Reisegedichte ✓ Gedichte zum Thema Reisen

empfohlene Reisegedichte
neue Reisegedichte
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Yvonne Zoll
die schönsten Reisegedichte
von marie mehrfeld
von Axel C. Englert
Beitrag 36 - 70 von insgesamt 87 Texten in dieser Kategorie
von Soléa P.

Aufregung herrscht im Paradies
die Sonne ist verschwunden
schreibe an Shiva einen Klagebrief
sie wird gesucht, doch nicht gefunden.

Der Wind ist Schuld, er treibt die Wolken
und macht mir eine Gänsehaut
lässt…

von Soléa P.

Das letzte Mal traumhafte Sicht,
schaue ins Abendrot.
Blinzle entzückt auf die glitzernde See,
ein fantastischer Blick sich bot.

Wie ein Smaragd im blauen Meer,
liegt die Insel da.
Der Sonnenuntergang mich…

von Axel C. Englert

'ne FAHRKARTE?! Klar hab ich die!
SCHWARZ fährt ja unsereiner nie …
Natürlich hock ich AUF dem Sitz!
Bin ja kein HUND! Ist das ein Witz?!

VÖGEL reisten sonst kaum mit?!
SO macht die Bahn schwerlich Profit …

von Barbara Schleth

Eine Reise

„… die Sonne zündete
einen neuen Tag für uns an“ *

Mit einem Fuß im Meer,
dem anderen auf Moos,
fange ich mit der Hand acht Geschichten,
mit der anderen die Weite Islands.
Trinke mit den…

von Axel C. Englert

Frau Krause! Laufend hundert Euro zu kassieren -
Wird MICH in den Ruin rasch führen -
„Tüpisch Dichta! Finnantsiell
Sinse nu keen bisscken hell!

Der olle Joethe ooch pleite war!
Barjeld war da ja imma rar!“

von Soléa P.

Und das Vibrieren der Kabine,
was schon fast beruhigend wirkt,
lässt die Angst zaghaft vergehen …
Müdigkeit, Sterne sehen.

Kleider am Haken, zittern nervös,
Stimmen vom Flur schallen nah,
flach das Meer, es…

von Axel C. Englert

Was starren Sie mich denn so an?!
ICH bin ein KOFFER! Guter Mann –
BESCHWEREN will ich mich! Jawoll!
Bitte?! ICH sei wohl zu VOLL?!

Nun kommen Sie mir bloß nicht pampig!
Grad IHRE Airline scheint arg schlampig!…

von Axel C. Englert

Meine BACKEN?! Plötzlich WEG?!
Ich hab nun im Gesicht ein LECK?!
(Natürlich nur die vom GESICHT!
Die andern Backen flohen nicht ...)

Zum Fürchten sieht das aus! O Schreck!
Gleich laufen alle Leute weg ...
[‘ne…

von Soléa P.

Wonne füllt den leeren Kopf
Freude pur – strahlt aus den Augen
pack das Glück einfach beim Schopf
lass mich ins Abenteuer fallen.

Die Seele lehnt sich aus dem Fenster
atme frischen Duft und Luft
schau der Welt…

von Ekkehard Walter

Die langen Wintermonate hatten es in sich,
immer mehr fragte ich mich:
Wieso stehe ich eigentlich so oft neben der Spur?
Ich denke, ich muss mal raus, vielleicht zur Kur?
Eine Kur wurde es schließlich nicht,
aber ein…

von Tobias Schmitt

Kühle Gedanken trieben mich alsbald nach Norden
Wo manches Liebesbündnis zu friedsamen Fjorden
In stiller Zeugschaft flüchtiger Gebirgsskulpturen
Vom stoischen Seemanne abermals beschworen

Bloß milde Klänge, gleich einem…

von Jürgen Wagner

Land der Götter und Dämonen,
Ahnengeister, die dort wohnen
Geisteswelten sind dort nah
Tausend Tempel ich dort sah,

Opfergaben, hohe Feste,
Tanz, Musik und viele Gäste
Elefantenhöhle, Reisterrasse

von Axel C. Englert

Nach AFRIKA fahr ICK nie mehr!
Ick dacht, det wat zu holen wär …
HIER kann ick mir fast nüscht mehr traun –
Drum flooch ick hin, um da zu klaun …

Ede! War es ein ELEFANT?
Ein NASHORN – außer Rand und Band?
Am…

von Daniel Voß

Asphaltader pocht.
Gemüter drängen ihr Blech.
Jeder hat sein Ziel.

Rezitation:
Sprecher: Daniel Voß, 29.06.2018
von Ekkehard Walter

Sanft gleitet die Gondel durch den Canal Grande,
geführt von einem Gondoliere mit Strohhut und Bande.
Das junge Paar genießt die Fahrt bis zum Dogenpalast,
steigt dann aus und schlendert zum Markusplatz für eine Rast.

von Manfred Peringer

in klaren nächten suchten wir
nach himmelszeichen die uns
den weg ins gelobte weisen

kreuz und quer segelten wir
übers meer hofften atlantis
stiege für uns aus den fluten

heimgekehrt nach ithaka
fegte…

von Julia Körner

Schillernd ruht die schwere Erde
Rot und Schwarz voll Glut gesogen
An den Rändern rings zerborsten
Bodenlos ins Innere kreisend

