Essay ✓ geistreiche Essays, Abhandlungen und Betrachtungen

Bild von Buchseiten

Essays können als 'hochgeistige', dabei aber formal locker gehaltene Betrachtungen bezeichnet werden - in wörtlicher Übersetzung als 'Versuch' einer mehr oder weniger geistreichen Abhandlung, in der wissenschaftliche, kulturelle oder gesellschaftliche Phänomene betrachtet werden.

empfohlene Essays
von Abdolreza Madjderey
von Kurt Tucholsky
neue Essays
von Alf Glocker
von Alf Glocker
von Alf Glocker
die schönsten Essays
Beitrag 106 - 140 von insgesamt 945 Texten in dieser Kategorie
von Alf Glocker

Hurra, ich bin einer religiösen Vereinigung beigetreten worden. Endlich hat man mich zum wahren Glauben gefunden … aber ich war ja immer schon ein Spätsünder, äh … Zünder natürlich. Bis bei mir mal der Groschen fällt, das kann schon dauern – na,…

von Alf Glocker

Kahl der Große sah ungefähr so aus wie Suhl-Leihmann der Übernächtigte: er war schwarz mit lilablassblauen Skunkstreifen im Haupthaar! Und Izickzack Neffton erinnerte ganz stark an einen Silberrücken-Gorilla von der Lover East Side, wo seit…

von Alf Glocker

Kann ich sehen, wie der Saft im Baum hochsteigt? Kann ich sehen, wie du rollig wirst? Kann ich die Gedanken lesen, die du nicht einmal kennst, weil sie aus einem Bereich der Natur kommen, den du nicht abzuschätzen vermagst? Ich kann dich fühlen,…

von * noé *

Ich wüsste zu gern, welchen Blick Politiker auf sich selbst haben, wie sehen sie sich selbst?

Ich beobachte ja im Allgemeinen, dass manche vor Kraftzuwachs kaum noch gehen können, Männlein wie Weiblein; im Laufe der Zeit verlieren sie…

von Alf Glocker

Aaalso: der Sapiens hat ein großes Gehirn … Damit kann er fast alles machen, sogar Denken. Aber die Größe sagt wiederum nix aus, wie man sagt. Wenn nämlich einer ein viel kleineres Gehirn hat als ein anderer Sapiens, der auch zu den Hominiden…

von Alf Glocker

Logisch ist logisch! Jeder Mensch handelt, aus seiner Sicht heraus, logisch! Der Lügner lügt, weil das für ihn logisch ist, denn die ganze Welt ist verlogen. Der Schuster bleibt am besten bei seinem Leisten, denn was anderes kann er sich gar…

von Alf Glocker

Im Allgemeinen ist sie hochgelobt – und doch ist sie das meistgehasste Etwas der Welt. Man Ratio-nalisiert, man versucht den Fortschritt voranzutreiben, aber was macht man wirklich? Man verdient sie beiseite, man redet sie in Parlamenten groß und…

von Alf Glocker

Ein Kamel geht vielleicht eher durch ein Nadelöhr, als ein Reicher in den Himmel kommt – aber gilt das auch für ein Trampeltier? Und wenn ja, was ist, wenn ein Reicher, der in den Himmel möchte, ein Trampeltier ist?? Wohin geht dann das Nadelöhr…

von Alf Glocker

Wenn es um mich tost, wenn es in mir kracht, so bei Tag und Nacht, ja dann frag ich mich: „Ja, wer bist denn du – also vielmehr ich“, und ich versuche mich zu finden, jeden Ursprung zu ergründen und dies beschäftigt mich zuallererst: Wem gehören…

von Alf Glocker

Gottesdient ist, wenn wir einen Baum verehren, wenn wir eine Landschaft pflegen, wenn wir nichts zerstören, was dem Leben DIENT! Gottesdienst ist, wenn wir lieben – ja, auch sexuell! Denn die Verehrung dessen (und sogar zu begehren) was uns…

von Alf Glocker

Nein, da ist keine Katze im Sack! Ein Knüppel? Wohin fährt der Zug? Nach Nirgendwo? Nein, denn am Ende des Tunnels ist ein Licht! Wir befinden uns in keinem Tunnel! Überall ist Licht! Sind die Blitze gemeint? Welche Blitze? Na, manchmal wird doch…

