Kurzgeschichten & Kurzprosa ✓ short storys - Komprimierung von Inhalten

Bild von Prosa Kugeln mit Kurzgeschichten

Der Begriff der 'Kurzgeschichte' (im Englischen 'Short Story') und im erweiterten Diminutiv 'Kurzprosa', birgt für den Konsumenten, der nur aus 'Spaß an der Freud´' liest, einige Schwierigkeiten. Romane sind lang, Erzählungen sind kürzer … Shortstories und Kurzprosa also noch kürzer?

Sie finden hier eine große Auswahl von Kurzsgeschichten zu allen Themen.

empfohlene Kurzgeschichten
von Tilly Boesche-Zacharow
von Peter Altenberg
von Max Dernet
neue Kurzgeschichten
von Bernd H. Schulz
von Monika Jarju
die schönsten Kurzgeschichten
von Monika Jarju
von Sigrid Hartmann
von Ella Sander
Beitrag 71 - 105 von insgesamt 1864 Texten in dieser Kategorie
von marie mehrfeld

Samstagsmorgens um neune, bin in Eile, mit Freundin verabredet, und auch nicht bester Laune, putze mir grade hastig die Zähne, da schellt’s an meiner Wohnungstüre, zum Teufel, passt mir gar nicht, doch nicht wieder ein Paket für Nachbarn, soll…

von Sascha Grosser

Tick, tack, tick, tack,.... schlägt der Sekundenzeiger diese monotone Melodie in die paradoxe Stille des Hier und Jetzt, begleitet, vom Rattern der Uhrwerksketten und dem säuselnden Summen der Unruh. Ab und zu ein leises Quietschen der sich…

von Sigrid Hartmann

Hoch über der Erde, dort, wo es besonders kalt ist, verborgen in dicken Wolken, liegt ein Land ganz aus Eis. Nur selten wagt sich ein Sonnenstrahl hierher. Dann schimmert das eisblaue Schloss, das in der Mitte des Landes liegt, zart in den Farben…

von Magnus Gosdek

Gegen Mittag wurde es so heiß, dass es unter dem Dach der Laube kaum noch auszuhalten war. Denn setzte sich Karl nach hinten in die Schaukel, welche vom angrenzenden Wald bereits beschattet wurde. Hier war es kühler, doch ebenso still wie vorn im…

von Susanna Ka

Jeden Winter, wenn ich auf der Insel bin, bittet mich Frieda um eine Lesung in ihrem Café.
Friedas Kunstcafé – ich liebe es.
Es „lebt“ – ja, es lebt tatsächlich in einem alten Backsteinhaus mit wechselvoller Geschichte. Und es ist der…

von Magnus Gosdek

Abends gingen wir zum Fluss hinunter. Die Spaziergänger waren verschwunden und wir hatten ihn für uns alleine. Der magentafarbige Flokati des Sonnenunterganges war bereits in den Fluten versunken. Es machte uns nichts aus. Benny besaß eine…

von Magnus Gosdek

In unserer Stadt blieb nichts lange ein Geheimnis. Dafür war sie zu klein. Hier kannte man einander und nichts bereitete den Einwohnern so viel Vergnügen, wie die Befriedigung der menschlichen Neugier. Auch Nick hätte das wissen müssen und…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

„Ich bin nicht schön, so spricht die Sternenblume, doch Menschen mag ich und Menschen lieb ich. Nietzsche schrieb allerdings in seinem November Gedicht: Doch Menschen tröste ich.“ Cecilia lehnte sich an den Stuhl ihres Jugendstilschreibtisches im…

von Lena Kelm

Die wenigen Treppen ohne Geländer aus dem Waggon heraus
wurden für Klawa zum Balanceakt. Ihre Beine waren wie Gummi
und in ihrem Kopf ratterte der Zug weiter: tuktuk-tuk, tata-tata-tata.
Die Mitte sechzig hatte sie überschritten…

von Monika Jarju

Einmal öffnete ich im Traum ein Einweckglas,
darin lag ein wichtiges Buch. Ein eingewecktes Buch!
Schade, dass ich vor dem Lesen erwachte.
Ein anderes Mal befüllte ich einen Automaten mit
Büchern & zog einen Bon für…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

In den Städten begegnet man mehr und mehr die Kehrseite unserer Gesellschaft. Das wurde mir an jenem Tag besonders verdeutlicht, als ich während meiner mir verbleibenden Wartezeit noch etwas durch die Bahnhofshalle schlenderte. Für gewöhnlich…

von Karin Steuck

Er lässt mich nicht so klein, wie ich manchmal werde.
Er unterbricht meine Angst.
Er fragt, wann ich die Eier dieses Jahr färbe, als ich mich sorge, um das Weltgeschehen.

