Elfchen ✓ Elf Wörter-Gedichte, in festgelegter Folge

neue Elfchen
von Soléa P.
von Angelika Zädow
von Angelika Zädow
die schönsten Elfchen
von Monika Laakes
von marie mehrfeld
von Soléa P.
von Angelika Wessbecher
Mitglied

Sonnenuntergang,
rot, violett,
türkis gestreift. Der
ganze Aufwand. Nur für
mich.

von marie mehrfeld
Mitglied

Sand.
Tonnenschwer. Fließendleicht.
Urgestein, fein zermahlen.
Alter Zeiten Weisheit Grab.
Ewigkeit.

Sand.
Weich gewellt.
Berg und Tal.
Zieht im schnellen Wolkenwind
weit.

Sand.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Hoch
im Geäst
jagen sich zwei
Eichhörnchen. Auf der Balz.
Beneidenswert.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Die
Macht der
Erinnerungen brechen. Geborgenheit
finden in der Bedrohung.
Dezemberregen.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Den
Dämon nieder
ringen. Nein, du
wirst nicht siegen! Verschwinde!
Arschgesicht.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Licht
flackert durch
die Blätter am
Spalier. Wind bewegt den
Ahornbaum.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Goldgelbes
Leuchten vor
meinem Fenster. Dasselbe
wie im letzten Jahr?
Schöner.

von Angelika Zädow
Mitglied

weiß
die landschaft
vom schnee getränkt
kristalle glitzern im Licht
märzsonnenwinter

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Ich
bin gelangweilt
vom Leben. Nichts
stillt die Sehnsucht in
mir.

von Soléa P.
Mitglied

Heiß
Die Luft
Am blauen Meer
Habe plötzlich keinen Appetit
Tintenfisch

Wir
von marie mehrfeld
Mitglied

Kommt.
Singt mir
eure alten Weisen.
Die mich wärmen. Sanft
umhüllen.

Und.
Sagt mir
was mich tröstet.
Eure Worte können wispernd
heilen.

Haltet.
Meine Hand
fest in eurer.…

von Angelika Zädow
Mitglied

Plötzlich
züngeln Flammen
gierig frisst Glut
Jahrhunderttradition auf, doch Glaube
lebt

von Martha lds
Mitglied

Nur
ein Auge weinte
während das Zweite
mutig
seinen Blick schärfte.

von Soléa P.
Mitglied

Streunend
Die Katze
Ruht im Schatten
Ich sehe frisches Blut
Verflucht …

von Britta Pelü
Mitglied

Todesmutig
Panzer gesprengt
Unfassbare Schmerzen, Schwindel,
Orientierungslosigkeit und heftigste Energien
Flutwelle…

Das
Blatt Papier
ist mein Anker
Halte mich daran fest
Schreibe!

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Im
Café sitzen.
Billardkugeln klackern. Gläser
klirren. Gegenwart passiert unaufhörlich.
Gegenwart.

von marie mehrfeld
Mitglied

Nebel
kriechen über
Wiesen und Wälder,
betten Seelen in fahles
Tuch,

Nebel
überdecken Freude,
vergangener Kummer singt,
lässt uns an gestern
denken,

Nebel
legen sich
über…

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Morgendämmerung.
Ein Güterzug
hupt in der
Ferne. Wie wird der
Tag?

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Auf
dem Balkon
der Kürbis. Die
Sonne brüllt vom Himmel.
Erderwärmung.

von marie mehrfeld
Mitglied

Mattes
Licht in
dunklen Seelen. Rück
gewandt ist unser Fühlen.
Wehmut.

Sonne.
Ihre schrägen
Strahlen streicheln lächelnd.
Muntern trübe Stimmung auf.
Freude.

Zwei
Seelen hast…

von Soléa P.
Mitglied

Belagert
Der Teich
Alles geht baden
Eine Ente weigert sich
Ich?

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Vergebung?
Wird Unrecht
weniger, wenn du
verzeihst? Gib dich nicht
auf!

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Goldenes
Laub auf
dem Boden. Rosafarbener
Horizont. Schmerzen in der
Lunge.

von Martha lds
Mitglied

Manchmal
da träumt sie wach
während er ruhig
neben ihr
schläft.

von Scully van Funkel - Keller
Mitglied

Zettel

Verdichtete Worte
auf selbstgefälligem Papier
Wagemutige Sätze zittern in

Tintenoberflächen

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Die
Wohnung ist
geputzt. Aus den
Boxen dröhnt "Nothing else
matters."

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Krähenstreit.
Was kann
ich tun, um euren
Zank zu schlichten? Wahrscheinlich
garnichts.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Heute
habe ich
dich ein Stück
weit vorangebracht. Geliebter Text.
Kopfarbeit.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Heute
früh schreibe
ich kein Gedicht.
Die Welt draußen fremd.
Poesielos.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Du
bohrendes, alles
verzehrendes, unausstehliches Etwas.
Was willst du mir
sagen?

von Britta Pelü
Mitglied

Licht
und Leichtigkeit
in der Vergangenheit
verdrängte, düstere Schwere gebracht.
Verziehen.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Wo
ist Heimat
in dieser Flut
an Beziehungslosigkeit. Wo bist
du?

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Klammer
Tag. Das
Eichhörnchen wuselt unverdrossen.
Lebensfreue geschieht unaufhörlich jeden
Tag,

von marie mehrfeld
Mitglied

Komm. Sing mir
deine stillen Weisen.
Die mich wärmend
sanft umhüllen.

Du. Sag mir
was mich heilt.
Deine Worte können
wispernd streicheln.

Halte. Meine Hand
fest in deiner.
Viele rote…

von Angelika Zädow
Mitglied

Schweinehund
spielt Ball
du gehst los
mutig in die Welt
Leben

von Angelika Zädow
Mitglied

Leer
das Büro
kein Bild mehr
an den weißen Wänden
Wechsel

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Du
großer Mann
mit den wild zerzausten
Haaren warst meine Kinderliebe.
Cousin.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Seidene
Luft und
grüner Flaum auf
den Bäumen. Ich habe
überlebt.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Der
grüngoldene Dschungel
vor meinem Fenster.
Die große Verweigerung im
Inneren.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Du
flüsternder Geist
schiebst mich durch
die Gänge zur Strahlentherapie.
Geistmann.

von Angelika Zädow
Mitglied

Fragen
wo ist
wer macht eigentlich
was kommt morgen dran
einarbeiten

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Dieser
Tag heute
war schwierig. Jetzt
ist es vorbei. Jetzt!
Jetzt!

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Spinnwebenfeine
Seele, durchwirkt
von Ängsten. Affekte
grell. Das Unmögliche wahr
machen.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Schritte
schlurfen. Ein
Teewagen rollt. Weiße
Kittel wehen über den
Flur.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Verloren
im Gestrüpp
von Paragrafen und
Bestimmungen. Ich schrei jetzt
SCH...

von Soléa P.
Mitglied

Gehässig
Seine Art
Nichts Gutes sagt
Erfolge gönnt er kaum
Albtraum

von Wolfgang Luley
Mitglied

bäume
leuchten grün –
fühle mich vogelleicht –
in meinem kopf erwachen
meisen

von Brigitte-Hanna-Dorit Lebelt
Mitglied

M o r g e n
schon ausgeschlafen?
Bett noch warm
komm kuscheln zu zweit,
L u s t

von Somos Eleen
Mitglied

Morgengraun.
In Kühle
erwacht der Tag.
Pause für den Sommer.
Stundenweise.

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Du
kamst, warst
einfach da, ohne
Vorbehalt, ohne Bedingungen, Großer
Mann.

Seiten