Lebenssprüche ✓ schöne Sprüche über das Leben

Spruch über das Leben von Arthur Schopenhauer

Du findest hier schöne Sprüche über das Leben, kurze Lebenssprüche und Weisheiten. Die Liste umfasst Zitate, Aphorismen, Lebensweisheiten, aber auch lustige Sprüche über das Leben. Die besten Sprüche führen diese Sammlung an, wobei die Auswahl von den Mitgliedern von LiteratPro getroffen wurde, die diese Lebenssprüche mit lesenswert bewertet haben.

Dich erwartet hier eine bunte Auswahl von Rilke, über Schopenhauer, Nietzsche- bis hin zu Franz Kafka, oder auch von Mitgliedern.

empfohlene Sprüche über das Leben
von Arthur Schopenhauer
von Gerhart Hauptmann
neue Sprüche über das Leben
von Johann Wolfgang von Goethe
von Johann Wolfgang von Goethe
von Marie von Ebner-Eschenbach
die schönsten Sprüche über das Leben
von Rainer Maria Rilke
von Arthur Schopenhauer
von Rainer Maria Rilke
Bibliothek

»Je weiter ich lebe, desto nötiger scheint es mir, auszuhalten, das ganze Diktat des Daseins bis zum Schluss nachzuschreiben; denn es möchte sein, dass erst der letzte Satz jenes kleine, vielleicht unscheinbare Wort enthält, durch welches alles…

von Franz Kafka
Bibliothek

Wer innerhalb der Welt seinen Nächsten liebt, tut nicht mehr und nicht weniger Unrecht als wer innerhalb der Welt sich selbst liebt. Es bliebe nur die Frage, ob das erstere möglich ist.

von Arthur Schopenhauer
Bibliothek

»Das Schicksal mischt die Karten, und wir spielen.«

von Annelie Kelch
Mitglied

"Zum allerletzten Mal:
Wenn dieser gelbe Hund da drüben
gleich sein Bein hebt und pinkelt:
dann kommt sie endlich zu mir
hinübergeschwommen ...
anderenfalls
ist es aus - für immer ...

von Franz Kafka
Bibliothek

Es gibt ein Ziel, aber keinen Weg; was wir Weg nennen, ist Zögern.

von Volker Harmgardt
Mitglied

"Und wenn du den
Eindruck hast, dass
das Leben ein Theater
ist, dann such` dir eine
Rolle aus, die dir so
richtig Spaß macht."

(William Shakespeare)

Nachdem so viele literarische Beiträge
aus der…

von Arthur Schopenhauer
Bibliothek

Was aber die Leute gemeiniglich das Schicksal nennen sind meistens nur ihre eigenen dummen Streiche.

von Daniel Büttrich
Mitglied

Gute Menschen

Manchen sagt man, sie seien gute Menschen. Einige von denen, die als solche bezeichnet werden, sind sich bewusst, dass lediglich ihre Gabe das Schlechte von sich zu verbergen ihren Ruf begründet.

Rücklichter…

von Charles Bukowski
Bibliothek

Auch Schulbildung war nur eine Falle. Das bißchen Bildung, das zu mir durchgedrungen war, hatte mich nur noch misstrauischer gemacht. Was waren denn Ärzte, Anwälte, Wissenschaftler? Doch auch nur Menschen, die sich die Freiheit nehmen ließen,…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Genieße jeden Augenblick
wie diesen und erfreue dich
an Kleinigkeiten sei verrückt
und so wird jeder Tag für dich
ein ganz Besondrer - das ist Glück

von Annelie Kelch
Mitglied

Unserer Intelligenz sind Grenzen gesetzt –
Aber die Dummheit darf sich ausbreiten wie Giersch ...

von Angélique Duvier
Mitglied

Vertraue auf
Veränderungen,
schreite voran
ins Ungewisse
und frage nicht,
wohin dich
dein Weg
führen wird.

Copyright©Angélique Duvier

von Ingeborg Henrichs
Mitglied

Süsse Gedanken naschen vom Zuckerbaum des Lebens

von Yvonne Zoll
Mitglied

Das Unsichtbare hören und sich in phantastischen Welten zu Hause fühlen, heißt jung zu bleiben.
(In Anlehnung an Rafik Schami)

von Willi Grigor
Mitglied

Erst spät, in deinem hohen Alter,
die Gedanken rieseln leis hinab
auf die Zeit der jungen Jugend
und legen freudig sich zur Ruh.

von Annelie Kelch
Mitglied

"Na, Herr Sauertann? In meiner Krone nisten heuer ..."

von Franz Kafka
Bibliothek

»Einer staunte darüber, wie leicht er den Weg der Ewigkeit ging; er raste ihn nämlich abwärts.«

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Vom Rausch des Lebens
bleibt nur der Schmerz der Euphorie.

von Franz Kafka
Bibliothek

Das Negative zu tun, ist uns noch auferlegt; das Positive ist uns schon gegeben.

von Willi Grigor
Mitglied

Die Kinder sind die sanften Wesen,
die vielen, glaub ich, Freude brachten.
Der große Rest sind die gewesen,
die allzu oft auch Ärger machten.

