Frauen ✓ Frauengedichte, Gedichte zum Thema

empfohlene Gedichte über Frauen
von Rainer Maria Rilke
von Robert Burns
von Kurt Tucholsky
neue Gedichte über Frauen
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
die schönsten Gedichte über Frauen
Beitrag 36 - 70 von insgesamt 75 Texten in dieser Kategorie
von Robert Burns

Nicht Edelfrau’n, wenn noch so fein,
Soll’n meiner Muse Sorge sein:
Ihr äußrer Glanz macht mich nicht froh;
Gebt mir mein Hochland-Mädchen, O! –

Wohl in dem Thal, so rauschig, O,
Auf eb’nem Feld, so lauschig, O,…

von Norval Blaquire

Unter meiner Haut, wohnt für immer dein Duft,
Egal wo ich bin, er hängt in der Luft,

In meinen Augen, wohnt dein Gesicht,
dich zu beschreiben, schafft kein Gedicht,

Kein Wort kann deine Schönheit erfassen,
muss es…

von Jürgen Wagner

In Gotland war’s, zu alten Zeiten
Der König Frodi herrschte dort
Er kaufte sich zwei starke Frauen
Und Mühle Grotti – die sofort!

Menja und Fenja mussten mahlen
Fast ohne Ruh von früh bis spät
Nur während…

von Mira Leonie Balvert

Eine richtige Gleichberechtigung wär´ schon schön-
doch laut der Männer interessieren wir uns ja ohnehin nur für Make Up und unseren Föhn.
Frauen gehören hinter den Herd,
gehn' nicht zum Fußball, sondern zum Pferd.
Rosa…

von Axel C. Englert

EINSATZ! ALARM! Was ist denn bloß?!
ES BRENNT! Wir müssen SOFORT los!
DIE STANGE RUNTER! ALLEZ HOPP!
Passt das denn nicht in euren Kopp?!

Stattdessen machen alle BLAU?!
So einen STAU braucht keine SAU!
Wie?…

von Peter Stampfer

der Weg des Geldes
sie folgt ihm Hüften schwingend
ich muss rasch zur Bank

von Monika Laakes

Sieh nur, die Frauen,
sie strömen herbei.
Kann meinen Augen kaum trauen,
hier bricht ein Weltbild entzwei.

Sieh nur, sie streifen
ihre heiligen Tücher ab,
denn sie begreifen,
ihre Chancen auf Freiheit…

von Peter Stampfer

traumlos durch die Nacht
am frühen Morgen erwacht
erster Gedanke: Du!

von Peter Stampfer

Ich gehe so vor mich hin
ohne zu suchen, einfach so
im Glanz deiner Augen grellt das Grün
und riecht nach dir

Verwelkte Blätter formen Lippen
dein Atem wiegt ruhig die jungen Triebe
streicht sanft durch mein…

von Maya Aditi Pichlhöfer

Der Wolf sieht die Frau in ihrer anmutigen Abwehr.
Alle Mädchen sind nun still, ihre Münder formen laute Fragen.

Er schleicht sich im Traum um sie herum, wo sich scharfe Zähne und
sanfte Pfoten ein Liebesnest erbauen.

von Uwe Röder

Eine Frau, und nicht
ein Mann ersann
den ersten Kuss.

Wer küssen kann,
der will das tun
und muss.

Doch bei gespitztem Munde
lässt sich schwerlich
streiten.

Kriege anzuzetteln -
wird…

von Jürgen Wagner

Eine Dame, entschlossen zu leben,
begann sich der Schuh zu entheben
Sie ging barfuß auf Straßen,
lief schwebend auf Rasen
Das brachte ihr Herz zum Erbeben

von Uwe Kraus

ich hörte dich nicht gehen wie die tür zufiel in die nacht hinein du gingst in die beglänzten sterne warte warte doch ich liebe es frei zu sein es ist schön frei wie ein vogel über die felder zu schweben die begangenen wege in sich wegzulachen…

von Peter Stampfer

ich sanfte, du sanftest
wir sanften, so sanft
ich zarte, du zartest
wir zarten, so zart
ich laute, du lautest
wir lauten, so laut
du feuchtest, feuchtest
du feuchtest, so feucht
ich tiefe, tiefe…

von Ekkehard Walter

Unsichtbar noch bin ich verborgen,
doch bald schon werde ich geboren.
Der Mutter ist's schon etwas bange,
es dauert nicht mehr allzu lange.

von Ralf Risse

Der Männätschah is überzeugt
da mehn Werk den Buchmahkt rockt,
soll ick alle Schongsen nutzen!
( Englert hätte ditt vabockt!)

Derwegen hatter ehnen Plan
un mia dringenst anjeraten
watt Intimet zu entbehren…

von Soléa P.

Wahre Perlen mit graziösen Beinen,
schmücken gerne auch manchen Mann.
Können bitterlich auf Kommando weinen,
das Stimmchen verführt mit zarten Klang.

