Lustige Gedichte & Satire ✓ witzige, satirische & Scherzgedichte

Bild zeigt Tucholskys Eintrag in sein Sudelbuch

Lustige Gedichte müssen nicht immer trivial sein (sie dürfen es aber, ohne Abstriche). Namhafte Autorinnen und Autoren, wie Kurt Tucholsky oder Else Lasker-Schüler, haben lustige Gedichte geschrieben. Auch weniger bekannte Persönlichkeiten lieben lustige Gedichte, den satirischen Umgang mit allen Themen des Lebens, das ulkige und scherzhafte.

Sie finden hier lustige Gedichte verschiedener klassischer und moderner Autoren. Sie dürfen hier stöbern und sollen natürlich auch lachen!

empfohlene lustige Gedichte
von Kurt Tucholsky
von Kurt Tucholsky
von Kurt Tucholsky
neue lustige Gedichte
von René Reimzwang
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
die schönsten lustige Gedichte
von marie mehrfeld
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
Beitrag 2836 - 2870 von insgesamt 2980 Texten in dieser Kategorie
von Alf Glocker

Forsch wie ein Frosch, grün hinter‘m Ohr,
bleib ich, auf meine Halme beschränkt.
Mir kommt nichts rein und auch nichts vor –
ich bin nur einer, der macht oder denkt!

Ich brauche keine Bekanntheitsgrade,
so gar…

von Axel C. Englert

Eine Wander-Düne war
Gut zu Fuß. (Der gar nicht da …)
Verließ ihr Heim, im schönen Sylt –
Marschierte rauf gen Norden. Wild!

Skandinavien? Echt nicht schlecht:
Dänemark käm mir ganz recht …
Die Wander-Düne…

von Jürgen Wagner

Des Morgens früh in Gengenbach
Da werden manche Hennen schwach

Am Vormittag erholt sich in der Eifel
Ein Pole krank von Liebeszweifel

Am Mittag war's in Schussenried
Dass Karl sich von der Russin schied

Am…

von Axel C. Englert

Die Lesetour, im schönen Wien –
War ein Erfolg! Die Sonne schien…
Bloß Krause wirkte leicht bedrückt:
„Hier is nix los! Ick werd varrückt!“

Dies änderte sich – kurz darauf:
Die Polizei, im Dauerlauf,
Nahm…

von Dieter J Baumgart

Der Hahn
ist heute sehr aufgedreht
laut krähend
springt er in die Wanne
und nimmt ein Bad

Rezitation:
Sprecher: Dieter J Baumgart
von Alf Glocker

Ein Tag, der ganz von Wichtigkeit umfangen,
erglänzt zuerst mit diesem Morgenstern,
der vorgibt, daß er dir ein Zeichen sei –
denn in dir leuchtet das Verlangen
(es ist dir nicht Bestandteil sondern Kern),
und doch:…

von Volker C. Jacoby

Ein Musiker kam einst am Rhein
in kein Orchester mehr hinein,
war doch am Bass - bar Kraft und Saft -
er ungelenk und tölpelhaft.

So hat er den Entschluss gefasst,
dass fürderhin er solo basst.
Seitdem spielt…

von Axel C. Englert

Ein Wink, der keinen Zaunpfahl hatte,
Suchte verzweifelt – nach der Latte:
Denn einen Garten hab ich nicht!
(Darum es mir am Holz gebricht…)

Endlich zeigte sich (s)ein Retter –
Gab dem Wink nen Namensvetter…

von Volker C. Jacoby

Es gibt ein altes Metier:
besitzt man keinen Heller,
dann fass‘ man sich und man ergeh‘
berufen sich als „Preller“.

