Aphorismen ✓ große Sammlung - klassisch und modern - Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Goethe

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Im Grunde gehört der Aphorismus zur Gattung der Prosa. Oft polemisch zugespitzt und in ein Paradoxum führend gilt er als widersprüchliche Textform. Bekannte Aphoristiker sind unter anderem Marie von Ebner Eschenbach, Arthur Schopenhauer, Friedrich Nietzsche oder auch Franz Kafka.

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch moderner Persönlichkeiten.

empfohlene Aphorismen
neue Aphorismen
von Alf Glocker
von Robert K. Staege
von Alf Glocker
die schönsten Aphorismen
von Arthur Schopenhauer
von Jürgen Skupniewski-Fernandez
von Jürgen Skupniewski-Fernandez
von Alf Glocker
Mitglied

Am meisten Toleranz verlangen die Intoleranten!

von Ephraim Kolczynski
Mitglied

Die Tür zur Vision ist die Wirklichkeit der Gedanken, geöffnet ein…

von Franz Kafka
Bibliothek

Eines der wirksamsten Verführungsmittel des Bösen ist die…

von Dieter J Baumgart
Mitglied

Ein Scheich wohl in der Sonne sitzt,
er…

von Arthur Schopenhauer
Bibliothek

Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt.

von Willi Grigor
Mitglied

Anfang und Ziel sind bekannt.
Auf welchen Wegen wir gehen…

von Rainer Maria Rilke
Bibliothek

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds…

von Franz Kafka
Bibliothek

Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer…

von Franz Kafka
Bibliothek

Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt…

von Franz Kafka
Bibliothek

Der entscheidende Augenblick der menschlichen Entwicklung ist…

von Willi Grigor
Mitglied

Der Fortbewegungsdrang von Gerüchten
ist vergleichbar mit…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Gedanken fliegen
ach so schnell dahin.

Stift eilt…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Die Vergangenheit ist abgeschlossen;
die Gegenwart arbeitet…

von Franz Kafka
Bibliothek

Was ist fröhlicher als der Glaube an einen Hausgott!

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Nicht jeder rein eingeschenkte
Wein mundet gut.
Es ist…

von Friedrich Nietzsche
Bibliothek

Der Enttäuschte spricht. — „Ich horchte auf Widerhall, und ich…

von Wolfgang Endler
Mitglied

für einen besseren Ausblick
zerschlage ich
noch jeden…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Im Sterben sieht
sich das Leben
als Leben erfüllt.…

von Friedrich Nietzsche
Bibliothek

Eine Begierde nach Liebe ist in mir,
die redet selber die…

von Michael Dahm
Mitglied

Aus Trümmern kann man Häuser bauen,
dasselbe gilt fürs Leben…

von Willi Grigor
Mitglied

Das Leben entstand
mit dem Rücken zur Wand,
die lange…

von Alf Glocker
Mitglied

Wer zu viele Baugruben aushebt, fällt selbst hinein!

von Alf Glocker
Mitglied

Ein erkanntes Problem, bei dem die Lösung verboten ist, ist das…

von Michael Dahm
Mitglied

Der Kreis des Lebens wird erst durch die Liebe geschlossen ...

von D.R. Giller
Mitglied

Es ist eine Illusion, während draußen die Gesellschaft genug…

von Michael Dahm
Mitglied

Die Macht der Liebe ist allgegenwärtig, jedoch lässt sie es nicht…

von * noé *
Mitglied

Die Hoffnung stirbt ZULETZT?
Naja, solange
die…

von Marie von Ebner-Eschenbach
Bibliothek

Sag nicht, du bist arm dran,
nur weil deine Träume nicht in…

von Franz Kafka
Bibliothek

Er ist ein freier und gesicherter Bürger der Erde, denn er ist an…

von Franz Kafka
Bibliothek

Sein Ermatten ist das des Gladiators nach dem Kampf, seine Arbeit…

von Jürgen Wagner
Mitglied

Der erste Schritt, sich selbst zu verändern, ist,
sich sein…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Nicht Stunden
Manchmal
Reichen
Sekunden
Um…

von Alfred Mertens
Mitglied

hat aufgehört, etwas zu werden !

