Lustige Gedichte & Satire ✓ witzige, satirische & Scherzgedichte

Bild zeigt Tucholskys Eintrag in sein Sudelbuch

Lustige Gedichte müssen nicht immer trivial sein (sie dürfen es aber, ohne Abstriche). Namhafte Autorinnen und Autoren, wie Kurt Tucholsky oder Else Lasker-Schüler, haben lustige Gedichte geschrieben. Auch weniger bekannte Persönlichkeiten lieben lustige Gedichte, den satirischen Umgang mit allen Themen des Lebens, das ulkige und scherzhafte.

Sie finden hier lustige Gedichte verschiedener klassischer und moderner Autoren. Sie dürfen hier stöbern und sollen natürlich auch lachen!

empfohlene lustige Gedichte
von Kurt Tucholsky
von Kurt Tucholsky
von Christian Morgenstern
neue lustige Gedichte
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
die schönsten lustige Gedichte
von marie mehrfeld
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
Beitrag 2906 - 2940 von insgesamt 2946 Texten in dieser Kategorie
von Volker C. Jacoby

Käuzchen haben früh am Morgen
keine Ängste, keine Sorgen,
aber auch nicht jene Augen,
die zum Sonnenlichte taugen.

War die Nacht wie uns der Tag,
Schlummer sie nun streicheln mag.
Und so fühlen sie sich wohl,…

von Marc R

In meinem Boot sitz´ ich allein
manchmal sitz´n wir auch zu Zwei´n
kommt noch einer, da sind´s schon Drei´n
im Boot ist Platz für 1 - 3

Doch Nr. 3 fällt schnell hinein
über Bord ins Wasser rein
zieht Nr. 2…

von Volker C. Jacoby

Ein Pílott und sein Co-Pilott -
Kurt Flessmann und Pitt Leipers -
die flogen Boeings putt, bankrott,
und Cessnas auch und Pipers.

Der Pitt bedauerte dies sehr
gab Kurt oft zu verstehen,
ein bessrer Flugstil…

von Axel C. Englert

Ein Lack im Wartezimmer saß,
Wobei er in der Zeitung las:
Ich fühle mich ein wenig MATT!
(Meinte jener Lack.) [Mit Blatt!]

Die Blutgruppe, wohl ganz allein,
Wird schuld an der Misere sein:
„Der Lack ist AB“!…

von Volker C. Jacoby

Gott Donar schmiss als Hammerwerfer
die Hämmer immer weiter, schärfer,
ganz scharf an Wotans Haupt vorbei.
Dem galt's als Leibgefährderei.

„O Donar“, sprach er, „Muskelgott,
mich dünkt dies schier ein Mordkomplott!…

von Axel C. Englert

Ein Weihnachts – Stress
War wenig kess:
Ewig tobt der olle Rummel!
Besonders nervt stupider Bummel –

Über teuren Weihnachtsmarkt!
Bis man nur die Karre parkt!
ERHOLUNG soll so etwas sein?!
Da erholt sich…

von Volker C. Jacoby

Mobil bleibt ein Perpetuum
auf Dauer nie alleine:
kommt um den Widerstand herum
niemals, so wie ich meine.

Es reibt an festen Stoffen sich
der feste Stoff erheblich,
drum ist der Traum, dass ewiglich

von Volker C. Jacoby

.
Denkst du, der Herbst nimmt seinem Lauf,
zum Winter hinzutreiben,
nimmt braunen Blättertod in Kauf,
um dann "schneeweiß" zu schreiben?

Geirrt, mein Freund, der Herbstgevatter
schmeißt seine Krück' auf den…

von Axel C. Englert

Der Saturn gab sportlich sich:
RINGE schwinge doch bloß ICH!
Vom Sa – TURN man daher spricht –
MEINE Athletik schwer besticht!

