Leseproben ✓ Geschichten, Abhandlungen oder Erzählungen

neue Leseproben
die schönsten Leseproben
Beitrag 71 - 105 von insgesamt 204 Texten in dieser Kategorie
von Alf Glocker

Es ist sehr wichtig, auf der Runzelwelt geliebt zu werden. Das bringt „Liebesfunzeln“ und diese Funzeln sind das einzig gültige Zahlungsmittel der Runzelwelt … wo Gold und Silber nichts wert sind. Auch Diamonds are not the Girl's best Friend,…

von Alf Glocker

Die Nacht hat sich zu einem schwarzen Kreis um mich zusammengezogen. Die Lebenslast hat mich auf einen Stuhl gedrückt. Sie ist schier unerträglich geworden.

Vor mir liegt ein Witchboard. Ich habe es angefertigt, um in Verbindung zu treten…

von * noé *

Wie still die Welt ist, unmittelbar bevor der erste Vogel schüchtern-fragend sein zartes Stimmchen erhebt … Man könnte meinen, sie hält ehrfurchtsvoll inne, weil etwas Großes bevorsteht.
Und: Ist es nicht so? Ein neuer Tag beginnt! Und er…

von Alf Glocker

„Das bringt das Leben so mit sich!“ Eine Parole? Nein, eine unglaubliche Weisheit, die nichts besagt! „Zwischen X und Y tut sich ein Zeitfenster auf." Nun, daß die Zeit Fenster hat, ist für einen klugen Erwachsenen völlig klar, denn „wir müssen…

von Alf Glocker

„Wozu brauchen wir einen Körper?“ Diese Frage dröhnt aus dem Universum in den Bereich des puren Seins hinüber und löst dort … nein, nicht „Begierden“, aber eine Art Verlangen aus, auch einmal am Leben zu sein. Seinen „Ausdruck“ zu finden, „…

von Alf Glocker

Mein fiktives Wohnzimmer ist 1 Million Quadratkilometer groß, und dabei lebe ich in einem Turm. Von ihm aus schaue ich über ein endloses Land voller Obstbäume. Meine Sammlungen sind so überflüssig wie die Sixtinische Kapelle (sie haben alle…

von Alf Glocker

Es trug sich zu, spielte sich ab, geschah aber nicht wirklich, denn selbst der größte Trottel kann nicht so dumm sein, daß sein Mangel-IQ dafür ausgereicht hätte, aber man erlebte es doch: daß der Tartarus seine Pforten öffnete und eine ungeheure…

von Alf Glocker

Die Zukunft ist ein eigener Ort! Seine geographische Lage errechnet sich aus den Koordinaten der Gegenwart, aber sie sind nicht mit ihnen identisch! Deshalb dehnt sich das Universum ja auch aus: um immer neue Zeit-Räume zu eröffnen!

Da…

von Alf Glocker

Der unablässige Strom des Bösen vollzieht sich im Innern nicht geschlechtsreifer Sterne, von Sternen also, die noch kein Eisen gebildet haben, das den Geist tragen möchte. Die Materie verbleibt im Zustand der Geistlosigkeit, der zu keinen…

von Alf Glocker

Sein Gewissen zu beruhigen, ist ganz wichtig für eine bestimmte Tierart auf Erden, die sich als „vernunftbegabt“ bezeichnet. Damit hatte sie schon immer Probleme! Aber diese sogenannten „Bisse“ des Gewissens kennen die anderen Tierarten gar nicht…

von Alf Glocker

Derzeit laufen ja einige Invasionen über die Bühne, über die Bretter vor dem Kopf, die eine Welt bedeuten, die wiederum kaum mehr aus lebendigem Holz ist. Eine davon ist die Invasion der Quallen! Es ist die formschönste, die man sich vorstellen…

von Alf Glocker

Wenn man, sagen wir mal, so neben der Schöpfung her lebt, oder schwebt und sich diverse Gedanken macht, die man sogar als echte solche bezeichnen kann, dann kommt etwas in einem manchmal mit dem Sachverhalt in Berührung, der offiziell nicht…

