Kapitel 2 - Die Charity Veranstaltung -

von The Notebook
Mitglied

Die Charity Veranstaltung
“Hey John, schön dass du es einrichten konntest!“
“Für meinen kleinen Bruder nehm’ ich mir immer gern’ Zeit! Vor allem wenn der Empfang auf seine Kosten geht!”
“Das Grinsen hättest du dir verkneifen können! Wenn ich wenigstens die Uhrzeit hätte mitentscheiden können, aber du weißt ja wie Mandy ist...”
“Deine Frau macht das klasse mit Ihrer Charity Organisation, da komme ich gern’ auch etwas früher als üblich“
“Wie dem auch sei, ich muss mich jetzt wieder den Gästen widmen, diesen Lurch von Sohn eines Immobilien Moguls lässt man lieber nicht auf seine Feindesliste, ich denke du findest dich zurecht?”
“Bis später Bruder! Lass uns etwas besprechen wenn es ruhiger geworden ist”
“Na dann falsche Miene aufsetzen und lasst die Spiele beginnen”
"wir sehen uns wieder, wenn die Foundation deiner Frau doppelt so schwer ist” lachte John seinen Bruder entgegen, bevor dieser mit zwei Champagnergläsern den nächsten hochkarätigeren Gast persönlich in Empfang nahm.
Das Kontakte knüpfen viel auch John schon immer leicht, doch diesmal hatte er anderes im Sinn, als wichtige Investoren von seinen Konzepten zu überzeugen, oder Politiker für seine Sache zu gewinnen. Während er noch lächelnd ein Kristallglas Champagner vom silbernen Tablet der jungen Kellnerin zur Begrüßung entgegennahm, manövrierte er sich charmant mit Smalltalk aus jeder sich anbahnenden Konversation hinaus, scheinbar ein klares Ziel vor Augen habend, als er den Vorgarten hindurch die Treppen zur Loggia hoch an den dort versammelten, auf das Buffet wartenden Menschenmassen vorbei ging. Er schien fast angekommen, als plötzlich eine Hand auf seiner Schulter ihn aus seinen Gedanken riss und eine eindringliche und bestimmende Stimme “hiergeblieben” in einen klaren und charmanten Ton umhüllt in seine Richtung rief. Es ließ keinen anderen Schluss zu.
“Schwesterherz, mit dir hätte ich hier nicht gerechnet”
“Ich bin früher als geplant aus London zurück! Ich musste mich noch um Angelegenheiten bezüglich meiner Wohnung kümmern, die sich aus dem Ausland ohne weiteres nicht aus der Welt schaffen ließen..“
”Und Steven hast du gleich dort gelassen?”
“Ach Steven ist nicht mehr interessant, Brand hätte ich mitbringen können, allerdings habe ich das dumpfe Gefühl, da auch bald den Reiz zu verlieren, aber erzähl mir lieber von deinen Liebesgeschichten Bruder, ich träume immer noch von dem Tag an dem wir deine Hochzeit feiern und nicht irgendeine pseudo Charity Veranstaltung von unserer gierigen Schwägerin, welches Ihr Image in der Familie aufbessern soll!“
“Wenn du nicht noch eine Mandy in der Familie haben möchtest, solltest du mich nicht so drängen, gut Ding will eben Weile haben..”
“In Ordnung John, ach und probier’ die Jakobsmuscheln, die hattest du doch als Kind so gern und heute sind sie wirklich ausgezeichnet, Rene aus der Küche hat mir eine zum probieren gegeben”
“Probier nicht zu viel von ihm, unserem Bruder zur liebe, hörst du? Einen Eklat können wir uns momentan nicht leisten”
"Du spielst heute aber auch in Rekordzeit den Spielverderber kleiner Bruder, aber du brauchst keine Angst haben heute werde ich dir Ausnahmsweise mal nicht zwischen deinen Plänen funken, was immer du auch gerade im Schilde führst"
"nun gut wir sehen uns später”


This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
CC You are free to share under the following terms: - Attribution (You must give appropriate credit) - Non Profit (You aren't allowed to make Profit with this material)
04.08.2018

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von The Notebook online lesen