Lustige Gedichte & Satire ✓ witzige, satirische & Scherzgedichte

Bild zeigt Tucholskys Eintrag in sein Sudelbuch

Lustige Gedichte müssen nicht immer trivial sein (sie dürfen es aber, ohne Abstriche). Namhafte Autorinnen und Autoren, wie Kurt Tucholsky oder Else Lasker-Schüler, haben lustige Gedichte geschrieben. Auch weniger bekannte Persönlichkeiten lieben lustige Gedichte, den satirischen Umgang mit allen Themen des Lebens, das ulkige und scherzhafte.

Sie finden hier lustige Gedichte verschiedener klassischer und moderner Autoren. Sie dürfen hier stöbern und sollen natürlich auch lachen!

empfohlene lustige Gedichte
von Kurt Steinkrauß
von Kurt Tucholsky
von Kurt Tucholsky
neue lustige Gedichte
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
die schönsten lustige Gedichte
von Axel C. Englert
von marie mehrfeld
von Axel C. Englert
Beitrag 2906 - 2940 von insgesamt 3048 Texten in dieser Kategorie
von Volker C. Jacoby

Sanft verlass‘ des Traumes Kris‘ ich.
Drauf das Augenpaar aufschließ‘ ich.

Wandle über Badraums Flies‘ ich,
spüre Kühles an den Füß‘ ich.

Wasser mir ins Antlitz gieß‘ ich,
so mein Spiegelbild versüß‘ ich.

von Alfred Mertens

Auf der Bühne steht Herr Popel
rollt und bastelt sich sein Teil
und er formt und knetet „Dinger“
weil er weiss, das ist so geil!

Besser jedoch ist der Zweite,
Knetekünstler, hält parat
herrlich in der Hand so…

von Mathies Klausewitz

Ein Mann mit etwa 40 Jahren,
macht Urlaub auf den Balearen
ist tief entspannt und braun gebrannt,
Der Mann kommt von der Waterkant.

von W. Löffler

Sie sitzt an Hosen's beiden Beinen,
solang sie ganz ist freut man sich,
doch wenn sie platzt, es ist zum Weinen,
oh lieber Gott dann schäm' ich mich.

von Alf Glocker

Leisetreter, Quasselstrippen,
Texte, auf den Müll zu kippen,
zeichnen sich meist selber aus,
finden sich berauschend gut,
genial, bis dorthinaus -
in den Adern fließt kein Blut!

Murks lässt sich einfach machen…

von Alfred Mertens

Ich kann die Nachbarvölker nicht verstehen,
sind unzufrieden, doch vernichten sich selber
so entwickelt sich alles zum "Kriegsgeschehen",
doch die Gedankenarmut haben nur Kälber !

Der Ukraine fehlt das Geld, noch…

von Alfred Mertens

Do it yourself und bleib in den Bahnen
der Zeiger vor zwölf, noch wehen die Fahnen
lass dich nicht täuschen oder beirren
lasse dein Geist dir niemals verwirren

Denke daran und halt dich bereit
hörst du es deutlich:…

von Volker C. Jacoby

Bleibt’s kalt, will ich mich fragen,
an beiden Ostertagen?

Weht kalter Wind von Osten,
so kann’s zu Ostern frosten.

Pfeift kühl er aus dem Westen:
zieht Westen an am besten!

Bläst er aus Richtung Norderney,…

von Alfred Mertens

Staatsbürgerschaft doppelt, wie ist das bequem,
und außerdem auch noch recht angenehm.
Wenn mir das eine, oder andere nicht passt,
bin ich als Asylant auch nicht mehr geschasst!

Ich suche mir aus, was nicht für mich gut,…

von Axel C. Englert

Du lieber Himmel! Schon halb acht!
VERSchlafen! Eben erst erwacht…
Die Schule fängt Punkt acht Uhr an –
Wieso – bin heut so spät ich dran?

Wo steckt wohl mein Ranzen bloß?
Bin doch grad 12 – obwohl recht groß……

von Axel C. Englert

Ein Weihnachts – Stress
War wenig kess:
Ewig tobt der olle Rummel!
Besonders nervt stupider Bummel –

Über teuren Weihnachtsmarkt!
Bis man nur die Karre parkt!
ERHOLUNG soll so etwas sein?!
Da erholt sich…

von Volker C. Jacoby

Goldgelb der
Dotter
Ei-
nes
Eis.

Ei,
ob
wohl
das das
Eiweiß weiß?

vcj

von Alf Glocker

Maske in Rot, Maske in Blau,
Maske in einer seltsamen Frau,
Maske vor dem was du nicht siehst,
komisch, daß du vor Masken nicht fliehst!

Masken sind schön, Masken sind fein,
Masken halten die Stuben rein,

von Alfred Mertens

Das Bett ist ein Schlachtfeld, aus dem sich jeden Morgen zwei erheben: Eine Siegerin und ein Besiegter.

Aber auch ein nützlicher und gefährlicher Gebrauchsgegenstand, des nächtlichen Lebens:

Es ist statistisch nachgewiesen worden,…

von Volker C. Jacoby

.
Denkst du, der Herbst nimmt seinem Lauf,
zum Winter hinzutreiben,
nimmt braunen Blättertod in Kauf,
um dann "schneeweiß" zu schreiben?

Geirrt, mein Freund, der Herbstgevatter
schmeißt seine Krück' auf den…

von Volker C. Jacoby

Der Südwind hat uns unverwandt
von Alp‘ bis Nordseeküste
Saharaluft ins Land gesandt:
Gefühl wie in der Wüste!

