Essay ✓ geistreiche Essays, Abhandlungen und Betrachtungen

Bild von Buchseiten

Essays können als 'hochgeistige', dabei aber formal locker gehaltene Betrachtungen bezeichnet werden - in wörtlicher Übersetzung als 'Versuch' einer mehr oder weniger geistreichen Abhandlung, in der wissenschaftliche, kulturelle oder gesellschaftliche Phänomene betrachtet werden.

empfohlene Essays
von Kurt Tucholsky
von Abdolreza Madjderey
von Kurt Tucholsky
die schönsten Essays
Beitrag 106 - 140 von insgesamt 916 Texten in dieser Kategorie
von Alf Glocker

Ohne etwas ins Lächerliche ziehen zu wollen, behaupten wir steif und fest, die „Realität“ sei etwas, an dem man nichts ändern könne. Man habe sich daran zu orientieren und von daher „realitätsnah“ zu handeln ... Wir sind einfach entzückend!

von Alf Glocker

Das Leben besteht, wenn man nicht aufpasst, aus Peinlichkeiten! Niemand darf z.B. die ungeschminkte Wahrheit sagen. Und das führt zu einem weit verbreiteten Irrtum: Viele denken, daß sie jeder kennt und bloß aus Rücksicht auf die Kinder, die…

von Fabienne Granitz

Was ist das Leben?
Wer schreibt uns vor Frühs aufzustehen? Es sind wir selbst.
Seitdem wir auf diesem Planeten existieren, versuchen wir eine Ordnung herzustellen.
Wir versuchen uns alles zu erklären und zu verstehen und doch…

von Alf Glocker

Das Schiff sinkt! Wir sind bereits unter Wasser! Die Menschen atmen Wasser … salzig und verdreckt! Aber die Schornsteine rauchen und der Schiffskörper drängt scheinbar unaufhaltsam vorwärts. Ich weiß, daß das Schiff sinkt, ich weiß es, aber der…

von Alf Glocker

Was allerdings hat ein Mensch, der verzweifelt an seinem Glauben hängt, wenn dieser nicht mehr ist? Sich? Uns? Das bedrohliche Nichts, überall um ihn herum? Er geht auf den Wogen eines Meeres, wie ein Wundergott – mit dem Unterschied, daß er…

von Alf Glocker

Wie bitte soll man jemandem klar machen, daß man ihm nichts klarmachen kann – und warum? Nein, nicht warum man jemandem etwas klarmachen möchte, sondern warum man niemandem etwas klarmachen kann. Einem Menschen, dem man nichts klar machen kann,…

von Stephanie Schader

Was bedeutet eigentlich Liebe?

Wie oft sagen wir zu unserem Partner, unserer Partnerin >Ich liebe dich<?
Sagen wir dies nie oder gebrauchen wir diese so oft genannten, magischen drei Worte inflationär?

Wenn wir >Ich…

von Sven Habermann

Besinnung zu Weihnachten, ja klar. Unbedingt! Wenigstens dann. Ein paar Tage, nicht von Sinnen. Das muss fehlerlos werden.
Der eine mag Räuchermänner, der andere hasst Raucher, auch, wenn sie aus dem Erzgebirge kommen, nicht billig, oder…

von Alf Glocker

Wir sind schwer damit beschäftigt, Regenwälder anzuzünden oder zu roden, wir bohren immer tiefer nach Wasser und Öl, oder umgekehrt, wir machen ein Bergwerk nach dem andern auf, immer größer, immer ertragreicher, immer unvernünftiger … Aber wir…

von Alf Glocker

Alles ist doch eigentlich schön gewesen. Oder etwa nicht?! Warum beklagen wir uns dann? Hat vielleicht doch etwas nicht gestimmt? Nein, nein, das bilden wir uns wahrscheinlich bloß ein. Noch geht es uns ja gut. Wollen wir mal ganz emotionslos…

von Alf Glocker

Das Rentenproblem liegt in der Überalterung begründet! Wir sterben einfach nicht rechtzeitig genug, um den Wegfall der Arbeitsplätze auszugleichen. Dadurch entsteht eine verkehrt herum stehende Alterspyramide, in der man sich einbalsamieren…

