Aphorismen ✓ große Sammlung - klassisch und modern - Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Goethe

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Im Grunde gehört der Aphorismus zur Gattung der Prosa. Oft polemisch zugespitzt und in ein Paradoxum führend gilt er als widersprüchliche Textform. Bekannte Aphoristiker sind unter anderem Marie von Ebner Eschenbach, Arthur Schopenhauer, Friedrich Nietzsche oder auch Franz Kafka.

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch moderner Persönlichkeiten.

empfohlene Aphorismen
von George Sand
von Johann Wolfgang von Goethe
von Franz Kafka
neue Aphorismen
von Alf Glocker
von Robert K. Staege
von Alf Glocker
die schönsten Aphorismen
von Arthur Schopenhauer
von Jürgen Skupniewski-Fernandez
von Jürgen Skupniewski-Fernandez
von Friedrich Nietzsche
Bibliothek

„Wie könnte Etwas aus seinem Gegensatz entstehn? Zum Beispiel die…

von Pawel Markiewicz
Mitglied

Geh den schönsten Träumen nach!
Dann wird der Traummond…

von ulli nass
Mitglied

Wer immer nur sein wahres Selbst sucht, kann an dieser Aufgabe nur…

von Alf Glocker
Mitglied

Vor dem Spiel sollte stets nach dem Ernst sein!

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Zu viele Menschen besichtigen Ansichten;
sichten aber nur…

von Ursula Rischanek
Mitglied

Wenn man wechselseitig
den Ankerplatz
im Herzen des…

von Marie von Ebner-Eschenbach
Bibliothek

Denkfaulheit, Oberflächlichkeit, Starrsinn sind weibliche,

von Walter W Hölbling
Mitglied

wir wissen
eines tages sterben wir
aber wir…

von ulli nass
Mitglied

Die Sehnsucht nach Unsterblichkeit ist ein kindlicher Reflex auf…

von Friedrich Nietzsche
Bibliothek

Der Wille zur Wahrheit, der uns noch zu manchem Wagnisse verführen…

von Wolfgang Endler
Mitglied

Manche meinen,
vor uns stünde das Zeitalter
des…

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

Wer nicht von dreitausend Jahren
Sich weiß Rechenschaft zu…

von Alf Glocker
Mitglied

Himmel und Frauen haben eines gemeinsam: Sie müssen nicht halten,…

von ulli nass
Mitglied

So lange unser Globus als Supermarkt missverstanden wird , in dem…

von Horst Bulla
Mitglied

Wahre Demokratie kennt weder Armut
noch Reichtum, weder…

von ulli nass
Mitglied

Je stärker die Überzeugung, um so kleiner der Intellekt.

von Jürgen Wagner
Mitglied

Der Apfelbaum, beschnitten,
trägt meist die bess'ren Früchte…

von Dieter J Baumgart
Mitglied

Wissen versetzt Grenzen,
Können setzt Grenzen,

Macht…

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

Ich bin bei Dir,
du seist auch noch so ferne,
du bist…

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

Wenn uns der Morgen nicht zu neuen Freuden weckt, am Abend uns…

von Michael Dahm
Mitglied

Kahl - kann auch ein leerer Kopf glänzen ...

von ulli nass
Mitglied

" (Selbst-)Zweifel verhält sich in seiner Ausprägung in der Regel…

von Willi Grigor
Mitglied

Alle Menschen wollen Frieden -
leider nicht alle…

von Franz Kafka
Bibliothek

»Es kann ein Wissen vom Teuflischen geben, aber keinen Glauben…

von Robert K. Staege
Mitglied

Das einzig wirklich sichere Herkunftsland ist die Liebe.

von Marie von Ebner-Eschenbach
Bibliothek

Die glücklichen Pessimisten! Welche Freude empfinden sie, sooft…

von Alfred Mertens
Mitglied

Das sind die Starken der Welt: die unter Tränen lachen,

von Robert K. Staege
Mitglied

Die sympathischste Form der Bereicherung ist,
wenn man den…

von ulli nass
Mitglied

Sehr oft wird am Grab erst klar,
wie wertvoll dieses Leben…

von * noé *
Mitglied

Für Untreue brauchts kein Bett, da reichen schon Gedanken.

