Essay ✓ geistreiche Essays, Abhandlungen und Betrachtungen

Bild von Buchseiten

Essays können als 'hochgeistige', dabei aber formal locker gehaltene Betrachtungen bezeichnet werden - in wörtlicher Übersetzung als 'Versuch' einer mehr oder weniger geistreichen Abhandlung, in der wissenschaftliche, kulturelle oder gesellschaftliche Phänomene betrachtet werden.

empfohlene Essays
von Kurt Tucholsky
von Kurt Tucholsky
von Abdolreza Madjderey
neue Essays
die schönsten Essays
Beitrag 106 - 140 von insgesamt 884 Texten in dieser Kategorie
von Uwe Kraus

Da es nun gilt, ein übergreifendes, die Epochen allumfassendes Geschehen im philosophischen Rahmen zu erklären, will ich mit einer der ersten Gegenideen, der Existenzphilosophie, zu Descartes' logischem Entwurf der Dualität der Gottheiten…

von Alf Glocker

Weiß irgendjemand, was ein „Mördergen“ ist?? Nooaaaeien!! Wasss soll'nn dassssein? Na, irgendwer hat's gefunden? Na, wo denn – in der Mülltonne? Harrharr, da gehört es zwar hin, aber ich vermute eher, es war im Genom (Erbgut) Wieso „gut“? Weil es…

von Uwe Kraus

Beginnen will ich bei Freud, dem Arzt und Psychologen, der die Psychoanalyse ins Leben rief. Seine Theorien zu Ich, Es und Überich treffen den Kern der Philosophie des beginnenden Jahrhunderts, das in katastrophalen Zügen durch die beiden…

von Alf Glocker

Nachdem immer weniger Arbeitnehmer gebraucht werden, aber immer mehr Roboter in den Betrieben einer „lukrativen“ Beschäftigung nachgehen, hat die Regierung beschlossen, Robotern endlich die ihnen zustehenden Renten auszubezahlen.

Nach ca.…

von Alf Glocker

1. Person … Wenn wir fest sind im Glauben, dann trifft Gott für uns die richtigen Entscheidungen!
2. Person … Wenn wir fest an uns glauben, dann können wir uns frei entscheiden!
3. Person … Wenn wir einen Glauben haben, dann können…

von Alf Glocker

Die Italiener sagen z.B. „Mamma mia“, oder auch „Dio mio“. Aber das ist noch gar nichts gegen die Fanzosen, die sagen meistens „au revoir“, oder sogar „oui“ bzw. „d‘ accord“, während man die Russen öfter mal „Nastrovje“ brüllen hört. Die…

von Alf Glocker

Die Aufgabe der Medien ist es, uns zu informieren ... soso. Aber WIE?? Im Sinne des Ausgleichs natürlich, damit nirgendwo böses Blut entsteht. Lach! Wer das beurteilen darf, wird aber nicht mit dem Volk abgestimmt und nicht ausgelost, also dem…

von Alf Glocker

Was allerdings hat ein Mensch, der verzweifelt an seinem Glauben hängt, wenn dieser nicht mehr ist? Sich? Uns? Das bedrohliche Nichts, überall um ihn herum? Er geht auf den Wogen eines Meeres, wie ein Wundergott – mit dem Unterschied, daß er…

von * noé *

Ich wüsste zu gern, welchen Blick Politiker auf sich selbst haben, wie sehen sie sich selbst?

Ich beobachte ja im Allgemeinen, dass manche vor Kraftzuwachs kaum noch gehen können, Männlein wie Weiblein; im Laufe der Zeit verlieren sie…

von Alf Glocker

Aaalso: der Sapiens hat ein großes Gehirn … Damit kann er fast alles machen, sogar Denken. Aber die Größe sagt wiederum nix aus, wie man sagt. Wenn nämlich einer ein viel kleineres Gehirn hat als ein anderer Sapiens, der auch zu den Hominiden…

von Alf Glocker

Das Leben besteht, wenn man nicht aufpasst, aus Peinlichkeiten! Niemand darf z.B. die ungeschminkte Wahrheit sagen. Und das führt zu einem weit verbreiteten Irrtum: Viele denken, daß sie jeder kennt und bloß aus Rücksicht auf die Kinder, die…

