Essay ✓ geistreiche Essays, Abhandlungen und Betrachtungen

Bild von Buchseiten

Essays können als 'hochgeistige', dabei aber formal locker gehaltene Betrachtungen bezeichnet werden - in wörtlicher Übersetzung als 'Versuch' einer mehr oder weniger geistreichen Abhandlung, in der wissenschaftliche, kulturelle oder gesellschaftliche Phänomene betrachtet werden.

empfohlene Essays
von Kurt Tucholsky
von Mitch Cohen
von Mitch Cohen
neue Essays
Beitrag 71 - 105 von insgesamt 868 Texten in dieser Kategorie
von Sven Habermann

Ich muss dort nicht hin. Du bist dort nicht.

Die Rue Madame entlanglaufen, bis zur Hausnummer 29, das Haus sehen, in dem Camus zuletzt mit Francine und den beiden Kindern Jean und Catherine wohnte.
In die Provence, Camus Haus in…

von Alf Glocker

Sie liegt vor aller Augen und ist doch die am wenigsten registrierte Tatsache der Welt …

Das kommt davon, weil sich keiner die Zeit nimmt, außer dem täglichen Geldverdienen (dem Rennen ums Überleben), die Augen mal wirklich aufzumachen.…

von Alf Glocker

Wer auf die Welt kommt (geboren wird), der muss sich aufregen! Da gibt es so viel, mit dem man einfach nicht klarkommt. Und zu Beginn aller Anstrengungen heißt es erst einmal: bloß keiner Minderheit angehören! Denn wenn man sich hier schon um…

von Alf Glocker

Die Aufgabe der Medien ist es, uns zu informieren ... soso. Aber WIE?? Im Sinne des Ausgleichs natürlich, damit nirgendwo böses Blut entsteht. Lach! Wer das beurteilen darf, wird aber nicht mit dem Volk abgestimmt und nicht ausgelost, also dem…

von Alf Glocker

Ein Kamel geht vielleicht eher durch ein Nadelöhr, als ein Reicher in den Himmel kommt – aber gilt das auch für ein Trampeltier? Und wenn ja, was ist, wenn ein Reicher, der in den Himmel möchte, ein Trampeltier ist?? Wohin geht dann das Nadelöhr…

von Alf Glocker

Wenn es um mich tost, wenn es in mir kracht, so bei Tag und Nacht, ja dann frag ich mich: „Ja, wer bist denn du – also vielmehr ich“, und ich versuche mich zu finden, jeden Ursprung zu ergründen und dies beschäftigt mich zuallererst: Wem gehören…

von Annelie Kelch

Ende August. Wir werden in den Herbst geschickt, langsam, aber sicher. Und wieder mal ohne Vorbereitung. Vergeblich suche ich im Programm der Volkshochschule nach einem Herbstsemester, das mich auf kommende Stürme vorbereitet:

Maßnahmen,…

von Annelie Kelch

Heute Nachmittag haben berufstätige Frauen in China frei!

Lange her …
Vor genau 107 Jahren, im Jahre 1910, hat die deutsche Sozialistin Clara Zetkin die Einführung eines Internationalen Frauentages vorgeschlagen. Die Idee kam aus den…

von Alf Glocker

Um zu erfahren was Denken ist, sehen wir uns am besten einmal die übrige Schöpfung an – also alles außer dem „Menschen“. Dann müssen wir sagen: „Elefanten sind unglaublich stark“, oder auch „Geparden sind unglaublich schnell“. Wir könnten noch…

von Alf Glocker

Die Italiener sagen z.B. „Mamma mia“, oder auch „Dio mio“. Aber das ist noch gar nichts gegen die Fanzosen, die sagen meistens „au revoir“, oder sogar „oui“ bzw. „d‘ accord“, während man die Russen öfter mal „Nastrovje“ brüllen hört. Die…

von Alf Glocker

Ist ein Gehirn ein Schraubenzieher, eine Säge, eine Druckerpresse? Kann man es nach Belieben benützen? Seine Missbrauchsfähigkeit ist praktisch unbegrenzt! Manche glauben, es sollte täglich gewaschen werden, andere schwören auf die Einnahme von…

