Wissen ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene
von Johanna Ambrosius
von Christian Morgenstern
von Joachim Ringelnatz
neue
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
die schönsten
von Annelie Kelch
von Axel C. Englert
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 101 Texten in dieser Kategorie
von Annelie Kelch

Apollon,
Vater des Orpheus,
Dem die Wälder folgten ...
Aus dem Blut, das du
Vergossen, erwacht im
Frühjahr jene, die den
Frösten des Winters trotzt:
Hyazinthe –
Schöne Lilie auf dem Felde,

von Axel C. Englert

Frau Krause! Hörten Sie wohl jemals schon
Vom französischen Dichter François Villon?
„Klar kenn ick den! DER war vasoffen!
Hat sich mit Krauses oft jetroffen!“

Na ja – er war auch kriminell –
„So wat wird ma als…

von Axel C. Englert

Ein MENSCH können SIE doch nicht sein?!
SIE sind ganz GRÜN! Dazu besonders klein ...
WO sind Sie her?! Vom ALDEBARAN?!
DREI Tage fast war‘n Sie gefahrn?!

Hatten Sie sich denn verflogen?!
Sind Sie verkehrt gar…

von Axel C. Englert

NEIN! Da nämlich ICH VOR IHNEN war! –
SIE lügen doch! Das ist nicht wahr ...
Bitte – was soll DAS Geschrei?
Eine HENNE?! Und ein EI?!

Die alte Frage – offenbar:
Wer nun zuerst am Platze war ...
Huhu, Mensch!…

von Axel C. Englert

„Die Himmelsscheibe von Nebra“! Hochinteressant,
Was ich zu jenem Thema fand ...
Frau Krause! IHNEN sagt das nix –
„DENKSTE! WIR KRAUSES sin saufix!

Die NEBRA war ja OOCH ne KRAUSE!
Die machte ‚Met-statt-Kaffee-…

von Axel C. Englert

Was machen SIE auf MEINEM Platz?!
Gleich gibt‘s etwas! Vor den Latz!
„Naumburger Dom – die Stifterfigur“:
DIE bin ICH! Allein nur! Pur ... –

3 Buchstaben! Hinten ein „A“!
Ergo bin ICH RICHTIG! Klar?!
Außerdem…

von Joachim Ringelnatz

Ich werde nicht enden zu sagen:
Meine Gedichte sind schlecht.
Ich werde Gedanken tragen
Als Knecht.

Ich werde sie niemals meistern
Und doch nicht ruhn.
Soll mich der Wunsch begeistern:
Es besser zu tun…

von Axel C. Englert

Zeit ist Geld! Daher stets knapp –
Laufend hält sie uns auf Trab …
In JEDER Küche stehn Maschinen,
Welche blitzschnell der Menschheit dienen –

Erst AUTOS – heute höchst rasant!
Dennoch verrinnt die Zeit – wie Sand…

von Maik Kühn

die Härchen seiner Arme aufgerichtet
entlang am Rücken läuft ein kalter Schauer
den Schmerz zu einem Schwarzen Loch verdichtet
dahinter lauert beispiellose Trauer

ihren jungen Körper verzehren feurige Zungen
das…

von Uwe Röder

“Für nichts, mein Sohn,
man weiß ja alles selber schon;
z.B. Newtons Formel: E= m hoch Zwei,
als wenn das was Gescheites sei!

Und Einsteins, dass ein Stein nach unten fällt,
ja wie, für so was kriegt der Geld?”…

von Axel C. Englert

Der Himmel weiß –
So ein SCHEISS!
ICH bin BLAU!
Sie dumme Sau ...

Du lieber Himmel! Sind SIE stur!
Das ist ‘ne REDEWENDUNG nur ...
(Der Himmel weiß – genau:
Er ist [manchmal grau] blau ...)

von Axel C. Englert

Frau Krause! Hab just von DIOGENES gelesen –
Der scheint ein interessanter Typ gewesen:
Er hat auf Luxus voll verzichtet ... –
„Totala Quatsch! Allet ADICHTET!

Sojar ne PUTZE hatte der Diogenes!“
(Sicher ‘ne KRAUSE…

von Axel C. Englert

Frau Krause – ich bin sehr in Sorge –
Kennen Sie STEFAN GEORGE?
„KLAR kenn ick den! Wat denken Sie?!
Der spielte doch in SCHIMANSKI!“

Nein – das ist der Götz gewesen –
„DER wara OOCH! Hab ICK jelesen!“
Man…

von Annelie Kelch

Ex oriente lux: Aus dem Osten
kommt das Licht. –
Der heiße Atem der Sonne bläst
in die Wiege der Menschheit.
Der Meeresspiegel ist gesunken:
Wir sind wieder – unterwegs …

meistens auf Bäumen. Ich sammle

von Axel C. Englert

Eine Kuh dacht sich: NANU?!
(Und dazu natürlich: MUH!)
Laufend liest man vom „Kuh-P“ –
Was ich freilich kaum VERSteh?!

Mancher schreibt ja „KUH“ als „Q“ –
ICH empfinde dies als Schmu!
WER möchte ein BUCHSTABE…

von Axel C. Englert

Also – wirklich, werte DAME:
Dann wär ICH ja ‘ne „VASAME“!
Ich und ‘ne „AMPHORE“?! Sicher nee!
Blödsinn – nix mit „AM VOR E“ ...

