Aphorismen ✓ bekannter und unbekannter Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Tilly Boesche-Zacharow

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch unbekannter Persönlichkeiten.

empfohlene Aphorismen
von Marie von Ebner-Eschenbach
neue Aphorismen
von Jürgen Skupniewski-Fernandez
von Soléa P.
die schönsten Aphorismen
von Ella Sander
von Anouk Ferez
von Rainer Maria Rilke
Beitrag 596 - 630 von insgesamt 662 Texten in dieser Kategorie
von Horst Bulla

Die Liebe, die Phantasie und die Schönheit, sind die Kräfte, aus denen die Musik entsteht.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Der wahre Wert deiner Aufrichtigkeit, ist zu ermessen an den Grad, der wahrhaften Standhaftigkeit, deiner Loyalität.

von Horst Bulla

Die Leichtigkeit des Lebens, wird von ihrer Schwere bestimmt.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Der Pechvogel ist der Meister allen Unglücks.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Wenn Staatsmänner, sich nach Abschluss und Beschluss, wichtiger Gesetze und Verträge, die Hände schütteln - schüttelt das Volk, oft bloß noch die Köpfe, über so viel Unsinn!

von Michael Dahm

Hätte jeder Mensch die Chance seine Möglichkeiten auszuschöpfen
dann würde sich die Zahl der gefeierten Genies vervielfältigen …

von Horst Bulla

Auf der Suche nach „meinesgleichen“, habe ich leider nie einen Menschen getroffen, dem Reichtum, Geld und Besitz vollkommen egal sind.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ein gehorsames, schweigendes, widerstandsloses Volk, ist nur ein Heer von willenlosen Sklaven und Knechte.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Das Rüstzeug der Liebe: "In der körperlichen Liebe, ist Phantasie, Begehren, Fleischeslust und Leidenschaft wichtiger als Vernunft oder gar Verstand". - In der geistigen und seelischen Liebe, der Liebe des Herzens, ist sogar ein gewisser Grad an…

von Horst Bulla

Wenn es um Liebe geht. Ist die Vernunft nur hinderlich.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Wenn du wahrhaftig möchtest, das die Welt und ihre Gesellschaft sich zum "Besseren" verändert, dann darfst du dich nicht, in deinen Sessel zurücklehnen und nur darauf hoffen, dass es andere für dich tun.

von Horst Bulla

Ich mache mich auch, gern mal, aus Liebe zu einer Frau. Zum alten Esel oder Narren.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die Armut ist dort zu Haus, wo der Reichtum regiert.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Das Glück ist zu Haus in den Stunden und Augenblicken, in denen das Herz Purzelbäume vor Liebe schlägt.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Der Pechvogel ist meistens, leider auch ein armer Teufel, er ist weder vom Glück noch vom Reichtum gesegnet.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Habgier und Machtgier sind die Ursachen allen menschlichen Übels.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Es gibt Menschen, die glauben, sie hätten die Klugheit aus Eimern getrunken.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die Macht des Wortes ist von Herrschern gefürchtet, sie kann ganze Diktaturen, Könige, Kaiser, Kanzler, Minister und Regierungen stürzen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

ICH SAGE IMMER ÜBER MICH SELBST: „Im Grunde meines Herzen bin ich nichts weiter, als ein sanfter, wilder, zärtlicher, verrückter, liebessüchtiger Romantiker, Schreiberling, Freidenker und Rebell voller großer Visionen und Ideen, der liebend gern…

von Dieter J Baumgart

Mist ist der Ursprung allen Lebens!

von Horst Bulla

Menschenliebe, Barmherzigkeit, Bescheidenheit, Selbstlosigkeit, Ehrlichkeit und Uneigennützigkeit, sind die sichersten Wege arm zu bleiben.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ich bin, in deinem Herz gefangen. In deiner Schönheit verloren. In deiner Seele versunken.

© Horst Bulla

von Dieter J Baumgart

Tröstlich,
daß die "Aasgeier" auch bei diesem Chaos
die Gewinner sind.

Der Kommentar.
"Ich habe geweint - vor Freude!" Frau von S. im ARD Brennpunkt, 25.6.2016.

von Horst Bulla

Ich kann dir nicht untreu sein, ohne dabei mein Herz zu betrügen.

von Horst Bulla

Das Volk muss endlich wieder den „aufrechten Gang“ erlernen und sich von Raub, Lug, Betrug, geheuchelter Demokratie, falsche Regierungen, unehrenhafte Politiker, Ausbeuter, Diebe, ihre Marionetten und Handlanger befreien.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

„Ich bin Freidenker und Rebell, weil herrschendes Unrecht und Ungleichheit mich dazu zwingen.“ - Wie anders, könnte ich sonst, die Welt von Ausbeutern, Egoisten, hab- und machtgierigen Spießgesellen, Bosse, Banker, Eliten und ihren Dieben…

von Horst Bulla

Die Anhäufung von Reichtum produziert Gewalt, Drogen, Kriminalität und Prostitution.

© Horst Bulla

von Alf Glocker

Eine stabile Selbstsicherheit ist nur ein Mangel an Flexibilität.

von Horst Bulla

Das Volk darf die Macht- und Habgier der Wenigen nicht länger dulden.

© Horst Bulla

von Alexander Paukner

Alles frohe erweicht die Zeit, Freiheit weilt, bleibt Herzens Kleid.

von Horst Bulla

So mancher Augenblick des Lebens - ist zu selten und zu kostbar, um auf ihn zu verzichten.

© Horst Bulla

von Alf Glocker

Geniale Einfälle zu haben ist nicht erlernbar!

von Horst Bulla

Jede Liebe hat ein Gesicht und trägt einen Namen.

von Horst Bulla

Ein Mann ist ein Nichts, ohne seine Loyalität und seiner Ehre. Doch ausgestattet mit diesen Charaktereigenschaften, ist er alles, was ein Mann sein kann.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Wahlen sind wie ein Glücksspiel im Casino, das hohe Haus gewinnt immer! Der Wähler/der Spieler geht nach der Wahl/dem Spiel, mit leeren Taschen nach Haus und bekommt nichts für seinen Einsatz.

Seiten

Neue Bilder

Bild zum Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach Es gibt wenig aufrichtige Freunde. Die Nachfrage ist auch gering
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Wenn man einmal das Böse bei sich aufgenommen hat
Bild von Friedrich Nietzsche und Zitat - Das Publikum verwechselt leicht den, welcher im Trüben fischt, mit dem, welcher aus der Tiefe schöpft.
Bild zeigt Aphorismus und Franz Kafka: Alle menschlichen Fehler sind Ungeduld, ein vorzeitiges Abbrechen des Methodischen, ein scheinbares Einpfählen der scheinbaren Sache.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Die Hintergedanken, mit denen du das Böse in dir aufnimmst
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Dem Bösen kann man nicht in Raten zahlen – und versucht es unaufhörlich.
Bild zeigt Aphroismus und Franz Kafka - Von einem gewissen Punkt an gibt es keine Rückkehr mehr. Dieser Punkt ist zu erreichen.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Das Tier entwindet dem Herrn die Peitsche und peitscht sich selbst
Bild zeigt Zitat von Franz Kafka - Das Mißverhältnis der Welt scheint tröstlicherweise nur ein zahlenmäßiges zu sein.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Eines der wirksamsten Verführungsmittel des Bösen ist die Aufforderung zum Kampf. Er ist wie der Kampf mit Frauen, der im Bett endet.