von Alf Glocker

Sehr geehrte Damen- und Herrenmenschen, es ist an der Zeit, Ihnen nicht sagen zu dürfen, daß wir uns verabschieden müssen. Nein, nicht nur voneinander, sondern generell, denn die Damen und Herren Menschen haben es sich anders überlegt. Die Damen…

von Alf Glocker

Snuff-Clubs gibt es nicht! Niemand baut eine Mauer, niemand möchte keinem etwas antun und keiner möchte dabei zusehen – wenn mal was passiert, dann sind Einzelne dafür verantwortlich, die aber mit keinem zu tun haben … auch nicht mit Snuff-Club-…

von Lisa-M. Neumann

Das ewige Dilemma! Doch was stimmt denn nun? Und weshalb muss man sich denn immer für eine der beiden Seiten entscheiden?Im Grunde gibt es niemanden, der es einem dankt, wenn man sich blitzartig für eine der Theorien entscheidet. Doch bevor man…

von Alf Glocker

Manchmal, wenn wir den Eindruck haben, es ginge uns sehr schlecht, dann werden die Einen verträumt religiös und bilden sich ein, sie stünden vor einer Prüfung des Himmels, in der sie sich bewähren müssen, wie ein Delinquent vor Gericht. Sie…

von * noé *

Die Tafeln wurden von freiwilligen, ehrenamtlichen Mitfühlenden installiert, um den Wegwerf-Überfluss einer saturierten Gesellschaft umzuverteilen auf die, die von der Hand in den Mund leben, wenn es dazu überhaupt noch kommt, also, um ein…

von Alf Glocker

Ausführung:
Was wäre, wenn die Schizophrenie nicht vorrangig eine gefährliche Krankheit, sondern eine gefährliche Philosophie wäre? Eine, die sich zu einem Dogma ausarten könnte, oder bereits zu einem solchen ausgeartet ist? Dann bliebe sie…

von Alf Glocker

Hurra, ich bin einer religiösen Vereinigung beigetreten worden. Endlich hat man mich zum wahren Glauben gefunden … aber ich war ja immer schon ein Spätsünder, äh … Zünder natürlich. Bis bei mir mal der Groschen fällt, das kann schon dauern – na,…

von Uwe Kraus

In Hesse ersieht man die gesamte Idee, die Komplexität der Romantik, all ihre Facetten und Änderungen. Er, der neben Novalis und Nietzsche mein Lieblingskünstler und Interpret ist, der mit seinen Werken die vorbereitende Idee der Flower-Power-…

von Uwe Kraus

Da es nun gilt, ein übergreifendes, die Epochen allumfassendes Geschehen im philosophischen Rahmen zu erklären, will ich mit einer der ersten Gegenideen, der Existenzphilosophie, zu Descartes' logischem Entwurf der Dualität der Gottheiten…

von Uwe Kraus

Beginnen will ich bei Freud, dem Arzt und Psychologen, der die Psychoanalyse ins Leben rief. Seine Theorien zu Ich, Es und Überich treffen den Kern der Philosophie des beginnenden Jahrhunderts, das in katastrophalen Zügen durch die beiden…

von Alf Glocker

Logisch ist logisch! Jeder Mensch handelt, aus seiner Sicht heraus, logisch! Der Lügner lügt, weil das für ihn logisch ist, denn die ganze Welt ist verlogen. Der Schuster bleibt am besten bei seinem Leisten, denn was anderes kann er sich gar…

von Alf Glocker

1. Person … Wenn wir fest sind im Glauben, dann trifft Gott für uns die richtigen Entscheidungen!
2. Person … Wenn wir fest an uns glauben, dann können wir uns frei entscheiden!
3. Person … Wenn wir einen Glauben haben, dann können…

von Avigdor Ben Trojan s.A.

