Lustige Gedichte & Satire ✓ witzige, satirische & Scherzgedichte

Bild zeigt Tucholskys Eintrag in sein Sudelbuch

Lustige Gedichte müssen nicht immer trivial sein (sie dürfen es aber, ohne Abstriche). Namhafte Autorinnen und Autoren, wie Kurt Tucholsky oder Else Lasker-Schüler, haben lustige Gedichte geschrieben. Auch weniger bekannte Persönlichkeiten lieben lustige Gedichte, den satirischen Umgang mit allen Themen des Lebens, das ulkige und scherzhafte.

Sie finden hier lustige Gedichte verschiedener klassischer und moderner Autoren. Sie dürfen hier stöbern und sollen natürlich auch lachen!

empfohlene lustige Gedichte
von Kurt Tucholsky
von Kurt Tucholsky
von Kurt Tucholsky
neue lustige Gedichte
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Michael Dahm
die schönsten lustige Gedichte
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
Beitrag 1226 - 1260 von insgesamt 2031 Texten in dieser Kategorie
von Alfred Mertens

Keine Angst, die Sonne war s
Blumenkelche wie ein Kissen,
alle Bienen längst es wissen`,
auch die Finken, Meisen Stars`

freuen sich auf das Erwachen
lassen gerne sich dann wecken
Kinder toben, springen lachen…

von Alfred Mertens

Satiren sind eigentlich nicht sehr gefragt,
das sieht man an den "VIP-Personen",
bei denen es raschelt in den Kronen
wenn einer was schreibt, dazu noch betagt!

Man meint allgemein, sehr vieles zu dürfen,
alle…

von Petra K.

Denk ich an Silvester in der Nacht,
so bin ich um den Schlaf gebracht.
Millionen Gelder werden heut nacht verpraßt,
was kostet die Welt,
egal, ob Du´s hast.
Die sinnlose Böllerei
steht heut nicht auf dem Plan,…

von Volker C. Jacoby

Der Wein erfreut des Menschen Herz -
willkommener Wonnengeber!
Er härtet ab im Weltenschmerz,
jedoch auch manche Leber.

vcj

von Alfred Mertens

In dieser Weihnachtszeit volltönig
hört man der Kunde ist der König
man schwärmt von ihm, er wird
umworben
selbst mit der Ware, die verdorben

Profitgehabe ist heut Trumpf
in jeglichem Verbrauchersumpf

von Alfred Mertens

Gestern fuhr ich, froh erwacht
nach einem Mittagsschlaf, ganz sacht
mit meinem Auto in die Stadt,
und wie ich ankam, war ich platt!

Sie hatte völlig sich verändert
an ihrem Stadtrand grün gerändert,
was früher…

von Alfred Mertens

Der Frühling kommt, die Sonne lacht
wie Zuckerwatte bin ich erwacht,
denk an mein Starkbier - Isarwasser
und weil ich auch kein Frauenhasser,
setz ich mich dann am 8. März
an den Isarauen - kauf ein HERZ,
und…

von Axel C. Englert

Ein Pferd verrammelte sich. Auf der Weide!
MIR tut KEINER was zuleide!
Dieses Pferd (ein Apfelschimmel)
Hatte schwer den Einbruchsfimmel:

„Pferde stehlen!“ Oft gehört!
So was! Find ich UNERHÖRT!
REDEWENDUNG…

von Marc R

Sitz ich mit Druck auf der Toilette
lese ich die Klo-Gazette
Politik,Kultur und Sport
und von ´nem Mord in uns´rem Ort

Bis sich dann die Spülung regt
der Deckel sich auf´s Lochbrett legt
hab ich die Zeitung…

von Axel C. Englert

Eine Pfirsich–Bowle war entsetzt:
Schon wieder droht Silvester jetzt!
Ich kann das Knallen nicht vertragen!
(Das schlägt mir knallhart auf den Magen …)

Zu den besonders üblen Bräuchen, miesen –
Zählt ja seit alters…

von Volker C. Jacoby

Es lachte einst Herr Dobermann
ein nettes Doberfräulein an;
viel Freude, dass sie sich gefunden,
war bei den beiden Doberhunden.

Sie ließ sich gern von ihm erobern,
begann auch, zart zurückzudobern,
und sparte…

von ulli nass

Katheten und Hypotenusen
gehörten nie zu meinen Musen
selbst der Satz des Thales
war mir,ich schwöre,nicht alles

musste ich an die Tafel
gab es Geschwafel
Walter von der Vogelweiden
mochte ich ganz gerne…

von Alf Glocker

Macht den Lingen mit dem Zeug,
selig unter Fangen Zwei –
dicht vorbei, am grünen Zweig,
eins- und drei-, nein viererlei!

Nennt euch eine Namenszahl –
Wilhelm, Ali, Otto, Depp,
noch nicht voll ist der Kanal,…

von Peter Boensch

Hildebrand und Hadubrand
war'n diesmal nicht mit'nand verwandt!
Der Eine liebte Wurzelbrand,
der Andere aß lieber Schmand.
Der Sohn des Einen, Ferdinand,
eines Tags im Wald verschwand,
den Sohn des Andren,…

von Volker C. Jacoby

Wartest du auf einen Brief,
geht schon mal die Ankunft schief,
meinst du auch: niemals verzicht ich
auf die Briefpost, da sie wichtig!

