Gruselige Gedichte ✓ Horrorgedichte / Halloween

Illustration 11 of Edgar Allan Poe's Raven

Nicht nur zu Halloween gruseln sich Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen. Manchmal tun sie das sogar gern und ganz absichtlich. Gruselige Gedichte haben Tradition und spätestens seit Edgar Allan Poe auch eine große Fangemeinde. Sie finden hier schaurig schönen Horror in kurze und lange Gruselgedichte komprimiert – aus der Bibliothek und von Mitgliedern.

empfohlene
von Edgar Allan Poe
von Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem
neue
von bernd tunn tetje
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
die schönsten
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
Beitrag 71 - 105 von insgesamt 149 Texten in dieser Kategorie
von Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem

(Nach Edgar Allan Poe)

Es zog vom Schloss
Ein Ritter zu Ross
Durch's Land hin mit lachendem Blick,
Mit wogender Brust,
Mit Liedern voll Lust,
Zu suchen, zu suchen das Glück!

Zuletzt ward er alt,

von Axel C. Englert

LEISE! Schlagt nicht solchen KRACH!
Ihr Trottel macht das Haus noch wach …
Das große Wort der Apfel führte –
Was alphabetisch ihm gebührte …

Zudem – wie ich betonen möchte –
ICH habe die ganz alten Rechte!

von Michael Dahm

Die Nacht brach herein
Wie Wölfe heulend
Der Mond stand allein
Auf Tannen säulend.

Nebel trieben vorbei
Angstoffene Lider
Aus dem Walde ein Schrei
Traf zitternde Glieder.

O Herrgott mach

von Axel C. Englert

WAS sind Sie?! Fast glaub ich – irr!
Das gibt‘s doch gar nicht: ein WARRWIRR?!
Ergo scheinen Sie mir ein Narr:
Sie sind und bleiben ein WIRRWARR!

Weshalb wirken Sie so neurotisch? –
Na ja – ich bin ab Werk chaotisch…

von Axel C. Englert

Was heißt hier – ICH sei BEKLOPPT?!
Höchste Zeit – dass man MICH STOPPT?!
Was ICH im KÜHLSCHRANK wollte?! WURST!
Nein – nicht Wurst! Hab auch nicht Durst …

Den KÄSE suchte ich! Allein –
Es muss nicht immer Gouda…

von Monika Laakes

Bizarre Lichtbäume
kratzen an Wolken,
entfachen Stürme,
gewittern bis zum Horizont.

Werwolf-Hohngelächter
durchdringt
ewigen Raum.

Geburt des Unheils
geschieht
unter wärmenden Decken.

von Axel C. Englert

„O schaurig ist‘s, übers Moor zu gehn“?!
DAS find ICH überhaupt nicht schön!
Annette von Droste-Hülshoff
Kreierte DEN verqueren Stoff?!

Wer ICH bin?! ICH bin das MOOR!
ICH komm mir ÜBERGANGEN vor!
Blödsinn! „…

von Axel C. Englert

Schon wieder dieser Trottel! STRESS!
Man hat‘s nicht leicht als armes „S“ ...
Das scheint die reinste IDIOTIE!
Sie sturer Schoko-Riegel, Sie!

Bekommt der für sein Scheuchen Bares?!
SIE sind KEIN JAGDGOTT! Doofer…

von Axel C. Englert

„Det is voll KÄSE! Wat SIE schreiben!
Wann lassense det ENDLICH bleiben?!“
SIE als KRITIKER?! Dass ich nicht LACHE!
SIE sind höchstens (m)ein Besen-Drache ...

