Gedichte von Robert K. Staege

In schweren, dunklen Gramesnächten,
als niemand meiner Seele…

Der Geist schwebt durch den Raum.

Unwissend sind wir, -…

Müde an Geist und Gliedern,
zu matt, etwas zu erwidern ...…

Ganz langsam sinkt herein die dunkle Nacht,
des Tages Licht…

Es gibt kein Grab, wenn ich einst tot sein werde,
zu gehen…

Wenn sich die Nacht zum Tag hinneigt,
wenn sich die…

Was frag‘ ich nach der lauten Welt?
Was kümmert mich ihr…

Als unter die Linde das Mondlicht rann,
da sahen mich Deine…

Im Wald von allem Lärme weit,
da steht ein Häuschen klein,…

Das Sein ist eine Reise,
worin so viel geschieht.

Tief in mir klingt ein Lied
von Freude und Leid.
Was…

Die Leiche an der Kampenwand
hatte ein Schmalzbrot in der…

(Quatrain)

Was könnt’ Schön‘res ich erkiesen,
als auf…

Wenn schimmernd mild das Taglicht sinkt,
geh‘ sinnend ich am…

(Quatrain)

Mein Geist will ewig Dich verehren,
mein…

(Quatrain)

Wenn sich auch auf Lethes Welle
einst mein…

Ich fühle es zu jeder Stunde,
die mich mit sanftem Flügel…

So, wie durch lichten Buchenhain
die Sonne Licht mir…

Städtchen im Bayernland,
Perle am Donaustrand,
Sonne…

Dein Bild, so unvergleichlich teuer,
strahlt meinem Auge…

Stille, sternhelle Nacht,
des Mondes silberne Pracht

Die Amsel singt ein Liebeslied
im stillen Abendschein,…

Dein Lieben ist wie sanfter Wind,
der zärtlich kosend um…

Sie ist wohl grenzenlos, kennt Fühlen nur und Singen,
will…

Mein Lebensweg lag öd und brach,
war steinig, steil und oft…

Dein will ich sein bei Nacht und Tag,
jede Stunde, ohne…

Aller Nachtigallen Singen
ist so lieblich nicht, so reich,…

Aus deinen schönen Augen
fließt Zärtlichkeit mir zu,

Ein ewiger Wille,
der alles erhält,
durchwaltet die…

Gott gebe gnädig, was mir frommt,
an Lebensglück und Leiden…

Wenn sich der Tage Licht verschattet
und leis’ des Daseins…

Die Andren sprechen,
ich schweige hier.
Während sie…

So viel Rollen habe ich gespielt,
manche Maske insgeheim…

Der Sonne Gold und weißer Wolken Licht,
des Waldes Grün, das…

Was mich bewegt und was ich will,
fass‘ täglich ich in Worte…

Ich hab’ in meinen Krug gegossen
im Walde kühlen Tau,

Die müden Augen sind so traurig,
wollen nichts mehr seh‘n.…

Was mich bewegt und was ich will,
fass‘ heut‘ ich noch in…

Ein Nebelstreif durchtrübt die Luft,
Spätsommerwärme weicht…

Ich sitze unter Bäumen
auf einem alten Stein
und fange…

Mit ganzer Seele, ganzem Herzen
möcht‘ ich mein tiefstes,…

(Tetrastichon)

Ich habe auf den Fels geschaut,
wie…

In Wäldern und auf Bergen
verstumm’ die Kreatur.
Wir…

Kahle Birken, schneebestäubte Heide,
Raureif, Einsamkeit und…

Die Sonne sank sacht ob der Weite der Fluten,
die rein und…

Ich reime schlichte Zeilen,
ganz einsam und allein.

Wie liebe ich die Stunde,
wenn grad die Sonn‘ versinkt…

In meinem Munde soll erblühen,
was tiefstem Herzensgrund…

Ein Gedicht möcht‘ ich werfen, ganz kurz und prägnant,

Aus Figuren und aus Zahlen
zeigt sich nur die halbe Wahrheit…

Eine Frau liess einst mich erbeben,
ich wünschte mir, sie…

Die Nacht fällt ein, es ist die blaue Stunde.
Ich sitz‘…

Der Sonne gleissend lichtes Glüh‘n
liess Bergesspitzen…

Ob kalt und dunkel ist die Nacht,
und schwer der Regen fällt…

korrekt und richtig
schwer und gewichtig
schauen und…

Mit grellem Schein und hohler Phrase
sich plusternd durch…

Du behauptest, all meine Briefe
sorgfältig aufbewahrt zu…

Von den Vorbergen grüßt
in buntem Kleid der Wald.
Der…

Vom Hammerschlag getroffen, schmerzte wohl die Stirne
des…

Rings von Finsternis umwoben,
ganz um alles Glück gebracht,…

Du

Noch mit blinden Augen
sehe ich vor mir Dein Bild.

(Triolett)

Nur für dich hat meine Seele Raum; -
alle…

O Liebste, Du mein Leben,
mein Licht in aller Nacht,

Eine der letzten,
die der Sturm verschonte.
Eine der…

O sternengleich ist Deine Pracht!
Du Glanz im finstern…

(Miniatur)

Aus Wasser und Luft
wie ein Tuch gewoben…

Nacht beginnt herab zu dunkeln
kalter Wind fegt durch das…

Wo wird, sollt‘ einst mein Leib ermüden,
wohl meine letzte…

Ich will in Demut sagen,
dass mir‘s nicht immer glückt,…

Immer, wenn er redet, spricht er.
Wenn er zuviel trinkt,…

Dunkel sinkt, die Winde schweigen,
schwarz und still steht…

Es sind Welten und Zeiten, die sich nicht offen zeigen,
die…

Schauest du mit deinen Augen
mich so zärtlich liebend an,…

(Triolett)

Ich schau‘ dich an und sprech’ ein leis’ Gebet,…

Höh’n und Wipfel taten neigen
tief sich in des Abends Gold,…

Seiten