Aphorismen ✓ bekannter und unbekannter Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Tilly Boesche-Zacharow

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch unbekannter Persönlichkeiten.

neue Aphorismen
von Friedrich Nietzsche
von Peter K.
die schönsten Aphorismen
von Arthur Schopenhauer
von Rainer Maria Rilke
von Marie von Ebner-Eschenbach
Beitrag 596 - 630 von insgesamt 673 Texten in dieser Kategorie
von Horst Bulla

Das Alter, ist nur ein weiterer Lebensabschnitt, man muss ihn ohne Angst gehen, wie einst die eigene Geburt.

von Dieter J Baumgart

Tröstlich,
daß die "Aasgeier" auch bei diesem Chaos
die Gewinner sind.

Der Kommentar.
"Ich habe geweint - vor Freude!" Frau von S. im ARD Brennpunkt, 25.6.2016.

von Horst Bulla

Wenn ich mein Messer schärfe, muss ich aufpassen, dass ich mich dabei nicht selber schneide.

von Horst Bulla

Wenn ich auf Befehl, auf einen Menschen schieße, kommt das gleiche Ergebnis heraus, als wenn ich es aus Bosheit, Sadismus, Grausamkeit, Kriminalität oder Gemeinheit tue! - „tot bleibt tot, töten bleibt töten!"

von Horst Bulla

Arbeitszeit ist = (gleich) Lebenszeit, die der Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber, gegen Entlohnung überlässt und gegen Lohn (Geld) eintauscht. - Vom Wesen her, eigentlich ein unmoralisches und sehr verwerfliches Geschäft, zum Nachteil des…

von Horst Bulla

Die Liebe, die Phantasie und die Schönheit, sind die Kräfte, aus denen die Musik entsteht.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Reichtum, Profit-, Macht- und Habgier, Ruhm, Erfolg und Glimmerglanz, sind die heutigen Drogen unserer Zeit. - Sie sind das Übel und die Keime der Fäulnis, die an den Wurzeln und Werte unserer Gesellschaft nagen, die Ursache für den Zerfall und…

von Horst Bulla

Bezaubernde, sinnliche Träume, sind die köstlichen Süßigkeiten der Nacht.

© Horst Bulla

von Wolfgang Endler

ich bin wohl doch
wieder zu weit gegangen
sagte der Mann
im 10. Stockwerk
des fünfstöckigen Hauses

von Horst Bulla

Arbeitszeit ist = (gleich) Lebenszeit, darum sollte Arbeitszeit auch fair, anständig und würdig bezahlt werden - auch wenn das real, menschlich und hypothetisch gesehen, aufgrund der unbezahlbaren Wertigkeit, der relativ hohen Kostbarkeit und der…

von Horst Bulla

Profit-, Macht- und Habgier, sind der globale Verfall, der Untergang und der Verlust von Ethik, Moral, menschliche Werte und Tugenden.

von Dieter J Baumgart

...möchte man sagen:
Humor ist,
wenn man die Zähne zusammenbeißt.

von Horst Bulla

Die größte Furcht eines Mannes, liegt nicht in der Angst, verletzt oder getötet zu werden - seine größte Furcht, liegt in seiner Angst des Versagens, nicht den genügenden Mut aufzubringen, im Augenblick der Gefahr.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Frauen können so großartig sein, wenn sie schweigen. Und noch bezaubernder, wenn sie dazu noch lächeln.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Der Pechvogel ist leider, meistens auch ein armer Teufel, ohne einen Penny in der Tasche.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Das Volk darf die Profit-, Macht- und Habgier der Wenigen nicht länger dulden.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Macht- und Habgier, sind die Ursachen allen Übels.

von Horst Bulla

Ich will dir nicht dein Herz brechen. Ich möchte es dir stehlen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ein gehorsames, schweigendes, widerstandsloses Volk, ist nur ein Heer von willenlosen Sklaven und Knechte.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Das (einfache) Volk ist der Goldesel, der Regierungen, Banker, Bosse und Konzerne.

© Horst Bulla

von Alf Glocker

Eine stabile Selbstsicherheit ist nur ein Mangel an Flexibilität.

von Horst Bulla

Die fatalsten Folgen für eine Gesellschaftsordnung, entstanden immer aus den Worten: „reicher, noch reicher, mehr, noch mehr, schneller, noch schneller, höher, noch höher, weiter, noch weiter und das ist nicht genug!"

von Horst Bulla

Gesundheit ist die Eintrittskarte und die Pforte, zu einem langen Leben.

© Horst Bulla

von Alf Glocker

Geniale Einfälle zu haben ist nicht erlernbar!

von Horst Bulla

Die Emanzipation, hat so manche Frau schon zum Mann gemacht und viele Männer zu Frauen.

von Horst Bulla

Wirfst du mit einem Stein, musst du auch damit rechnen, dass jemand ihn zurückwirft.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Armut ist keine Schande! Aber sie ist eine Schande, für jede Regierung, eines demokratischen Staates - denn sie ist Zeugnis, für die herrschende Korruption, der Heuchelei und des kläglichen Versagens der Regierung, ihre Bürger vor Ausbeutung,…

von Horst Bulla

Der Reichtum und die Habgier, sind miteinander verwandt.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ostern feiern wir die Auferstehung Christi. - Wann feiern wir endlich, die Auferstehung des deutschen Volkes, gegen Unrecht und Ungleichheit, gegen ungerecht, verteilten Besitz und Reichtum und der herrschenden Scheindemokratie?

© Horst…

von Horst Bulla

Die Sprache des Herzens, ist die einzige Sprache, die alle Menschen und alle Völker der Erde verstehen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ich kann dir nicht untreu sein, ohne dabei mein Herz zu betrügen.

von Horst Bulla

Die menschliche Gesellschaft ist zu vergleichen mit einem Ameisenvolk, alle laufen und krabbeln eilig und hastig herum, nur um unentwegt für dem Wohl der Königin und ihre Nachkommen zu sorgen. - (Im heutigen Vergleich sind dies die Eliten,…

von Horst Bulla

Hunde und Katzen sind die besseren Menschen. Sie haben keine Brieftaschen.

© Horst Bulla

von Alf Glocker

Eine überdimensionale Anhäufung von Problemen lässt sich nur noch durch ein gerüttelt Maß an Disziplinlosigkeit bewältigen.

von Horst Bulla

Das Glück ist zu Haus in den Stunden und Augenblicken, in denen das Herz Purzelbäume vor Liebe schlägt.

© Horst Bulla

Seiten

Neue Bilder

Bild zeigt Aphroismus und Franz Kafka - Von einem gewissen Punkt an gibt es keine Rückkehr mehr. Dieser Punkt ist zu erreichen.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Das Tier entwindet dem Herrn die Peitsche und peitscht sich selbst
Bild zeigt Zitat von Franz Kafka - Das Mißverhältnis der Welt scheint tröstlicherweise nur ein zahlenmäßiges zu sein.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Eines der wirksamsten Verführungsmittel des Bösen ist die Aufforderung zum Kampf. Er ist wie der Kampf mit Frauen, der im Bett endet.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Das Gute ist in gewissem Sinne trostlos.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - An Fortschritt glauben heißt nicht glauben
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Wie ein Weg im Herbst: Kaum ist er rein gekehrt, bedeckt er sich wieder mit den trockenen Blättern.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Die Krähen behaupten, eine einzige Krähe könnte den Himmel zerstören
Bild zeigt Franz Kafka und Zitat Im Kampf zwischen dir und der Welt sekundiere der Welt.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Ein Käfig ging einen Vogel suchen.