Dem Betrachter strahlend weiß
Einer Auferstehung gleich
Zeugnis gebend…

von Manfred Peringer

hier möchte man leben zwischen berg und tal
see und bach zu fuß möchte man gehen durch
wald und flur rudern dahin wo das wasser fällt

später in der stadt bei einer tasse im straßencafe
glaubt die junge serviererin mit den…

von Tobias Schmitt

In Gedankenwelten reisend sann' ich gen Süden
Wo Einheimische schlendern mit riesigen Rüden
Und Magier den milchig weißen Kokosträumen
Auf dem Inselmarkt mächtige Preise einräumen

Akrobaten der Meere verkörpern ihr Talent…

von Alex Finke

Ich würde losfliegen, gleich den Nachtfaltern,
Wolken küssen, Baumwipfel kitzeln,
Finstre Tannenhaine entfinstern und Wolkenfetzen flicken.
Im Tal, den tanzenden Jungs in den Nacken pusten.
Rauchfädel verknoten und…

von Ekkehard Walter

Nordlandreisen waren einstmals fast tabu,
da es dort kalt ist oder regnet immerzu.
Doch mittlerweile reisen viele grad dort hin,
weil ihnen nach purer Natur noch steht der Sinn.
Sie erfreuen sich an Gletschern und hohen…

von Sascha El Farra

Ja Grüetzi Wohl ich Anatol.
I chumm ussäm Chanton Fühl di wohl.
Um dir zum sägge hier isch's cool.
Chumm au in'd Schwiiz wenn'd Schnuz häsch full.

von D.R. Giller

Keine Reime bitte mehr
Gedichte raffen, tut man nicht sehr
Bin schier wie die Ehre in der Schwere
Kehre ein und in einem Raum
Ballen wir gemeinsam Fäuste
Erheben uns zum eben im Saal gegebenen
Anlass
Das…

von Maya Aditi Pichlhöfer

Ich komme aus den dunklen Wäldern
des Nordens, befinde mich nun am Dach der Welt.
Held des Edelweiß,
hier und dort.
Niemand wird mich finden,
auch kein Mensch.

Will streifen durch die Welt.
Reif wird…

von Lexia Limes

Lasst die Segel hissen-
kein Land woll'n wir mehr missen
Schaut nur wie sich Wogen glätten,
Zieh'n zum Ansturm, möcht es wetten!

Ein Lüftchen verirrte in klappernde Rippen
zog bei und nahm Müßiges mit über Bord…

von Willi Grigor

Das Leben selbst ist eine Reise
- sie begann als Gott es schuf -
und geht stets fort in einer Weise
wie der Ton von lautem Ruf.

Den Reiseplan kennt nur das Leben,
ihn verraten will es nicht.
Nur diesen einen…

von Hartmut Müller

I
Wo‘s Irrlicht hüpft und Nebel wallt
und Wesen mancherlei Gestalt
aus Märchenspuk und alten Sagen
um Mitternacht ein Tänzchen wagen,
wo Häher, Kauz und Uhu rufen
und Nympheriche Nymphen suchen,
wo…

von Wera Goldman

Land und Feld und Baum und Sand -
die Straße läuft, ein weißer Rand -
an allem vorbei.
Kilometerband!
Land - mein Land - mein Land - mein Land.
Ferne gleitet in uns hinein,
ist nur wankender,…

von Ekkehard Walter

Gleich am Eingangstor vorbei geht's zu den Affen,
gefolgt vom großen Freigehege der Giraffen.
Ein Abstecher führt ins fischreiche Aquarium,
draußen stehen die Dickhäuter des Elefantenhauses rum.
Es folgt das Vogelhaus mit…

von René Oberholzer

Er hat alle Koffer gepackt
Sie stehen im Flur bereit
Er öffnet die Türe
Und tritt ins Freie

Der Himmel ist grau
Regen liegt in der Luft

Er holt einen Schirm
Und schaut seine Koffer an
Dann…

von Volker C. Jacoby

Ach, wie herrlich ist das Wohnen -
fraulich auch - in hohen Zonen,
wo die Vögel in den Alpen
tirilieren, zilpenzalpen,

wo der Steinbock auch bisweilen
mal den Stein verlässt, den steilen,
wo die Gletscher…

von Axel C. Englert

Eine Sache war erledigt:
Fühle mich total beschädigt!
Drum kommt es vor, dass Sachen
Tat-sächlich doch Ferien machen …

Ständig sachlich – strengt schwer an!
Wie man bei mir sehr sehen kann:
Im Urlaub lasse ich…

von ulli nass

muss nach Santiago
ganz schnell
mit karger Ration
Staub schlucken
auf steinigen Wegen
der Erlösung entgegen

komme einfach nicht voran
alles trügerischer Schein
habe genug
vom Selbstbetrug…

von Chi Waniewo

Wieder Qualen offline,
keine Wahl, es muss
digitaler Stoff sein.
Setze einen Schuss.

Stick hinein, Klicks,
schon bin ich verbunden.
Babylon fix,
heilt meine Wunden.

Wundervoll entspannt

Rezitation:
von Volker C. Jacoby

Es brach ein toller roher Schinken
von ALID auf - fort in die Welt.
Zum Abschied schnell noch einmal winken,
schon gab der Schinken Versengeld.

Der Schinken war schon eine Weile
auf Reisen, just ein gutes Stück,…

Seiten