Essay ✓ moderne und klassische geistreiche Essays, Abhandlungen und Betrachtungen

Bild von Buchseiten

Essays können als 'hochgeistige', dabei aber formal locker gehaltene Betrachtungen bezeichnet werden - in wörtlicher Übersetzung als 'Versuch' einer mehr oder weniger geistreichen Abhandlung, in der wissenschaftliche, kulturelle oder gesellschaftliche Phänomene betrachtet werden.

empfohlene Essays
von Kurt Tucholsky
von Abdolreza Madjderey
von Abdolreza Madjderey
die schönsten Essays
Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Das Leben besteht, wenn man nicht aufpasst, aus Peinlichkeiten!…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Ja, also ja und nochmals: ja – es gab schon immer alles!

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Warum hat der liebe Gott die Welt eigentlich so erschaffen wie sie…

Essay
von Lisa-M. Neumann
Mitglied

Das ewige Dilemma! Doch was stimmt denn nun? Und weshalb muss man…

Essay
von Olaf Lüken
Mitglied

Der Individualismus nimmt in unserer Gesellschaft einen sehr hohen…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wer will, will, will und will Willkür? Wer weiß?! Wissen ist Macht…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Haben Sie besondere Veranlagungen, Vorlieben, Wünsche? Sind Sie…

Essay
von * noé *
Mitglied

Die Tafeln wurden von freiwilligen, ehrenamtlichen Mitfühlenden…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Sehr geehrte Damen- und Herrenmenschen, es ist an der Zeit, Ihnen…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wenn wir uns einmal vor Augen führen, daß es „Gedanken“ überhaupt…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Im Denfall (Akkulasziv) geschieht ein Kreuz- und Querworträtsel…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Snuff-Clubs gibt es nicht! Niemand baut eine Mauer, niemand möchte…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Hurra, ich bin einer religiösen Vereinigung beigetreten worden.…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Das Schiff sinkt! Wir sind bereits unter Wasser! Die Menschen…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Völlig ungefährlich ist die Liebe, wenn man die ganze Welt umarmen…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wer auf die Welt kommt (geboren wird), der muss sich aufregen! Da…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Manchmal, wenn wir den Eindruck haben, es ginge uns sehr schlecht…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Der Schmu gehört zur Wissenschaft, wie das Kuckucksei in jedes…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Kann ich sehen, wie der Saft im Baum hochsteigt? Kann ich sehen,…

Essay
von Klaus Mattes
Mitglied

So sehen sie also aus. Immer schön.

Klein, elegant…

Essay
von * noé *
Mitglied

(eine Satire?)

Er will doch sooo gerne in die EU. Das nagt…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Sie liegt vor aller Augen und ist doch die am wenigsten…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Logisch ist logisch! Jeder Mensch handelt, aus seiner Sicht heraus…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Die Aufgabe der Medien ist es, uns zu informieren ... soso. Aber…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Was haben wir bloß immer mit diesen kleinen, putzigen Viren?! Die…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Schwindelerregend dreht sich die Erde durch ihren Erlebnisbereich…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wenn es um mich tost, wenn es in mir kracht, so bei Tag und Nacht…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Ich existiere – ich existiere nicht. Das ist Ansichtssache. Zeit…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Es ist einfach Grün-Grauenhaft! Ich bin anscheinend völlig grün…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Neuerdings säugen Schafsmütter Wolfsjunge, weil sie in der…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Selbstverständlich – das muss nicht eigens betont werden – bin ICH…

Essay
von Yasmin Stamm
Mitglied

Pubertierende Jugendliche die sich nur für ihr Smartphone…

Essay
von Mitch Cohen
Bibliothek

1961. Die amerikaweit verteilte Schulzeitung „My Weekly Reader“…

Essay, Experimentelles / Sonderfälle
von Annelie Kelch
Mitglied

Ende August. Wir werden in den Herbst geschickt, langsam, aber…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Gottesdient ist, wenn wir einen Baum verehren, wenn wir eine…

Essay
von Bernd Renner
Mitglied

Traumland, ein wunderbares und faszinierendes Wort zugleich, doch…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wie bitte soll man jemandem klar machen, daß man ihm nichts…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Diese Frage ist leicht zu beantworten, wenn man die öffentliche…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Ausführung:
Was wäre, wenn die Schizophrenie nicht vorrangig…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Sparwitz: „Treffen sich der liebe Gott und der gute Mensch auf…

Essay
von Stephanie Schader
Mitglied

Was bedeutet eigentlich Liebe?