Ich schwitz‘ und dehydrier‘ enorm
so wie beim Aufguss-Saunen,
doch diese unfreiwillge Form

von W. Löffler

Der frohe Kreis der intoniert
den Song von "TRIO" auch zu Viert

Der frohe Kreis singt immer wieder
die schönen alten Seemannslieder

von Alfred Mertens

SCHWIERIGKEITEN

Nur der Gattin, dieser flotten
war der "Zustand" mehr ein Graus
und so flog sie wie die Motten
eines Tages aus dem Haus

Flog von dannen ohne Reue
selbst wenn "ER" darunter litt
außer…

von Mathies Klausewitz

Der ESC bis in die Nacht
hat uns heut' wieder Spaß gemacht
der deutsche Song auch dieses Mal
landet ganz hinten, doch egal.
Hauptsache ist ja teilgenommen
und viel mehr Zustimmung bekommen
als letztes Mal -…

von Axel C. Englert

Wohl ist die Schweiz ein schönes Land –
Doch furchtbar teuer – wie ich fand …
SO hatt’ ich nicht mir vorgestellt
Die Lese-Tour in feiner Welt!

Nach EINER Woche komplett blank?
Die dicke Bertha suchte Zank:
„…

von Axel C. Englert

RRRrrr! IGITT! Welch schrrrillerr Klang!
Laut, hart, direkt ins Ohr mir drang?
WIEDER RRRrrr! Furchtbar! GENUG!
Weshalb ich Krauses Rat erfrug…

(„Erfragte“ tät’ sich reimen nicht –
Daher üb’ ich hier Ver(s)zicht…)…

von Volker C. Jacoby

1. Die Mystifizierung

Dunkler Alb -

gleich der Nacht,
von irgendwoher
irgendwohin.

durch geräuschlose Räume,

finster,
düster,
verlassen
und stumm.

Verhuschende Schatten -

von Axel C. Englert

Ein Lügendetektor fand
Seinen Job uninteressant!
Warum man frech von „Lüge“ spricht?
ICH lüge doch grundsätzlich nicht…

Ist DAS öde! Auszuschlagen –
Stets bei langweiligen Fragen!
Den lieben Tag solch dröge…

von Volker C. Jacoby

.
Nichts hat mich jemals mehr verdrossen
als Füße, die auf Tore schossen.
Mag's anderen auch gut gefallen:
ich halte nichts vom Fußgeballen.

Ach, grässlich geht mir auf die Gräte
solch ballbezognes Rumgetrete…

von Marc R

Du schielst ja auf dem linken Auge
das ist mir gestern aufgefall´n
ich fühlte mich nicht ernstgenomm´
und wollt´ dir eig´ntlich eine knall´n

Doch heute hab ich nachgedacht
und weiß,du kannst ja nichts dafür

von Sabine Daus

Frühlingserwarten

Ich habe meinen Balkon heute aufgeräumt.
Der hat noch im Winterschlaf geträumt.
Zugedeckt mit Futterspelzen,
allerhand Schmutz und moosigen Pelzen,
sah er wirklich nicht einladend aus.
Nun…

von Axel C. Englert

Eine Pflugschar war verwundert:
EINE? Bin ich denn nicht HUNDERT?!
Man denke an die Reiter – Schar!
(Die bei den Hunnen zahlreich war…)

Wie nur kann ich – ganz allein –
So komplette Pflug – Schar sein?
Wohl…

von Volker C. Jacoby

Weilend auf der Liegestatt
seh hinaus zum Himmel glatt
fast ich wie ein Astronaut,
welcher in den Weltraum schaut.

Schau zur Einschlafprozedur
Jupiter nach, Mars, Merkur;
Sandmann findet ohne Murrn
mich…

von Volker C. Jacoby

„Wringen, wringen, lasst uns singen“

1.
Möge es dir gut gelingen,
deine Wäsche auszuwringen!
Wringe willig, weil‘s entwässert,
und - entwässernd wirkend - bessert!

Refrain (2x):
Wringen, wringen, lasst…

von Axel C. Englert

Ein Tiger (er war aus Papier)
Benahm sie wie ein wilder Stier:
Jeder redet von mir. Schlecht!
Diskriminierung! UNGERECHT!

Dabei bin ICH doch sehr viel besser!
Denn ICH bin ja kein Menschenfresser…
Ein Raubtier…

von Alfred Mertens

Ein humpelnder Chilene,
mit seine krummen Beene,
traf kürzlich ein in Sachsen,
wo schöne Mädchen ‘wachsen’.

Da sah er eine Kleene,
die hatte scheene Beene,
das mochte der Chilene,
und glaubt, dass sie…

von Axel C. Englert

Eine (welke)
Nelke
(Namens „Elke“)

Schaffte nimmer (ums Verrecken)
In jenem Knopfloch einzuchecken!
(Was Nelken oft und gern bezwecken …)

Elke – landete im Müll!
Wie das Schicksal freilich will –

von Chynoah Molineaux

Pussy-Bärchi - flauschig und fein
Es ist hier verdammt eng und klein.
Doch vergiss nie, deine Welt ist rein,
wenn du einmal drin bist, ist alles fein!
Ein wohliger Schauer durchdröhnt dein Glied,
das Stöhnen danach,…

von Volker C. Jacoby

.
Wuchern Wildkraut, Nesseln, Hecken
dir im Garten rund ums Haus,
die in dir Empörung wecken:
rein ins Reich von Wurm und Zecken,
nimm mit Zorn und Zähneblecken
jäh Reißaus! Oder Reißaus!

vcj

von Axel C. Englert

Ein Hosenanzug hat geflucht:
Beulend bin ich ausgebucht!
Mein Träger (welcher klein und dick)
VERSteht rein nix – von Politik…

Der Anzug drum ergriff die Flucht –
Rasch hat den Abzug er VERSucht…
Eine RAUTE…

Seiten