**
Das Erbe, das Eltern
ihren Kindern hinterlassen,
ist oft…

von Michael Dahm
Mitglied

Der Wert eines gelebten Lebens resultiert aus dem Wert seiner Bejahung.

von Jana Scheumann
Mitglied

Der Weg zur Weisheit ist eine Einbahnstraße....

Sie wächst und orientiert sich an
Schlaglöchern, Randsteinen, Kanaldeckeln
und unorientierten Fußgängern.

von Franz Kafka
Bibliothek

Von einem gewissen Punkt an gibt es keine Rückkehr mehr. Dieser Punkt ist zu erreichen.

von Franz Kafka
Bibliothek

Es gibt kein Haben, nur ein Sein, nur ein nach letztem Atem, nach Ersticken verlangendes Sein.

von Franz Kafka
Bibliothek

Viele Schatten der Abgeschiedenen beschäftigen sich nur damit, die Fluten des Totenflusses zu belecken, weil er von uns herkommt und noch den salzigen Geschmack unserer Meere hat. Vor Ekel sträubt sich dann der Fluß, nimmt eine rückläufige…

von Friedrich Nietzsche
Bibliothek

Wir leben in einem System, in dem man entweder
ein Rad sein muss oder unter die Räder gerät.

von Franz Kafka
Bibliothek

Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen als begangen zu werden.

von Rainer Maria Rilke
Bibliothek

Wer spricht von Siegen? Überstehn ist alles.

von Giulia Strek
Mitglied

Das schönste Geschenk, kannst nur Du Dir selbst machen.
Es ist die Erkenntnis, dass Du allein für Dich und Dein Leben verantwortlich bist.
Niemand Anderes hat Schuld an diesem oder jenem, was Dir begegnet, was Du fühlst und erlebst.…

von Willi Grigor
Mitglied

Anfang und Ziel sind bekannt.
Auf welchen Wegen wir gehen durch's Leben,
hat das Schicksal in der Hand.

von Franz Kafka
Bibliothek

Eines der wirksamsten Verführungsmittel des Bösen ist die Aufforderung zum Kampf. Er ist wie der Kampf mit Frauen, der im Bett endet.

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Die Zeit stiehlt mir
meine Jugend,
und das Leben
schenkt mir dafür
sein Alter.
Und das alles ohne
mich zu fragen?!

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Pflücke Gedanken wie reife
Früchte vom Geheimnisbaum,
so kommst auch du auf den
Geschmack/Genuss des Lebens.

von Friedrich Nietzsche
Bibliothek

»War Das – das Leben?« will ich zum Tode sprechen. »Wohlan! Noch einmal!«

von Sigrid Hartmann
Mitglied

Was ist die größte Angst eines Versagers? Seine größte Angst ist es, beim Vertuschen seiner Unzulänglichkeit zu versagen!

von * noé *
Mitglied

Wie klein die Seelennische ist –
egal! – wenn man dich liebt.
Was man am bittersten vermisst,
ist, wenn’s da keinen gibt …

von Franz Kafka
Bibliothek

Sein Ermatten ist das des Gladiators nach dem Kampf, seine Arbeit war das Weißtünchen eines Winkels in einer Beamtenstube.

von Katharina Dotzki
Mitglied

Wenn wir unzufrieden sind
und etwas verändern wollen,
Dann müssen Wir
bei uns selbst anfangen.

von Ekkehard Walter
Mitglied

Hinter der Vergänglichkeit des Seins liegt die Hoffnung des Lebens.

von Ekkehard Walter
Mitglied

Wer immer schnell durch's Leben rennt,
hat wohl das Meiste stet's verpennt.

von Giulia Strek
Mitglied

Ich wanderte durch die Lande; wanderte die Welt entlang.
Ich wanderte und wanderte auf der Suche nach meinem Zuhause.
Doch weder Himmel, noch Erde, noch Sonne, noch Meer konnten mir die Vollkommenheit schenken, die ich spürte als ich…

von Gerhart Hauptmann
Bibliothek

»Die Ringenden sind die Lebendigen, und die in der Irre rastlos streben, sind auf gutem Weg.«

von Joachim Ringelnatz
Bibliothek

Auch die besessensten Vegetarier beißen nicht gern ins Gras.

von Willi Grigor
Mitglied

Das Leben entstand
mit dem Rücken zur Wand,
die lange hielt stand.
Jetzt bröckelt sie.

von Michael Dahm
Mitglied

Aus Trümmern kann man Häuser bauen,
dasselbe gilt fürs Leben ...

von Willi Grigor
Mitglied

Das Leben sich doch gar nicht schert,
was mit dem Einzelnen geschieht.
Es hat im Grunde nur das Ziel,
dass es selber überlebt.

von Bertolt Brecht
Bibliothek

Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen // Den Vorhang zu und alle Fragen offen.

von Annelie Kelch
Mitglied

"Sieh an, der Frühling
lässt sich sogar auf
den ollen Steinen nieder.
Da pell' ich mir doch
'ne Maus drauf ...!"

von Julia Körner
Mitglied

Ich war hier
Ich hab es genossen
Würd ich wieder machen

Seiten