Für die schlimme Vergangenheit hat er ein schlechtes…

von Monika Jarju

Im Café. „Schreib ein Gedicht über dich von innen heraus“,
sagt der Freund, „und ich setze von außen etwas hinzu.“

*

„Die Farben deines Schals sehen aus wie luftgepeitscht!“

*

Ich bin auf dem Weg zum
PLATZ…

von Helena Pachs

Ich mag Achterbahnfahrten. Dieses langsame Hochfahren in Erwartung der Kuppe, bevor es mit einem Riesentempo, das einem den Atem nimmt, steil nach unten geht, in eine Kurve, in einen Looping hinein oder noch einmal krass nach oben, noch einmal…

von Monika Jarju

Ein Vorraum als Bühne, Klarinettenklang und Menschen auf Stühlen.
Ein großer Mann in einem bodenlangen Mantel besteigt eine Leiter.

Aus der Höhe deklamiert er über die Liebe zum Süden, einem Esel
und dem Glück eines Mannes am…

von marie mehrfeld

Noch nicht ganz wach begeben sich meine Gedanken auf eine ungewöhnliche Reise. Eine dunkelgraugrüne Riesenwelle sehe ich vor mir, eine schwarze Wand aus Wasser und Luft, sie hat Steinbrocken, Holzplanken, ganze Häuser, Schiffe, Menschen, Tiere…

von Monika Jarju

Vielleicht wäre es mir nicht aufgefallen, erst der junge Mann im Abteil machte mich darauf aufmerksam. Ich saß im falschen Zug. Statt nach Greifswald fuhr ich irgendwohin. In Küstrin stieg ich aus und ging in eine Apotheke. Ich wollte mich bei…

von Maik Kühn

Blitze zuckten in unregelmäßigen Abständen am Himmel und erhellten jeweils für wenige Sekunden die eiserne Brücke. Darunter tobte ein schwarz-grauer Fluss, aufgepeitscht durch starke Windböen, getroffen von unzähligen harten Regentropfen. Nur…

von Edgar Allan Poe

Ich erwarte und verlange nicht, für die seltsame und doch schlichte Geschichte, die ich hier niederschreibe, Glauben zu finden. Es wäre ja auch Wahnsinn, da ich in diesem Falle nicht einmal meinen eigenen Sinnen traue. Und doch, wahnsinnig bin…

von Monika Jarju

Ich traf jene kleine Frau
eine halbe Ewigkeit später
Sie rollte aus einer rosa Muschel
grauweiß und filzig wie Plunder
Sie trug ein Stückchen Spitzenstoff
ihre Augen zwei Silberfische…

von Soléa P.

Endlich… das warten hatte ein Ende. Allmählich wurde es auch zu eng für Dich. Da ging es Dir wohl, wie mir auch. Bald sehen wir uns und ich kann Dich in meinen Armen halten. Seit siebenunddreißig Wochen sind wir miteinander verwachsen. Du und ich…

von Lena Kelm

Vor unserer Wohnanlage befindet sich ein kleiner Spielplatz. In den 90er Jahren spielten dort nur ein paar Kinder, nun sind es beinahe zwanzig mit ihren Müttern, die sich laut unterhalten. Der Lärm steigt in die Höhe, hallt unerträglich in der…

von Monika Jarju

Ich gehe durch helle Straßen, überquere verschneite Plätze, hinterlasse weiße Abdrücke. Schnee knirscht, mein Atem gefriert. Wolken wattieren den Himmel. Vor mir der See unsichtbar verborgen, still und trügerisch, trägt eine Eishaut. Pulverschnee…

von * noé *

Rosel K. hatte nun mit ihren 94 Jahren fast den letzten ihrer 10.000 Grundausstattungspunkte verbraucht. Letztendlich konnte sie die Anschaffung eines Rollstuhles nicht mehr vermeiden, was arg zu Buche schlug. Sie hatte ihr Leben lang hart…

