Lustige Gedichte & Satire ✓ witzige, satirische & Scherzgedichte

Bild zeigt Tucholskys Eintrag in sein Sudelbuch

Lustige Gedichte müssen nicht immer trivial sein (sie dürfen es aber, ohne Abstriche). Namhafte Autorinnen und Autoren, wie Kurt Tucholsky oder Else Lasker-Schüler, haben lustige Gedichte geschrieben. Auch weniger bekannte Persönlichkeiten lieben lustige Gedichte, den satirischen Umgang mit allen Themen des Lebens, das ulkige und scherzhafte.

Sie finden hier lustige Gedichte verschiedener klassischer und moderner Autoren. Sie dürfen hier stöbern und sollen natürlich auch lachen!

empfohlene lustige Gedichte
von Kurt Tucholsky
von Christian Morgenstern
von Joachim Ringelnatz
neue lustige Gedichte
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
die schönsten lustige Gedichte
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
Beitrag 1996 - 2030 von insgesamt 2207 Texten in dieser Kategorie
von Axel C. Englert

Eine Bisamratte dachte sich:
BIS AM WAS denn eigentlich?
WAS ist das eine blöde Frist?
Man weiß noch nicht mal, WAS DAS ist?!

Da beißt die Maus kein’ Faden ab!
Ob ich ein „S“ zu wenig hab?
BISS AM RATTE wär…

von Axel C. Englert

Ein Bezirk hat jüngst gelesen –
(Es ist im Internet gewesen)
Sei Name laute nun wohl „A“:
Dies fand er ziemlich sonderbar!

BE ZIRK A – das kann kaum sein!
Wem fällt so was Blödes ein?
Was ist denn eigentlich…

von Alfred Mertens

Auch die herbstlichen Blumen lassen die Köpfe jetzt hängen,
sie schmecken und ahnen, der raue Winter wird kommen,
auch Vögel auf den Flug gen Süden, mit lauten Gesängen,
nicht nur die Graugans, sie wäre viel lieber geschwommen…

von Axel C. Englert

Wohl ist die Schweiz ein schönes Land –
Doch furchtbar teuer – wie ich fand …
SO hatt’ ich nicht mir vorgestellt
Die Lese-Tour in feiner Welt!

Nach EINER Woche komplett blank?
Die dicke Bertha suchte Zank:
„…

von Volker C. Jacoby

Es lief ein Geißbock durch die Stadt
und machte, was nicht dingfest, platt,
mit fester Absicht wohl, zu störn
mit Huftritt, Kopfstoß und Gehörn.

Ein „Amok“-Lauf, ein schlimmer, dummer?
Nein, Böcklein hatte…

von Axel C. Englert

Jahrzehntelang ging ich per Pedes!
Dann erbte ich – einen Mercedes!
Ein schöner Wagen – keine Frage:
Geputzt – Geparkt – in die Garage…

Gestern – guckt’ ich aus dem Fenster:
Dachte erst – ich säh’ Gespenster!

von Volker C. Jacoby

oder: Der alte Zungenbrecher lebt!

Die dicke Katz frisst, hört nicht auf
als Futtervielverzehrer,
liegt nur noch aufem Sofa drauf,
wird dösend schwer und schwerer.

Und schleppt'se sich zwecks Mäusefang

von Volker C. Jacoby

Ach Schatz, ich küsse jeden Tag
dein Foto, das ich habe,
doch nicht, weil ich es küssen mag,
und dran die Augen labe.

Du hattest dieses Foto mir
vor langer Zeit gegeben,
und ich versprach von Herzen
dir…

von Axel C. Englert

Ein Bauer fand
(In Griechenland)
2 Arme auf dem Acker.
Der Bauer (er war wacker) –

Hat jene Funde abgegeben.
(Ehrlichkeit soll es ja geben…)
Die Archäologie (man ahnt es schon)
Sprach hier von echter…

von Uwe Röder

Mein Sohn, das sehen
sogar Männer ein,
die Schuhe säubern -
muss halt sein.

