Veränderung ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene
von Christian Morgenstern
neue
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Soléa P.
die schönsten
von Axel C. Englert
von marie mehrfeld
von Axel C. Englert
Beitrag 281 - 292 von insgesamt 292 Texten in dieser Kategorie
von Lydia Kraft

Die Stadt wird schön gemacht
kaum einer hat Zeit
der dafür ein Auge hat
Noch gibt es Orte
an denen
die Nacht lachen kann
ohne gleich
ihr Gesicht zu verlieren

Dort kann ich vergessen
dass es…

von Robert K. Staege

Der Ast wächst seitlich am Baume.
Der Bast ist als Röckchen nicht trendig.
Das Fast ist zumeist unvollständig,
und der Gast reist nicht nur im Traume.

Die Hast hat es fast immer eilig.
Die Last ist meistens…

von Alexander Paukner

In allem gleicht sich weh die Gunst,
sich legt umschmiegt der Wolken Dunst.
Was wiegten lag in Federbetten noch.
Sie blassten lagen, im Morgentaue himmel hoch.
Dies runded sich in mundend Tischen,
die einst erlangen…

von Robert K. Staege

Ein Tourist erstand dort in Stams,
nebst dem Hut, auch den „Bart einer Gams“.
Seine Frau - nicht entzückt! -
rief: „Ich werd‘ noch verrückt!“
und entsorgte den Hut mit dem Krams.

von Robert K. Staege

Der letzte Sonnenzweig
drängt in die Weite

Platanen rauschen ein Lied
Melodie des Ringens

Laterne ächzt
Strahlen kostet Kraft
und der Wind ruft zum Tanze

Mit Gewalt
malt der Mond
Kugeln ins…

von Alexander Paukner

Sein Schatten ist ewig sinnend, des Schatten
dürft er nehmen. Die Liebe niemals nehmend.
Dies Sein vergebend, seine Kraft bedürfen.
Mit Liebe ist die Dunkelheit erhellend.
Es geht die Kinderherzen Blühte für ewig,

von Alfred Mertens

Mit dem Hops - sasa ist es vorbei,
für mich ist nur der Nachttopf frei.
weil alter Mann mit schwacher Blase
macht es dann wie ein Osterhase!.
Natürlich im Sitzen - Deckel drauf,
so fällts im Näschen auch nicht auf.…

von Brigitte-Hanna-Dorit Lebelt

E r s c h ö p f t
von Arbeit
streichen. kleben, schneiden
Leim, Farben, Tapeten, Schere
g e s c h a f f t

von Jürgen Wagner

Der Dichter schaut in jenen Brunnen
wo alte Lieder längst gesungen
Doch heute muss das Neue leben
Er spürt der Erde leises Beben

**************

Doch großem Dichter wird’s gelingen,
zeitlos seinen Sang zu…

von M. B.

Irgendwie wir uns getroffen
Chancenlos und doch auch nicht
Haben uns gezeigt so offen
Hier wir beide, kurze Sicht

Alles was wir uns so brachten
So viel gleich, bei Nam'n fängt 's an
So viel ohne dass wir…

von Alfred Mertens

Die Lumpen - ohne Unterlass,
saßen mit Humpen in einem Fass,
wie Diogenes es aus Armut tat,
den Lumpen war`s im Fass zu hart !

von A. d. Tiefe

IV.
Durch das Update,
denkt mein Laptop,
er sei ein Tablet.
Ich will ihm gerne
Kaffee und Kuchen
drauf stellen, aber
dass ich kleckern könnte
macht mir, dass ich
Angst bekomme. Dann

Seiten