(Zum Glück ich [m]einen Helm trug,
Als jenes Vieh per…

von Axel C. Englert

KOPFSCHMERZEN?! Ich kann nicht klagen!
Kann meinen Kopf ja einmal fragen …
Da steckt er! Unterm rechten Arm!
Ja, die Haltung hat halt Charme …

Weiß wie ein BETTTUCH sei ich?! Bleich?
Huch! Dafür bin ich echt…

von Axel C. Englert

NEIN! Ich bin KEIN GEIST! Wie – BLEICH?!
Quatsch! Bin blütenweiß – ganz kuschelweich …
Ich kriege dann noch mal ZWEI BIER!
Der Schweinebraten? – hier – bei mir …

Alles glotzt?! – schreit schrill „SKANDAL!“?!

von Edgar Allan Poe

Übersetzer: Hedwig Lachmann (1865-1918)

Eines Nachts aus gelben Blättern mit verblichnen Runenlettern
Tote Mären suchend, sammelnd, von des Zeitenmeers Gestaden,
Müde in die Zeilen blickend und zuletzt im Schlafe nickend,…

von Alfred Mertens

Was in dem Hühnerhaus geschieht,
ist nicht, was Blühen uns bemüht,
dem Federvieh, dabei zu danken,
wir kennen schliesslich alle Schranken,
die sich den Tieren quälend stellen,
wie furchtbar ist`s in diesen Ställen.…

von Ingrid Herta Drewing

Das letzte Holzscheit glühte im Kamin
und wärmte uns, nicht ließ uns Kälte schaudern.
Gemütlich wars, die Zeit schien uns zu flieh’n,
wir saßen nah‘ beisammen, um zu plaudern.
Da ward geklönt von dunklen, alten Zeiten,…

von Axel C. Englert

Ein Jogger hüpft?! Auf EINEM Bein?!
Nein! – wo mag das ANDRE sein?!
Mimen Sie uns ein Känguru?!
Sie tragen nicht mal EINEN Schuh ...

Ihr Fuß sei plötzlich WEG gewesen?!
Was sind denn das für wirre Thesen?!

von Axel C. Englert

Nie gen Gin
Wenig Wein
In die Din
Wieg wie ein

[Aus „wendig“ – ein Gedicht?
Ganz einfach geht das – nicht ...]

von Axel C. Englert

Nicht ALLE Fälle kann man lösen –
Weshalb sie in Archiven dösen ...
„Jack the Ripper“ – zum Exempel –
Zeigt sich als ungeklärter Krempel ...

Ob nun Chirurg – oder ehr Prinz,
Aus London – doch aus der Provinz:

von Heinrich Heine

Ein Traum, gar seltsam schauerlich,
Ergötzte und erschreckte mich.
Noch schwebt mir vor manch grausig Bild,
Und in dem Herzen wogt mir’s wild.

Das war ein Garten wunderschön,
Da wolt’ ich lustig mich ergehn;

von Axel C. Englert

Wer ICH bin? Ein echter Star!
ICH bin Sir Percy! – besser: WAR …
Weil „war“ sich besser hier erweist –
Denn – eigentlich – bin ich (s)ein Geist …

In SCHOTTLAND bin ich ein IDOL!
Seit gut fünfhundert Jahren wohl ……

von Axel C. Englert

Seid ihr Deppen denn BESCHEUERT?!
So was wie ihr gehört GEFEUERT!
„PIZZBADA“?! WAS soll DAS denn sein?!
„NIZZBADA“?! Das VERSteht kein Schwein ...

Was soll der Blödsinn mit dem BAD?!
Ihr Zs seid ziemlich desolat…

von Michael Dahm

Wogend die Schatten im Mondenlicht,
einsam, ganz einsam ein bleiches Gesicht,
wehet und wabert in dürrem Geäst,
erkennbar wird’s nur in Mondenscheins Rest.

Zwinkert und blinkert, mal hier und mal dort,
bewegt…

von Michael Dahm

Gestern, auf dem Weg nach Haus,
es war schon spät und dunkel,
es jagte auch die Fledermaus,
im fehl'nden Sterngefunkel.

Ich sah die Hand vor Augen nicht,
nahm doch den Pfad durchs Moor,
an seinen Rändern…

von Axel C. Englert

Sagen Sie mal – sind Sie dumm?
Besser wär‘s – Sie wären stumm!
Was brüllen Sie hier nachts herum?
Sie brauchen wohl Ihr Publikum?

