Dichtung ✓ klassische & moderne Dichtungen

empfohlene Dichtungen
von Else Lasker-Schüler
von Johanna Ambrosius
neue Dichtungen
von Alf Glocker
von * noé *
die schönsten Dichtungen
von Angélique Duvier
von Volker Harmgardt
von marie mehrfeld
Beitrag 9311 - 9345 von insgesamt 9663 Texten in dieser Kategorie
von D.R. Giller

Wenn ich laufe, entlang der Straßen

Ohne Halt verschmilzter Asphalt

Im Eingang, treibende Wege erstaunt geprägt starre ich

In die Menge. Meine sowie etwa auch deine Mimik

Ist kein Gaffer, gar sind die Glotzer

Zu…

von * noé *

„Besonders zu Anfang werden keine Gefangenen gemacht!“
Welch‘ furchtbarer "Brandsatz" wird da doch gedacht!
Ja, denkt man wirklich noch selbst überhaupt?
Und wird nicht nur Vorgekautes weiter verdaut?

Weiß man…

von Frank Wartner

Der lyrische Moment
Wenn mich ein Gedicht ereilt,
Mir seine Botschaft plötzlich teilt,
Wenn in den Spulen meines Hirns,
Stets zwirbelt frischer Silbenzwirn,

Wie aus dem Nichts Gedanken sprießen,
Zu Bächen…

von Alexander Paukner

Dem Harfenwind lag es genügt,
es wehte führte stillt gefügt.
In Blätter Walde Will sich trohnt,
noch Abends lag, der Wind dort wohnt.

Auf festen Tagen, schrieb sich einst verglich.
So inniglich ein einzig wich.…

von Marcel Strömer

der feine Geist
er ist nicht Rüge
doch aber meist
durchschaut er die Lüge
er zeichnet vor
will Fäden ziehen
und öffnet das Ohr
um Standpunkt zu beziehen
der Meister zart
spürt jede Biegung…

von * noé *

Keiner sollte sie bemerken,
sie besaß nicht viele Stärken,
wurde ihr stets eingebläut -
und das wirkte bis ins Heut.

Unsichtbar sollt sie sich machen,
damit andere nicht lachen
und es bloß nicht peinlich wird…

von Axel C. Englert

Ein Geländer dachte sich:
Das ist einfach lächerlich!
Warum – muss grade ICH so heißen?
Und in jeden sauren Apfel beißen?

Georgien – und Griechenland –
Ghana – ist mir noch bekannt…
Galapagos? Gibt’s Gib –…

von Michael Dahm

Spätherbstmorgen

Mit gelbem Stich, Kastanienblätter,
Pinselstrich gezählter Tage,
Bäume stehen im Nebelwetter
und es fällt die Sonnenwaage.

Rose welkt im stumpfen Schein,
nass geschwadet faules Heu,…

von Alf Glocker

Der Überraschung Hexenwerk
ist wundersam und lebensfroh!
Es hält mit allem hinter’m Berg –
und man genießt es meistens roh!

Zwar ist es ausgekocht und frech
und ärgert uns noch bis auf’s Blut,
doch viel zu oft…

von Marcel Strömer

Wenn ein anderer leidet
spürt schadenfrohe Sicht,
was eigenen Schmerz bereitet -
durchleiden will sie`s nicht!

Zwar nützt kein fremder Schaden,
doch Mitleid führt Genuss,
die kleinen Missetaten,
nichts…

von John Ende

Komm nicht aus mir raus,
nicht mal aus dem Haus.
Meiner Leidenschaft geh ich nach,
Ach Spaß nicht mal im Schlaf

Hab immer eine Ohr offen,
bei den anderen muss ich hoffen.
Wäre dazu eh zu verschlossen,

von Jörn Poppenhäger

Heute wirst du 50. Jahr,
man sieht es, wenn auch nicht am Haar,
so doch klar im Gesicht.

Ein halb Jahrhundert ist vorbei,
mit Glück, Pech, Gold und ein wenig Blei,
egal, du hast's gemeistert.

Enspannt du in…

von Alf Glocker

Im Sommer, da blühen die Mädchen zuhauf,
da gehen die Kelche der Blüten auf –
da scheint eine Sonne, von der Qualität,
die nirgendwo richtig im Buche steht.

Im Sommer, da sind alle Schatten ganz klein,
da wächst am…

von Alf Glocker

Lebendig war die Nacht
und bläulich nahm der Mond Abschied
von seinem verschleierten Haus
am Rande der Hauptstraße.

Über den Gartenzaun funkelten
die Wunderkerzen des Nachbars
wie eine Torte aus Zuckerguss…

von Axel C. Englert

Eine Fass
Ade VERStand keinen Spaß:
WAS –
In aller Welt – soll das?

Das ist doch wirklich nicht zu fassen:
Warum sollt’ ich ein Fass wohl lassen?!
(Fassaden sind oft hübsch, bemalt –
Nur fehlt es stark…

von Marcel Strömer

Wer schiebt und zwingt das Meer,
Salz auf Herz und Wunde?
Wer treibt die Wellen hin und her,
im Rausch der ersten Stunde?

Flieht Wolken hinter Hänge!
Flieht oh Geister ohne Macht!
Lied und Irrlicht,…

von Alf Glocker

Die Bäume blühen in Gelb und Rot,
die Blätter sterben den leuchtenden Tod,
die Sonne steht tief und die Winde sind kühl –
ich sehne mich nicht mehr nach Eis am Stiel!

