Fabeln ✓ Tiere, Pflanzen, fabelhafte Mischwesen / Moralgeschichten

Bild von Fabelwesen Riese

Die Fabel ist keine 'altmodische' Gattung der Literatur, sondern eine ganz aktuelle, die in den Bereich der Fantasy mündet.

empfohlene
von Marie von Ebner-Eschenbach
von Arthur Schopenhauer
die schönsten
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 64 Texten in dieser Kategorie
von * noé *

Peter grübelte über dieser Version, noch während er seinen Gedanken formulierte. Dem entsprechend lag die Betonung auf „keine“.

Michael wurde blass. „Hast du schon mal Saalordner ohne Armbinden gesehen oder die kämpfende Truppe ohne…

von * noé *

SIE sucht IHN

Bist du liebevoll, welterfahren, energiegeladen und tierlieb, bis 35 Jahre jung, 1,93 bis 1,98 m groß und wünschst dir nichts sehnlicher, als einer junggebliebenen Endsechzigerin auf ihren Jet-Set-Reisen zwischen Bonn, Sidney…

von Max Dernet



Ein frisch ausgewilderter Reißwolf sah von seinem Nest aus Altpapier eine Nacktschnecke durchs Gras kriechen; und weil es früher Morgen war glitzerte ihre Spur lang und silbrig in der Sonne.


‚Wie kann man nur so schleimig sein’, fragte…

von Hartmut Dotzki

Lesenswert

was is denn schon lesenswert
nur die freunde gucken und grübeln
watt könnt man dazu schreiben

wir sind in einer community
der verdammten

der eine blökt
der nächste schmökt
end so on…

von Marie von Ebner-Eschenbach

Eine Raupe legte sich einmal – Abwechslung ist gut, dachte sie – zu ihrer Einpuppung in die Haut eines Nilpferdes. Was da geschah, weiß man nicht, und es wird auch niemals erforscht werden, aber statt eines ganzen Schmetterlings krochen nur ein…

von Arthur Schopenhauer

Eine Gesellschaft Stachelschweine drängte sich an einem kalten Wintertage recht nah zusammen, um sich durch die gegenseitige Wärme vor dem Erfrieren zu schützen. Jedoch bald empfanden sie die gegenseitigen Stacheln, welches sie dann wieder von…

von Heinz H.-K.

Prolog

Niemand kann sich dem Reiz des Tages und der Sucht des Schreibens entziehen.
Ich gehe in mich.
Ich versucht reinen Tisch zu machen.
Jetzt.
Ohne alles zu töten. Ich will es nicht.
„Es bleibt bestimmt…

von Hartmut Müller

Wo Transsilvanien liegt? Mitten im heutigen Rumänien, ganz in der Nähe von Dracula, also hinter den Sieben Bergen (man sagt dort Sieben Bürgen, glaube ich) und gar nicht weit weg von der schönen Blauen Donau (sie ist aber in Wirklichkeit braun).…

von Alf Glocker

Niemand besteht aus 3 Hälften! Die eine Hälfte ist das Universum, die andere Hälfte ist die – von dort aus gesehen – Schwarze Materie. Dazwischen ist Nichts, das Nirwana. Dorthin würden viele Lebende gerne eingehen, aber das geht leider nicht,…

von Dieter J Baumgart

Guten Tag, sagte der Sommer, darf ich eintreten?

               Bitte, sagte der Frühling.
Aber schließen Sie die Tür, es zieht.

Selbstverständlich, sagte der Sommer, schloß die Tür,
was den steifen Nordost ersterben…

von Susanne Ulrike Maria Albrecht

Er strolchte durch die Straßen. Die nächtliche Ruhe wurde durch das Brummen eines Motors gestört und das grelle Licht blendete seine Augen. Er kniff sie bis auf einen Spalt zusammen und blieb unentschlossen im Scheinwerferlicht stehen. Er…

von Dieter J Baumgart

La lingua più importante del mondo
è quella del sorriso

Nel momento della creazione delle farfalle capitò che alla fine ne rimase una di troppo, per la quale non c’era più un corpo. E nemmeno ali, nemmeno antenne, niente di tutto ciò…

von Volker C. Jacoby

IN DEREN ZOOLOGISCH-HISTORISCHER VARIANTE

Jaguar, Zebra, Nerz,
Mandrill, Hai, Thunfisch,
Muli, Langust, Sepp-dem-Bär*,
Oktopus, No-Wham!-Bär**, Der Zemm-Bär***

