauern entlang,
kannst du die vielen Rosen…

Dichtung

Hat auch mein Engel keine Pflicht mehr,
seit ihn mein…

Dichtung

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
Als welkten in den…

Dichtung

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen…

Dichtung

Ich bin auf der Welt zu allein und doch nicht allein genug

Dichtung

Ich bin so jung. Ich möchte jedem Klange,
der mir…

Dichtung

Ich bin zu Hause zwischen Tag und Traum.
Dort wo die Kinder…

Dichtung

Ich bin, du Ängstlicher. Hörst du mich nicht
mit allen…

Dichtung

Ich finde dich in allen diesen Dingen,
denen ich gut und wie…

Dichtung

Ich glaube an alles noch nie Gesagte.
Ich will meine…

Dichtung

Ich habe viele Brüder in Soutanen
Im Süden, wo in Klöstern…

Dichtung

Ich lebe grad, da das Jahrhundert geht.
Man fühlt den Wind…

Dichtung

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die…

Dichtung

Ich lese es heraus aus deinem Wort,
aus der Geschichte der…

Dichtung

Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden,
in welchen meine…

Dichtung

Ich ließ meinen Engel lange nicht los,
und er verarmte mir…

Dichtung

Ich möchte werden wie die ganz Geheimen:
Nicht auf der…

Dichtung

Ich will ein Garten sein, an dessen Bronnen
die vielen…

Dichtung

Ich will nicht langen nach dem lauten Leben
und keinen…

Dichtung

Im alten Hause; vor mir frei
seh ich ganz Prag in weiter…

Dichtung

Ich geh jetzt immer den gleichen Pfad:
am Garten entlang, wo…

Dichtung

Und einmal lös ich in der Dämmerung
der Pinien von Schulter…

Dichtung

Ist ein Schloss. Das vergehende
Wappen über dem Tor.

Haiku

Kleine Motten taumeln schaudernd quer aus dem Buchs;
sie…

Dichtung

DARFST das Leben mit Würde ertragen,
nur die Kleinlichen…

Dichtung

Längst geübt, zum kahlen Galgenplatze
irgendein Gesindel…

Dichtung

Lauschende Wolke über dem Wald.
Wie wir sie lieben lernten,…

Dichtung

Diese Neigung, in den Jahren
da wir alle Kinder waren

Dichtung

Mein Leben ist nicht diese steile Stunde,
darin du mich so…

Dichtung

Meine frühverliehnen
Lieder oft in der Ruh
überrankter…

Dichtung

Da aber als in sein Versteck der Hohe,
sofort Erkennbare:…

Dichtung

Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge
und keine Heimat…

Dichtung

Natur ist glücklich. Doch in uns begegnen
sich zuviel Kräfte…

Ohne Zuordnung

Nennt ihr das Seele, was so zage zirpt
In euch? Was, wie der…

Dichtung

Seine Hände blieben wie blinde
Vögel, die, um Sonne betrogen…

Dichtung

Seit mich mein Engel nicht mehr bewacht,
kann er frei seine…

Seiten