Religion ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene
von Else Lasker-Schüler
von Else Lasker-Schüler
von Johanna Ambrosius
neue
von Uwe Röder
von Elmar Vogel
von Manfred Peringer
die schönsten
von Rainer Maria Rilke
von Axel C. Englert
von J.W. Waldeck
Beitrag 36 - 70 von insgesamt 175 Texten in dieser Kategorie
von J.W. Waldeck

im Licht verwelken geliebte Dinge
im Licht verweltlicht gelobte Liebe
im Licht verfällt der Augenblick
geblendet, gelichtet: außer sich!

die Scheinwerfer ausgerichtet
gut ausgeleuchtet
wo bislang…

von J.W. Waldeck

ein Gott der Immobilien
finanziert durch Banken
Gott der Institution
abgerichteter Gedanken

ein Gott der Gottesdienste
ein Gott der Verdienste
der Schulden und Kredite
ein Gott privilegierter Elite

von Else Lasker-Schüler

(Meiner unvergeßlichen Prinzessin Hellene von Soutzo)

Ruth sucht überall
Nach goldenen Kornblumen
An den Hütten der Brothüter vorbei –

Bringt süßen Sturm
Und glitzernde Spielerei
Über Boas Herz;

Das…

von J.W. Waldeck

schwarze Löcher
aus denen neue Universen
atmen
wiedergeborene Körper
aus verkohlten Werten
offenbaren

schwarze Löcher
die Treppensteiger
ausgebrannt meinen
hinter fremden Heidenherzen

von ulli nass

provocare necesse est . . .

ich mag den Weihachtsbaum
er riecht so gut
verweist auch in dunkler Zeit
auf Natur,auf Leben

steht als Symbol,als Traum
gebiert ewigen Mut
bin mit Gleichgesinnten bereit…

von J.W. Waldeck

Gott oder Under-doG bedarf
keines Beweises!
ist Wahrheit nur dann (einzig) wahr
wenn sie die Wahrheit ausspricht
geopferten Geistes

der Allmächtige
und der Niederträchtige versprechen
dem Herdentrieb…

von J.W. Waldeck

geklonte Wiedergeburt
und eintöniger Narrentanz
transformierter Wiederkehrer
die wiederholt Schlange stehen
der LICHTUNG Verzehren
zu beseelen

ich und nochmals ich! schweigt nicht
des Messias Wesensblut…

von Else Lasker-Schüler

O, ich lernte an deinem süßen Munde
Zuviel der Seligkeiten kennen!
Schon fühl ich die Lippen Gabriels
Auf meinem Herzen brennen ....
Und die Nachtwolke trinkt
Meinen tiefen Zederntraum.
O, wie dein Leben mir…

von J.W. Waldeck

den Kardinalfehler
einen religiösen Erreger
einzuführen
bezahlten viele Indigene
mit der Ausrottung
geistiger Blüten

den Gottesunterwerfer
den Geistkerker
kinderliebenden Untertans
der nichts…

von J.W. Waldeck

Vaterwörter vertrösten kein Liebreiz
im überströmten Ehrgeiz waiser Tröster
schmeckt Röstbrot besser als das klebrige
Rostrot frisch geschlacht’ner Rösser
wo weichgekocht – das Rückenmark
in allzu gockelhaften Gecken…

von Manfred Peringer

eines tages bebt die erde und verschlingt die alte welt
wir werden vergehen wie ein schwarm brennender vögel
während anderswo osterinseln aus den fluten wachsen

auf einem hügel wird ein erster baum zweige austreiben
auf…

von J.W. Waldeck

geschorene Schafe träumen
von hohen Königskronen
wie kahle Bäume: gebundene Hände
die gefallen wollen
nachdem man ihre Wurzeln fällte

alle Schatzkisten und Truhen
liegen auf modrigem Meeresboden
hören…

von ulli nass

seh das Kreuz
seh den Mann
seh den Wahn
seh den Schmerz

merkwürdig kühl
bleibt mein Herz

zuviel Leid
in all der Zeit
durch Abrahams Religionen
und alle Götter
die nur in Fantasien…

von J.W. Waldeck

heilige Geleerte unfehlbaren Fluchs
- oblgeich der Fehler erschuf
mit neuen Gesichtern und Wörtern
statt genetische Hälften
identischer Eltern

die Gerechtgikeit
der Ewigkeit
folgt einem einzigen

von J.W. Waldeck

das Schweigen der Lämmer
ist die einzige Melodie
die ein Lichtgott der Ernte
allabendlich hören will

End-Scheider, die sich
am Endgültigen weiden
enden als Überreste
einverleibter Mahlzeiten

ruf…

von J.W. Waldeck

Sternkreis einseitiger Himmelshälfte/
die anderen Zeichen wusste man
nicht zu deuten, unter rosigen Häuten
war die einseitige Scheibe zu glatt poliert
wo sich Tierzeichen zu Schicksalen
vereinen, rein rotiert...…

von Axel C. Englert

REFORMATIONSTAG ist heut, Frau Krause –
„Wees ICK längst! Schon mach ick PAUSE!
Da herrscht janz strenget PUTZVABOT!
Un is ooch an ALLAHEILIJEN Jebot!“

PAUSE machen Sie? Mit BIER?
SIE putzten doch noch NIE bei mir…

von Johanna Ambrosius

Es ist genug! Hör‘ auf zu schlagen,
Im Staube liegt mein matt gebein;
Du stillst des kleinsten Würmchens Klagen,
Soll ich allein vergessen sein?
Willst mich vernichten, wohl, ich stehe
Gewärtig Deines Schwertes Zug,…

von Else Lasker-Schüler

(Dem Doktor Pagel)

Jakob war der Büffel seiner Herde.
Wenn er stampfte mit den Hufen
Sprühte unter ihm die Erde.

