Leseproben ✓ Geschichten, Abhandlungen oder Erzählungen

empfohlene Leseproben
die schönsten Leseproben
von Jürgen Skupniewski-Fernandez
von Susan Melville
Beitrag 71 - 105 von insgesamt 267 Texten in dieser Kategorie
von Alf Glocker

Es trug sich zu, spielte sich ab, geschah aber nicht wirklich, denn selbst der größte Trottel kann nicht so dumm sein, daß sein Mangel-IQ dafür ausgereicht hätte, aber man erlebte es doch: daß der Tartarus seine Pforten öffnete und eine ungeheure…

von Avigdor Ben Trojan s.A.

KLEINE EINFÜHRUNG IN DIE GESCHICHTE DES BERLINER BEZIRKES HERMSDORF

Will man die große Stadt Berlin in ihren Anfängen vor Augen lebendig sehen, muss man ihr heutiges Erscheinungsbild in kleine verschiedene Mosaike aufsplittern, damit sie…

von Alf Glocker

Sein Gewissen zu beruhigen, ist ganz wichtig für eine bestimmte Tierart auf Erden, die sich als „vernunftbegabt“ bezeichnet. Damit hatte sie schon immer Probleme! Aber diese sogenannten „Bisse“ des Gewissens kennen die anderen Tierarten gar nicht…

von Alf Glocker

Was ist Leim? Kann man auf ihn gehen? Nicht auf jeden! Kaltleim z. B. verklebt Holz – wie Bretter vor dem Kopf? Kleben statt bohren heißt die Devise, aber verbohrt sein darf man ja trotzdem. Nur merken sollte man’s nicht. Kindisch darf man auch…

von Alf Glocker

Wenn man, sagen wir mal, so neben der Schöpfung her lebt, oder schwebt und sich diverse Gedanken macht, die man sogar als echte solche bezeichnen kann, dann kommt etwas in einem manchmal mit dem Sachverhalt in Berührung, der offiziell nicht…

von Alf Glocker

Ganz besonders auch die Heuschrecken. Sie sind soo zart und schön. Ihre Fühler sind hochempfindlich und wenn sie ins Schwärmen geraten, dann ist das ein höllisches Labsal für himmlisch-höhere Gewalten. Ganze Felder können sie abernten und die…

von Alf Glocker

Dieses Buch ist so geheim, daß es praktisch gar nicht existiert, aber es hat die höchste Auflage aller verfassten Werke auf der Welt. Es kursiert im Internet, wird von Kanzeln gepredigt, in Schulen gelehrt, an Universitäten studiert, es ist…

von Alf Glocker

Wir schreiben das Jahr 2159, das 100ste Jubiläumsjahr unserer Vorherrschaft auf dem Planeten Kopfbrett, Sternzeit 3,5 – auf der, nach hinten offenen, Trichterskala. Alles ist in bester Unordnung! Wir sind glücklich und zufrieden, denn der lange…

von Doris Müller

Nur ein Größtenwahnsinniger behauptet von sich selbst die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.
Es wird immer wieder Dinge geben, die wir nicht verstehen und das ist gut so.
Denn das Leben ist und bleibt unergründlich, egal mit…

von Alf Glocker

Mal sehen – was ist denn das da im Spiegel? Aha, ein „Mensch“! Ach so … nun, dieses haarige Ding, das sich scherzhalber als „der nackte Affe“ bezeichnet, ist gar nicht haarlos. Unzählige Härchen „zieren“ seinen schuppigen Leib, der zwar aus…

von Alf Glocker

Es gab einmal eine Zeit, da war der Mensch ganz alleine. Er hatte gar kein Gedächtnis und er hielt sich in seinem Stolz für unendlich. Er irrte durch schwarze Wälder, baute umfriedete Ställe für schwarze Schafe, er sang laute Lieder unter der…

von Alf Glocker

Was leg ich mir über? Was lasse ich aus? Bin ich der Faden, bin ich die Maus? Als Faden werde ich nicht abgebissen, bin aber auch nichts Besonderes, als Maus kann ich mich unter die Unfähigen einreihen, die keinen Faden abbeißen können. Nichts…

