Kurzgeschichten & Kurzprosa ✓ short storys - Komprimierung von Inhalten

Bild von Prosa Kugeln mit Kurzgeschichten

Der Begriff der 'Kurzgeschichte' (im Englischen 'Short Story') und im erweiterten Diminutiv 'Kurzprosa', birgt für den Konsumenten, der nur aus 'Spaß an der Freud´' liest, einige Schwierigkeiten. Romane sind lang, Erzählungen sind kürzer … Shortstories und Kurzprosa also noch kürzer?

Sie finden hier eine große Auswahl von Kurzsgeschichten zu allen Themen.

empfohlene Kurzgeschichten
von Ingeborg Schneidereit
von Max Dernet
von Peter Altenberg
neue Kurzgeschichten
von Britta Pelü
von Qayid Aljaysh Juyub
von Alf Glocker
die schönsten Kurzgeschichten
von Monika Jarju
von Sigrid Hartmann
von Ella Sander
Beitrag 71 - 105 von insgesamt 1988 Texten in dieser Kategorie
von Monika Jarju

In Spanien beginnt das Meer hinter dem Bahnhof. Das Wasser ist kristallklar.
Wir mieten ein Hotelzimmer. Der Umtauschkurs liegt bei 100:69.

*

Vom Boot aus sehe ich, wie ein Mann ertrinkt. Hastig paddele ich auf ihn zu.

von Annelie Kelch

„Benny, du hast deinen Tannenzweig vergessen“, rief seine Mutter ihm nach.
Benjamin, der schon den Bürgersteig entlangmarschiert war, wandte sich um: Seine Mutter stand vor der Haustür und winkte mit dem waldgrünen kleinen Tannenzweig, den…

von Karin Steuck

So treu und geduldig, fast weise.
Wartest, schaust dich zu mir um. Als wären wir schon immer zusammen.
Eine Stille umgibt dich.
So weiß deine Pfoten und dein Gesicht. Und dann plötzlich Gold und erdiges Braun.
Was soll…

von marie mehrfeld

Sonniger später Märznachmittag auf dem großen Friedhof, der geschichtsträchtigsten und geheimnisvollsten Region meiner Stadt. Wieder einmal bin ich unterwegs in dieser grünen Oase mit ihrem vielfältigen alten Baumbestand und fülle meinen…

von Monika Jarju

Ein Mönch zeigt mir, wie man die Hände richtig auf die Rolltreppe legt,
damit die Metallplatten nicht schaukeln. Dann geht die Fahrt los.
Im Nu bin ich am Atlantikstrand. Als ich meine Sachen im Sand vergrabe,
finde ich meine…

von Yvonne Zoll

Sie waren schwimmen gegangen. Mit der ganzen Familie. Was selten vorkam. Fühlte sie sich doch oft allein gelassen. Und so kam es auch im Schwimmbad.
Er hatte sich schon zu Beginn aus dem Becken verzogen, in dem sie ihre Bahnen zog, in dem…

von Lena Kelm

„Toi, toi, toi, wird schon schief gehen!“, versuche ich Sabine zu beruhigen. Sie scheint weniger aufgeregt zu sein als ich. Sie nimmt an einer Maßnahme für langzeitarbeitslose alleinerziehende Mütter teil, ihr Ziel: eine Praktikumsstelle in einem…

von Sascha Grosser

Tick, tack, tick, tack,.... schlägt der Sekundenzeiger diese monotone Melodie in die paradoxe Stille des Hier und Jetzt, begleitet, vom Rattern der Uhrwerksketten und dem säuselnden Summen der Unruh. Ab und zu ein leises Quietschen der sich…

von Monika Jarju

Im Zug stehe ich die ganze Fahrt über eng gedrängt. Gelände, Bäume, Sträucher, Schienen und Bahnsteige, Köpfe und Jacken gehen ineinander über, bis die Türen wieder aufgehen, Leute aussteigen, andere hineindrängen, der Zug anfährt. Sonne blitzt…

von Ingeborg Henrichs

Katzenlos
Nun, dass Katzen eine gewisse Distanz mir gegenüber einnehmen, wird nicht zu Unrecht behauptet, gleichwohl ich mich durchaus um Kontakt bemühe. Auch beobachte ich Katzen gern, bewundere sie vielleicht ein wenig, zumindest wegen…