von Alf Glocker

Jetzt stelle mer uns wieder mal janz dumm und mer sage, mir wäre en Zoo – welchet Tier würde mer dann zum Bräsidente wähle? Also, Quatsch beiseite, wir wählen ihn ja eh nicht, das macht die Bundesversammlung ... die Bande, die sich gegen uns…

von Alf Glocker

1. Person … Wenn wir fest sind im Glauben, dann trifft Gott für uns die richtigen Entscheidungen!
2. Person … Wenn wir fest an uns glauben, dann können wir uns frei entscheiden!
3. Person … Wenn wir einen Glauben haben, dann können…

von Alf Glocker

Und da ist sie wieder, diese eigenartige Stimmung, dieses lichte Grau der Gefühle! Es wurde auch schon in Kinderzeiten gespürt, dort jedoch für einen Irrtum gehalten ... „wozu sollte ich auf einen Eindruck achten, wo doch das Leben noch…

von Alf Glocker

Zunächst ist das natürlich deswegen der Fall, weil ich völlig naiv bin! Dann aber, nachdem ich mich der Naivität hemmungslos ergeben habe, tritt eine tiefe innere Weisheit zutage und ich begreife, daß ich, bei jeder Begegnung, ein Original der…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Quo vadis Mensch!

In Betrachtung der augenblicklichen Weltlage mit ihren geopolitischen Brennpunkten,
wird es langsam aber sicher Zeit sich die Frage zu stellen, wohin die Reise der Spezies Mensch
überhaupt noch gehen soll.…

von Alf Glocker

Jetzt, wo wir endlich herausgefunden haben, warum wir böse sind, dürfen wir uns antun was wir möchten und wie es den andern gefällt. Da gibt es doch welche unter uns, die verkaufen Waffen in Länder, wo es keine „Gescheiten“ gibt – und die lassen…

von * noé *

Die Tafeln wurden von freiwilligen, ehrenamtlichen Mitfühlenden installiert, um den Wegwerf-Überfluss einer saturierten Gesellschaft umzuverteilen auf die, die von der Hand in den Mund leben, wenn es dazu überhaupt noch kommt, also, um ein…

von Alf Glocker

Warum hat der liebe Gott die Welt eigentlich so erschaffen wie sie ist? (Kindermund fragt alles rund.) Er hätte doch einfach die Seelen ganz locker vom Jenseits ins Diesseits wandern lassen können, indem er ihnen plötzlich Gestalt verleiht. Das…

von Yvonne Ciecelske

Es ist ein wunderbares Ding, so ein Fenster.
Ein Objekt, das ich nach Belieben mehrmals am Tag öffnen und schließen, durch das ich hinaus sehen kann, an dessen gnadenvolle Existenz, ich jedoch bisher, kaum je einen Gedanken verschwendet…

von Johanna Blau

In vier Bibliotheken bin ich in Leipzig angemeldet: der Stadtbibliothek, der der feministischen Bibliothek Mona Liesa, der Hochschulbibliothek der HTWK und der Umweltbibliothek des Ökolöwen. All das Wissen, zu dem ich Zugang habe, überwältigt…

von Alf Glocker

Schizophrene Fragen nach dem Paradies

Ein Schizophrener stellt sich für gewöhnlich doppelt so viele Fragen wie ein nicht Schizophrener. Das geht allein schon daraus hervor, daß seine Persönlichkeit gespalten ist – das nimmt man jedenfalls…

von Florin Haller

Wie eine Schiffsfahrt.
Wenn wir größer werden, betreten wir unser eigenes Boot. Wir wissen nicht warum, wir tun es einfach. Vielleicht war das Boot schon immer da. Wird es für immer bleiben?

Und dann segeln wir, sind orientierungslos…

von Alf Glocker

Wo bist du? Was machst du? Und wie siehst du die Welt? Kannst du jemals zurück? Vielleicht, aber wenn ja, in welcher Richtung liegt das Wohin? Der Irrgarten vorhandener (Er)Lebenswelten ist groß! Da heißt es: nur nicht die Identität verändern,…

von Alf Glocker

Wie so ein Menschenhirn funktioniert, ist schon sagenhaft! Bei Tieren ist die Funktionsweise ja klar – bin ich Affe, Krokodil oder Elefant, ich werde mich meiner Art gemäß benehmen … und dabei vermutlich kaum bis gar nicht denken. Das kann man…