von Alf Glocker

Sehr geehrte Damen- und Herrenmenschen, es ist an der Zeit, Ihnen nicht sagen zu dürfen, daß wir uns verabschieden müssen. Nein, nicht nur voneinander, sondern generell, denn die Damen und Herren Menschen haben es sich anders überlegt. Die Damen…

von Alf Glocker

Ausführung:
Was wäre, wenn die Schizophrenie nicht vorrangig eine gefährliche Krankheit, sondern eine gefährliche Philosophie wäre? Eine, die sich zu einem Dogma ausarten könnte, oder bereits zu einem solchen ausgeartet ist? Dann bliebe sie…

von Alf Glocker

Um zu erfahren was Denken ist, sehen wir uns am besten einmal die übrige Schöpfung an – also alles außer dem „Menschen“. Dann müssen wir sagen: „Elefanten sind unglaublich stark“, oder auch „Geparden sind unglaublich schnell“. Wir könnten noch…

von Alf Glocker

Manchmal, wenn wir den Eindruck haben, es ginge uns sehr schlecht, dann werden die Einen verträumt religiös und bilden sich ein, sie stünden vor einer Prüfung des Himmels, in der sie sich bewähren müssen, wie ein Delinquent vor Gericht. Sie…

von Alf Glocker

Hurra, ich bin einer religiösen Vereinigung beigetreten worden. Endlich hat man mich zum wahren Glauben gefunden … aber ich war ja immer schon ein Spätsünder, äh … Zünder natürlich. Bis bei mir mal der Groschen fällt, das kann schon dauern – na,…

von Alf Glocker

Diese Frage ist leicht zu beantworten, wenn man die öffentliche Meinung als Richtmaß für seine Argumentation, oder die Argumentation im Allgemeinen her nimmt. Einzeltäter sind all jene, die sich entschlossen haben den Willen einer, ihnen den…

von Alf Glocker

Es mochte vielleicht erst ca. 12 000 Jahre her sein, als die ersten Menschen weißer Hautfarbe, in böser Absicht, über die Taklamakan nach Ostasien zogen, um dort die Welt für ihre üblen Machenschaften zu nutzen. Sie besiedelten Japan und…

von Alf Glocker

Logisch ist logisch! Jeder Mensch handelt, aus seiner Sicht heraus, logisch! Der Lügner lügt, weil das für ihn logisch ist, denn die ganze Welt ist verlogen. Der Schuster bleibt am besten bei seinem Leisten, denn was anderes kann er sich gar…

von Alf Glocker

Das Schiff sinkt! Wir sind bereits unter Wasser! Die Menschen atmen Wasser … salzig und verdreckt! Aber die Schornsteine rauchen und der Schiffskörper drängt scheinbar unaufhaltsam vorwärts. Ich weiß, daß das Schiff sinkt, ich weiß es, aber der…

von Alf Glocker

Wer auf die Welt kommt (geboren wird), der muss sich aufregen! Da gibt es so viel, mit dem man einfach nicht klarkommt. Und zu Beginn aller Anstrengungen heißt es erst einmal: bloß keiner Minderheit angehören! Denn wenn man sich hier schon um…

von Alf Glocker

Heute befragten wir einmal Professor Dr. Scheusal nach den Errungenschaften der Zeit. „Sind wir tatsächlich den archaischen Grundlagen zur Beurteilung von Lebewesen entschlüpft?“ erfrechte sich unser Reporter zu recherchieren, denn er selbst…

von Alf Glocker

Ein Kamel geht vielleicht eher durch ein Nadelöhr, als ein Reicher in den Himmel kommt – aber gilt das auch für ein Trampeltier? Und wenn ja, was ist, wenn ein Reicher, der in den Himmel möchte, ein Trampeltier ist?? Wohin geht dann das Nadelöhr…

von Sven Habermann

Besinnung zu Weihnachten, ja klar. Unbedingt! Wenigstens dann. Ein paar Tage, nicht von Sinnen. Das muss fehlerlos werden.
Der eine mag Räuchermänner, der andere hasst Raucher, auch, wenn sie aus dem Erzgebirge kommen, nicht billig, oder…

von Alf Glocker

Wenn es um mich tost, wenn es in mir kracht, so bei Tag und Nacht, ja dann frag ich mich: „Ja, wer bist denn du – also vielmehr ich“, und ich versuche mich zu finden, jeden Ursprung zu ergründen und dies beschäftigt mich zuallererst: Wem gehören…

von Alf Glocker

Ohne etwas ins Lächerliche ziehen zu wollen, behaupten wir steif und fest, die „Realität“ sei etwas, an dem man nichts ändern könne. Man habe sich daran zu orientieren und von daher „realitätsnah“ zu handeln ... Wir sind einfach entzückend!