WIESO?! EBEN IST ES ERST HALB 2!!!
BERUFSKRANKHEIT!! NIE HAT MAN FREI!!!
ICH…

von Axel C. Englert

Wie?! Ewig rauf- und runterklappen?
Dass Leute über mich dreist tappen?
Warum wohl Burgen jenen Graben
Denn überhaupt um sich rum haben?!

Hier ist doch kein Wasserschloss!
Ein Nilpferd wird niemals zum Ross ...…

von Axel C. Englert

NEIN! ICH steh NICHT zur Auktion!
ICH biete SELBST! Seit Stunden schon …
Warum sollte ein BILD nicht BIETEN?!
(Diese Kollegen hier sind Nieten …)

WIE VIEL kostet der VAN GOGH?!
8 Milliönchen? Geht ja noch …

von Axel C. Englert

Ein Häppchen fand es mehr als happig:
Diese Lesungen sind pappig!
Die ziehen sich – wie Kaugummi!
Grad Englert wird nie ein Genie …

Die Leutchen kommen bloß zum Fressen!
LITERATUR?! Kann man vergessen …
ICH…

von Axel C. Englert

Natürlich bin ICH präpariert!
Dass MIR die Chose nicht passiert …
Auf meinem Kopf? Das ist ein HELM!
Was dachten SIE sich denn – Sie Schelm?

ICH gehe nie mehr OBEN OHNE!
Wie ich behütet stark betone …
Laufend…

von Michael Dahm

Nachbar, Mensch, was machst Du hier
Du bist doch schon lange tot
Schau mich nicht so an wie'n Tier
Du starbst durch eine Ladung Schrot.

Ich hoffe, du hast nicht vergessen
Wer dich in den Orkus brachte
Als ich…

von Axel C. Englert

MEINE DECKE?! Einfach WEG?!
Und jetzt REGNET‘S! So ein Dreck ...
OBEN OHNE?! Gar kein Spaß –
Mein ganzes Mobiliar wird nass ...

Überall PFÜTZEN! Fette Flecke!
Warte! Wenn ich DICH ent-decke ...
Klein Venedig…

von * noé *

Wer stürmt denn da das Witwennest,
aus Playmobil und winterfest?
Der Osterhas hat keine Schuld!
(Jetzt braucht er aber viel Geduld ...)

Die Witwen warns, die lockren Weiber,
und ihre männerlosen Leiber,
die…

von Axel C. Englert

Ich sag‘s Ihnen: Da stimmt was nicht!
DAS ist doch niemals unsre Pflicht ...
ZWEI MAL! Täglich! Die Schinderei!
Keinen Urlaub! Wann gab‘s frei?! –

Legen SIE SICH mal ‘n BISSCHEN zu!
3 Fenster noch! – dann 5 Paar…

von Annelie Kelch

Robert Gernhardt
in memoriam

Die Nebelfrau streift durch den Wald,
trägt graue Pluderhosen.
Ich kam vom Weg ab
und geriet in ihre Näh'
mir wurde augenblicklich
klamm von Kopf bis Zeh
und…

von Heinrich Heine

II.

Ein Traum, gar seltsam schauerlich,
Ergötzte und erschreckte mich.
Noch schwebt mir vor manch grausig Bild,
Und in dem Herzen wogt es wild.

Das war ein Garten, wunderschön,
Da…

von Michael Dahm

Finster ist's, der Tag ist fort,
mein totes Herz erweckt,
erhebe mich aus eich'nem Hort,
die Nacht ist unbefleckt.

Einsam, kalt und widerlich,
allein für mich gebannt,
mir Sehnsucht durch die Schwingen…

von Axel C. Englert

KLASSIK allein?! Den lieben Tag?!
DAS ertrage, wer es mag …
Und ICH höre knirschend mit –
„Phantom der Oper“?! Kaum der Hit …

OPER?! Kann ich gar nicht leiden!
ARIEN?! Würde ICH stets meiden …
BLASMUSIK! DAS…

Seiten