von Wolfgang Endler
Mitglied

auch der Zahn der Zeit
bekommt eines Tages
Karies

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser hoffen als…

von D.R. Giller
Mitglied

Bestimmt ist nichts, wo doch alles etwas wird, stimmt uns nur…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Schönheit ist eine Frage der
Distanz zwischen Subjekt und…

von Franz Kafka
Bibliothek

»Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein.«

von Thomas Brod
Mitglied

Ein Gedicht kann auch ein Statement sein.
Ein Künstler ist,…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Werfe keine Steine auf
das Leben, dass dir nicht

von Franz Kafka
Bibliothek

»Zwei Möglichkeiten: sich unendlich klein machen oder es sein. Das…

von Willi Grigor
Mitglied

Das Leben sich doch gar nicht schert,
was mit dem Einzelnen…

von Thomas Brod
Mitglied

Gedanken muss man manchmal verwerfen,
Menschen ziehen lassen…

von Robert K. Staege
Mitglied

Das Ende der Welt
ist kein apokalyptischer Untergang.

von Thomas Brod
Mitglied

Lärm kann man im Leben schon mal gelassen ertragen;
denn der…

von Franz Kafka
Bibliothek

»Ein Mensch hat freien Willen und zwar dreierlei: Erstens war er…

von Marie von Ebner-Eschenbach
Bibliothek

Eine gescheite Frau hat Millionen geborener Feinde: — alle dummen…

von Dieter J Baumgart
Mitglied

Le savoir déplace les frontières

La compétence comporte…

von Alf Glocker
Mitglied

Vermehrungswut = Umweltverschmutzung!

von Wolfgang Endler
Mitglied

Das Ganze ist mehr
als die Summe seiner Teile
sagte…

von Horst Bulla
Mitglied

Wer sein Herz für andere öffnet, öffnet die Herzen der anderen.…

von ulli nass
Mitglied

Die Werte des 'Abendlandes', für die das Christentum originäre…

von Julia W.
Mitglied

Besonders groß sind Probleme mit vermeintlichen Lösungen.

von Alf Glocker
Mitglied

Einfühlungsvermögen und Verstand sind bei Dogmatikern vergebliche…

von Marie von Ebner-Eschenbach
Bibliothek

Nichts ist erbärmlicher als die Resignation, die zu früh kommt.…

von Michael Dahm
Mitglied

Die Dichtung ist eine Lichtung im Wald der Gedanken ...

von Julia W.
Mitglied

Die alltägliche, von angenehm leichten Erleuchtungen gewürzte…

von Marie von Ebner-Eschenbach
Bibliothek

Denkfaulheit, Oberflächlichkeit, Starrsinn sind weibliche,

von D.R. Giller
Mitglied

Ich habe manchmal so viel Anhang im Kopf, dass
mich nicht…

von Ursula Rischanek
Mitglied

Wer sich bemüßigt fühlt,
anderen ständig einen Spiegel…

von D.R. Giller
Mitglied

Graffitis sprühen auf die Fassaden – Maskeraden verschmieren in…

von Friedrich Nietzsche
Bibliothek

»Wer hat nicht für seinen guten Ruf schon einmal — sich selbst…

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

Wer nicht von dreitausend Jahren
Sich weiß Rechenschaft zu…

von ulli nass
Mitglied

Wer immer nur sein wahres Selbst sucht, kann an dieser Aufgabe nur…

von Alf Glocker
Mitglied

Der katastrophalen Aussichtslosigkeit geht oft eine bahnbrechende…

von Alfred Mertens
Mitglied

Leute, die die Tugend besitzen, mit Mitmenschen, die man…

von Wolfgang Endler
Mitglied

Manche meinen,
vor uns stünde das Zeitalter
des…

von George Sand
Bibliothek

Großherzige Menschen lieben das Opfer,
und dies ist ein…

von Simone Weil
Bibliothek

Jeder Mensch ist ein Sklave der Notwendigkeit, aber der Sklave,…

von ulli nass
Mitglied

Die Sehnsucht nach Unsterblichkeit ist ein kindlicher Reflex auf…

von Michael Dahm
Mitglied

In einem Misthaufen existiert mehr glückliches Leben als man denkt…

von Arthur Schopenhauer
Bibliothek

Der einzige Mann, der wirklich nicht ohne Frauen leben kann, ist…

von ulli nass
Mitglied

So lange unser Globus als Supermarkt missverstanden wird , in dem…

von Pawel Markiewicz
Mitglied

Geh den schönsten Träumen nach!
Dann wird der Traummond…

Seiten