Aphorismen ✓ bekannter und unbekannter Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Tilly Boesche-Zacharow

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch unbekannter Persönlichkeiten.

empfohlene Aphorismen
neue Aphorismen
von Willi Grigor
von Robert K. Staege
von Robert K. Staege
die schönsten Aphorismen
von Arthur Schopenhauer
von Jürgen Skupniewski-Fernandez
von Friedrich Nietzsche
Beitrag 106 - 140 von insgesamt 465 Texten in dieser Kategorie
von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Werfe keine Steine auf
das Leben, dass dir nicht
wohlgesonnen ist.
Sonst erniedrigst du
dich selber nur und
wirst zum Schuldigen,
der seine Schuld im
Leben zu verstecken sucht.

von Franz Kafka

Sein Ermatten ist das des Gladiators nach dem Kampf, seine Arbeit war das Weißtünchen eines Winkels in einer Beamtenstube.

von Willi Grigor

Das Leben sich doch gar nicht schert,
was mit dem Einzelnen geschieht.
Es hat im Grunde nur das Ziel,
dass es selber überlebt.

von Friedrich Nietzsche

Es ist furchtbar, im Meere vor Durst zu sterben. Müsst ihr denn gleich eure Wahrheit so salzen, dass sie nicht einmal mehr - den Durst löscht?

von Alf Glocker

Ein erkanntes Problem, bei dem die Lösung verboten ist, ist das Schlimmste, was es auf der Welt geben kann!

von D.R. Giller

Koordiniere deine Bewegung aus dem Zitat für die Nachwelt zukünftiger Generationen, um jedes Wesen mit Gespür alle Wege aus Vergangenen erheben zu lassen.. Einst einzigartig in Erscheinung treten aus Einsicht – Weitsicht erschaffen.. Leben in die…

von Simone Weil

Mit reiner Liebe lieben, heißt in den Abstand einwilligen, heißt den Abstand verehren zwischen einem selbst und dem, was man liebt.

von George Sand

Du willst das Glück in der Liebe sehen.
Da ist es nicht.
Das Glück ist in der Ruhe, in der Freundschaft;
die Liebe, das ist ein Sturm, ein Kampf.

von Friedrich Nietzsche

Eine Begierde nach Liebe ist in mir,
die redet selber die Sprache der Liebe.

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Nicht jeder rein eingeschenkte
Wein mundet gut.
Es ist immer eine Überlegung wert
ob man ihn teilen sollte.
Denn ist sein Bouquet verflogen,
zeigt sich das wahre Gesicht.

von Michael Dahm

In einem Misthaufen existiert mehr glückliches Leben als man denkt ...

von Arthur Schopenhauer

Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt.

von Michael Dahm

Die Macht der Liebe ist allgegenwärtig, jedoch lässt sie es nicht jeden spüren.
Der, den sie es spüren lässt, bemerkt ihre Launen und ihre Macht in der Fluktuation.
Wer ist nun besser dran, der geradlinig Nichtbesessene … oder der…

von Michael Dahm

Der Kreis des Lebens wird erst durch die Liebe geschlossen ...

von D.R. Giller

Es ist eine Illusion, während draußen die Gesellschaft genug Schmutz, Dreck und Leid hinterlässt und wir unsere Sicht im eigenen Heim durch sauber, geputzte Wohnzimmerfenster trüben..Der Regen wäscht als einziger, Schritt für Schritt und Tropfen…

von D.R. Giller

In den Ungereimtheiten stecken alle Sinne des philosophischen Erwachens, wir sind dort verstreut, wo die poetische Zeit uns in tiefe
Dichtungen, im Geschehen kreist um Seelen begleitet, die im Rätsel verbleibt vom Anfang, dort wo Sichtung…

von Annelie Kelch

Wir wachsen am Erdendasein, sobald die Unmoral starren Denkens bricht.

von Wolfgang Endler

Das Ganze ist mehr
als die Summe seiner Teile
sagte der Elefant
und verzichtete weise
auf den Besuch
des Porzellanladens

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Schönheit ist eine Frage der
Distanz zwischen Subjekt und Objekt.
Stehst du zu weit, dann verschwimmt sie,
stehst du zu nah, dann erkennst du
ihre Schattenseiten.