+

Notwendige Anmerkungen zu den oben…

von Dieter J Baumgart

ORIS SUBRIDENTIS IN TERRARUM ORBE
APERTISSIMUS OMNIUM EST SERMO

     CUM PAPILIONES CREARENTUR, ACCIDIT UT UNUS EORUM SUPERESSET CUI CORPUS DEESSET. NE ALAE QUIDEM ERANT, NEC ANTEMNAE ALIAEQUE RES HUIUSMODI CUM FRATRIBUS ET SORORIBUS…

von Alf Glocker

Engelchen hat zwar schon einen Führerschein (damals hat ihm ein gütiger Verkehrs-Gott Flügel verliehen und den Prüfer-Teufel mit Blindheit geschlagen), aber es muss nun das Führen und Fahren eines Automobils ein zweites Mal erlernen! Denn…

von Dieter J Baumgart

Det viktigste språket i verden
er smilets språk

På den tiden da sommerfuglene ble skapt, hadde det seg slik at èn til slutt ble til overs og ikke fikk noen kropp. Heller ikke vinger, følehorn eller noe av det hans brødre og…

von Dieter J Baumgart

Kãmi ka fissa ni kã bε yé
o yi yεlε

O wâtila,  Massaba tilatola tữ lŏ firifiriw dãna. Kama sŏrŏ, farigolo fossi ma sŏrŏ
ka di firifiri labã ma. Gama téy, gã téy, fossi ma sŏrŏ ; ina fŏ miniw bε firifiriw-kεmã na…

von Alf Glocker

Die Geschichte vom Fischer aus dem Sumpf
(eine absolut schwarze Komödie)

Es lebte einmal ein einfacher Fischer, der war eitel und arm, aber er hatte 2 Weiber und 13 Kinder, dabei kein Geld. Es war seine Gewohnheit dreimal in der…

von Dieter J Baumgart

Най-важният език в света
е езикът на усмивките

По времето, когато биΛи създадени пеперудите, станаΛо така, че за посΛедната от тях не останаΛо свободно тяΛо, нито криΛа, нито пипаΛа, нищо от това, което имаΛи нейните братя и сестри,…

von Dieter J Baumgart

A világ legfontosabb nyelve
a mosoly nyelve

Az történt abban az időben, amikor a pillangókat teremtették, hogy maradt közülük egy, akinek már nem jutott test. De nemcsak test, hanem szárny és csáp sem maradt neki – semmi abból, ami…

von Dieter J Baumgart

       Jadis, dans un pays bien lointain, s’élevait une montagne de feu,
                                    et tout près, dans la plaine,
                                         s’étendaient les eaux.

                     Et…

von Dieter J Baumgart

Tärkein maailman kielistä
on hymyn kieli

Siihen aikaan, kun perhoset luotiin, tapahtui, että lopulta oli jäljellä yksi, jolle ei ollut enää ruumista. Ei myöskään siipiä, ei tuntosarvia, eikä mitään, mitä sen siskoilla tai veljillä…

von Peter H. Carlan

In einem fernen Land, dort wo in biblischen Zeiten einmal das Paradies lag, lebte am Rande einer Wüste ein kleines Volk von Mäusen. Sie lebten in Elend, denn Marder waren in ihr Land eingebrochen und hatten schon viele der kleinen Nager getötet…

von Dieter J Baumgart

Die wichtigste Sprache der Welt,
ist die Sprache des Lächelns

     Zu der Zeit, da die Schmetterlinge erschaffen wurden, begab es sich, daß am Ende einer übrig blieb, für den war kein Körper mehr da.. Auch keine Flügel, keine Fühler…

von Dieter J Baumgart

Zu der Zeit, da die Bäume erschaffen wurden, trug es sich zu,
daß der Baobab beim Schöpfer Beschwerde führte,
weil er der Ansicht war, daß andere Bäume schöner seien als er.
Als die Querelen kein Ende nehmen wollten, hob der…