von Alf Glocker

Meine Kinder fliegen zwischen den Sternen im Kreis. Meine Wege sind in sich selbst verschlungen und führen alle in ein Land ohne Wiederkehr. Dort fließen auch sämtliche Flüsse hin! Die rosa Brille ist trübe geworden und zeigt ein eher graues Bild…

von Alf Glocker

Wenn uns das Gewissen sagt „Mord ist eine Sünde“, wir aber von außen suggeriert bekommen, daß es verschiedene Wahrheiten gibt und darunter eben auch eine, worin Mord keine Sünde, sondern Brauchtum ist, dann kommt das Gewissen in Konflikte und es…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Er lag seitlich auf dem Rücken und spürte wie mehr und mehr seine Kräfte ihn verließen. Das warme Blut
sickerte aus der schweren Stichwunde seines Bauches; eine kleine Lache sammelte sich auf dem kühlen
Straßenpflaster. Er konnte es…

von Alf Glocker

Wem können wir eigentlich noch vertrauen? Und – wer ist wir? Also erst mal, wir, das sind die Leute, die jemandem vertrauen wollen, jemandem, der uns vertritt, hilft, von mir aus regiert, weil wir selber grad keine Zeit dazu haben. Und die…

von Alf Glocker

Zu früh gefreut – zu spät bereut! Die Welt war (vergleichsweise) schön, damals in Dödelhausen, wo man „nur“ von den Eltern gepiesackt, den Geistlichen unsittlich berührt und den stärkeren Jungs verprügelt wurde. Denn damals gab es noch eine „…

von Alf Glocker

Jetzt, nein, nachher, Quatsch, gestern habe ich es total aus den Augen verloren! Ich grüble und grüble, aber ich komm nicht drauf … Der Weg war’s jedenfalls nicht – nein! Definitiv! Aber wassss dennnn dannnnn? Wollte ich eine Schnecke heiraten,…

von Alf Glocker

Als ein Gott zu sterben, ist kein Denkhindernis für Vollidioten, aber auch die mit dem vorauseilenden Gehorsam behafteten Devoten sterben nie in genau ihren Himmel hinein, den sie sich vorgestellt haben, denn 1. kommt es anders und 2. als man…

von Alf Glocker

Wir sind auf der Jagd! Wir haben uns zu dritt auf den Weg gemacht, mein hormonell gesteuertes Tier, mein Gewissen und ich. Ich weiß nicht genau, ob ich mit wollte, aber ohne mich geht’s leider nicht, denn ich geb‘ dem Ganzen (m)ein Gesicht.

von Alf Glocker

Meine sehr verehrten Fachleute, wir alle wissen, warum wir uns um ein sehr interessantes „Objekt“ versammelt haben, dessen Identität und Zugehörigkeit es heute zu entschlüsseln und festzulegen gilt. Wir haben es, aus dem allgemeinen Treiben,…

von Alf Glocker

Die Nacht hat sich zu einem schwarzen Kreis um mich zusammengezogen. Die Lebenslast hat mich auf einen Stuhl gedrückt. Sie ist schier unerträglich geworden.

Vor mir liegt ein Witchboard. Ich habe es angefertigt, um in Verbindung zu treten…

von Olga Drocjuk

„Wir suchen nach einem Menschen, der uns nicht aufgibt, wenn wir schwierig werden und unser Schweigen
unerträglich wird, weil wir nicht mehr weiterwissen. Wir suchen nach einem Menschen, der kein Moralapostel ist
und nicht auf jede…

von Alf Glocker

Wie der Schlangenzüchterverein bekannt gibt, ist eine Unmenge giftiger Exemplare aus dem nahen und dem fernen, dem mittleren und dem südlichen … oder dergleichen, plötzlich verloren gegangen. Aber natürlich nicht wirklich. Sie halten sich…

von Alf Glocker

Wie gedenken Sie eigentlich, lieber Leser, die Zukunft zu erreichen – per Bus, per Bahn, oder per Vers? Nein, dichten müssen Sie dabei wohl nicht, aber an eine Dichtung glauben wahrscheinlich schon. Sind Sie denn ganz dicht? Sind alle Dichtungen…

von Alf Glocker

Es morgens um 7. Die Welt ist in Ordnung. Tante Angela macht die Türe zum Kindergarten auf und die Winzlinge strömen herein. Die Zeiger der Uhr stehen auf 7! Die Uhr hat keine anderen Ziffern als die 7… „Aaaachtung!“, brüllt Onkel Thomas, „die…