von Alf Glocker

Wie kann man jemanden enttäuschen? Das scheint eine der wichtigsten Fragen auf der Welt zu sein, denn ohne deren Beantwortung ist es niemandem möglich, Macht auszuüben oder überhaupt grundsätzlich glücklich zu werden. Denn durch die Beantwortung…

von Doris Müller

Ja, der Bioladen ist schon eine tolle Sache, für Menschen mit dem größeren Geldbeutel, die sich das eben leisten können und die dann den anderen Menschen, die sich das eben nicht leisten können, ein schlechtes Gewissen einreden möchten. Aber sind…

von Alf Glocker

Mal sehen – was ist denn das da im Spiegel? Aha, ein „Mensch“! Ach so … nun, dieses haarige Ding, das sich scherzhalber als „der nackte Affe“ bezeichnet, ist gar nicht haarlos. Unzählige Härchen „zieren“ seinen schuppigen Leib, der zwar aus…

von Alf Glocker

Komm mit mir nach Satanopolis – aber bitte verhalte dich ruhig! Man darf nicht auf uns aufmerksam werden. Pssst! Man darf uns auf keinen Fall erkennen! Aber leicht ist es nicht, seit sich alles so sehr verändert hat. Was ist es denn, das sich…

von Klaus Rödder

Der englische Autor Gordon Langley Hall, der zu dieser Zeit in New York lebte, sandte eines Tages sein Buch “Me Papoose Sitter”, was man mit “Ich war Betreuer für Indianerkinder” übersetzen könnte, an Margaret Rutherford. Er konnte sich gut…

von Alf Glocker

Was leg ich mir über? Was lasse ich aus? Bin ich der Faden, bin ich die Maus? Als Faden werde ich nicht abgebissen, bin aber auch nichts Besonderes, als Maus kann ich mich unter die Unfähigen einreihen, die keinen Faden abbeißen können. Nichts…

Nun
von Alf Glocker

Nun? Was nun? Was soll’n wir tun? Wir sind uns einig … zu streiten! Aber das sagen wir nicht. Wenigstens die einen sagen es nicht, während die anderen daran glauben (Achtung doppeldeutig!). Nun stellen wir uns doch einmal ganz dumm … kein Problem…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Es war bereits nach 15.00 Uhr als Maurice Bertrams Handy ihn mit sirenenartigen Geräuschen aus den Gedanken riss. Er zuckte kurz zusammen: „Mon Dieu, dieser Klingelton passt aber gar nicht zur aktuellen Situation!“

Er nahm das Handy vom…

von Alf Glocker

Vor ca. 300 Millionen Jahren war noch alles eins, vor ca. 300 Millionen Jahren war alles gut? Die Erde war quasi noch eine Scheibe und die Götter feierten auf ihr ein Fest nach dem anderen. Die Entstehung der Dinosaurier stand kurz bevor – sie…

von Alf Glocker

Wir sind hier wohl nicht mehr erwünscht? >Das siehst du nicht ganz richtig.< Aber man hört doch überall, daß, wenn die Menschen überall auf der Welt gleich sind, es auch allen gleich gut geht. >Gleich schlecht, oder gleich gut?< Wenn…

von Alf Glocker

Meine sehr verehrten Fachleute, wir alle wissen, warum wir uns um ein sehr interessantes „Objekt“ versammelt haben, dessen Identität und Zugehörigkeit es heute zu entschlüsseln und festzulegen gilt. Wir haben es, aus dem allgemeinen Treiben,…

von Avigdor Ben Trojan s.A.

KLEINE EINFÜHRUNG IN DIE GESCHICHTE DES BERLINER BEZIRKES HERMSDORF

Will man die große Stadt Berlin in ihren Anfängen vor Augen lebendig sehen, muss man ihr heutiges Erscheinungsbild in kleine verschiedene Mosaike aufsplittern, damit sie…

von Alf Glocker

Einst stand ich wirklich voll auf Frauen, sie fühlten sich so herrlich an, sie waren so schön anzuschauen – genau das Rechte für den Mann! Dann kümmerte ich mich um die Männer, mit ihnen konnte ich gut reden, als Philosoph und Welten-Kenner ……

von Alf Glocker

Handelt es sich hierbei um das Maß an Licht, das in einem Jahr enthalten sein könnte, wenn die Erde keine Scheibe wäre, oder ist ein Lichtjahr, relativ zum Betrachter, ein Zustand, den einer bräuchte, wenn er die Zeit überwinden könnte?…