von marie mehrfeld

Samstagsmorgens um neune, bin in Eile, mit Freundin verabredet, und auch nicht bester Laune, putze mir grade hastig die Zähne, da schellt’s an meiner Wohnungstüre, zum Teufel, passt mir gar nicht, doch nicht wieder ein Paket für Nachbarn, soll…

von Sigrid Hartmann

Hoch über der Erde, dort, wo es besonders kalt ist, verborgen in dicken Wolken, liegt ein Land ganz aus Eis. Nur selten wagt sich ein Sonnenstrahl hierher. Dann schimmert das eisblaue Schloss, das in der Mitte des Landes liegt, zart in den Farben…

von Monika Jarju

In meiner alten Registrierkasse finde ich Bargeld, außerdem ein paar Münzen im Kellner-Portemonnaie, summa summarum 2000 Mark. Vorsichtshalber schlage ich im Gesetzbuch nach: Unschuldig ist, wer Geld entnimmt und die Kasse im Fluss versenkt. Also…

von Monika Jarju

„Das Haus wurde komplett saniert, die Fassade erhielt einen himbeerfarbenen und gelben Anstrich, die Räume sind jetzt kubisch, die Wände verschiebbar. Ein Raum ist fensterlos und schrumpft zu einem Küchenschrank, in dem man um die Ecke greifen…

von Luise Maus

Das Fenster ist geöffnet
weit ins Dunkel der Nacht
und ungeduldig wart' ich
dass die Morgenröte erwacht.

Da ist sie! scheu schaut sie
vom Horizont zu mir und ich
spüre, auch Röte steigt auf in mir.

Noch…

von Magnus Gosdek

Gegen Mittag wurde es so heiß, dass es unter dem Dach der Laube kaum noch auszuhalten war. Denn setzte sich Karl nach hinten in die Schaukel, welche vom angrenzenden Wald bereits beschattet wurde. Hier war es kühler, doch ebenso still wie vorn im…

von Monika Jarju

Herrenlose Hunde spazieren vorbei. Vor mir ein kleiner struppiger
Hund, an seiner Leine eine Frau. Geduldig wartet er neben ihr. Der
Hund ist besonders ausstaffiert, er trägt eine rote filzige Weste,
der kleine Kragen ist…

von marie mehrfeld

Die Tiere des Waldes haben es gut in ihren Höhlen und die Vögel haben Nester und den Regen, sie brauchen den Strom nicht, denkst du. Und wer etwas hat, das betäuben kann, wird schlafen. Du aber bleibst hellwach, deine Gedanken kreiseln, du passt…

von Monika Jarju

Einmal war meine Kleidung verschwunden. Ich musste sie im Hotel
vergessen haben, als ich es unbemerkt mit Spaten und Schaufel
und meinem Koffer verließ. Ich fuhr sofort zurück und der Portier
händigte mir anstandslos den…

von Monika Jarju

Verlassen liegt die Straße da, eine leere Straßenbahn fährt an mir vorüber,
dann ein Nachtbus ohne Fahrgäste. Tische und Stühle in Vorgärten, offen stehende
Fenster, in der Tiefe der Räume Bettzeug, sorglos schlafende Bewohner. Angler…

von Monika Jarju

Der Geruch von Seeluft und Fischen vermischt mit nassem Sand und Gras sitzt mir beim Gehen im Nacken, während ich mich der Uferpromenade nähere. Geblendet von der Sonne über dem Waldrand am gegenüberliegendem Ufer, der sich auf der Oberfläche des…

von Lena Kelm

Früh am Morgen ertönte Tschaikowskis Sterbender Schwan vom
Mobiltelefon. Verschlafen blickte Viktoria auf die unbekannte Nummer
und nahm ab. „Good morning!“, grüßte sie herrisch eine Baritonstimme,
die ihr bekannt vorkam. „…

von Monika Jarju

70.000 Meter über dem Meer.
Ich stehe auf einer Klippe,
wenn ich jetzt springe, bin ich in Portugal.
„Kann man den Sprung überleben?“
„Durchaus“, sagt jemand.

