Elfchen ✓ Elf Wörter-Gedichte, in festgelegter Folge

neue Elfchen
von Angelika Wessbecher
von Angelika Wessbecher
von Soléa P.
die schönsten Elfchen
von Monika Laakes
von marie mehrfeld
von Soléa P.
Beitrag 36 - 70 von insgesamt 116 Texten in dieser Kategorie
von Monika Laakes

Herbst,
deine Farben
entspringen dem Verglühen
der sommerlichen, scheidenden Hitze.
Wohlfühlzeit.

Septemberflair
umweht Baumwipfel,
zeigt in Richtung
leuchtender, flammender, farbiger Pracht.…

von Angelika Zädow

Himmel
klart auf
Tauben fliegen gurrend
Worte erinnern unsagbares Leid
Hoffnungsschimmergedanken

von Angelika Wessbecher

Die
Krähe ruft.
ich fühle mich
fremd auf dieser Erde.
Fremdheit.

von Martha lds

Sehnsucht
zwei Optionen
Hingeben oder wegpusten
Doch Träume wiegen schwer.
Hoffen.

von Susan Melville

Natur
Liebe pur
Die Sinne entschwinden
Gefühle euch immer aneinanderbinden
Himmlisch

von Barbara Schleth

Strömung
des Flusses
hält meinen Blick
Lasten fallen schwimmen fort
atemleicht

von Ingeborg Henrichs

Vorfrühling
Schmelzende Träume
Tränken den Zeitenfluß
Füllen auf tiefe leere
Lebensmeere

von Monika Laakes

Strubbeliges
Wurzelgesicht blickst
ins wirre Leben.
Langsam, noch im Verenden,
hoffnungsfroh.

von Susan Melville

Horch
Nur Stille
Ringsumher diese Idylle
Lebensfreude rein und pur
Natur

von Angelika Wessbecher

Frühlingssturm
vor dem
Krankenhausfenster. Zögernder Sonnenuntergang.
Die Bettnachbarin inhaliert Wasserdampf,
Frühlingsabend.

von Angelika Wessbecher

Dämmerung
in orange
und violett. Dankbarkeit
nach einem harten Tag.
Abendfrieden.

von marie mehrfeld

Nebel
kriechen über
Wiesen und Wälder,
betten Seelen in fahles
Tuch,

Nebel
überdecken Freude,
vergangener Kummer singt,
lässt uns an gestern
denken,

Nebel
legen sich
über…

von marie mehrfeld

Mattes
Licht in
dunklen Seelen. Rück
gewandt ist unser Fühlen.
Wehmut.

Sonne.
Ihre schrägen
Strahlen streicheln lächelnd.
Muntern trübe Stimmung auf.
Freude.

Zwei
Seelen hast…

von Soléa P.

Belagert
Der Teich
Alles geht baden
Eine Ente weigert sich
Ich?

von Angelika Wessbecher

Den
Dämon nieder
ringen. Nein, du
wirst nicht siegen! Verschwinde!
Arschgesicht.

von Angelika Zädow

weiß
die landschaft
vom schnee getränkt
kristalle glitzern im Licht
märzsonnenwinter

von Angelika Wessbecher

Ich
bin gelangweilt
vom Leben. Nichts
stillt die Sehnsucht in
mir.

Wir
von marie mehrfeld

Kommt.
Singt mir
eure alten Weisen.
Die mich wärmen. Sanft
umhüllen.

Und.
Sagt mir
was mich tröstet.
Eure Worte können wispernd
heilen.

Haltet.
Meine Hand
fest in eurer.…

von Martha lds

Nur
ein Auge weinte
während das Zweite
mutig
seinen Blick schärfte.

von Angelika Zädow

Stop
Halt ein
So geht’s nicht
Am Horizont blitzt Segenslicht
Blickwechsel

von Angelika Wessbecher

Im
Café sitzen.
Billardkugeln klackern. Gläser
klirren. Gegenwart passiert unaufhörlich.
Gegenwart.

von Angelika Wessbecher

Du
flüsternder Geist
schiebst mich durch
die Gänge zur Strahlentherapie.
Geistmann.

von Angelika Zädow

Fragen
wo ist
wer macht eigentlich
was kommt morgen dran
einarbeiten

von Angelika Wessbecher

Vergebung?
Wird Unrecht
weniger, wenn du
verzeihst? Gib dich nicht
auf!

von Martha lds

Manchmal
da träumt sie wach
während er ruhig
neben ihr
schläft.

von Soléa P.

Schmusig
Die Katzen
In warmer Sonne
Vorbei das graue Einerlei
Vielleicht

von Angelika Zädow

Leer
das Büro
kein Bild mehr
an den weißen Wänden
Wechsel

von marie mehrfeld

Komm. Sing mir
deine stillen Weisen.
Die mich wärmend
sanft umhüllen.

Du. Sag mir
was mich heilt.
Deine Worte können
wispernd streicheln.

Halte. Meine Hand
fest in deiner.
Viele rote…

von Angelika Zädow

Schweinehund
spielt Ball
du gehst los
mutig in die Welt
Leben

von Angelika Wessbecher

Schritte
schlurfen. Ein
Teewagen rollt. Weiße
Kittel wehen über den
Flur.

von Wolfgang Luley

bäume
leuchten grün –
fühle mich vogelleicht –
in meinem kopf erwachen
meisen

von Somos Eleen

Morgengraun.
In Kühle
erwacht der Tag.
Pause für den Sommer.
Stundenweise.

von Brigitte-Hanna-Dorit Lebelt

M o r g e n
schon ausgeschlafen?
Bett noch warm
komm kuscheln zu zweit,
L u s t

von Angelika Wessbecher

Du
kamst, warst
einfach da, ohne
Vorbehalt, ohne Bedingungen, Großer
Mann.

von Angelika Wessbecher

Ich
pokere mit
dem Schmerz, tanze
Tango mit der Übelkeit.
Krankheitsalltag.

Seiten