Drum achte drauf,
mein Sohn:
Mann ruft die Frau,
die macht das schon!

von Sabine Daus

Frühlingserwarten

Ich habe meinen Balkon heute aufgeräumt.
Der hat noch im Winterschlaf geträumt.
Zugedeckt mit Futterspelzen,
allerhand Schmutz und moosigen Pelzen,
sah er wirklich nicht einladend aus.
Nun…

von Robert K. Staege

Es trinkt ja nun die Blutzikade
nur Pflanzensaft, nie Limonade.
Auch Blut saugt sie in keiner Weise,
drum sinne ich und frag' mich leise:
"Wo hat's den Namen her, das Biest?"
Ich weiß es nicht, was mich verdrießt.…

von Volker C. Jacoby

.
Das Pangolin, ein Schuppentier
im Borneo-Gedschüngel,
beobachten in Gruppen wir
nur selten, meist als Single.

Welch holdes Wesen, stellt man fest -
kennt man doch fast klein holder’s!
Und seine…

von Volker C. Jacoby

oder: Jagdlicht und Jagdschatten

Sehnig durchschritt spät der Jagdhund den Forst
in wichtiger Witterung wohligen Wildbrets.
Weitab vom Jäger verlor er die Spur:
das Waldtier verloren war, wie es so schien.

Der…

von Volker C. Jacoby

oder: Saarbrücker Altstadtfest-Szene

Die fette Holzkohl hustet Glut,
die Bratdunstschwaden qualvoll qualmen,
dem Schwenkbratesser tut es gut,
die Schwenkprodukte zu zermalmen.

Den biergefüllten Plastikbecher

von Volker C. Jacoby

Es gibt ein altes Metier:
besitzt man keinen Heller,
dann fass‘ man sich und man ergeh‘
berufen sich als „Preller“.

Man zeche kräftig, gut und viel,
und dann, auf alle Fälle,
verschwinde man spontan mit Ziel,…

von Alfred Mertens

Ich möchte nie mehr mich verlieben,
möcht nie verrückt nach dir mehr sein,
und das sag ich nicht übertrieben,
nein nein, ich bleibe jetzt allein.

Wie hatte ich doch auf dieser Welt,
mit dir so schön mir`s…

von Axel C. Englert

Ein Puzzle suchte (schon seit Jahren –
Drum sollt man sich das Puzzeln sparen!)
Sein letztes Teilchen, das ihm fehlte –
Gequält dies Puzzle laut krakeelte:

Was bin ich bloß für ein Schussel!
(Das Puzzle war ein…

von Axel C. Englert

Eine (welke)
Nelke
(Namens „Elke“)

Schaffte nimmer (ums Verrecken)
In jenem Knopfloch einzuchecken!
(Was Nelken oft und gern bezwecken …)

Elke – landete im Müll!
Wie das Schicksal freilich will –

von Volker C. Jacoby

Im Ovalbild in der Mitte
sieht man Großmutti Brigitte
hübsch gestylt nach alter Sitte,
als sie - jung - nach Männern peilte.

Und noch nicht im Wolfe weilte.

vcj (Text & Zeichnung)

von Alfred Mertens

Ich kann die Nachbarvölker nicht verstehen,
sind unzufrieden, doch vernichten sich selber
so entwickelt sich alles zum "Kriegsgeschehen",
doch die Gedankenarmut haben nur Kälber !

Der Ukraine fehlt das Geld, noch…

von Axel C. Englert

Ein jedes Jahr, zur Weihnachtszeit –
Macht schwer sich leichte Hektik breit…
ALLES TOTAL OPTIMAL geplant –
Jedoch (im Hinterkopf) mir schwant:

Weh! Gar arge Fußball – Pause!
Amok läuft wild Bertha Krause…
Die…

von Axel C. Englert

Ein Brautkleid war es gründlich leid:
HEUT als KLEID? Du LIEBE Zeit!
Zumal vor jener blöden Braut
Mir seit langem heftig graut!

