Kurzgeschichten & Kurzprosa ✓ short storys - Komprimierung von Inhalten

Bild von Prosa Kugeln mit Kurzgeschichten

Der Begriff der 'Kurzgeschichte' (im Englischen 'Short Story') und im erweiterten Diminutiv 'Kurzprosa', birgt für den Konsumenten, der nur aus 'Spaß an der Freud´' liest, einige Schwierigkeiten. Romane sind lang, Erzählungen sind kürzer … Shortstories und Kurzprosa also noch kürzer?

Sie finden hier eine große Auswahl von Kurzsgeschichten zu allen Themen.

empfohlene Kurzgeschichten
von Kurt Tucholsky
von Ingeborg Schneidereit
von Conrad Cortin
neue Kurzgeschichten
von Jan Jendrejewski
von Fiora Meriano
die schönsten Kurzgeschichten
von Monika Jarju
von Sigrid Hartmann
von Annelie Kelch
Beitrag 36 - 70 von insgesamt 1564 Texten in dieser Kategorie
von marie mehrfeld

Irre helle summende kurze, lange, zahme, wüste, kleine, hohle, alte, liebe, spitze, stumpfe Silbenformationen in allen Längen, Farbabstufungen und Hitzegraden überfallen ihn manchmal wie Stechmückenschwärme. Sie lassen sich unvermutet auf ihm…

von marie mehrfeld

Die Dächer schimmern silbern; Dauerregen. Vor dem eingestaubten gesammelten Fontane im letzten Bord betet noch immer der goldene Engel vom Weihnachtsmarkt, daneben das gleichgültige Schielen der mexikanischen Puppen aus Pappmaschee. Kater Max…

von Sigrid Hartmann

Dort am Horizont – er sah sie an mit großen, vor Angst geweiteten Augen. Sie kamen auf ihn zu, ganz langsam, denn sie wussten, dass er ihnen nicht entkommen konnte. Er drehte sich um und begann zu laufen, schneller, immer schneller versuchte er…

von Corinna Herntier

Er war groß. Der hoch aufgeschossene, junge Lockenkopf blieb stehen, holte aus seiner rechten, hinteren Hosentasche etwas Weißes, Zusammengefaltetes heraus und breitete es aus. Es war eine Plastiktüte. Nachdem er sie auf den Boden gelegt hatte,…

von Monika Jarju

Radiodurchsage:

„Hier spricht /
die Polizei! //
Ein außergewöhnlich
schöner
Regenbogen
/ist
zu sehen.“//

von Michael Dahm

Wo sind die Jahre geblieben, als wir klein , hager und braungebrannt die winzige Badeanstalt in Parchim bevölkerten .Der Wockersee war eine Oase des Wohlbefindens und der Freundschaft , wie man sie wohl heute selten findet.
Damals…..,…

von Magnus Gosdek

Abends gingen wir zum Fluss hinunter. Die Spaziergänger waren verschwunden und wir hatten ihn für uns alleine. Der magentafarbige Flokati des Sonnenunterganges war bereits in den Fluten versunken. Es machte uns nichts aus. Benny besaß eine…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Der strahlend weisse Katamaran ankerte schon etwas mehr als zwei Stunden
in der kleinen einsamen Bucht von Formentera. Im Abstand, gewiegt vom gleichmässigen Wellenschlag,
dösten drei mittelgrosse Yachten still vor sich hin.
Die…

von marie mehrfeld

Samstagsmorgens um neune, bin in Eile, mit Freundin verabredet, und auch nicht bester Laune, putze mir grade hastig die Zähne, da schellt’s an meiner Wohnungstüre, zum Teufel, passt mir gar nicht, doch nicht wieder ein Paket für Nachbarn, soll…

von Susanna Ka

Jeden Winter, wenn ich auf der Insel bin, bittet mich Frieda um eine Lesung in ihrem Café.
Friedas Kunstcafé – ich liebe es.
Es „lebt“ – ja, es lebt tatsächlich in einem alten Backsteinhaus mit wechselvoller Geschichte. Und es ist der…

von Ralf Risse

Behutsam drücke ich deine Brust. Doch du bleibst stumm, zeigst keine Regung . . .
Gestern Abend warfst du noch minutenlang deinen Kopf voll Leidenschaft hin und her.
Womit habe ich dich verärgert, was habe ich getan? Ein Gedanke jagt…

von Michael Dahm

Ich bin Herr meiner Sinne, auch wenn derjenige, der dieses liest, daran zweifeln möchte. Vielleicht aber wird es niemanden geben, der noch imstande ist zu lesen.