von Alf Glocker

Es ist einfach Grün-Grauenhaft! Ich bin anscheinend völlig grün hinter den Eselsohren: Die Männer lassen mich nicht mitspielen und die Frauen verstehe ich nicht – also was bin ich?? Soll ich jetzt in heiteres Identitätsraten übergehen, oder mich…

von Alf Glocker

Haben Sie besondere Veranlagungen, Vorlieben, Wünsche? Sind Sie womöglich kriminell ambitioniert? Dann haben Sie sicher auch Schwierigkeiten mit der Umsetzung Ihrer Träume in die Wirklichkeit! Diese ist ja bekanntlich rau und manchmal sogar so…

von Alf Glocker

Diese Frage ist leicht zu beantworten, wenn man die öffentliche Meinung als Richtmaß für seine Argumentation, oder die Argumentation im Allgemeinen her nimmt. Einzeltäter sind all jene, die sich entschlossen haben den Willen einer, ihnen den…

von Alf Glocker

Im Angesicht des Drachens befindet sich eine überdimensionale Nase, darunter ein Lästermaul das Laster predigt, die jedoch nicht von dieser Welt zu sein haben. Und im Angesicht des Drachens geschehen Dinge, die keine Dinge sind, sondern…

von Alf Glocker

Die Aufgabe der Medien ist es, uns zu informieren ... soso. Aber WIE?? Im Sinne des Ausgleichs natürlich, damit nirgendwo böses Blut entsteht. Lach! Wer das beurteilen darf, wird aber nicht mit dem Volk abgestimmt und nicht ausgelost, also dem…

von Alf Glocker

Und da ist sie wieder, diese eigenartige Stimmung, dieses lichte Grau der Gefühle! Es wurde auch schon in Kinderzeiten gespürt, dort jedoch für einen Irrtum gehalten ... „wozu sollte ich auf einen Eindruck achten, wo doch das Leben noch…

von Alf Glocker

Gutgläubigkeit stützt sich nicht selten auf Unwissen! Doch das nötige Wissen in Erfahrung zu bringen, ist unnötig … für alle, die einfach glücklich sein wollen. Erleben kann man das, wenn man aufpasst, an jeder Ecke. Partys z. B. sind Höllen des…

von Alf Glocker

Ja, also ja und nochmals: ja – es gab schon immer alles!

Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als ungefähr 500 Millionen Germanen das Römische Reich überschwemmten, die wiederum von 600 Millionen Hunnen dazu „motiviert“ worden waren –…

von Alf Glocker

Wenn wir uns einmal vor Augen führen, daß es „Gedanken“ überhaupt gibt – wir also nicht nur als Manifeste eines verrückten Universums existieren –, dann stellen wir fest, daß manche dieser sogenannten „geistigen Vorgänge extrem dumm, böse, oder…

von Alf Glocker

Sie haben lange vor diesen nackten Affen existiert. Ihre Familien zogen, von ihnen ungefährdet, durch das weite Land, in dem es Nahrung in Hülle und Fülle gab. Im Gegensatz zu den nackten Affen konnten sie 100 Jahre und älter werden und niemand…

von Alf Glocker

Jetzt, wo wir endlich herausgefunden haben, warum wir böse sind, dürfen wir uns antun was wir möchten und wie es den andern gefällt. Da gibt es doch welche unter uns, die verkaufen Waffen in Länder, wo es keine „Gescheiten“ gibt – und die lassen…

von Alf Glocker

Geht ein Patient zum Arzt und klagt über Schmerzen in der Nierengegend – sagt der Arzt: „O ja, das könnte gefährlich werden, das müssen wir beobachten … kommen Sie bitte dreimal wöchentlich zu mir, dann machen wir das“. Der gleiche Patient…

von Sven Habermann

Sie ist mir im physischen Raum begegnet.