Apropos „Zeit“ – ein Blaukraut war
Grad unzufrieden: Ist doch klar!
Ja, wenn ich…

von Jürgen Wagner

Ich habe eine flotte Lotte
Über die mir keiner spotte
Nicht modern, eh’r 'ne Klamotte
Mit nicht der winzigsten Marotte!
Heut nimmst Du sie, denk ich, Charlotte

Passier so fröhlich die Karotte
Seh ich doch drin…

von * noé *

Ach, da bebt die steife Lende:
Frauen, Frauen - ohne Ende!
Ruf nur diese Nummer an,
wir dienen dir, du Bild von Mann!

Schau nur richtig lüstern hin,
du erlebst uns ganz intim!
Ach, da gibt es noch DEN Tipp:…

von Volker C. Jacoby

.
Nach draußen, zum Walde, da zieht’s mich sehr;
ich muss euch sagen, es weihnacht‘ nicht mehr!

Überall auf den Tannenspitzen
die goldenen Lichtlein nicht mehr blitzen,
und droben auch das Himmelstor
ist…

von Axel C. Englert

Ein Tor (es war ein rechter Tor)
Kam sich (zu Recht) recht töricht vor:
Stets übertrumpft mich jener Brunnen!
(Der ist ja schlimmer als die Hunnen!)

„Am Brunnen – VOR dem Tore“!?
So plärrt man laut! Im Chore..…

von Axel C. Englert

Eine Wanne war stets dreckig!
Sie ärgerte sich. Grün und scheckig…
Unlogisch! Seh ich nicht ein!
Ich bade täglich? Muss rein sein…

Die alte Wanne
(Sie hieß „Hanne“)
War darob gefrustet:
Bin grob…

von Volker C. Jacoby

oder: Ein Mitternachtsgruselstück

Der Geist vom Castle Hudson
fraß abends stets drei Katzen,
soff nachher eine Tonne
voll Spinnenblut mit Wonne
und schlief um zehn Uhr ein.

Doch auch ein Geistermagen

von Alf Glocker

Komplotterdings umgewiegelt auf ein Minimaß,
zuunrechtgestutzt, abgeköpft und eingedrängt,
behauptet, daß dies, nicht einmal hinter Glas,
erlaubt sein sollte, sondern vielmehr, eingedenk,
der Nichtbrisanz – sofern man…

von Alfred Mertens

Das Bett ist ein Schlachtfeld, aus dem sich jeden Morgen zwei erheben: Eine Siegerin und ein Besiegter.

Aber auch ein nützlicher und gefährlicher Gebrauchsgegenstand, des nächtlichen Lebens:

Es ist statistisch nachgewiesen worden,…

von Volker C. Jacoby

Dem tapferen Maulwurf der Wüste gewidmet

Im Wüstensand, im Wüstensand
ich meine große Liebe fand;
der schönsten aller Sandwurffrauen
wollt‘ ich mein Leben anvertrauen!

Da grub die Silikonbestreute,
da meine…

von Axel C. Englert

Ein Vorsatz hinkte – schief, gebückt:
Ich fühle mich brutal geknickt!
Schlapp kam der Arme angekrochen –
Nach ein paar Tagen schon gebrochen…

Der Vorsatz nahm sich vor darum:
NIE wieder geb ich mich so dumm!

von Axel C. Englert

Ein Campingplatz sauer befand:
Total trist ist mein Zustand!
Was für eine Trauer-Welt!
Wohnmobil reiht sich an Zelt …

Die Holländer ganz gern ich seh!
Doch spielen Fußball die – oje …
Da geht ständig alles…

von Axel C. Englert

Ein Kleiderschrank war es so leid -
Sind denn die Leute noch gescheit?
Ewig dieser kranke Hausfreund – Witz!
ICH sei bloß großer Liebhaber – Sitz!

Wieso VERSteckt sich solch Idiot
Nicht unterm Bett – in seiner Not…

Seiten