von Alf Glocker

Einst stand ich wirklich voll auf Frauen, sie fühlten sich so herrlich an, sie waren so schön anzuschauen – genau das Rechte für den Mann! Dann kümmerte ich mich um die Männer, mit ihnen konnte ich gut reden, als Philosoph und Welten-Kenner ……

von Alf Glocker

Komm mit mir nach Satanopolis – aber bitte verhalte dich ruhig! Man darf nicht auf uns aufmerksam werden. Pssst! Man darf uns auf keinen Fall erkennen! Aber leicht ist es nicht, seit sich alles so sehr verändert hat. Was ist es denn, das sich…

von Alf Glocker

„Guten Morgen, neue Generation!“
„Guten Morgen, Birnenkopf.“
Ein großes Wesen mit durchgehend schwarzen Augen ohne Iris und Pupille steht vor der Klasse. Es denkt hörbar. Die Klasse antwortet sprechend.

„Heute wollen wir uns…

von Alf Glocker

Als irgendein Prophet, mit seinem Heer, heilsbringend, durch die Lande zog, um die Religion irgendeines Friedens zu verbreiten, da flohen die bösen Geister ängstlich in die Gebiete irgendwelcher Ungläubiger, um dort irgendeinen Schaden…

von Alf Glocker

Der unablässige Strom des Bösen vollzieht sich im Innern nicht geschlechtsreifer Sterne, von Sternen also, die noch kein Eisen gebildet haben, das den Geist tragen möchte. Die Materie verbleibt im Zustand der Geistlosigkeit, der zu keinen…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Er ging in die Küche und kam mit einem gefüllten Tablett zurück. Während er beiden Herren Wasser und Kaffee in Gläser und Tassen goss,
fragte Maurice was es denn mit diesem Geheimbund auf sich habe. „Genaueres wissen wir ja auch noch nicht…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Es war bereits nach 15.00 Uhr als Maurice Bertrams Handy ihn mit sirenenartigen Geräuschen aus den Gedanken riss. Er zuckte kurz zusammen: „Mon Dieu, dieser Klingelton passt aber gar nicht zur aktuellen Situation!“

Er nahm das Handy vom…

von Alf Glocker

Früher (= stark antiquierte Methode) schlug der Urmensch dem Urmenschen, oder der Verbrecher dem Opfer, einen dicken Knüppel über den Schädel und die Sache war erledigt. Heutzutage, im Zeitalter der extra-menschlichen Menschlichkeit, läuft das…

von Alf Glocker

Ob es überhaupt sinnvoll ist, etwas Sinnvolles zu tun? Das kommt auf den Sinn an! Einen Urwald anzupflanzen hat z. B. keinen Sinn, obwohl uns gerade jetzt eine Unmenge Hektar Urwald fehlen. Und warum nicht? Na, weil der sofort wieder abgeholzt…

Seiten

Über Leseproben stellt der Autor einen repräsentativen Text seines Werkes frei zur Verfügung. Im literarischen Bereich geht es dabei weniger um einen Gesamteindruck (wie zum Beispiel bei aktuellen Software-Angeboten, die den vollen Funktionsumfang erst nach einer 'Testphase' und anschließendem Kauf ermöglichen), als um eine Idee. Der als Leseprobe angebotene Text soll 'einstimmen' … den Leser neugierig und kaufwillig machen.

In der Regel umfassen Leseproben 10 bis 30 % eines kompletten Werkes - je nach Gesamtumfang. Unterm Strich übernimmt dabei der Leser im Verhältnis zur eigenen Erwartungshaltung Lektoren-Prüf-Arbeit. Das komplette Werk wird erst gekauft oder auch abgelehnt, wenn die Leseprobe Zustimmung bzw. Ablehnung hervorgerufen hat.

Leider können viele Leseproben keinen wirklich gültigen Eindruck zur Handlung vermitteln - vor allem dann nicht, wenn das Werk eine besondere Schlusslösung hätte, die vorab nicht 'verraten' werden kann ohne die Spannung zu zerstören.
Daran sollte man als Leser einer 'Probe' immer denken!