von Monika Jarju

Mittags im Park. Außer mir ist niemand hier. Ich setze mich auf die Schaukel,
störe ihre Ruhelage. Meine Hände umfassen die Ketten. Mit einem Fuß stoße
ich mich ab, schwinge sanft zurück. Ich strecke die Beine, beuge sie, hole

von Lena Kelm

Der Vorraum ist überfüllt, Leute niesen und husten, ich überbrücke die lange Wartezeit und gehe ins Café nebenan. Kaffeeduft umweht meine Nase, von der Tür blättert Farbe, das Werbeschild „Frische Backware“ kann mich auch nicht mehr täuschen.…

von Annelie Kelch

Als meine Jugendliebe Mark die Scheidung verlangte, weil er, wie er freudestrahlend bekannte, eine Arbeitskollegin liebe, die von ihm schwanger sei, erkrankte ich am Messie-Syndrom, einer Zwangsstörung, die mein Leben in ein Chaos stürzte, dem…

von Monika Jarju

Vor mir ein altes Paar, untergehakt, im langsamen Gleichschritt, jeder trägt an der Seite einen kleinen Beutel. „Wir loofen wie ein Paar Eierschecken“, bemerkt die Frau. „Weiß nicht wie Eierschecken loofen“, brummt gutmütig der Mann. So laufen…

von Susanna Ka

Jedes Mal, wenn ich ein neues e-book kaufe, und dem Onlinehändler Zugang zu meinem Lesegerät gewähre, scheint er eine Hand durch das WLAN zu strecken, um erst einmal gründlich aufzuräumen. „Aktualisieren“ heißt das im kundenfreundlichen Jargon.…

von Sigrid Hartmann

Dort am Horizont – er sah sie an mit großen, vor Angst geweiteten Augen. Sie kamen auf ihn zu, ganz langsam, denn sie wussten, dass er ihnen nicht entkommen konnte. Er drehte sich um und begann zu laufen, schneller, immer schneller versuchte er…

von Willi Grigor

Ein "Drama", das sich im ganzen Land - in verschiedenen Varianten - tausendfach jedes Jahr zur gegebenen Zeit wiederholt.

1. Akt
Ein älteres Ehepaar fährt mit mäßigem Tempo auf einer wenig befahrenen Landstraße. Es ist früher…

von Sigrid Hartmann

Im Gras, unweit des Weges, saß eine Weinbergschnecke. Sie hatte großen Hunger, und weil die Sonne noch nicht so heiß war, wie sie es im Sommer ist, war die Schnecke noch nicht zurück in die Hecke gekrochen, in der sie meistens ihre Tage…

von Angelika Wessbecher

„Ist er nicht herrlich?“ schnarrte eine tiefe Frauenstimme. „Eisenhut, vom Blumenmarkt. Hätte gar nicht daran gedacht, in der Stadt einen so prächtigen zu finden.“

Die junge Frau saß da und starrte emotionslos auf das Geschenk ihrer Mutter…

von Anton Maurer

Es war einmal ein Peter, der hatte einen Musikgeschmack, der so hart war, dass man sich davon keine Scheibe abschneiden konnte. Das war aber nicht immer so gewesen. Früher war der Peter ein netter Junge mit einem sonnigen Gemüt. Er trug…

von Annelie Kelch

Die Hündin mit dem Welpen, beide aus Sand, so gelungen, als wollten sich beide sogleich erheben und fröhlich davonspringen, derweil sich ihr Meister und Herrchen eine Tasse Kaffee vom Shop gegenüber gönnt (s. bitte Foto am Ende der Tagebuchseiten…

Seiten

Ginge es einzig um die Länge (den Umfang) eines literarischen Werkes, könnte man - auch im Falle der Kurzgeschichten - vielleicht eine am physikalischen oder geometrischen Prinzip angelehnte literarische Maßeinheit anwenden. T1 (Text mit maximal 1 Zeile), T10, T5000, T2.000.000 … usw.

Da dies niemand wirklich möchte, verschwimmen die Bezeichnungen im Prosabereich viel mehr als im lyrischen oder (fürs Theater gedachten= dramaturgischen) Bezug.
Der Wert eines Kurztextes bleibt dabei unberührt: Anekdoten, Aphorismen, Sketche, Skizzen, Kurzgeschichten, Kurzprosa … die Möglichkeiten sind mannigfaltig.