Wahrhaft, sie hatte schwarze Augen. Ihre Erscheinung mag ich nicht beschreiben. Mag sich jeder das Schönste vorstellen, das er je gesehen haben möchte. Ein Sehen ist nicht genug. Ein Schauen, ein…

von Alf Glocker

Zunächst ist das natürlich deswegen der Fall, weil ich völlig naiv bin! Dann aber, nachdem ich mich der Naivität hemmungslos ergeben habe, tritt eine tiefe innere Weisheit zutage und ich begreife, daß ich, bei jeder Begegnung, ein Original der…

von marie mehrfeld

Bürgersteige oder autofreie Strassen in Einkaufszonen sind öffentliche Gehwege für alle. Hierzulande sind sie meistens mit teurem Pflaster versehen, alles vom Feinsten, denn wir sind ein reiches Land. Überall stehen Abfallbehälter, die…

von Alf Glocker

Winter-Erfindung? Ich will doch nicht den Winter neu erfinden – ich möchte seine Auswirkungen lindern ... Ich habe mir gedacht, ich nehme arme Schlucker auf, die sonst sehr wahrscheinlich kläglich verenden würden. Nein, keine Menschen – wir leben…

von Alf Glocker

Um zu erfahren was Denken ist, sehen wir uns am besten einmal die übrige Schöpfung an – also alles außer dem „Menschen“. Dann müssen wir sagen: „Elefanten sind unglaublich stark“, oder auch „Geparden sind unglaublich schnell“. Wir könnten noch…

von Alf Glocker

Auf einem meiner nicht wirklich stattfindenden Spaziergänge durch das Wenigeralsnichts, hatte ich eine Art „Begegnung“ – ich stieß auf das Leben … verborgen in einem Gewaber aus Lichtfetzen, die sich zu einem Weißnichtwas formierten. Dieses sah…

von Alf Glocker

Die Hölle hat neuerdings Obergrenzen, die nehmen niemanden mehr auf. Der Teufel hat die Nase voll! Ein Engel nach dem anderen will in die Hölle, weil es da so schön warm ist – aber was tut er dann da? Beten!! „Das ganze idiotische Gebrummel und…

von Alf Glocker

Ich bin ja sooooo für den Artenschutz! Am liebsten würde ich alle Regenwälder abfackeln, damit sich andere Arten festsetzen können. Arten sind ebenso wichtig wie Unarten – die kann man auch sehen, wenn man die Augen aufmacht und nicht blöd ist.…

von Alf Glocker

Holla, der Regenwald brennt ab! Muss ich mir jetzt gleich Sorgen machen, oder kann ich das noch ein wenig verschieben? Ich glaube, ich verschiebe das – denn heute Abend gibt es erstmal Spaghetti. Das kann man immer essen. Noch ein Schlückchen…

von Alf Glocker

Die Italiener sagen z.B. „Mamma mia“, oder auch „Dio mio“. Aber das ist noch gar nichts gegen die Fanzosen, die sagen meistens „au revoir“, oder sogar „oui“ bzw. „d‘ accord“, während man die Russen öfter mal „Nastrovje“ brüllen hört. Die…

von Alf Glocker

... dann springen zuerst einmal die 3 Affen heraus: nichts hören, nichts sehen und nichts sagen! Denn sonst würde niemand was nachkommt aushalten können. Es ist viel! Heuschrecken, Lindwürmer, Idioten, nochmals Idioten, Mörder, Vergewaltiger,…

von Alf Glocker

Völlig ungefährlich ist die Liebe, wenn man die ganze Welt umarmen könnte … „Ich arme dich um!“, sagt das Schicksal und fügt schelmisch hinzu: „Ach wie gut, daß es mich gar nicht gibt und man die Schuld auf andere schiebt!“ Abgesehen von Aids und…

Seiten

Im Mittelpunkt steht die persönliche Auseinandersetzung des Autors mit seinem jeweiligen Thema - ohne zwingend Kriterien streng wissenschaftlicher Methodik zu beachten.

In Untergruppen aufgeteilt wird die volle Bandbreite zwischen einer humoristischen Aufarbeitung und der ernsthaft-detaillierten, sachbezogenen Darstellung eines Themas bedient - vom gesellschaftlichen Klatsch bis hin zur Beschreibung neuester technischer oder medizinischer Errungenschaften. Essays bestimmen demzufolge die anspruchsvolle Journalistik - sei es in Leitartikeln, Kolumnen, Traktaten oder auch Besprechungen/Beurteilungen (=Rezensionen).

Grundsätzlich gilt in jedem Fall ein überschaubarer Umfang des Textes mit greifbaren und nachvollziehbaren Gedanken, die das fiktionale Element ausklammern - d. h. der gewählten Thematik selbst verhaftet bleiben … und dem Leser die Analyse des Sujets nachvollziehbar ermöglichen.