von Alf Glocker

Je länger man auf der Welt ist, desto besser versteht man sie! Ha! Ja, aber je älter man ist, desto mehr Gelegenheit hatte man doch zum Lernen, desto mehr kann man sich mit der Zeit erklären und verstehen, warum Ursache und Wirkung so oder so…

von Alf Glocker

Als irgendein Prophet, mit seinem Heer, heilsbringend, durch die Lande zog, um die Religion irgendeines Friedens zu verbreiten, da flohen die bösen Geister ängstlich in die Gebiete irgendwelcher Ungläubiger, um dort irgendeinen Schaden…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Noch wirkt der Kaffee seines späten Frühstücks nach. Er ist heute später aufgestanden.
Schließlich ist es ja Samstag. An regulären Wochentagen hält er sich nach wie vor an
seine gewohnten Zeiten, sechs Uhr.
Er sitzt nachdenklich…

von Alf Glocker

Meine Kinder fliegen zwischen den Sternen im Kreis. Meine Wege sind in sich selbst verschlungen und führen alle in ein Land ohne Wiederkehr. Dort fließen auch sämtliche Flüsse hin! Die rosa Brille ist trübe geworden und zeigt ein eher graues Bild…

von Alf Glocker

Wehr schohn mahl fersucht had ainen Liebesbrif su verfaseln, dehr had bemerckt wieh schwierich ez führ in wahr, die ganze verdamte Fantassie daführ zu vermobilisieren, ohne dasss ehr dan anzüglich, alsoh auszüglich wurte. Gewissermaßen stellte er…

von Alf Glocker

Da war doch grad ein Gedanke, der von meinem Vater hätte sein können – dort einer, der direkt von meiner Mutter kam?? Nein, das sind sie natürlich nicht gewesen: nicht von mir … Aber sie haben mir unmissverständlich gezeigt, was mir warum möglich…

von Alf Glocker

Mit keinem lachenden und keinem weinenden Auge blicke ich zurück auf meine Zukunft und meine, ich hätte schlimmer befallen werden können. Jeder Tag war zwar eine Niederlage, abgesehen von den Tagen, an denen ich rücksichtslos vorging, aber das…

von Alf Glocker

Wer blöd ist, ist zwar blöd, aber das ist auch schon wieder gescheit! Denn er fällt überhaupt nicht auf, er kann unglaublich viel auswendig lernen und ungeheuer viel nachschwätzen. Das hat man davon, wenn man blöd ist: Man hat immer Recht! Blöd…

von Alf Glocker

Was wichtig ist im Leben? Nichts? Das Nichts? Nichts Bestimmtes und nichts Unbestimmtes? Nur zu sein als ein Ding mit Antrieben? Sich umschauen, wie man diese Antriebe disziplinieren kann? Das wäre dann zumindest ein Kulturersatz! Oder ist es…

Seiten

Über Leseproben stellt der Autor einen repräsentativen Text seines Werkes frei zur Verfügung. Im literarischen Bereich geht es dabei weniger um einen Gesamteindruck (wie zum Beispiel bei aktuellen Software-Angeboten, die den vollen Funktionsumfang erst nach einer 'Testphase' und anschließendem Kauf ermöglichen), als um eine Idee. Der als Leseprobe angebotene Text soll 'einstimmen' … den Leser neugierig und kaufwillig machen.

In der Regel umfassen Leseproben 10 bis 30 % eines kompletten Werkes - je nach Gesamtumfang. Unterm Strich übernimmt dabei der Leser im Verhältnis zur eigenen Erwartungshaltung Lektoren-Prüf-Arbeit. Das komplette Werk wird erst gekauft oder auch abgelehnt, wenn die Leseprobe Zustimmung bzw. Ablehnung hervorgerufen hat.

Leider können viele Leseproben keinen wirklich gültigen Eindruck zur Handlung vermitteln - vor allem dann nicht, wenn das Werk eine besondere Schlusslösung hätte, die vorab nicht 'verraten' werden kann ohne die Spannung zu zerstören.
Daran sollte man als Leser einer 'Probe' immer denken!