Historisch ✓ Geschichten, Abhandlungen oder Erzählungen zum Thema

empfohlene
von Johann Wolfgang von Goethe
von Rainer Maria Rilke
die schönsten
von Denis Waßmann
von Annelie Kelch
von marie mehrfeld
Beitrag 71 - 85 von insgesamt 85 Texten in dieser Kategorie
von Michael Perkampus

Der Rhytmus der Schreibmaschine ist durch nichts zu ersetzen.

Das schöne Klischee (und gleichzeitig der Mythos) : Der Autor beugt sich über die Maschine, daneben der überfüllte Aschenbecher. Das Stakkato der angeschlagenen Typen erfüllt…

von Giulia Strek

Die Geisha bog ihren Körper grazil nach vorne, stützte sich langsam auf ihre Hände und ließ sich fallen um dann im Rhythmus der Musik wieder aufzustehen. Ein leises Raunen ging durch das Publikum, welches hauptsächlich aus Männern bestand. Ein…

von Oliver S

Nachts ist es draußen dunkel. Über der Stadt liegt der Schlaf der müden Menschen. Vereinzelt brennen noch Lichter in den Häusern. Durch die Vorhänge der Fenster sind Konturen von Müttern zu erkennen, die ihren Kindern noch eine…

von Alf Glocker

Was wir eigentlich glauben

Wir sind schon komische Vögel, nichtwahr?! Warum knien wir denn nieder, wenn ein Kind weint? Kümmert es uns denn nicht, wie es entstanden ist? Es gibt doch auch eine Führerscheinprüfung! Können wir uns denn nicht…

von Gebhard, Xaver Bock

Das Schweigen der Deutschen.

Im Namen der Deutschen wurden während der NS-Zeit grausige Verbrechen begangen. Kollektive Schuld ist nicht justiziabel. Wir weisen die Darstellungen eines mordlüsternen deutschen Volkes zurück, doch eine…

von Klaus Mattes

Noch kein volles Jahr bin ich bei der Gruppe. Meine Rolle habe ich unterdessen gefunden: der Studierte, ein wenig Ältere, der seine spezielle Meinung zu allem hat, als Vertrauter des Gruppenanführers, sich manches vorstellt, zur Durchsetzung…

von Michael Perkampus

Hier werden sie mich nicht finden. Hier werden sie mich endlich für eine faulende Leiche halten; doch keiner ahnt, daß nicht die Maden mich, sondern ich immer noch die Maden fresse.
Die Scheiterhaufen brennen, die Henkersknoten tanzen.…

von * noé *

Pullover

Die Bäcker- und Konditorfamilie bediente sich ausgiebig meiner noch ungebrochenen Arbeitskraft, und da ich gewohnt war, immer mein Bestes zu geben und erst dann zufrieden zu sein, kam es mir wie eine Win-Win-Situation vor.

von Oliver S

Im Jahr 1935 bekommt ein junger und talentierter Student aus Cambridge namens Charles Warren die Möglichkeit an der von Eric Shipton geleiteten Shipton Reconnaisance Expedition teilzunehmen. Es ist nicht die erste Bergfahrt Warrens in den Himalya…

von Klaus Mattes

Ralfs Karriere war nie in Gang gekommen, zuletzt hatte er seine Arbeit verloren. Als seine Mutter ihren fünfundsechzigsten Geburtstag feierte, war der unverheiratete und nunmehr arbeitslose Ralf das einzige von ihren Kindern gewesen, das sie zum…

von Rochus Stordeur

in memoriam Günter Grass

Ob Günter Grass mit der Wahl des Namens seines Trommel- und Maulhelden auf den physikalischen Vorgang der Einweichung anspielen wollte oder ob er einfach einen typischen Namen geben wollte, wissen wir nicht. Es…

von Alf Glocker

Da wird eine junge Frau nackt vor die Menge geführt, in einem Land, in dem nichts peinlicher ist für eine Frau, als nackt zu sein und nackt von allen begafft zu werden. Sie ist auch noch gefesselt: die Hände sind ihr auf den Rücken gebunden – sie…

von René Oberholzer

Damit sein lebenslanger Traum in Erfüllung gehen konnte, lernte er bergsteigen. Nach jahrelangen Vorbereitungen kletterte er auf der halsbrecherischen Südseite auf das Schreckhorn. Auf dem Gipfel schrie er, so lange er konnte. Kurze Zeit später…

von Alf Glocker

Ja, was gehört denn zu Deutschland? Auf jeden Fall mal das Faustische Element, das Geheimnisvolle, die Mystik verborgener Spiele der Macht, die meist nicht an der Dummheit scheitern. Dafür gab es genug Beispiele! Sie einzeln zu erwähnen ist mehr…

von Marcel Strömer

>> Spaß muss sein <<

Bauern Olympiade | Disziplin Schafschur | Auf der Weide von Schönemoor

Die Radio-Übertragung Herbert Lämmermanns ging in die Geschichte ein. Seine Worte zu Wolfram Scherers Siegschur waren folgende…

Seiten

Wie in jeder anderen literarischen Gattung sollte sich ein Autor mit der Intention einen historischen Roman (bzw. einen historisierend sonstigen Text) zu schreiben, genau über Zeit, Umfeld, Kultur und sozialpolitische Zusammenhänge im Klaren sein - mit dem ganz wichtigen Unterschied zu sonstiger Fiktion, dass ein Plot im historischen Bereich tatsächlich fundierte Fakten beinhalten muss, um plausibel zu bleiben. Hier wird die so genannte künstlerische Freiheit einer gewissen Zerreißprobe unterworfen, denn ein belegtes, geschichtliches Ereignis muss als solches berücksichtigt werden – ganz im Gegensatz zu Fantasy und sonstigen ‚freien Formen‘ der epischen Erzählkunst.

Zusammenhänge sozialpolitischer Natur, wissenschaftliche Errungenschaften, kulturelle Ereignisse … all dies sollte möglichst nahe am überlieferten Zeitgeschehen anlehnen. Daher haben historische ‚Erzählwerke‘ immer die Aufgabe, bewiesene Erkenntnisse über vergangene Zeiten in einen Kontext fiktionaler Literatur einzubauen, so dass auch ein vorgebildeter, versierter Leser sich nicht an Ungereimtheiten und Widersprüchlichkeiten stört.