Zitate ✓ die schönsten, kurze, bekannte oder einfach nur gute

Bild Zitate mit Zitat von Bukowski

Du findest hier Zitate berühmter Persönlichkeiten und von Mitgliedern, Philosophische Zitate, Zitate über das Leben, kurze Zitate und vieles mehr zu vielen unterschiedlichen Themen. Gute Zitate führen die Sammlung an. Sie wurden als die besten oder schönsten Zitate von Mitgliedern als „lesenswert“ bewertet.

Natürlich werden hier bekannte Autoren wie Johann Wolfgang von Goethe, Franz Kafka, Schopenhauer, Ingeborg Bachmann, Bukowski und viele andere zitiert. Du wirst aber um so mehr schöne Zitate finden, die Dir noch nicht bekannt waren, oder die von Musikern wie Jim Morrison und Rio Reiser stammen.

empfohlene Zitate
von Johann Wolfgang von Goethe
von Wolfgang Borchert
neue Zitate
die schönsten Zitate
Beitrag 36 - 70 von insgesamt 289 Texten in dieser Kategorie
von Friedrich Nietzsche

»Unter friedlichen Umständen fällt der kriegerische Mensch über sich selber her.«

von Rainer Maria Rilke

»Das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen.«

von Friedrich Nietzsche

Aus drei Anekdoten ist es möglich, das Bild eines Menschen zu geben.

von Charles Bukowski

»Ich gewöhnte mir beizeiten ab, nach der Traumfrau zu suchen. Ich wollte nur eine, die kein Albtraum war.«

von Stephen King

Zeit ist ein Gesicht auf dem Wasser.

von Oscar Wilde

Ich möchte immer alles über meine neuen Freunde wissen und nichts über meine alten.

von Stephen King

Nur Feinde sagen die Wahrheit; Freunde und Liebende lügen unendlich, gefangen im Netz der Pflicht.

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Lese mich doch einmal mit anderen Augen,
dann findest Du bestimmt auch eine
Seite an mir, die dir gefällt!

von Ingeborg Bachmann

»Hätten wir das Wort, hätten wir die Sprache, wir bräuchten die Waffen nicht«

von Sophie Scholl

"Was wir sagten und schrieben, denken ja so viele, nur wagen sie nicht, es auszusprechen."

von Friedrich Schiller

Die Neigung gibt // Den Freund, es gibt der Vorteil den Gefährten, // Wohl dem, dem die Geburt den Bruder gab!

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Ich friere vor dem Alter meiner
Zukunft,
Ich glühe in den Erinnerungen meiner
Jugend.

von Johann Wolfgang von Goethe

Denn das Leben ist die Liebe // Und des Lebens Leben Geist.

von Friedrich Nietzsche

In irgendeinem abgelegenen Winkel des in zahllosen Sonnensystemen flimmernd ausgegossenen Weltalls gab es einmal ein Gestirn, auf dem kluge Tiere das Erkennen erfanden. Es war die hochmütigste und verlogenste Minute der »Weltgeschichte«: aber…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Lyrik macht mich so berauscht,
dass ich ihr trunken erlegen bin.

von Friedrich Nietzsche

Wir leben in einem System, in dem man entweder
ein Rad sein muss oder unter die Räder gerät.

von Anne Frank

Ich will noch fortleben nach meinem Tode.

von Regina Bäcker

„Wir sind frei, jedoch stets gebunden."

von Petra M. Jansen

"Die Wahrheit scherzt nicht. Sie schmerzt."

von Friedrich Nietzsche

Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse.

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Pflücke Gedanken wie reife
Früchte vom Geheimnisbaum,
so kommst auch du auf den
Geschmack/Genuss des Lebens.

von Oscar Wilde

Es ist immer schmerzhaft, sich von Leuten zu trennen, die man für sehr kurze Zeit gekannt hat. Die Abwesenheit alter Freunde kann man mit Gleichmut ertragen. Aber die vorübergehende Trennung von jemanden, dem man gerade vorgestellt wurde, ist…

von Else Lasker-Schüler

Satanas miserere eorum!!
(Satan, erbarme dich ihrer!!)

von Hermann Hesse

»Damit das Mögliche entsteht, muß immer wieder das Unmögliche versucht werden.«

von Elise Renoir

Einst, da lebte ich am See und sagte
»Jeder Tag, den ich nicht am See verbracht habe, ist ein ungelebter Tag«
Nun, ich lebe stets am See, doch sage
»Jeder Tag, den ich nicht mit Schreiben verbracht habe, ist ein ungelebter Tag…

von Friedrich Nietzsche

»War Das – das Leben?« will ich zum Tode sprechen. »Wohlan! Noch einmal!«

von Gerhart Hauptmann

Den Menschen wichtig zu nehmen ist Kultur, den Menschen geringschätzen: Barbarei.

von Hermann Hesse

Von den vielen Welten, die der Mensch nicht von der Natur geschenkt bekam, sondern aus dem eigenen Geist erschaffen hat, ist die Welt der Bücher die größte. Jedes Kind, wenn es die ersten Buchstaben auf seine Schultafel malt und die ersten…

von Katharina Dotzki

Wenn wir unzufrieden sind
und etwas verändern wollen,
Dann müssen Wir
bei uns selbst anfangen.

von Elise Renoir

Jedes Wort ist ein Gemälde, gemalt mit einer Feder und Tinte. - Elise Renoir

von Johann Wolfgang von Goethe

Und doch, welch Glück, geliebt zu werden,
Und lieben, Götter, welch ein Glück!

von Johann Wolfgang von Goethe

Der Zweifel ist's, der Gutes böse macht.

von Joachim Ringelnatz

Auch die besessensten Vegetarier beißen nicht gern ins Gras.

Seiten

Zitate aus bekannten Textstellen werden auch häufig als geflügelte Worte benutzt. So sind etliche Bibelzitate oder wörtlich wiedergegebene Dramenstellen oft derart umfassend in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen worden, dass kaum einer sie noch als Zitat empfindet.

Für alle diese Sprüche-Unterformen ist übrigens sehr oft die übertragene Bedeutung stilbildend.

Der Satz zum Beispiel "Der Ofen ist aus" kann wörtlich genommen werden; dann bedeutet er, dass das Feuer im Ofen ausgegangen ist. Im übertragenen Sinnen meint der Spruch, dass das Feuer einer Beziehung erloschen ist, oder dass sich die Geduld eines Menschen dem Ende zuneigt.

Neue Bilder

Spruch Bild - Es ist ein Wunder, daß ich all meine Hoffnungen noch nicht aufgegeben habe
Bild zum Zitat von Rainer Maria Rilke
Bild von heinrich Heine mit Zitat An deinen Busen sink ich hin, // Und glaube, dass ich selig bin
Bild von Hermann Hesse mit Zitat Damit das Mögliche entsteht, muß immer wieder das Unmögliche versucht werden.
Zitat Gerhart Hauptmann - Den Menschen wichtig zu nehmen ist Kultur, den Menschen geringschätzen: Barbarei.
Bild mit Quelle Aber die Sprache um ein Wort ärmer machen heißt das Denken der Nation um einen Begriff ärmer machen.
Bild von Heinrich Heine und Zitat Sei mir gegrüßt mein Sauerkraut // holdselig sind deine Gerüche
Bild zum Zitat von Hermann Hesse Liebe kann man erbetteln, erkaufen, geschenkt bekommen, auf der Gasse finden, aber rauben kann man sie nicht
Spruch Bild - Das Gesetz ändert sich, das Gewissen nicht.
Wie kam man nur auf den Gedanken, dass Menschen durch Briefe miteinander verkehren können!