Vorgestern war Sonntag. Es war ein schöner Augustmorgen, der Hoffnung auf…

von Susanna Ka

Schwarz.
Ein flatternder Schatten im Augenwinkel,
an meiner Seite, so lange ich denken kann.

Die Schamanin hebt die Arme
und lässt ein Bild in meinem Geist entstehen.

Wintersonnenwende.
Das Kind in der Wiege…

von Susanna Ka

Eine Tasse Kaffee, eine einzige noch. Und wenn ich sie stehlen muss.
Gerade habe ich mein Frühstück beendet, die erste Mahlzeit nach der Operation gestern Mittag. Es war spartanisch. Ein glutenfreies Brötchen, zwei Milligramm Margarine, ein…

von Sigrid Hartmann

Der Weg war lang und beschwerlich. Die alte Frau stellte ihre volle Einkaufstasche zum wiederholten Mal auf den Bürgersteig. Sie lehnte sich an die Hauswand und seufzte.
Dann bückte sie sich keuchend und nahm die Tasche wieder auf.
„…

von Patricia Schoedon

Es sind Augenblicke, kleine Ausschnitte aus der Gegenwart, die unsere Erinnerungen an die Oberfläche bringen. Diese Momentaufnahmen von einer anderen Zeit, von der wir dachten, sie wären vorbei und nur noch eine verstaubte Erinnerung. Die…

von Eva Klingler

Sein Name ist Mutz - wie denn auch sonst!
Eventuell > Mutz der Zweite <
Keine Erinnerung an seine Namensgebung, er hieß wohl schon immer so.

So fellig war der alte Mutz nimmer. Der Kleine wurde zu oft gedrückt und…

von Angélique Duvier

Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit wurde auch an unserem Theater ein Weihnachtsmärchen gespielt. Eines meiner Lieblingsmärchen ist seit meiner Kindheit „Der gestiefelte Kater“. Als ich hörte, dass in diesem Jahr jenes wundervolle Märchen…

von Eva Klingler

Schon als Kind war er anders, denn er weinte nicht. Er klagte stumm.
Seine Blicke - nicht selten lief einem ein Schaudern über den Rücken.
Sprachlosigkeit bekam Raum .
Später fand er Töne - erfand Töne.
Alles hatte…

von Susanna Ka

Er kommt – er kommt – und sei es auch nur für ein paar Stunden.
Vor Freude tanze ich durch das Wohnzimmer.
Erinnerungen stürmen auf mich ein … damals … damals, als die Welt noch in Ordnung war.
Dann hält der alte Camaro vor…

von Sigrid Hartmann

Hier, in unserem Land, leben immer mehr Menschen in Armut. Sie können sich kaum etwas leisten, Lebensmittel werden teurer, Kleidung und Schuhe müssen sie im Discounter kaufen, weil sie dort preiswerter sind als die Markenprodukte, die häufig…

von Angelika Zädow

Es klingelte. Einmal zweimal viele Male hintereinander.
Ein Lächeln huscht Astrid Meier übers Gesicht. Wenn es bei ihr an einem Freitag nachmittag dauer klingelt, ahnt sie schon wer davor steht.
Und richtig.
Kaum hat sie die Tür…

von Monika Jarju

die wohnung ist leer ich gieße blumen die nach sonntag duften violettsonnengelb
ich lausche ins zimmer höre was nicht gesagt wird

noch immer komme ich gieße blumen Erinnerungen vertrocknen verleugnen mein kommen…

von Anton Maurer

Es war einmal ein Peter, der hatte einen Musikgeschmack, der so hart war, dass man sich davon keine Scheibe abschneiden konnte. Das war aber nicht immer so gewesen. Früher war der Peter ein netter Junge mit einem sonnigen Gemüt. Er trug…