Ärgerlich ist oft und sehr
solch gescheiterter Transfer.
Du erwartest…

von Axel C. Englert

Eine Amnesie
War vergesslich – irgendwie:
Man sagt mir, ich sei „temporär“?
ICH und „Tempo“? Ist nicht fair …

WOVON haben wir geredet?
Bin ich denn total verblödet?!
Ich sei eine AMNESTIE?
Mein…

von Volker C. Jacoby

Ach, wie herrlich ist das Wohnen -
fraulich auch - in hohen Zonen,
wo die Vögel in den Alpen
tirilieren, zilpenzalpen,

wo der Steinbock auch bisweilen
mal den Stein verlässt, den steilen,
wo die Gletscher…

von Volker C. Jacoby

Jungen Leuten ist es nütze:
täglich viele Liegestütze!
Aber auch die guten Alten
sollten liegend Stützchen halten.

Altersmanko aufzuwiegen:
täglich zehn gestützte Liegen!
Klappt's, könnt ihr, des Liegens…

von Alfred Mertens

Bei dieser Kälte braucht man Wolle,
um rundherum sich warm zu halten.
genau wie früher schon Frau HOLLE
sonst bekamen ihre Betten Falten.

Mir genügen NASENWÄRMER,
von früher, denn wir waren ärmer!
Die waren…

von Alfred Mertens

Was Galileo Galilei einstens sagte,
und zu behaupten vor der Welt es wagte,
dass sich die Erde um die Sonne sich bewege,
der Klerus sprach: Und wo sind die Belege ? ?

Denn schon Kopernikus, der früh bewegungsschlaue,…

von Alfred Krieger

PANACUR und FLUBENOL-
leider auch LEVAMISOL -
helfen hier nicht, klarer Fall!
Ebenso ist's mit DRONTAL.
Bei MILBEMAX sowie DRONCIL
der Liebeswurm nicht scheiden will!…

Rezitation:
von Ingrid Herta Drewing

Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit
kriecht er aus seinem dunklen Nest,
klagt laut voll Abscheu nun sein Leid,
geheuchelt sei dies’ Friedensfest.

Es steht, wie oft bei Pessimisten,
die immer nur das Schlimme sehen,…

von Volker C. Jacoby

Regen reichlich hat ergossen
fuderweis sich seit dem Mai.
Auch die Tiere sind verdrossen -
außer denen mit den Flossen
wie die Sprotte und der Hai.

vcj

von Volker C. Jacoby

Ein Boldweibchen - bildhübsch und fein -
war solo schon sehr lange:
ihr Ehebold ließ sie allein,
ihr ward bald angst und bang.

Ihr Exbold war durchgehend voll
des Bieres und des Weines:
ein Trunkenbold war‘s,…

von Volker C. Jacoby

Mein Geldbeutel und Bares?
Voll ist er nicht. Er war es.
Muss unbedingt in Bälde
zum Automat vom Gelde!

Dort wird zunächst gecheckt,
ob drinnen noch was steckt
an bunten Euroscheinen.
Wenn nicht, so muss…

von Alfred Krieger

Was frisst so wild
und schlingt voll Gier …?

… Kein Krokodil, ein Säugetier!

Lebt in der Wohnung, …
… nicht im Nil …?

Rezitation:
von Marc R

Ein Seemann ging den Strand entlang
eine Hand in seiner Tasche
was er beim Strandspaziergang fand
war ´ne leere Whiskyflasche

Er bückte sich im Nu nach vorn
um die Buddel aufzuheben
schmiss das Objekt ins Meer…

von Alfred Mertens

Auf dem Leuchtturm sitzt eine Flunder,
trinkt ganz hastig Bommerlunder,
als die Flut kommt mit ner Welle,
ist das Watt nicht mehr zur Stelle.

Da saust er vom Leuchtturm runter,
springt in`s Meer und geht dann unter…

von Volker C. Jacoby

Im Schlössern, Burgen gibt’s oft Kerker.
So steht’s im Castle-Touren-Merker.
Der Kerker ist ein Fulltime-Job:
mane kerkt stets gründlich, grimmig, grob.

Das Kerken muss man erst erlernen
in Kerkerkursen, ganz…

von Axel C. Englert

Heut hat man es als Dichter schwer:
Denn was man schreibt – es zählt nix mehr …
Die Qualität? Entscheidet – selten!
Weil völlig andre Regeln gelten:

Per Internet wird konsumiert –
Der Künstler kärglich profitiert:…

von Willi Grigor

Wenn Unlust und Schwäche verschwinden
und wir den Tag gut finden,
freudig leisten uns´ren Beitrag:
Dann ist Freitag!

Wenn wir dann, wochenendmüde
und im Kopfe noch ganz trübe,
lieber denken an den Lohntag:…

von Axel C. Englert

Eine Lore (sie hieß „Hanne“)
Hatte wenig auf der Pfanne:
Seitdem man Bergbau eingestellt –
Mangelt’s bohrend mir an Geld …

Roh aufs Abstellgleis VERSchoben!
Erst tat ja Hännchen tüchtig toben –
Dann wollte sie…

von Volker C. Jacoby

Zum Gottesdienst am Sonntag kommt
etwas zu spät der kleine Finn.
Der Küster steht am Eingang prompt:
„Mach leise! Pst! Setz‘ still dich hin!“

Dem kleinen Finn ist peinlich dies,
kaum hörbar wird sein Ton:
„…

von Volker C. Jacoby

Gedanken beim morgentlichen Schlürfgenuss

Der Kaffee ist ein Heißgetränk,
das heißt, man trinkt ihn heiß.
Trinkt man zu schnell ihn, ungelenk,
ist Züngleinweh der Preis.

Der Kaffee enthält Koffein,
der Bohne…

von Willi Grigor

Mit 91 Jahren fängt wohl das Ende an.
Die Frau stellt mir die Frage: "Hast du noch Lust daran?"

Mit 92 Jahren wird sie von mir verneint:
"Ich höre auf zu schreiben", das hat sie ja gemeint.

Mit 93 Jahren da ist man sich…

Seiten