Beziehungen ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene
von Johanna Ambrosius
von Charlotte von Ahlefeld
neue
Ehe
von Monika Jarju
von Thomas Brod
von Thomas Brod
die schönsten
von Anouk Ferez
von marie mehrfeld
Beitrag 71 - 105 von insgesamt 438 Texten in dieser Kategorie
von Sabine Daus

Ein „Begräbnis“

Am Ende des Tages,
Du bist allein,
stehst in der Küche,
trinkst vom Wein.

Bereitest ein Essen,
Dein Hund schaut zu.
Es gibt Paella,
Du hast keine Ruh.

Bist zerrissen,

von Axel C. Englert

Wie? ICH sei DICKER?! Als SIE?!
Idi-o-tie! Das glaub ich NIE …
ICH bin TAUSEND MAL so chic!
Sicher macht dies ROT mich dick …

Blödsinn! Denn selbst in Adelskreisen
Kann man das Gegenteil beweisen!
Auch in Blau…

von Uwe Röder

Du bist sehr schön
im kurzen Kleid,
ich fühle mich wie
nicht gescheit.

Doch kommst du
ohne Kleider,
bin ich noch
gescheiter:

Weiß nicht mehr,
was oben, unten,
miaue Nächte durch

von Axel C. Englert

AU! Das mach ich nicht mehr mit:
Ein Mal noch – dann setzt‘s ‘nen Tritt!
ADLIG sind Sie?! Welch ein Quatsch –
In IHNEN steckt bestimmt bloß Matsch …

Von oben laufend die Proleten?
Dies möcht ich tretend mir verbeten…

von Frank Tegenthoff

Ich will mich verlieben.
In die Liebe.
In ein unersättliches Ringen.
Um die Liebe.
Vollkommen losgelöst.
Unbeschwert.
Sonst treibe ich.
Im luftleeren Raum.

Ich will mich wieder verlieben.

von Axel C. Englert

ICH bin GROSS! Und SIE sind KLEIN!
ICH sehe TOLL aus! SIE wie Schwein …
Klarer Fall: BESSER bin ICH!
SIE sind SCHLECHTER! Sicherlich …

ICH wär auch OHNE SIE komplett!
Allerdings bloß HALB SO FETT …
Typisch für…

von Karin Steuck

Meine Musik ist aus.
Ich hörte sie immer wieder.
Ich spielte sie lange.
Aber eigentlich…

Eigentlich weiß ich nur nicht wie sie weitergeht.

Du wolltest dich melden,
wenn du wieder zu Hause bist.
Zu…

Rezitation:
von Yvonne Zoll

Vervielfältigt wie Schneetränen
versonnen bewilligen ein Fallen
anrechenbar gestundet der
Bewirtung des Unglaublichen
verzitternd rührend offenbarter
Rillenblick zum Stottern

Im Bewaffneten ein Gurgeln

von Enrico Buchta

Doppelsternsystem

zwei dunkle Sterne  im All – jeder für sich allein
ihre Flugbahnen jedoch sie kreuzen sich
mit Anziehungskraft fängt jeder den Andern ein
sie ändern die Laufbahn – und sie verändern sich

von marie mehrfeld

Es war gut so. Dass es ihn gab.
Es ist immer noch gut. Weil ich euch hab’.

Es war gut so. Er hat mich geliebt.
Es ist immer noch gut. Weil es euch gibt.

Es war gut so. Und manchmal schwer.
Es ist immer noch gut.…

von Eva Klingler

Ich stapf durch deinen Winter
hab mich dick eingepackt
damit du nicht siehst
mein verletzlich
mein nackt

Vielleicht fängt mich
dein Blick
und deine Arme geben halt
Es gibt längst kein zurück und…

von Walter Zeis

Der Asphalt
wirft mir
über den Novemberregenfilm
dein Bild
in meinen Abgrund,
wo
die Verzweiflung
vergeblich
auf einen weichen Stups
der warmen Kuppe
deines Zeigefingers wartet.

von Stefanie Haertel

Wir wohnen Leben an Leben,
aneinander vorbei,
körperlich beisammen,
doch gedanklich getrennt.

Lang schon finden wir kein Wort mehr.
Wir haben uns fragend hinterlassen,
haben uns fragend allein gelassen.

von Axel C. Englert

Zwei Schuhe hatten LAUFEND Streit –
Und das nicht nur zur Weihnachtszeit …
Waren ein LINKER und ein RECHTER:
„FLINKER STINKER!“ – „ECHTER SCHLECHTER!“ …

Was soll das heißen: „RAUS MIT DIR!“?!
ICH – und draußen – vor…

von Michael Dahm

Wenn eine Hand die deine hält
damit dein Herz nicht wieder fällt
dann halt sie fest mit warmer Zärte
du kennst Verlustes kalte Härte …

von marie mehrfeld

Ach Frau-o-Frau, sag ich klagend zu mir, ich armes Tier, was fühl’ ich mich grade so mies, so mau, der Bauch tut weh, die Zehen drücken und da ist auch noch so’n Stechen im Rücken,
Schwiegerma sagt, sie kann besser kochen, Nachbars…

von Christin von Margenburg

ich bin ein gitter
eingehängt über dem farbtopf
deiner fantasie

geklemmt
von rand zu rand
auf den eifrigen farbpinsel wartend.