von Simone Weil
Bibliothek

Die Liebe zu Gott ist rein,
wenn Freude und Leid die gleiche…

von Michael Dahm
Mitglied

Sehnsucht
belebt sich
in ständiger Gewährung
nur…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Gestohlen die Zeit, aus Stunden werden Sekunden, gerinnen in…

von Dieter J Baumgart
Mitglied

Kunst erschließt sich nicht
durch nachdenken,

sondern…

von Marie von Ebner-Eschenbach
Bibliothek

Der Philosoph zieht seine Schlüsse;
der Poet muß die seinen…

von Robert K. Staege
Mitglied

In zu vielen Ecken dieser Welt
gibt es einen eklatanten…

von Wolfgang Endler
Mitglied

auf der Suche nach
einem Ort
an dem ich lernen

von Michael Dahm
Mitglied

Wenn ein Texter textet, dann vertextet er seine Texte,
genau…

von Franz Kafka
Bibliothek

»Theoretisch gibt es eine vollkommene Glücksmöglichkeit: An das…

von Annelie Kelch
Mitglied

Vergiss über einen mächtigen Wald nicht den einzelnen Baum.

von ulli nass
Mitglied

Das Leben braucht die Liebe -
wie die Liebe das Leben.

von Marie von Ebner-Eschenbach
Bibliothek

Mitrennen aus Angst, für einen lahmen Alten gehalten zu werden,…

von Franz Kafka
Bibliothek

»Der Tod ist vor uns, etwa wie im Schulzimmer an der Wand ein Bild…

von Mara Krovecs
Mitglied

Die Pfeile
schon auf meiner Zunge
da schmiegt sich…

von Tilly Boesche-Zacharow
Bibliothek

Wir werden leiden müssen,
solange wir leiden lassen.

von Carsten Behm
Mitglied

Was sich Denken nennt, weiß Vernunft in das Licht des Atems zu…

von Marie von Ebner-Eschenbach
Bibliothek

Wie weise muß man sein, um immer gut zu sein!

von ulli nass
Mitglied

Wirklich emanzipiert ist in letzter Konsequenz nur der überzeugte…

von Michael Dahm
Mitglied

Nur der wahre Gedanke durchbricht die empathische Schranke ...

von Uwe Kraus
Mitglied

tot ist, was sich bewegt in der wahrheit des himmels ... frei ist…

von Else Lasker-Schüler
Bibliothek

Die Liebe ist ein von allerhöchsten Höhen geweihter Zustand, den…

von Alf Glocker
Mitglied

Menschen begegnet man nicht „richtig“, wenn man irgendeinen Trick…

von Franz Kafka
Bibliothek

Er läuft den Tatsachen nach wie ein Anfänger im Schlittschuhlaufen…

von Dieter J Baumgart
Mitglied

Là où la raison voit l’abîme,
l'intelligence fait l'essai du…

von Horst Bulla
Mitglied

Ich habe keine Erklärung dafür, wie ich so viele Jahre ohne dich…

von George Sand
Bibliothek

Was Zeit und Menschen zerstören,
entsteht in neuen Formen…

von Walter W Hölbling
Mitglied

nur zwei von all' den dingen
können wir unseren kindern…

von Michael Dahm
Mitglied

Mann und Frau sind ein Programm
das der liebe Gott ersann…

von Arthur Schopenhauer
Bibliothek

Pessimismus und Misanthropie
Das Schicksal ist grausam und…

von Marie von Ebner-Eschenbach
Bibliothek

Anmut ist ein Ausströmen der inneren Harmonie.

von Alf Glocker
Mitglied

Lasset mich selber zu mir kommen, denn keiner ist kein Himmelreich…

von I.J. Melodia
Mitglied

Klimapolitik in unserem kapitalistischen System zu betreiben, ist…

von Thomas Brod
Mitglied

Es gibt weit weniger Gerechtigkeit als Poesie auf dieser Welt, da…

von Michael Dahm
Mitglied

Der Raben schwarzer Flug, belebt dennoch den Himmel ...

von Robert K. Staege
Mitglied

Es ist des Herzens blinder Wahn
oft schlimmer als des…

von Marie von Ebner-Eschenbach
Bibliothek

Alt werden, heißt sehend werden.

von Hippocampus Denkfabrik
Mitglied

Wenn Leute ihre Ansichten mit Aggressivität, persönlichen…

von Robert K. Staege
Mitglied

Es gibt in der Natur Schönheit,
die kein Mensch nachahmen…

von ulli nass
Mitglied

Der derzeitige Zustand der Welt ist auch verursacht
durch…

von ulli nass
Mitglied

Nichts ist Schöpfung aus dem Nichts - aber die Möglichkeiten für…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Aufbruchstimmung in Umarmung von Ängsten,
hat immer einen…

von Michael Dahm
Mitglied

Niemals war ein Tier so schlimm
wie der Mensch der Isegrimm…

von Pawel Markiewicz
Mitglied

Die nixenweise poetische Träumerei ist zänkisch, wenn ein…

von Dieter J Baumgart
Mitglied

Qui fait le bouc au jardinier ne doit pas s’étonner
s'il…

von Dieter J Baumgart
Mitglied

L'art ne se découvre pas
par la réflexion,

mais avant…

Seiten