Man turnt an Ringen nicht allein!
Auch Kampfsport „Ringen“ ist echt fein!
Olympias…

von W. Löffler

Der frohe Kreis der intoniert
den Song von "TRIO" auch zu Viert

Der frohe Kreis singt immer wieder
die schönen alten Seemannslieder

von W. Löffler

Ein nettes Girl aus Oberstaufen
stand nicht auf Sex, sondern auf's Laufen,
sie drehte einsam ihre Runde
Das nette Girl heißt Kunigunde.

von Marc R

Du schielst ja auf dem linken Auge
das ist mir gestern aufgefall´n
ich fühlte mich nicht ernstgenomm´
und wollt´ dir eig´ntlich eine knall´n

Doch heute hab ich nachgedacht
und weiß,du kannst ja nichts dafür

von Axel C. Englert

Eine Spinne dachte sich:
FLIEGEN will ich! Sicherlich!
Wenn schon ich VOGEL – Spinne bin –
Macht solch Schweben schönen Sinn…

Die andern Spinnen sie verlachten:
Die spinnt! Komplett! (Die Spinnen dachten…)
Für…

von Axel C. Englert

Eine Wander-Düne war
Gut zu Fuß. (Der gar nicht da …)
Verließ ihr Heim, im schönen Sylt –
Marschierte rauf gen Norden. Wild!

Skandinavien? Echt nicht schlecht:
Dänemark käm mir ganz recht …
Die Wander-Düne…

von Axel C. Englert

Grad schrieb ich – über die „Manie“ –
Laut tönt’ schrill Party – Melodie?
Krach dröhnt’ dudelnd durch mein Haus –
DIESEN Krawall hielt kaum man aus!

Und dann mein Text zu „Winnetou“!
Froh tippte ich noch „Manitu…

von Volker C. Jacoby

Sanft verlass‘ des Traumes Kris‘ ich.
Drauf das Augenpaar aufschließ‘ ich.

Wandle über Badraums Flies‘ ich,
spüre Kühles an den Füß‘ ich.

Wasser mir ins Antlitz gieß‘ ich,
so mein Spiegelbild versüß‘ ich.

von Volker C. Jacoby

Die Schildkröten im Reimwerk hier
gehör’n zur Feinschmeck-Gilde:
die eine beißt in einen Kür-
bis rein wie eine Wilde.

Die andern tun's ihr nach direkt,
schnell kleiner wird der Kürbis;
ist saftig so ein…

von Volker C. Jacoby

.
Herr Ehrmanntraut aus Elberfeld
bereiste Städte gern der Welt.
In München auch, der Bayernstadt,
sah er, was die zu bieten hat.

So suchte auf er - ohne Warten -
den englisch angelegten Garten,
den…

von Axel C. Englert

Ein E – Werk weltberühmt wohl war:
MONOPOLY! ICH bin ein STAR!
(Im Gegen – Zug, der West – Bahnhof:
Stillgelegt! Der Kerl ist doof…)

Doch in den Dschungel geh ICH nicht!
Da ist das Wasserwerk! Nicht dicht…

von Alf Glocker

Immer wenn mich wer beglitt
gingen die Dämonen mit.
Das war irgendwie mein Stil –
denn ich wollte das Ge-Viel!

Kam ich klar, wenn über Haupt,
hat man mich der Zeit beraubt,
die ganz andere Wichte hatte –…

von Volker C. Jacoby

Der Urzeitmann zur Urzeitfrau
sprach nachts beim Mondanbellen:
„Es wird jetzt Zeit, huhu, schauschau,
die Urzeit umzustellen!

