Aphorismen ✓ bekannter und unbekannter Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Tilly Boesche-Zacharow

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch unbekannter Persönlichkeiten.

empfohlene Aphorismen
die schönsten Aphorismen
von Arthur Schopenhauer
von Anouk Ferez
von Ella Sander
Beitrag 106 - 140 von insgesamt 690 Texten in dieser Kategorie
von George Sand

Du willst das Glück in der Liebe sehen.
Da ist es nicht.
Das Glück ist in der Ruhe, in der Freundschaft;
die Liebe, das ist ein Sturm, ein Kampf.

von Franz Kafka

An diesem Ort war ich noch niemals: Anders geht der Atem, blendender als die Sonne strahlt neben ihr ein Stern.

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Die Nacht bricht ihr Schweigen,
wenn der Tag vor ihrer Türe steht,
geblendet zeigt sich Trunken schlafende
Wahrheit mit ganzem Gesicht,
ihr Glanz hat Schatten bekommen.

von Friedrich Nietzsche

Auch der vernünftigste Mensch bedarf von Zeit zu Zeit wieder der Natur, das heißt seiner unlogischen Grundstellung zu allen Dingen.

von Simone Weil

Mit reiner Liebe lieben, heißt in den Abstand einwilligen, heißt den Abstand verehren zwischen einem selbst und dem, was man liebt.

von Franz Kafka

A. ist sehr aufgeblasen, er glaubt im Guten weit vorgeschritten zu sein, da er, offenbar als ein immer verlockenderer Gegenstand, immer mehr Versuchungen aus ihm bisher ganz unbekannten Richtungen sich ausgesetzt fühlt. Die richtige Erklärung ist…

von Franz Kafka

Nur unser Zeitbegriff läßt uns das Jüngste Gericht so nennen, eigentlich ist es ein Standrecht.

von Michael Dahm

Der Wert eines gelebten Lebens resultiert aus dem Wert seiner Bejahung.

von Yvonne Zoll

Sammele Erinnerung
und reihe perlengleich auf
deine Kette sie, es bleibt
ein Wimpernschlag die
Wirklichkeit lebendiger
Gewesenes im Augenblick
des sanften Abendlichts.

von Franz Kafka

Wie kann man sich über die Welt freuen, außer wenn man zu ihr flüchtet?

von * noé *

Zu der Frage: „Was wohl ist ein Feminist?“,
kommt die Gegenfrage, was das denn ist ...?

Erst, wenn die Frage an sich entfallen kann,
gilt Gleichberechtigung, bei Frau wie bei Mann.

von Katharina Dotzki

Die Liebe, das Glück und die Hoffnung sind Faktoren die glänzen, wenn man sie gefunden hat.
Man sollte nur an sie glauben und daran festhalten!

von Franz Kafka

Eines der wirksamsten Verführungsmittel des Bösen ist die Aufforderung zum Kampf. Er ist wie der Kampf mit Frauen, der im Bett endet.

von Willi Grigor

"Die Würde des Menschen
ist unantastbar."
Für viele nur deshalb,
weil man sie ihnen genommen hat.

von Dieter J Baumgart

Ein Scheich wohl in der Sonne sitzt,
er liest in einer Zeitung.

Ein Affe auf dem Felsen hoch,
liest auch in einer Zeitung.

Es ist die Donnerstag-…

von Willi Grigor

Anfang und Ziel sind bekannt.
Auf welchen Wegen wir gehen durch's Leben,
hat das Schicksal in der Hand.

von Franz Kafka

Vom wahren Gegner fährt grenzenloser Mut in dich.

von Franz Kafka

Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie.

von Arthur Schopenhauer

Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt.

von Annelie Kelch

Die wahre Schönheit des Alters liegt in der Lebenserfahrung, in der Güte des Herzens - und im gereiften Verständnis für die Sorgen und Belange der Menschheit und des Einzelnen. - Es gibt Menschen, die bereits in jungen Jahren über solche…

von Franz Kafka

Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen als begangen zu werden.

von Franz Kafka

Der entscheidende Augenblick der menschlichen Entwicklung ist immerwährend. Darum sind die revolutionären geistigen Bewegungen, welche alles Frühere für nichtig erklären im Recht, denn es ist noch nichts geschehn.

von Arthur Schopenhauer

Meistens belehrt erst der Verlust uns über den Wert der Dinge.

von Rainer Maria Rilke

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.

von Franz Kafka

Seine Antwort auf die Behauptung, er besitze vielleicht, sei aber nicht, war nur Zittern und Herzklopfen.

von Alf Glocker

Am meisten Toleranz verlangen die Intoleranten!

von Ephraim Kolczynski

Die Tür zur Vision ist die Wirklichkeit der Gedanken, geöffnet ein wunderbarer Anblick.

von Franz Kafka

Nach Selbstbeherrschung strebe ich nicht. Selbstbeherrschung heißt: an einer zufälligen Stelle der unendlichen Ausstrahlungen meiner geistigen Existenz wirken wollen. Muß ich aber solche Kreise um mich ziehn, dann tue ich es besser untätig im…

von Willi Grigor

Der Alten Kreis sich ständig lichtet,
doch Nachschub man im Umkreis sichtet.

von Katharina Dotzki

Eine große Schwäche ist, dass man viel zu sehr nachdenkt, anstatt einfach mal zu machen!

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

"Suche nicht in der Ferne
nach Deinem Glück,
ergreife vom Tag nur
eine Stunde und
lass es geschehen"

von Yvonne Zoll

Lies nicht, sondern schreibe
Deine Gedanken nieder
Bist Du beschäftigt, eile
Suche die Ruhe wieder
In schönen Vers sie kleide
Damit im Wort verweile
Des Seins verborgener Sinn.

von Oscar Wilde

Bewahre die Liebe in Deinem Herzen. Ohne sie ist das Leben wie ein Garten ohne Sonne, aus dem die Blumen verschwunden sind.

von Willi Grigor

Der Fortbewegungsdrang von Gerüchten
ist vergleichbar mit dem von Seifenblasen:
Grenzenlos.
Bis sie platzen.

von * noé *

Irgendwann müssen alle sterben.
Es kommt drauf an, was wir vererben!

Seiten

Neue Bilder

Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Wie ein Weg im Herbst: Kaum ist er rein gekehrt, bedeckt er sich wieder mit den trockenen Blättern.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Die Krähen behaupten, eine einzige Krähe könnte den Himmel zerstören
Bild zeigt Franz Kafka und Zitat Im Kampf zwischen dir und der Welt sekundiere der Welt.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Ein Käfig ging einen Vogel suchen.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Die Märtyrer unterschätzen den Leib nicht
Bild zeigt Franz Kafka und Zitat Man lügt möglichst wenig, nur wenn man möglichst wenig lügt, nicht wenn man möglichst wenig Gelegenheit dazu hat.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Wenn es möglich gewesen wäre, den Turm von Babel zu erbauen, ohne ihn zu erklettern, es wäre erlaubt worden.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Sein Ermatten ist das des Gladiators nach dem Kampf
Bild zeigt Franz Kafka und Zitat Die Tatsache, daß es nichts anderes gibt als eine geistige Welt, nimmt uns die Hoffnung und gibt uns die Gewißheit.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Laß dich vom Bösen nicht glauben machen, du könntest vor ihm Geheimnisse haben.