Man zeche kräftig, gut und viel,
und dann, auf alle Fälle,
verschwinde man spontan mit Ziel,…

von Axel C. Englert

Was ist in meiner Küche los?
Torten, Kuchen, Brot en gros!
Randvoll belegt klemmt jedes Fach!
Der Krempel stapelt sich! Zum Dach…

Hat Krause dieses arrangiert?
Die faul vor dem TV logiert…
Und außerdem bloß…

von Jürgen Wagner

Frau Sonnenschein aus Meinertshagen
Die fuhr 'nen flotten Neu-Sportwagen
Nur dies eine Mal fuhr sie zu schnell
Da war sie tot noch auf der Stell'
Da half kein Weh und auch kein Klagen

Herr Schlotterbeck aus…

von Axel C. Englert

Ein VERSteck
Dacht’: Ich entdeck –
Tüten um mich? Voller Geld?
Jener Um – Stand mir gefällt!

Wohl öfter hat es das gegeben –
Dass ein VERSteck tat dies erleben…
Beutezug aus einer Bank!
Direkt aus dem…

von Alfred Mertens

Ein Mann, jedoch mit großer Schand,
der negativ, auch sehr bekannt,
wurde plötzlich voller Gnaden,
und hochgeehrt schnell eingeladen.

Ein Anderer – jedoch von wem,
egal ob es ihm angenehm,
der nur mit Lob fast…

von Axel C. Englert

Es dachte sich der Dolch:
Stets spiele ich den Strolch!
Da hantiert mit mir Lady Macbeth –
Total bekloppt! (Ganz wie ihr Chef…)

Schillers „Bürgschaft“? Ist auch blöd!
Kein Dolch jemals DEN Text VERSteht…
„…

von Karl Oetzmann

Die Liebe mein Freund ist,
wie soll ich sagen,
großer Mist.
Denn sollte jemand es wagen,
zu tragen diese last.
So wird er bald gehasst.

Denn Liebe und Hass
gehören zusammen also lass
ja von der…

von Axel C. Englert

Bald Krause Jubiläum hat!
(Das findet nun nicht täglich statt …)
3 Jahre dient sie treu im Haus!
(Glotzt Fußball und säuft Biere aus …)

WAS könnte mein Geschenk bloß sein?
Zu Krause – fällt mir gar nix ein …

von Axel C. Englert

Ein Tyrannosaurus nicht tyrannisch war:
War freundlich, nett, charmant sogar…
Er hatte Umgangsformen. Feine!
Saurier jagen? Tat er keine…

Er – nährte sich (ganz exemplarisch)
Friedlich. Strengstens vegetarisch!…

von Volker C. Jacoby

Wo niemand gern sein Ende fand,
fand er dies im Saharasand.
Hier, wo die Sonne sticht und glutet,
weilt länger er schon - luftdurchflutet.

Ach, die A1 und die B10
wird oftmals er wohl nicht mehr sehn!
Nun…

von Robert K. Staege

Die Leiche an der Kampenwand
hatte ein Schmalzbrot in der Hand,
mit Petersil und Salz gewürzt.
Damit ist der Mann abgestürzt.

Er wurde in den Tod gerissen,
und hatte nicht mal abgebissen.
Als man den Toten…

von Volker C. Jacoby

Jack, der Aboriginee,
hatte einen Bumerang,
den geschickt er warf, und wie,
dass er ihn zurück erlang‘.

Weil‘s im Outback konnt‘ gelingen,
rang er bum im Inback auch;
bummer konnte keiner ringen,
wie bei…

von Axel C. Englert

Ein Heizkörper kochte. Vor Wut!
(Dies konnt’ er schon beruflich gut…)
Wieso nur spricht man ständig dreist
Von meinem KÖRPER? NIE vom Geist!

Bin ich Sexobjekt? - Wie Kachelofen?
(Der zählt ja wirklich zu den Doofen…

von Volker C. Jacoby

Es gibt ein altes Metier:
besitzt man keinen Heller,
dann fass‘ man sich und man ergeh‘
berufen sich als „Preller“.