von * noé *

„gelitten unter Pontius Pilatus“

War ja klar, die „Schuld“ wird immer mir zugeschoben - aber was sollte ich denn tun?
Interessiert hat mich das Ganze nicht wirklich, ich wollte nur keinen Aufstand provozieren. Ach, ihr Götter, das…

von Alf Glocker

Gutgläubigkeit stützt sich nicht selten auf Unwissen! Doch das nötige Wissen in Erfahrung zu bringen, ist unnötig … für alle, die einfach glücklich sein wollen. Erleben kann man das, wenn man aufpasst, an jeder Ecke. Partys z. B. sind Höllen des…

von * noé *

Es tut immer weh, jemanden zu verlieren. Schon allein, weil man dann allein bleibt. Allein – womit?
Mit sich und seinen Gefühlen, mit sich und dem Platz, der nun kein Gegenüber mehr ist und hat. Mit der Erkenntnis seines eigenen Platzes,…

von Alf Glocker

Wie bitte soll man jemandem klar machen, daß man ihm nichts klarmachen kann – und warum? Nein, nicht warum man jemandem etwas klarmachen möchte, sondern warum man niemandem etwas klarmachen kann. Einem Menschen, dem man nichts klar machen kann,…

von Cycas Palmfarn

In meiner Kindheit waren im Licht der Straßenlaternen abertausende Fliegen und Motten, und Auto-fahrer kratzten sich nach jeder Nachtfahrt die Insekten von der Windschutzscheibe. Jetzt ist da nichts mehr. Man ließ damals nachts die Fenster…

von Alf Glocker

Das Leben besteht, wenn man nicht aufpasst, aus Peinlichkeiten! Niemand darf z.B. die ungeschminkte Wahrheit sagen. Und das führt zu einem weit verbreiteten Irrtum: Viele denken, daß sie jeder kennt und bloß aus Rücksicht auf die Kinder, die…

von Stephanie Schader

... Immer schneller, besser, schlauer, kreativer usw....

Nicht nur ein praktizierender Lebensstil vieler Erwachsener sondern auch stark bemerkbar in der Projektion auf unsere Kinder.

Welches Kind schreibt die besten Noten, liest…

von Alf Glocker

Sehr geehrte Damen- und Herrenmenschen, es ist an der Zeit, Ihnen nicht sagen zu dürfen, daß wir uns verabschieden müssen. Nein, nicht nur voneinander, sondern generell, denn die Damen und Herren Menschen haben es sich anders überlegt. Die Damen…

von Alf Glocker

Winter-Erfindung? Ich will doch nicht den Winter neu erfinden – ich möchte seine Auswirkungen lindern ... Ich habe mir gedacht, ich nehme arme Schlucker auf, die sonst sehr wahrscheinlich kläglich verenden würden. Nein, keine Menschen – wir leben…

von Alf Glocker

Hurra, ich bin einer religiösen Vereinigung beigetreten worden. Endlich hat man mich zum wahren Glauben gefunden … aber ich war ja immer schon ein Spätsünder, äh … Zünder natürlich. Bis bei mir mal der Groschen fällt, das kann schon dauern – na,…

Seiten

Im Mittelpunkt steht die persönliche Auseinandersetzung des Autors mit seinem jeweiligen Thema - ohne zwingend Kriterien streng wissenschaftlicher Methodik zu beachten.

In Untergruppen aufgeteilt wird die volle Bandbreite zwischen einer humoristischen Aufarbeitung und der ernsthaft-detaillierten, sachbezogenen Darstellung eines Themas bedient - vom gesellschaftlichen Klatsch bis hin zur Beschreibung neuester technischer oder medizinischer Errungenschaften. Essays bestimmen demzufolge die anspruchsvolle Journalistik - sei es in Leitartikeln, Kolumnen, Traktaten oder auch Besprechungen/Beurteilungen (=Rezensionen).

Grundsätzlich gilt in jedem Fall ein überschaubarer Umfang des Textes mit greifbaren und nachvollziehbaren Gedanken, die das fiktionale Element ausklammern - d. h. der gewählten Thematik selbst verhaftet bleiben … und dem Leser die Analyse des Sujets nachvollziehbar ermöglichen.