es tropfen kunterbunt
beim abstreifen
mir

deine traumbilder…

von Thomas Brod

S eidig glänzend ist die Reflektion
P assend genau zu meiner Illusion
I ch bin nicht allein auf dieser Welt
E in Mensch hat sich zu mir gesellt
G uckt mir direkt in mein Gesicht
E in Zwilling - der mir entspricht!?…

von Regina Bäcker

Oh, du mein Hübscher, mein Geliebter.
Noch immer spüre ich Deine Hände über meinen Körper gleiten.
Intensiv, alle Sinne geöffnet, atemlos und brennend.
Entsprungen aus der Quelle der Lust, vermischt mit qualvollen,…

von Mara Krovecs

Zwischen Schattenbildern flogen die Tagleisevögel,
verteilten Flügelflirren an alle Friedhofsbänke,
bis auch diese sich zärtlich in die Lüfte erhoben.
Wasserflaschen knisterten sich Durst – die Sonne
zwang graue Mauern…

von * noé *

Alles in meinem Allein
sehnt sich nach Zusammensein.
Meinem armen kleinen ich
fehlt das große D für Dich,
und so bin ich denn dafür:
Aus uns beiden wird ein Wir.
Zum Glücklichsein für uns als Paar
wünsch…

Wir
von marie mehrfeld

Kommt.
Singt mir
eure alten Weisen.
Die mich wärmen. Sanft
umhüllen.

Und.
Sagt mir
was mich tröstet.
Eure Worte können wispernd
heilen.

Haltet.
Meine Hand
fest in eurer.…

von Julia Körner

Kennst Du das Gefühl
Dass aus Linien Kurven werden

Dass Schatten
Dir den Lichtstrahl raubt

Sich ohne Anstoß
Kluften öffnen

Und Liebesglück
Ein Köder ist.

Sind wir Spielfiguren gar zuletzt…

von * noé *

Der Unhold hat's so nicht gewollt:
Die Holde war ihm nicht mehr hold!
Er fühlte in den Fingerspitzen
recht lockend manchmal Mordlust sitzen.

Denn eine Zeitlang lief es Gold,
sie war ihm auch wohl zugetan ...

von Axel C. Englert

Sind sie bekloppt?! Terror! Horror!
So etwas tut sonst kein Motor …
Mit diesem Krach ist sofort Schluss!
Da kriegt man Dauer-Tinnitus …

Was soll der dröge Jammer-Chor?
Schließlich bin ich ein KOMMPRESSOHR!

Du
von Eva Klingler

Dich ohne Filter zu inhalieren mag ein Fehler gewesen sein - doch auch unglaublicher Genuss!
Du hattest mich verführt
lange vor dem ersten Kuss.

Du - vielleicht hab ich dich erfunden?
Du - Weggefährte jener Stunden ...…

von Dieter Hagerbrecht

Solltest du gehen, vergiss deinen Rucksack nicht.
Verleugne nicht deine Vergangenheit.
Wenn du gehst, verschwende deine Zeit nicht mit Floskeln.
Dreh dich nicht um, sondern lauf.

Bist du einmal unterwegs, achte immer auf…

von Franziska Grübel

Ich hasse Liebesbriefe, aber ich liebe Worte; es gibt unendlich Liebesbriefe, und es gibt unendlich Worte. Kein Liebesbrief wäre lang genug, und ich kann nicht alle Wörter dieser Welt aufzählen, um zu beschreiben, was du mich empfinden lässt. Ich…

von Karin Steuck

Glänzend Haar und wilde Mähne,
bin so froh wenn ich euch sehe.
Liebeswarmes Dreierlei
mit euch bin ich nicht mehr allein.

Beieinander oder in Stücken,
Drei sind eins ganz ohne Lücken.

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Zu tief sind meine Schluchten
zu müde gespannt die
Brücken zu meinem Herzen.
Mein Echo schreit,
prallt von den steilen Wänden,
verschluckt von der wilden
Strömung des Gebirges.
Mein Feuer zünde ich Dir an…

von Axel C. Englert

Mann! Sie haben sie nicht alle!
Nach dem G ein A! Ja! „GALLE“!
Sind Sie denn total bekifft?!
Nach dem G ein I! Gibt „GIFT“ ...

Wenn es streng nach Alphabet –
Das sollte stets sein! – ergo geht:
Komme ICH ganz…

von Angelika Zädow

Betteln trifft Gucci
Antike trifft iPhone
Beten trifft fiesta
Obdachlos trifft Palast
Engagement trifft Neurose
Aussetzen trifft Herberge
Glauben trifft Angst
Naturprodukt trifft Straßenmüll

von Somos Eleen

Wenn ich einmal tot bin,
geht das Leben weiter.
Weint nicht viele Tränen,
seid bald wieder heiter,
denn ich liebe euer Lachen,
zuzusehn beim Faxen machen.

Wenn ich einmal tot bin,
werd ich bei euch sein…

von Yvonne Zoll

In der Veränderung bergen
sich alte Vertrautheiten
von neuen Erfahrungen zwischen Zeilen
entfernter Magie des Moments
bemessen im Gefühl des Spiels
schmerzenden Denkens
nistend im Traum der Erinnerung

von Britta Pelü

Es gibt
So unendlich viele
Gründe und Möglichkeiten,
den Weg des Vertrauens
nicht gehen zu müssen.

Ich
verspreche Dir:
Für uns beide
wird sich die Mühe
lohnen.

Seiten