Man zeche kräftig, gut und viel,
und dann, auf alle Fälle,
verschwinde man spontan mit Ziel,…

von Volker C. Jacoby

Ins Zeug will sich der Blauregen
blauregsam, ganz genau, legen,
hinauf als Baum zum Bau regen,
in Regen sich und Tau hegen -
wohl toller Blütenschau wegen ...
Blauregnerischer Haudegen!

vcj

von Martin Gehring

Nebel – man kann kaum was sehen.
Zwei Leutchen, die spazieren gehen,
nah dem frisch gepflügten Acker
Die Lise ist’s mit einem Macker.

Er hält sich bei ihr eingehängt,
doch Lise fühlt sich stark bedrängt.
Dann…

von Dieter Strametz

Zum dauerhaften Opponent,
der immer liegt und meistens pennt,
will Heidi Klum sich legen.
Er sagt: Ich bin dagegen!

So ist er, wie ihn Jeder kennt,
er bleibt im Zweifel konsequent.
Die Heidi jetzt im Regen…

von Axel C. Englert

Ich hab die Nase voll! Von Krause!
Von wegen: „Guter Geist im Hause“!
Allein ihr Bier-Konsum ist GUT!
Faulheit! Geldgier! Ich krieg WUT!

Aus Peking ein Paket jüngst kam,
Das gerne in Empfang ich nahm:
Die…

von Axel C. Englert

Da las ich eben mein Gedicht –
(Ein Buchstabe fehlte zwar nicht!)
Als plötzlich laut Gelächter klang –
Höchst schrill mir in die Ohren drang?

WER war es, der so tumb gelacht?
WER hatt’ sich witzig frech gemacht?…

von Mathies Klausewitz

Wie wär's denn mal mit Nächstenliebe
dem eignen Volke angedient,
dann wär das was von ihnen bliebe
von Gott dem Vater ungesühnt.

von Volker C. Jacoby

Ein Zwölfmonatszyklusbeginngedicht

Ein kleines Jahr liegt auf der Schwell'
zu uns, zart und erfreulich;
das Alte ging vorüber schnell -
kam's hier nicht an erst neulich?

Ein Jahr ist stets ein kurzer Gast
und…

von Volker C. Jacoby

Hast du Lust auf einen Tschätt?
Richtig tschättig, krass und fett?
Kremple hoch, Mann, die Manschette,
in die Tasten hau und tschätte!

Tschätte nie drauflos ganz grässlich:
Disziplin tscheint unerlässlich!
Sei…

von Volker C. Jacoby

oder: Die unmittelbaren Zusammenhänge

Auf mir blühte die Gürtel-ROSE,
am Fuße lebt recht gut der PILZ,
man nennt mich ab und zu MIMOSE,
wie UNKRAUT unnütz ist die Milz.

Der WURM-Fortsatz ist lang abhanden,

von Dieter Strametz

Den allwissenden Papstologen
erfassten in der Nordsee Wogen,
die haben ihn so mitgerissen,
dass er am Schluss ertrunken ist,
weshalb seitdem das Päpstewissen
so gut wie ausgestorben ist.

von Philipp Otto Rönnebeck

Die Sonne scheint, doch wärs gelacht, wenn Sie mir mal die Bräune bracht'.

Die Haut wird Rot und obendrein, lässt Sie das schuppen auch nicht sein.

Und ein, zwei Tage später nennen Sie mich wieder "Käsepeter"..

von Axel C. Englert

Eine Etagere nicht VERStand –
Warum sie dumm im Bad rum stand:
Wenn ich doch eine SCHERE bin –
Dann macht Regal – Sein wenig Sinn?

So wahr ich nämlich „Eta“ heiße:
Ich fühl mich auf dem Abstellgleise…

von Axel C. Englert

Hab grad mit Krause renoviert!
(Die hat mehr aufs TV gestiert …)
Brandneue Tapeten angebracht –
Die sind todchic! (Hab ich gedacht …)

Die Muster sind (VERSchieden bunt)
Alles „Ws“ – Krauses Befund:
„Siebzicher…

Seiten