Das Herz tragen sie auf schneller Zunge,
denken nicht nur mit dem…

von Michael Dahm

Es war einmal ein Stachelrochen
Der hieß Jochen
Und eine Seeanemone
Die hieß Simone.

Was bist Du für ein reizendes Gewächs?
Sprach Jochen perplex.

Errötend sagte Simone – Tioa
Ich stamme von den…

von Kerstin Vivien Schmidt

Sie hat ihr Leben den Kindern geschenkt.
Doch heute weiß sie nicht mal
ob Eins von Ihnen an sie denkt
Sie ist tief innen stark daurch gekränkt
und fühlt wie es aus ihr heraus drängt,
sie die Tränen nicht mehr…

von Peter Stampfer

Unvorstellbares geschah als wir uns trafen
Am Anfang war überwältigend vielsagend
Lautlose, unüberhörbare Sprachlosigkeit
Deine Schönheit blendete meine Augen
Dein Blick, dein Lächeln, dein Locken, sie
Sprengten alle…

von Peter Stampfer

eine Prachtfrau
– die stumm
zu verlassen
für eine Gans
– die schreit
ist
kurzsichtig!

von Sommer Wind

Umarme es zärtlich
Küsse und liebkose es

Es ist scheu
Wenn Du ihm wehtust
läuft es weg

Es ist klein
nur
Eine Träne weniger
Ein liebes Wort mehr

Unsichtbar
wenn
In deinen dunklen…

von Marcel Strömer

Von der Terrasse aus, auf der malerischen Anhöhe hatte man einen atemberaubenden Blick ins Tal. Ich wollte nicht mehr als einen Kaffee mit ihr trinken, sie besser kennenlernen und träumte von genussreichen Stunden. Mit der Kanne aus echtem…

von Yvonne Zoll

Was soll ich anziehn
Wie verkleiden mich
So bin nicht ich

Doch das Kleid
Macht Kleidung nur
Kleidsam Kleidung eingekleidet

Nicht heute für - wofür
Liebe Lebe ungesund
Neue Leute, früh spät bunt…

von Oliver S

Through a screen

I saw her face

a mélange of

Aphrodite and Venus

so, smooth

so, pure

and

full of grace.

-

her beauty

feeds a thousand-man’s desire

a closer look…

von A. d. Tiefe

devot debil
till der devil
will die kinder

sau . saugt:
männermilch
die kinder , die

jungen jungen
till lässt die
jungens saugen

, hinhalten mit-
samt ihrer jungen
seelen . so…

von Michael Dahm

Es gab einst Fräulein Hochgemuth
die war für jeden Mann zu gut
niemals war ihr einer recht
alle waren ihr zu schlecht.

Einer zu dünn, einer zu dick
einer zu plump, einer zu schick
einer zu dumm, einer zu…

von Alf Glocker

(Aus: Pro islamische Gedichte)

Muslimische Männer haben Ehre!
Sie sind DIE Männer überhaupt!
Sie müssen keine Liebe schwören!
Denn nach der allerhöchsten Lehre,
sind ihnen viele Frauen erlaubt -
die ihnen dann…

von Michael Dahm

Was ist ein Mann nur ohne Frau
so stachelbärig ohne Zärte
er ist ne arme, arme Sau
und spürt des Einsam´n Härte.

von Walter W Hölbling

zarter nebel
verbirgt den blick
auf ein gesicht
vielleicht wunderschön

wir wissen es nicht

das gesetz erlaubt
den anblick nur dem erwählten
nach dem abschluß
der arrangierten heirat
durch…

von Alfred Mertens

Schon früher ging ich gern durch Betten,

doch nicht in Spanien mit Kastagnetten.

Oder die Bast - Röckchen trugen,

die dann auf meinem Filzstift schlugen.

Wenn ich mit ihr dann in der Kammer,

dann dacht ich…

von Sascha El Farra

Als die Muschel sich noch Währung nannte,
auf dem Marktplatz stets ein Feuer brannte.
Und der Häuptling KOMMRAUSKUCK
die anderen mit der Keule schlug.

KOMMRAUSKUCK ein wilder Mann
trug um den Hals ‘nen Säbelzahn.…

von Mara Krovecs

Kurz vor Mitternacht
weckte mich Fledermausflug,
meine Haut schimmerte weiß
im milchig vollem Mondenschein.
Ich schlief im Sommergarten,
ein Windlicht flackerte
knisternd sein Leben aus,
da trat sie wie…

von Alfred Mertens

Man wollte eine große Lange,
bekam am End ne kleine Dicke.
Mal war es eine Brillenschlange,
Auch ab und zu mal eine Zicke.

Ich hab gesucht in all den Jahren,
und alles dabei abgewägt,
was bin ich suchend…

von bernd tunn tetje

Will nicht mehr
traurig sein.
Gehst vorbei.
Schaust nicht rein.

Bist mein Kind.
Vergib mir doch.
Meine Fehler
s o ein Joch.

Klopf doch mal
um zu reden.
Als noch länger
im…

Seiten