Die Zeit ist so beeindruckend groß,
sie legt…

von Alf Glocker

Fahr nicht mehr nach Edison –
bücke dich vor deinem Gott!
Er gibt dir den rechten Lohn –
fünfmal selig, fünfmal Trott!

Bleib in deinem Glauben fest!
Allen Feinden bring das Feuer,
gib den Frevlern ihren Rest…

von Ingrid Baumgart-Fütterer

Moderne Engel gehen mit der Zeit
und das bis in alle Ewigkeit,
lernen mit Rechnern umzugehen,
"Computer-Latein" zu verstehen
machen sich vertraut mit Internet,
Excel, Access, Outlook und Reset,
sind online…

von Alf Glocker

Die Menschen sind alle so gleich, ja so gleich,
die Reichen sind arm und die Armen so reich,
die Dünnen sind dick und die Dicken sind dünn,
die Großen sind klein, ja das gibt einen Sinn!
Denn die Dummen sind klug und wer…

von Flora von Bistram

Gebt mir Freude, wenn ich gehe
mit auf meinen letzten Weg
denn in dieser fühl ich Leben,
sie ist für mich fester Steg.

Spielt für mich die alten Lieder,
tanzt, wenn ich es nicht mehr kann.
Schaut mich durch…

von Marcel Strömer

Nicht ich, ja du!
Vertrau dem Mut!
Lass Fehler zu!
Die Kunst wird Frucht
durch Dialog,
was ehrlich ruft,
geführt im Sog,
trägt keine Kluft!

Drum folge nicht,
dem freundlich Ohr,
das vom…

von Alf Glocker

Warum liegt Melancholie im Wachstum der Pflanzen,
das dir die Lebenszeit dokumentiert?
Durch wie viele Mühen, durch wie viele Instanzen,
gingst du, bevor deine Spur sich verliert,
die du zogst, hier, auf diesem Planeten?…

von Jürgen Wagner

Wenn sich die Widerstände türmen
Dann frag ich mich: Warum? Wozu?
Die Antwort kommt mit all den Stürmen
Und haucht sehr leise nur: Dazu!

von Alfred Mertens

Sie schnitt die Rose, Ein Blatt fiel herab,
als sie verliebt die Rose ihm gab,
Die Rose, das Herz lässt die Sonne erglüh`n,

Schon morgen muss sühnen, was heut war zu kühn.
Er gab ihr die Hände, er gab ihr den Mund,

von Jürgen Wagner

Bis die Staude mal gewachsen,
die Blüte rosarot entfaltet,
bis die Frucht konnt' sonnig reifen
geerntet war und auch verwaltet,

bis die Fracht kam in den Hafen,
über's Meer in meine Stadt,
bis ich sie heute…

von Alf Glocker

Ein Stern verweist mich seiner Wege –
er spricht zu mir seit 1000 Jahren,
wobei ich sein Versprechen hege,
mit mir nicht freundlich zu verfahren.

Er weist mich nur, sein Weg ist steil –
ein Felsenriff, das ist mein…

von Marcel Strömer

was die See verschwieg
und weil wir nichts bereuen
ließ Rosenblättersieg
mir selig Herz erfreuen
ach ihr süßes Wort
schlug Blitze die mich trafen
jetzt blüht mein Glücksblatt dort
wo Wellen höher schlagen…

von Alf Glocker

Die Frauen speichern das Testosteron!
Sie haben sich über-emanzipiert!
Die Männer fliehen, auf und davon!
Sie lassen das jetzt lieber unberührt,
was von jeher ihre Passion gewesen –
dann damit können sie sich nicht…

von Alf Glocker

Du kannst dir große Autos kaufen,
in Häusern wohnen, voller Pracht!
Du kannst fressen, du kannst saufen
(ach, was haben wir gelacht),
doch das Größte was es gibt –
ist, wenn ein andrer Mensch dich liebt!

Du…

von Jürgen Wagner

Die glücklichen Kühe auf saftiger Wiese
ist unserer Landwirtschaft schöne Devise
Nur stehen die Tiere zeitlebens im Stall
mit Kraftfutter aufgepumpt überall

Die Kühe müssen n o c h Größeres leisten
bei diesen…

von Alf Glocker

Mein Gesicht zeigt Falten – welche,
die es vorher noch nie hatte!
Blüten haben glatte Kelche –
und Gedanken sind aus Watte!

Aber Zärtlichkeiten lassen
alles wie von selber sprießen
folge mir in dunkle Gassen…

von * noé *

Wieder mal die große Frage,
wie ichs meinem Volke sage ...
Deutschland im Europapakt
hat die Grenzen komplett satt.

Und doch ertönts aus eignen Reihen,
dass "Obergrenzen" nötig seien!
Der Flüchtlinge kämen zu…

von Alf Glocker

Geh mal davon aus, daß alles gut wird und du irrst!
Geh mal davon aus, daß du nicht ausgeh’n kannst von was.
Nein, nein, du kannst ausgeh’n, aber sperr‘ dich dabei ab!
Wenn du mit dem Vogel, dort in deinem Köpfchen schwirrst,…

von Astrid Schulzke

Es tanzen die toten Blätter im Wind,
die Zweige so kahl, der Himmel so blind.
zwischen Spinnengeflecht perlen Tränen.

In dunkler Erde, das junge Blut,
einst rauschte es wild und in heißer Wut,
im Herzen ruhte ein…

Seiten