Schönheit ist also eine Frage des
richtigen…

von Walter W Hölbling

wir wissen
eines tages sterben wir
aber wir glauben es nicht

von Yvonne Zoll

Nicht Stunden
Manchmal
Reichen
Sekunden
Um Glück
Zu empfinden!

von Cycas Palmfarn

Wenn Leute ihre Ansichten mit Aggressivität, persönlichen Angriffen und mit Etikettierungen anstatt mit Argumenten vertreten, so ist das ein Hinweis darauf, dass sie Unrecht haben könnten

von Marie von Ebner-Eschenbach

Nichts ist erbärmlicher als die Resignation, die zu früh kommt.

von Michael Dahm

Von der Zeit
wird man mit seinem Feind
doch irgendwie vereint
denn als Leichen
wenn die Knochen bleichen
ist man zwar verschieden
doch hat man seinen Frieden ...

von Horst Bulla

Wer sein Herz für andere öffnet, öffnet die Herzen der anderen.

von Dieter J Baumgart

Le savoir déplace les frontières

La compétence comporte des frontières

Le pouvoir paraît sans frontières

Commentaire

Cet aphorisme a été suscité par l’information concernant la découverte
de planètes…

von Johann Wolfgang von Goethe

Es ist eine Ferne, die war, von der wir kommen. Es ist eine Ferne, die sein wird, zu der wir gehen.

von Marie von Ebner-Eschenbach

Denkfaulheit, Oberflächlichkeit, Starrsinn sind weibliche,
Genußsucht, Rücksichtslosigkeit, Roheit sind männliche,
Trotz, Eitelkeit, Neugier sind kindische Fehler.

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Zu viele Menschen besichtigen Ansichten;
sichten aber nur wenige Einsichten.
Das ist unsichtig für kommende Aussichten.

von Friedrich Nietzsche

Der Wille zur Wahrheit, der uns noch zu manchem Wagnisse verführen wird, jene berühmte Wahrhaftigkeit, von der alle Philosophen bisher mit Ehrerbietung geredet haben: was für Fragen hat dieser Wille zur Wahrheit uns schon vorgelegt! Welche…

von Simone Weil

Jeder Mensch ist ein Sklave der Notwendigkeit, aber der Sklave, der sich dessen bewusst ist, ist weit überlegen.

von Michael Dahm

Aus Trümmern kann man Häuser bauen,
dasselbe gilt fürs Leben ...

von D.R. Giller

Graffitis sprühen auf die Fassaden – Maskeraden verschmieren in Aufruhr die Vandalen, prägen am Rande
der Gesellschaft oder als zweite Wahl, ein bemerkenswertes Kunstwerk ist das Gleiten und belassen. Vandalismus wendet manche Art um, drum…

von Alfred Mertens

Leute, die die Tugend besitzen, mit Mitmenschen, die man normalerweise
nicht leiden kann, auszukommen.

Seiten

Neue Bilder

Bild zum Zitat von Arthur Schopenhauer
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Wie kann man sich über die Welt freuen, außer wenn man zu ihr flüchtet?
Bild von Friedrich Nietzsche und Zitat - Alle guten Dinge haben etwas Lässiges und liegen wie Kühe auf der Wiese.
Bild zum Friedrich Nietzsche Aphorismus
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Verstecke sind unzählige, Rettung nur eine
Bild von Friedrich Nietzsche und Zitat - Auch der vernünftigste Mensch bedarf von Zeit zu Zeit wieder der Natur, das heißt seiner unlogischen Grundstellung zu allen Dingen.
Bild zum Arthur Schopenhauer Aphorismus
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Es gibt ein Ziel, aber keinen Weg
Bild zeigt Zitat von Kafka und Franz Kafka
Bild zum Zitat Ihr führt Krieg - Friedrich Nietzsche mit Quelle