Essay ✓ moderne und klassische geistreiche Essays, Abhandlungen und Betrachtungen

Bild von Buchseiten

Essays können als 'hochgeistige', dabei aber formal locker gehaltene Betrachtungen bezeichnet werden - in wörtlicher Übersetzung als 'Versuch' einer mehr oder weniger geistreichen Abhandlung, in der wissenschaftliche, kulturelle oder gesellschaftliche Phänomene betrachtet werden.

empfohlene Essays
von Mitch Cohen
von Abdolreza Madjderey
von Kurt Tucholsky
die schönsten Essays
Essay
von Alf Glocker
Mitglied

O du Gerechte, o du Allwissende, was die Gerechtigkeit betrifft –…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wer hat schon mal versucht abstinent zu leben? Was ich damit meine…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Guten Abend, meine sehr verehrten Damen und Herren. Wie heute aus…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

„Gott zeigt allen den Weg!“ Das sagen die einen. „Wir sind…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Alles wird gut! Warum? Weil alles schon mal da war! „Die Menschen…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Die Wirklichkeit ist manchmal schon sehr kurios – komisch! Da…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Kann man wie eine Fliege um sich selbst fliegen? Kann man sich in…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wem wird einmal die Welt gehören? Na, das ist doch ganz einfach:…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

„Aufgrund eines Abgrundes bleibt der Highway 666 heute für alle…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Worüber man einfach nicht spricht, darf man nicht sagen, das geht…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wisst ihr, was eine unglaubliche Frechheit ist? Daß hierzulande…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

1. Was ist eigentlich ein Gottesstaat?

Logisch betrachtet…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Ich suche meine Seele nicht – ich tröste mich über sie hinweg!…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Das Böse siegt IMMER! Wer das nicht glaubt, der betrachte die…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Es ist Rom und es ist Dekadenz: Der Kaiser zündelt und die Bürger…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Die Uhr geht nach, doch Sex geht vor! Liebe hat die…

Essay
von Mitch Cohen
Bibliothek

"William Carlos Williams could write because he was a doctor. He…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Die Stärke eines Menschen drückt sich nicht in seinem Bizeps aus…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Immer öfter erreichen uns Berichte vom Auftreten einer bisher…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wir alle kennen Allgemeinplätze wie „Lebe im Jetzt!“, oder „Was du…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Es gibt die Stellenden (die mit den Fallen z. B.), die Sitzenden (…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Fahr nie in einen Kreischverkehr, geh nicht in eine tiefe Schluchz…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Ein schöner Tag! Ich gehe spazieren. Um mich das Licht, ich gehe…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Selbstverständlich müssen wir die Geschichten um die Wahrheit –…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Die Kunst ist ja angeblich dem Zeitgeist unterworfen – und wenn…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wer muss einen Spielraum haben? Der Geist, oder der Körper? Der…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Iss si da, iss sie wech, iss sie wech, iss ne annere da un auf…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Woher soll ich wissen, was heute für ein Tag ist?! Ich weiß ja…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Tja, wie viele Gehirnzellen braucht nun so ein ausgewachsener…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

... sondern versteifen wir uns auf folgendes Prinzip: Es kann…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Was gibt uns Schutz und Sicherheit? Was hält uns Trost und Stolz…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Übergib mir die N8 im Eimer. Ich steige auf dein Giraffenpony und…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Die Herstellung von Menschen ist bei uns Chefsache! Alles muss…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Weiß jemand, wie viel 8 Prozent sind? Das sind z. B. 8 von 100…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Sie ist noch nicht lange auf dem Markt, hat aber bereits die…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Bezaubernd ist die Macht des Bösen! Ich steh am Blumengrab und…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Sprachen sind Hindernisse auf dem Weg der Völkerverständigung?…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

„Ich (ver)wünsche dir noch einen schönen Tag!“, sage ich laut und…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Elon Musk hat uns überreich beschenkt! Das Geschenk ist dermaßen…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Stell dir vor, es ist Krieg, aber keiner geht hin … Der Krieg…