KLEINE EINFÜHRUNG IN DIE GESCHICHTE DES BERLINER BEZIRKES HERMSDORF

Will man die große Stadt Berlin in ihren Anfängen vor Augen lebendig sehen, muss man ihr heutiges Erscheinungsbild in kleine verschiedene Mosaike aufsplittern, damit sie…

von Alf Glocker

Sie liegt vor aller Augen und ist doch die am wenigsten registrierte Tatsache der Welt …

Das kommt davon, weil sich keiner die Zeit nimmt, außer dem täglichen Geldverdienen (dem Rennen ums Überleben), die Augen mal wirklich aufzumachen.…

von Alf Glocker

Ein Kamel geht vielleicht eher durch ein Nadelöhr, als ein Reicher in den Himmel kommt – aber gilt das auch für ein Trampeltier? Und wenn ja, was ist, wenn ein Reicher, der in den Himmel möchte, ein Trampeltier ist?? Wohin geht dann das Nadelöhr…

von Annelie Kelch

Ich habe endlich die „Buddenbrooks“ gefunden, nachdem ich lange nach dem Buch gesucht habe; aber ich wusste ganz genau, dass ich es bei meinem letzten Umzug eingepackt und in der 'neuen' Wohnung wieder ausgepackt hatte. Mich dürstet förmlich…

von Alf Glocker

Diese Frage ist leicht zu beantworten, wenn man die öffentliche Meinung als Richtmaß für seine Argumentation, oder die Argumentation im Allgemeinen her nimmt. Einzeltäter sind all jene, die sich entschlossen haben den Willen einer, ihnen den…

von Alf Glocker

Wenn es um mich tost, wenn es in mir kracht, so bei Tag und Nacht, ja dann frag ich mich: „Ja, wer bist denn du – also vielmehr ich“, und ich versuche mich zu finden, jeden Ursprung zu ergründen und dies beschäftigt mich zuallererst: Wem gehören…

von Alf Glocker

Sparwitz: „Treffen sich der liebe Gott und der gute Mensch auf einer Menschenfresser-Party …“ Nein, so geht’s nicht! Wie es geht, weiß aber keiner genau, denn es gibt so viele Wahrheiten, wie es auch Lügen gibt – und eine davon lautet…

von Alf Glocker

Schizophrene Fragen nach dem Paradies

Ein Schizophrener stellt sich für gewöhnlich doppelt so viele Fragen wie ein nicht Schizophrener. Das geht allein schon daraus hervor, daß seine Persönlichkeit gespalten ist – das nimmt man jedenfalls…

von Alf Glocker

Wir dummen Schafe sind alle zusammen ein riesiger Selbstbedienungsladen für die Reichen und die Mächtigen, wobei diese zwar sagen, sie seien auch ein Teil des „Wir“, aber „wir“ wissen genau, was „wir“ und wer „wir“ sind. Wir sind nur eine völlig…

von * noé *

Ich weiß nicht: Sollte nicht die Schule bereits einem das beibringen, was im Leben nützlich werden könnte?
Wer von euch - von Ihnen - weiß denn genau, wie z. B. es zu „IS“ und Terror kommen konnte? Was war eher da: die Henne oder das Ei?…

von * noé *

Ich wüsste zu gern, welchen Blick Politiker auf sich selbst haben, wie sehen sie sich selbst?

Ich beobachte ja im Allgemeinen, dass manche vor Kraftzuwachs kaum noch gehen können, Männlein wie Weiblein; im Laufe der Zeit verlieren sie…

von Alf Glocker

Aaalso: der Sapiens hat ein großes Gehirn … Damit kann er fast alles machen, sogar Denken. Aber die Größe sagt wiederum nix aus, wie man sagt. Wenn nämlich einer ein viel kleineres Gehirn hat als ein anderer Sapiens, der auch zu den Hominiden…

Seiten

Im Mittelpunkt steht die persönliche Auseinandersetzung des Autors mit seinem jeweiligen Thema - ohne zwingend Kriterien streng wissenschaftlicher Methodik zu beachten.

In Untergruppen aufgeteilt wird die volle Bandbreite zwischen einer humoristischen Aufarbeitung und der ernsthaft-detaillierten, sachbezogenen Darstellung eines Themas bedient - vom gesellschaftlichen Klatsch bis hin zur Beschreibung neuester technischer oder medizinischer Errungenschaften. Essays bestimmen demzufolge die anspruchsvolle Journalistik - sei es in Leitartikeln, Kolumnen, Traktaten oder auch Besprechungen/Beurteilungen (=Rezensionen).

Grundsätzlich gilt in jedem Fall ein überschaubarer Umfang des Textes mit greifbaren und nachvollziehbaren Gedanken, die das fiktionale Element ausklammern - d. h. der gewählten Thematik selbst verhaftet bleiben … und dem Leser die Analyse des Sujets nachvollziehbar ermöglichen.