von Monika Jarju

In Madrid trennten wir uns sogleich in der Ankunftshalle.
Mr. Sanneh, der Hauptbuchhalter fuhr ins Hotel und ich bummelte
eine Allee entlang. Überall waren Leute, schlendernd, sich unterhaltend,
in Cafés. Bis zu unserer…

von Ralf Risse

Sie schenkt mir ein Lächeln. Immer noch kann sie geben, diese junge Frau.
Ihr letztes Kind hielt sie bis vor fünf Tagen in den Armen, und das einzige Kamel der Familie ist nun gestern auch gestorben.
Ihr Mann, sagt sie, seit Wochen im…

von Monika Jarju

In ein Gespräch vertieft mit einem chinesischen Dichter, dessen Lyrikband wir zweisprachig in einem Schuber herausgeben, vergesse ich die Zeit und verspäte mich. Die Mitarbeiter erwarten mich bereits ungeduldig. Entschuldigend schaue ich in die…

von Monika Jarju

Anscheinend hatte sich mein Freund nichts dabei gedacht, als er für mich die Wohnung in der 196. Etage mietete. Er brachte mich dabei in eine fürchterliche Lage. Die Rolltreppe aufwärts erschien mir zu mühsam, stattdessen nahm ich den Lift.…

von Magnus Gosdek

In unserer Stadt blieb nichts lange ein Geheimnis. Dafür war sie zu klein. Hier kannte man einander und nichts bereitete den Einwohnern so viel Vergnügen, wie die Befriedigung der menschlichen Neugier. Auch Nick hätte das wissen müssen und…

von Monika Jarju

Plötzlich stoße ich beim Schwimmen an einen Kadaver. Eine Giraffe. Daneben treibt eine tote Kuh – und eine Ziege. Und da, noch ein lebloser Leib. Ich schwimme zum Hafen, verständige den Kapitän eines afrikanischen Frachtschiffes. Die Besatzung…

von Maik Kühn

Ein kleiner roter Kopf rieb entlang der rauen Fläche und entlud auf halber Strecke seine gesamte Energie. Schnell nahm die hell leuchtende Flamme Besitz von dem Holzstäbchen und führte sich dabei ihre kurze Lebensdauer vor Augen. Doch das…

von Edisa Letic

Dunkelheit, die über deine Welt zieht,
Kälte, die dein neuer Bewohner wird.
Finsterniss, die dein neues Tageslicht ist.
Selbstzweifel, die deine neuen Freunde sind.

Dein Spiegelbild für dich unerträglich.
Der…

von Lara Preis

Ungefähr in ihrem Alter musste dieser Jugendliche sein und er war offensichtlich damit beschäftigt einen Kanaldeckel zu öffnen.
„So wird das nichts. Da brauchst du schon eine Eisenstange, am besten mit Haken ...“
Ohne jegliche Regung…

von Monika Jarju

Radiodurchsage:

„Hier spricht /
die Polizei! //
Ein außergewöhnlich
schöner
Regenbogen
/ist
zu sehen.“//

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

„Ich bin nicht schön, so spricht die Sternenblume, doch Menschen mag ich und Menschen lieb ich. Nietzsche schrieb allerdings in seinem November Gedicht: Doch Menschen tröste ich.“ Cecilia lehnte sich an den Stuhl ihres Jugendstilschreibtisches im…

von Monika Jarju

es
geht wie es geht, so oder anders, droht Herr ANDERSCH, ehe es sich bewegt, auflöst, zerlegt in eene meene muh, summ summ; es trägt einen Hut, geht es ihm gut. ANDERSCH macht einen langen Hals - immer sollen andere sich ändern, es wird…

Seiten

Ginge es einzig um die Länge (den Umfang) eines literarischen Werkes, könnte man - auch im Falle der Kurzgeschichten - vielleicht eine am physikalischen oder geometrischen Prinzip angelehnte literarische Maßeinheit anwenden. T1 (Text mit maximal 1 Zeile), T10, T5000, T2.000.000 … usw.

Da dies niemand wirklich möchte, verschwimmen die Bezeichnungen im Prosabereich viel mehr als im lyrischen oder (fürs Theater gedachten= dramaturgischen) Bezug.
Der Wert eines Kurztextes bleibt dabei unberührt: Anekdoten, Aphorismen, Sketche, Skizzen, Kurzgeschichten, Kurzprosa … die Möglichkeiten sind mannigfaltig.