Essay
von Karl Hausruck
Mitglied

Das Lehmpferd

Atiat El-Abnoudi gelingt es in den wenigen…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Abgesehen davon, daß es keine Probleme gibt, müssen wir doch…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

„Come to the Cabaret, ojam!“, höre ich noch, dann bin ich zwischen…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Stellen Sie sich vor, die Vereinten Nationen benötigten einen…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Die erste Strophe des Liedes „Kata“ beginnt immer mit den Worten…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Zunächst gewinnt man, angesichts des Dargebotenen, leicht den…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Mit einem Zeitmesser zerteile ich das Universum in kleine, leicht…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Was erwartet dich hinter dem Eingang zur Hölle? Ich werde dich…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Aus: Komische Wirklichkeiten

Wenn alle gleich viele Kinder…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Ohne etwas ins Lächerliche ziehen zu wollen, behaupten wir steif…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Was geschieht mit uns, nachdem wir geboren wurden? Wir beginnen zu…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wer sich heutzutage noch auskennen will, der darf auf keinen Fall…

Essay
von Linus Sawatzki
Mitglied

Gott, wenn es denn einen gäbe, gab den Tieren ein Geschenk. Tiere…

Essay
von Sven Brodbeck
Mitglied

Wir haben unseren Weihnachtsbaum vor einer Woche erstanden. Das…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Gute Nacht! Der Wecker klingelt vom Angstturm her und ich verstehe…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wie groß mein Verstand ist, kann ich nicht sagen … ich habe da nur…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wie lange dauert eigentlich so ein Universum? Es dauert gar nicht…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Mit dem Essen schließe ich einen Kau-Vertrag ab, dann ess‘ ich…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Gefährlich ist‘s, die Kuh zu wecken,
gefährlicher ist des…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wer eine Frau hat, der hat Glück, und wenn die einen Liebhaber…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

„Mutti, der Sepp hat gerade gesagt, daß ich ein Depp bin!"
„…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Liebe Kinder. Heute wollen wir uns einmal anschauen, wie das mit…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Alles ist doch eigentlich schön gewesen. Oder etwa nicht?! Warum…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Was für eine Katastrophe wäre es, wenn wir bei allem nachfragen…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Denken ist die angenommen höchste irdische Tätigkeit, aber es ist…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Kommt es vor, daß das Bild eines Menschen in dir leuchtet? „Siehst…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Was frisst der Teufel am liebsten? Richtig: Menschenauflauf! Dafür…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Allen negativen Meldungen und allen Unkenrufen zum Trotz, haben…

Essay
von Hans-Ulrich Becker
Mitglied

Was bin ich für ein Idiot.
Meine Kindheit war geprägt durch…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Im Allgemeinen ist sie hochgelobt – und doch ist sie das…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Die Welt ist ganz betrunken von der Primitivität. In ihr vermutet…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

„Wenn je ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, wie viele Götter haben…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Freiheit bewahrt man am besten dadurch, dass man sie einschränkt!…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wer ist womit einverstanden und warum? Und: sind damit „wir“…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Du gehörst mir und ich gehöre dir, aber es gibt auch Dinge, die…

Seiten

Im Mittelpunkt steht die persönliche Auseinandersetzung des Autors mit seinem jeweiligen Thema - ohne zwingend Kriterien streng wissenschaftlicher Methodik zu beachten.

In Untergruppen aufgeteilt wird die volle Bandbreite zwischen einer humoristischen Aufarbeitung und der ernsthaft-detaillierten, sachbezogenen Darstellung eines Themas bedient - vom gesellschaftlichen Klatsch bis hin zur Beschreibung neuester technischer oder medizinischer Errungenschaften. Essays bestimmen demzufolge die anspruchsvolle Journalistik - sei es in Leitartikeln, Kolumnen, Traktaten oder auch Besprechungen/Beurteilungen (=Rezensionen).

Grundsätzlich gilt in jedem Fall ein überschaubarer Umfang des Textes mit greifbaren und nachvollziehbaren Gedanken, die das fiktionale Element ausklammern - d. h. der gewählten Thematik selbst verhaftet bleiben … und dem Leser die Analyse des Sujets nachvollziehbar ermöglichen.