Wie oft sagen wir zu…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wir sind schwer damit beschäftigt, Regenwälder anzuzünden oder zu…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Daß man sein eigenes Herz liebt ist jedem klar – es ist quasi die…

Essay
von Fabienne Granitz
Mitglied

Was ist das Leben?
Wer schreibt uns vor Frühs aufzustehen?…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Um zu erfahren was Denken ist, sehen wir uns am besten einmal die…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Karl der 5. verhängte die Reichs-8 um 9. Vorher hatte er noch 6,…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Religion hat etwas mit Glauben zu tun! Man achtet auf Zeichen des…

Essay
von Stephanie Schader
Mitglied

Das Leben ist eine Achterbahnfahrt.

Eine Achterbahnfahrt…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wir leben im Zeitalter der Renaissance der Esoterik, der…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Auch am 2. Septemberwochenende in diesem ganzjährigen April, ist,…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Heute befragten wir einmal Professor Dr. Scheusal nach den…

Essay
von Uwe Kraus
Mitglied

In Hesse ersieht man die gesamte Idee, die Komplexität der…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Im Angesicht des Drachens befindet sich eine überdimensionale Nase…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Es mochte vielleicht erst ca. 12 000 Jahre her sein, als die…

Essay
von Klaus Mattes
Mitglied

Welches Recht auf Leben besitzt ein Mann, mitten im größten Ozean…

Essay, Leseproben
von Avigdor Ben Trojan s.A.
Bibliothek

KLEINE EINFÜHRUNG IN DIE GESCHICHTE DES BERLINER BEZIRKES…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Und da ist sie wieder, diese eigenartige Stimmung, dieses lichte…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Pi-Glauben = Pi x Daumen und nicht 3,14, aber die Wurzeln aus…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Nein, da ist keine Katze im Sack! Ein Knüppel? Wohin fährt der Zug…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Zunächst ist das natürlich deswegen der Fall, weil ich völlig naiv…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Schizophrene Fragen nach dem Paradies

Ein Schizophrener…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Jetzt, wo wir endlich herausgefunden haben, warum wir böse sind,…

Essay
von Uwe Kraus
Mitglied

Da es nun gilt, ein übergreifendes, die Epochen allumfassendes…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Aus: Komische Wirklichkeiten

Wenn alle gleich viele Kinder…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Allen negativen Meldungen und allen Unkenrufen zum Trotz, haben…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Die Aufgabe eines Universums an einen Menschen lautet: Es…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wahrhaftig: Uns stehen herrliche Zeiten bevor! Jetzt können wir…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wem wird einmal die Welt gehören? Na, das ist doch ganz einfach:…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Es ist doch alles anscheinend ganz, gaanz einfach: Gebt den…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Das Unverblümte wäre eigentlich gut, weil es dazu dienen könnte,…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Ich suche meine Seele nicht – ich tröste mich über sie hinweg!…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wer muss einen Spielraum haben? Der Geist, oder der Körper? Der…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Wir können uns glücklich schätzen … auf ein paar mickrige Cents,…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Kommt es vor, daß das Bild eines Menschen in dir leuchtet? „Siehst…

Essay
von Alf Glocker
Mitglied

Die Menschheit besteht, zum allergrößten Teil, aus Machern und…

Seiten

Im Mittelpunkt steht die persönliche Auseinandersetzung des Autors mit seinem jeweiligen Thema - ohne zwingend Kriterien streng wissenschaftlicher Methodik zu beachten.

In Untergruppen aufgeteilt wird die volle Bandbreite zwischen einer humoristischen Aufarbeitung und der ernsthaft-detaillierten, sachbezogenen Darstellung eines Themas bedient - vom gesellschaftlichen Klatsch bis hin zur Beschreibung neuester technischer oder medizinischer Errungenschaften. Essays bestimmen demzufolge die anspruchsvolle Journalistik - sei es in Leitartikeln, Kolumnen, Traktaten oder auch Besprechungen/Beurteilungen (=Rezensionen).

Grundsätzlich gilt in jedem Fall ein überschaubarer Umfang des Textes mit greifbaren und nachvollziehbaren Gedanken, die das fiktionale Element ausklammern - d. h. der gewählten Thematik selbst verhaftet bleiben … und dem Leser die Analyse des Sujets nachvollziehbar ermöglichen.