Statt dass wir nur in diesem Ur-
zeitalter leben täten,
wär’s Zeit, dass endlich…

von Jürgen Wagner

Frau Sonnenschein aus Meinertshagen
Die fuhr 'nen flotten Neu-Sportwagen
Nur dies eine Mal fuhr sie zu schnell
Da war sie tot noch auf der Stell'
Da half kein Weh und auch kein Klagen

Herr Schlotterbeck aus…

von Klaus Mattes

Der Herr Magister Luther
Aß abends immer deutsche Butter.
Jedoch, der Luther Martin King
Dran elendig zu Grunde ging.

von Karl Oetzmann

Die Liebe mein Freund ist,
wie soll ich sagen,
großer Mist.
Denn sollte jemand es wagen,
zu tragen diese last.
So wird er bald gehasst.

Denn Liebe und Hass
gehören zusammen also lass
ja von der…

von Volker C. Jacoby

Was für Wichte sind Gedichte,
wenn ich sie mir selbst einrichte?
Welche lustigen Gesellen
gilt’s für mich, in Schrift zu stellen?

Diese Burschen, Freunde, fänd‘ ich
allgemein recht bodenständig,
mal geerdet…

von Volker C. Jacoby

.
Dein Leben ist mehr als ein Traum,
ist gut die Zeit, lang und geraum.
Bist Optimist du, denkst gesund,
so färbst die Zeit zudem du bunt,
dann plotzt dein voller Lebenskreis
als Regenbogen, nicht schwarz-weiß…

von Axel C. Englert

Eine Herde
Sprach: ich werde
Nicht recht schlau!
Was bin ich genau?

Von „woher“ -
Kommt dies „her“? Schwer…
Warum nicht „weg“ – nur „her“?
So was – scheint kaum fair!

HERR D?
Ach, Herrje……

von Axel C. Englert

Eine Marken – Sammlung war korrekt:
Seit Jahren ward ich wohl VERSteckt!
In MEINEN Alben: Ordnung! PUR!
(Sturheit entspricht meiner Natur…)

(F)ein Hobby bin ich – streng seriös!
Plump Protzerei macht mich nervös……

von Robert K. Staege

Die Leiche an der Kampenwand
hatte ein Schmalzbrot in der Hand,
mit Petersil und Salz gewürzt.
Damit ist der Mann abgestürzt.

Er wurde in den Tod gerissen,
und hatte nicht mal abgebissen.
Als man den Toten…

von Alfred Krieger

Ich spiele gern' mit meinem Huhn ...
Das sollt' ich nicht so innigst tun,
denn - geht’s bei mir dann in die Hose,
hab' ich vom Hühnchen Kokzidiose!

Rezitation:
von Axel C. Englert

Ein Zimtstern war entsetzlich trocken!
(War schon ein zäher, harter Brocken…)
Sehr selten solch ein Stern von Zimt
Ja jemals doch im Wasser schwimmt!

So tat er froh in Glühwein plantschen -
(Und roh dabei ein (B)…

von Axel C. Englert

Ein Insekt war eingeschlafen –
(Das kommt von jenen Zähle – Schafen…)
Dies direkt auf dem Kafka – Buch!
Ergo erfüllte sich sein Fluch:

Das Ungeziefer (welches „Roger G.“ hieß)
Sich urplötzlich als MENSCH nun erwies…

von Volker C. Jacoby

oder: Der Apfeltraum

Saß stundenlang beim Apfelbaum
in meinem schönen Garten,
um unter seinem Blättersaum
auf Apfelfall zu warten.

Den Apfelwunsch stolz in Gesicht,
in Gaumen und Gedanken,
wollte vom…

von Alfred Mertens

Wie kannst du mich nur auf diese harte Weise erdrücken?
Ich bin zwar Athlet, der sich nur um das Stemmen bemüht,
mehr dir nichts, gar nichts, nur das eine will glücken,
wie diese Eintönigkeit, nach vielen Versuchen noch blüht.…

von Marc R

Ein Tümpel ist mit Wasser voll
allerlei Getier darinnen
und trotz des Oberflächenkrautes
sieht man eine Quappe schwimmen

Sie ist so klein,sie ist so flink
wird vom ganzen Schwänzeln schlappe
nun ist sie müde…

Seiten