von Dieter J Baumgart

De belangrijkste taal ter wereld
is de taal van de glimlach

In de tijd, toen de vlinders geschapen werden, gebeurde het, dat er op het laatst één overbleef, waarvoor er geen lichaam meer over was. Ook geen vleugels, geen…

von Klaus Mattes

Es war einmal eine kleine Kordel, die war noch jung, aber doch schon einigermaßen lang. Manches Jahr schlängelte sie sich alleine durchs Leben und das Herz war ihr darüber schwer geworden. Da gelangte sie zu einer Weggabelung, wo die große…

von Dieter J Baumgart

Prömié Kozé nésséssèr dessï la tér :
lö Sourir

Dann tan-la, lö Kréatër té i vien n’zjïss fabrik papiyon. Soman, pou fé lö dérnié ça papiyon-la, lö kor l’avé pï. L’avé pï lazèl, l’avé pï zantênn, l’avé pï toutt çak son bann frèr, son…

von Dieter J Baumgart

Самый важный язык мира
Язык улыбки

К тому времени, когда были созданы бабочки, получилось так, что в конце концов осталась только одна бабочка, которой не досталось ни тела, ни крылышек, ни чувств. Ничего из всего того, что было у её…

von Dieter J Baumgart

Di wichtegschti Sprach vo dr Wäut
isch z’Lächle

Früecher ämau, wo d’Schmätterlinge erschaffe worde si, isch es passiert, dass am Ändi eine isch übrig blibe, wo für in kei Körper me isch da gsi. O keni Flügu, keni Füehler, nüüt…

von Dieter J Baumgart

Nejdulezitejsí recí na svete
je rec úsmevu

V dobách, kdy byli stvořeni motýli se stalo, že na jednoho z nich nezbylo už žádné tělo. Ani křídla, ani tykadla, nic z toho, co měli jeho sestřičky a bratříčkové, kteří poletovali ve…

von Werner Vollrausch

Der Freund, den ich eigentlich nicht verlieren möchte, hatte mir letztens erzählt, dass er sich im Winter oft schlapp fühlt und sich ab und zu mal eine Auszeit gönnt und dass er sich dann von seiner Haushaltshilfe bekochen lässt, die dann auch…

von Dieter J Baumgart

Bonjour, dit l’été, puis-je entrer ?

    Je vous en prie, sourit le printemps,
    mais veuillez fermer la  porte, s’il vous plaît.
    Le vent souffle assez fort.

Bien sûr, dit l’été en repoussant le battant.
Et…

von Dieter J Baumgart

La plej valora lingvo de l’mondo
estas la lingvo de la rideto

En la tempo kiam la papilioj estis kreitaj, okazis ke postrestis ankoraŭ unu por kiu neniu korpo plu troviĝis. Nek flugiloj, nek antenoj, nenio el tio kion posedis liaj…

von Dieter J Baumgart

Di language wey i important
pass for dis world na smile language

In the begining, after God don create all of the rest of the butterflies finish, him no come get the body wey him go take create the last one. Wings no de,…

Seiten

Begriffe wie 'fabelhaft' (bzw. fabulös) oder 'Fabelwesen' werden im modernen Sprachgebrauch möglicherweise etwas weniger oft gebraucht als früher. - Das mag daran liegen, dass die dem Wort zugrunde liegende literarische Gattung der Fabel im weltweiten Medienbetrieb mehr und mehr in den Inhalten der Fantasy-Literatur aufgegangen ist. Der belehrende Ton der klassischen Fabel, in der Tiere, Pflanzen und auch Gebrauchsgegenstände eine besondere Botschaft an den Leser vermitteln sollen, scheint einer Verquickung der Grundelemente gewichen zu sein. Menschliche Maximen, Lehrmeinungen, Moralität … bestimmen letztlich eine literarische Wertevermittlung, die auch in der zeitgenössischen Literatur einen festen Platz behauptet und -wie in der Antike- gesellschaftliche, moralistische oder politische Kritik ebenso übt, wie ein Leser rein nur unterhalten und amüsiert werden soll. Selbst neue Fabelwesen werden (basierend auf den klassischen Grundmustern) geschaffen.

Die Fabel ist entsprechend also keine 'altmodische' Gattung der Literatur, sondern eine ganz aktuelle.