Brüllend ließ er die gescheckten Brüder,
Rannte in den Urwald an die Flüsse,
Stillte dort das…

von J.W. Waldeck

inmitten der Materiematrix:
Rindenrunenreigen
ohne Wesenskern

eine Menschenhülse entriss
das bedingungslose Herz
einen dienlichen Götzen
zu zimmern

der Wüste Aufschrei
verstummt wurzellos

von J.W. Waldeck

II. … Abgedroschene Absolution

die Gefühlsbasis aller Hypnostrahler!
kategorische Katharsis:
ein steif stinkender Sumpf
festgelegter Zukunft!

auserwählte Rollen und ihre Bewahrer
gegen kritische Vernunft…

von Michael Dahm

Golden tönt der Hahn
im Posaunenblitz der Sonne
die Welt erwacht in ihren Wahn
der Teufel lacht vor Wonne.

Wieder ist ein Tag erschienen
auf der Ewigkeiten Schnur
und die Sonne hängt Gardinen
der…

von Axel C. Englert

Eine Kirche sprach: ich schwitze!
Ewig der sture TURM als Spitze …
Ständig treffen stark mich Blitze –
Schlechte Witze! Affen-Hitze …

Wäre obendrauf ein BAUER
Auf die Dauer nicht weit schlauer?!
Kein Blitz läg…

von J.W. Waldeck

Schicksal = Haft
ist nur der eingeschlossene Irrglaube
dem Übel furchtsam angepasst –
dem Missbrauche!

vorbestimmt, vollstreckt Leben bloß
eine eingetrichterte Daumenschraube

geschlossen wird es, im Schicksal…

von J.W. Waldeck

in Erscheinung
GETRETENE
Bot-Admins beten vor
multipliziert, ins zahllose
kopiert

was Leeren wiederholt, besitzt
keinen Heilgeist außer Siegesheil
vervielfältigt ein Herrengott
sein hinfällig…

von J.W. Waldeck

Tränen sind ungeborene Träume
mit dem Mut zur Wiedergeburt
Spuren erlöster Einfälle
Blessuren erlöster Himmelsquelle
vereint ohne jeden Einfluss

der Gott faschistischer Reinheit
befiehlt die Läuterung der Welt…

von J.W. Waldeck

die ihr Kirchen bautet

auf heidnische Kraftorte

die ihr Mauern brauchtet

statt frei erblühter Worte

die ihr Ostern stahlet

der Göttin Ostara Weihe

tauscht lebendige Feierbäume

für weihnachtliche…

von Annelie Kelch

Adam & Eva -
auch sie ...
hätten eine zweite Chance verdient ...

von J.W. Waldeck

feige hilft, blind zu übernehmen
wirkt Übel-Leben ausgeräumt
soweit äußeres auswendiges ÜBER-
Leben jenseits allen Lebens stützt
wo sich das Üble gerne kreuzt
dem eine gewisse Überzeugung reicht
als Überzug für…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Zeit
Wo ist sie hin, die Zeit?
Wo hat sie mein Leben versteckt?
Alles in einen Sack gesteckt,
zusammengefaltet auf die Halde geschleppt,
um es zu entsorgen.

Gott
Wo ist er hin, der Gott?
Wo hat er…

von J.W. Waldeck

0
einverleibt vollstreckt sich jede Vitalenergie
die einzigem Sündengott dient
wenn der Sündenbock der Fastenzeit
herum ist
und die Schuld neue Geschöpfe abschiebt

und niemals wird ein verschiedener Geist…

von J.W. Waldeck

ein Anhänger muss beschneiden
bessere Früchte ernten, übler Natur
am besten übernatürliche Gewächse
reiner Monokultur!

seriell verwässert
die sein fader Geschmack prägt
grundlos gemästet

immer weniger…

von J.W. Waldeck

keine Schatten, die Schutz spenden
ENTFERNTE Sterne, verbrannt
Liebesschwüre, die betont bekennen
leergefühlt, verschnürt als Inhalt
bei Nacht - scheinbares Strahlen
im Sagenreich blitzender Krummsäbel

von Jürgen Wagner

Wir nennen uns Buddhisten
und sind noch nicht erwacht.

Wir nennen uns Muslime,
die Frieden nie gemacht.

Wir nennen uns gern Christen
und sind kein Licht der Welt.

Wir wären gerne Menschen,
doch knien…

Seiten