Wie – bei IHNEN stimmt das wohl?!
„AM VOR E“ – Frau! SIE sind hohl ...
HOHL sind…

von Axel C. Englert

Oft scheint es arg bei Fernseh-Quizzen:
Den Kandidaten fehlt das Wissen!
(Man glotzt bloß Wikipedia –
Wo einstmals echte Kenntnis war …)

Sehr schlimm – der Fachbereich „Kultur“!
Stur hört man regelmäßig nur:

von Christian Morgenstern

„Ich will aus allem nehmen, was mich nährt,
was übereinstimmt mit mir längst Vertrautem;
so wird mir manches stille Glück gewährt.

„In Eurer Weisheit fand ich manch geheime
Bestätigung zu von mir selbst Geschautem

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Gedanken fliegen irgendwo durch die Zeit,
laufen ihnen hinterher wie Schmetterlingsjäger,
lassen sich nieder, berauscht vom Geist bunter Blüten,
göttlicher Speise und Nektartrank,

Fächern sich flügelleichte Erinnerungen…

von Michael Dahm

In der Elbe schwamm
Ein Fichtenstamm
Er kam aus großer Ferne
Denn Fichten schwimmen gerne.

Sie passen nicht in 'n Bus
Drum nehmen sie den Fluss
Und schwimmen munter los
Manchmal sogar als Floß.

von Axel C. Englert

Frau Krause! Ewig Bier und Fußball nur!
Das macht dick und dumm! Und stur …
Ein BUCH sollten Sie einmal lesen -
„Von IHNEN?! Lieba fress ick Besen!

Außadem is det nich fair!
ICK bin bei „Wer wird Millionär?“!“…

von Christian Morgenstern

Nun wohne DU darin,
in diesem leeren Hause,
aus dem der Welt Gebrause
herausfloh und dahin.

Was ist nun noch mein Sinn, –
als daß auf eine Pause
ich einzig DEINE Klause,
mein Grund und Ursprung bin!

von Axel C. Englert

Frau Krause! Wenn nun zum Supermarkt Sie laufen,
Um sich schon wieder Bier zu kaufen –
Kommen Sie direkt beim Italiener vorbei:
Ich möchte Vanilleeiskugeln! Bitte 3 ...

„ICK werd ja nur bei BIEREIS schwach!
In Punkt…

von Axel C. Englert

Ein Rad war durchgedreht. Komplett!
(Das finden Räder ab-solut nicht nett …):
Mir fällt rundum GAR NIX ein!
Ich bin ganz ratlos – wie gemein …

„Die Erfindung des Rades“?! (R)eine Tortur!
WAS erfinde ich denn nur?!…

von Axel C. Englert

Ein Fisch hieß „G“ mit Namen nur –
Grad Fische sind da knapp und stur …
Aalglatt, war jener Fisch stets pleite –
Kaum flüssig, suchte er das Weite:

Beim Fernsehquiz ist er gelandet!
Nach wirrer Irrfahrt jäh…

von Axel C. Englert

Frau Krause! Haben Sie je von „Zyklopen“ gelesen?
Das sind monströse, tumbe Wesen –
„Klar! Die sin mit uns Krauses eng vawandt!“
(Daher Typ Elefant – bei sehr wenig VERStand ...)

„PUTZEN tut so n Zyklop aba NICH!“
(…

von Axel C. Englert

Herr Pan war (und das ziemlich flott)
In grauer Vorzeit Hirten-Gott:
Oft riefen ihn die Hirten an!
(Er ging ans Telefon nie ran …)

Dass Wölfe gerne Schafe holen –
Schädigt die Herden, kostet Kohlen …
Da…

von Volker Harmgardt

Höhen und Tiefen -
Zwischen den harten Fronten
lebt Heimat/Liebe weiter.

von Robert K. Staege

In Worten spüre ich ein Brennen,
das sich mit der Erkenntnis des Sinnes
häufig in geistige Süße wandelt.
In Worte mag ich eintauchen,
da sich mich erfrischen, wärmen, tragen ...
In Worten verliert Zeit ihre Macht;…

von Christian Morgenstern

Du Weisheit meines höhern Ich,
die über mir den Fittich spreitet
und mich vom Anfang her geleitet,
wie es am besten war für mich, –

Wenn Unmut oft mich anfocht: nun –
Es war der Unmut eines Knaben!
Des Mannes…

von Axel C. Englert

„Wat?! ICK un ‚noch dümma als meen Besen‘?!
‚DANTONS TOD‘! Von BLÜCHA! Hab ICK jelesen!”
Frau Krause! Freilich kaum kapiert:
Denn BÜCHNER hatte dies notiert …

Die FRANZÖSISCHE REVOLUTION und Sie –
Rübe runter – das…

von Axel C. Englert

Mein Gott! Hab ICH MICH blamiert!
Als Stern bist du schwer angeschmiert …
ICH bin gar nicht aus SCHOKOLADE!
Fast scheint mir das ein bisschen schade …

Der „Käse-Igel“ – ist aus KÄSE:
Wenn ich DEN Käse richtig lese…

von Yvonne Zoll

Verkapselter Fotosynthese einsamer Strahl
Erinnerter Patina haftend umstrebt die
Umwölkenden Abschiedsblicke des Tags

Ein Ersterben der vornehmlich hellst
seltensten Nähe im ahnungsvoll sacht
umfangenden…

von Axel C. Englert

Ein Wassermann war grün – steinalt:
Schon fast achthundert Jahre bald …
Heut finden sich – nicht nur im Meer -
Haufen von Müll! Tagtäglich mehr …

So war es auch in seinem Reich:
Ein trüber, ziemlich flacher Teich ……

von Annelie Kelch

G aia zeugte Uranos und Pontos: Himmel und Meer
O edipus(sy) hatte tatsächlich geschwollene Füße
E lektra trauerte um ihren Bruder Orest gar sehr
T ithonos schrumpfte zu Lebzeiten mehr und mehr
T hemis gebar mit den Horen…

Seiten