von Alf Glocker

Gutgläubigkeit stützt sich nicht selten auf Unwissen! Doch das nötige Wissen in Erfahrung zu bringen, ist unnötig … für alle, die einfach glücklich sein wollen. Erleben kann man das, wenn man aufpasst, an jeder Ecke. Partys z. B. sind Höllen des…

von Alf Glocker

Ja, also ja und nochmals: ja – es gab schon immer alles!

Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als ungefähr 500 Millionen Germanen das Römische Reich überschwemmten, die wiederum von 600 Millionen Hunnen dazu „motiviert“ worden waren –…

von Alf Glocker

Schizophrene Fragen nach dem Paradies

Ein Schizophrener stellt sich für gewöhnlich doppelt so viele Fragen wie ein nicht Schizophrener. Das geht allein schon daraus hervor, daß seine Persönlichkeit gespalten ist – das nimmt man jedenfalls…

von Alf Glocker

Sie haben lange vor diesen nackten Affen existiert. Ihre Familien zogen, von ihnen ungefährdet, durch das weite Land, in dem es Nahrung in Hülle und Fülle gab. Im Gegensatz zu den nackten Affen konnten sie 100 Jahre und älter werden und niemand…

von Lisa-M. Neumann

Das ewige Dilemma! Doch was stimmt denn nun? Und weshalb muss man sich denn immer für eine der beiden Seiten entscheiden?Im Grunde gibt es niemanden, der es einem dankt, wenn man sich blitzartig für eine der Theorien entscheidet. Doch bevor man…

von * noé *

Die Tafeln wurden von freiwilligen, ehrenamtlichen Mitfühlenden installiert, um den Wegwerf-Überfluss einer saturierten Gesellschaft umzuverteilen auf die, die von der Hand in den Mund leben, wenn es dazu überhaupt noch kommt, also, um ein…

von Sven Habermann

Sie ist mir im physischen Raum begegnet.

Wahrhaft, sie hatte schwarze Augen. Ihre Erscheinung mag ich nicht beschreiben. Mag sich jeder das Schönste vorstellen, das er je gesehen haben möchte. Ein Sehen ist nicht genug. Ein Schauen, ein…

von Alf Glocker

Es war einmal in einer fernen Diktatur, da lebte ein Dorfdepp, der aber zugleich auch ein Stadtdepp war, ein Universaldepp also. Dieser Depp kam aus dem Staunen nicht mehr hinaus, denn dort wo er lebte, spielten sich Wunder ab, die ein…

von Alf Glocker

Das Rentenproblem liegt in der Überalterung begründet! Wir sterben einfach nicht rechtzeitig genug, um den Wegfall der Arbeitsplätze auszugleichen. Dadurch entsteht eine verkehrt herum stehende Alterspyramide, in der man sich einbalsamieren…

Seiten

Im Mittelpunkt steht die persönliche Auseinandersetzung des Autors mit seinem jeweiligen Thema - ohne zwingend Kriterien streng wissenschaftlicher Methodik zu beachten.

In Untergruppen aufgeteilt wird die volle Bandbreite zwischen einer humoristischen Aufarbeitung und der ernsthaft-detaillierten, sachbezogenen Darstellung eines Themas bedient - vom gesellschaftlichen Klatsch bis hin zur Beschreibung neuester technischer oder medizinischer Errungenschaften. Essays bestimmen demzufolge die anspruchsvolle Journalistik - sei es in Leitartikeln, Kolumnen, Traktaten oder auch Besprechungen/Beurteilungen (=Rezensionen).

Grundsätzlich gilt in jedem Fall ein überschaubarer Umfang des Textes mit greifbaren und nachvollziehbaren Gedanken, die das fiktionale Element ausklammern - d. h. der gewählten Thematik selbst verhaftet bleiben … und dem Leser die Analyse des Sujets nachvollziehbar ermöglichen.