von Annelie Kelch

Die Hündin mit dem Welpen, beide aus Sand, so gelungen, als wollten sich beide sogleich erheben und fröhlich davonspringen, derweil sich ihr Meister und Herrchen eine Tasse Kaffee vom Shop gegenüber gönnt (s. bitte Foto am Ende der Tagebuchseiten…

von Luise Maus

Der Himmel ist wolkenverhangen
der Regen fällt und durchweicht die Erde.
Es quackt unter den Schritten auf der nassen Wiese
die Grashalme sind zu schwer, sie richten sich nicht mehr auf.
Blumenblüten neigen ihre Köpfe, das…

von marie mehrfeld

Hochsommer ist jetzt, der Himmel heute bedeckt, ein Sommergewitter liegt in der Luft. Ich verlasse mein Haus mit einem Schirm in der Hand und steure meinen Parkplatz an. Meine Füße zögern, stocken. Wie kommt der Wurm, der Regen liebt, auf den…

von Karin Steuck

Habe mich verschenkt, immer wieder gern.
Diese Kinder haben mich gütig gemacht.
Ich bin was ich bin.
Sie wollen und denken nichts.
Ein zweites Gesicht brauche ich nicht.
Es ist schon umgeblättert.
Kinder, nur…

von Susanna Ka

„Soll ich ihn in Geschenkpapier packen?“
Das Lächeln in den Augen des Ladenbesitzers verwirrte Anna …
„Nein Danke“, lächelte sie tapfer zurück „der ist für mich.“
Er nickte. Dann zauberte er eine geblümte Papiertüte unter dem…

von Michael Dahm

Wenn sie heute so vor mir stehen, dann sehen sie aus, als könnten sie kein Wässerchen trüben, doch ich weiß es besser.
Ich bin schon einige Jahrhunderte auf dieser Welt und ich werde mich nie an die Launenhaftigkeit und Aggressivität dieser…

von Johanna Blau

Mein Herz wächst im Wald zu einem strahlend-schönen Baum.
Mein Herz verbrennt in der Wüste.
Ich suche den Schatten und treffe da die Maus und dort die Schlange.
Ich dürste und trinke aus der Quelle, die alles speist und tränkt,…

von Monika Jarju

Ich traf jene kleine Frau
eine halbe Ewigkeit später
Sie rollte aus einer rosa Muschel
grauweiß und filzig wie Plunder
Sie trug ein Stückchen Spitzenstoff
ihre Augen zwei Silberfische…

von Julia Körner

Tim war sich ganz sicher. Der Nikolaus würde viele Geschenke bringen. Hatte er doch brav alle Stiefel geputzt, sogar die von Mama und Papa. Da standen sie nun aufgereiht im Flur und warteten auf den Nikolaus.
Nur eine Sache ließ Tim keine…

von Magnus Gosdek

Es ist dunkel um mich herum, dass ich den Raum nur riechen kann. Die abgestandene Luft nimmt mir den Atem. Sie riecht nach weißer, frisch getünchter Wand und ihr dicker Geruch dringt in mich ein wie eine knubbelige Wolldecke.
Ich fühle…

von Alf Glocker

So, jetzt will ich auch mal so richtig dreinschlagen! Am besten mache ich das, indem ich eine Geschichte erzähle ...

Als ich noch in die Grunzschule ging, gab es einen Klassen-Feind ... er hieß Donald! Der konnte einerseits alles und…

Seiten

Ginge es einzig um die Länge (den Umfang) eines literarischen Werkes, könnte man - auch im Falle der Kurzgeschichten - vielleicht eine am physikalischen oder geometrischen Prinzip angelehnte literarische Maßeinheit anwenden. T1 (Text mit maximal 1 Zeile), T10, T5000, T2.000.000 … usw.

Da dies niemand wirklich möchte, verschwimmen die Bezeichnungen im Prosabereich viel mehr als im lyrischen oder (fürs Theater gedachten= dramaturgischen) Bezug.
Der Wert eines Kurztextes bleibt dabei unberührt: Anekdoten, Aphorismen, Sketche, Skizzen, Kurzgeschichten, Kurzprosa … die Möglichkeiten sind mannigfaltig.