Gedichte von Annelie Kelch

(für Uschi, in memoriam)

Da stand ich nun am Ufer - lost…

Altweibersommer war 's,
Schwerin – nicht mehr weit -

Einmal war ich der welke Mond im Morgengrau ...
Vor Schmerz…

Still zog der Mittag auf - die hochherzige Stunde:
sehr…

M orgens, spät schon, ich hab' mich selber geweckt
I st…

O Mohn
weck den Sinn
für friedliche Jahrhunderte…

Im Aquarium schwärmte ein melancholischer „Güster“,
dass in…

Nachts trauern die Rosen,
weil mein Lieb weinen muss ……

Montag -
die Wunder des Alltags
entfalten sich

M ond in der Früh: schön wie über Alabama
O moon of Alabama…

Heimkehr der Krieger:
Klytaimnestra heuchelt Freude dem…

Neun spießt er auf Dornen.
Neun: mausetot, nicht mehr…

Morgens weck ich dich
abends deck ich dich
sorgsam zu…

Wieder ein junges Jahr – die alten Gedichte:
Meine…

Wald säumt die Küste;
aus den Kaurifichten steigt Nebel.…

Grau wie ein Esel über der Stadt: der weite Himmel.
Die…

Zwei musikalische Kastanien
liebten Tschaikowskys Symphonien…

N icht die guten Vorsätze schon übermorgen vergessen
E ine…

Der Himmel strahlt wie der Mund eines Harlekins;
an seinen…

Sein Auge zeichnet -
die sanfte Welle nach in ihrem dunklen…

Und ich sah einen neuen Himmel und
eine neue Erde;…

Man betete mit mir – ich musste die Hände falten,
zwar nur…

Die Nacht schlägt mein Fenster ein
und stellt ihren Fuß ins…

In der Spätrose
‑ edenfern ‑
rauscht die Nacht

Ins Blau der Dämmerbrücken stürzt sich das Auge der Nacht.

Nachtfrost -
Das Schwanenhaus
wird zum Taubenschlag…

... dann waren sie fort, rüber zu Tante Falkenberg, acht Häuser…

Bist wieder hier, Napoleon -
hier, in unseren Gefilden ...…

Gewitterwolke,
ließ sich nieder
am Ende einer

Natsuko, Kind des Sommers,
steigt den Frühlingsweg hinunter…

Gestern, am frühen Morgen, kam
angeflogen auf grauweißem…

Oft, wenn ich in
stiller Waldeinsamkeit
an dich denke…

Ein falsches Dreieck gibt am Kreisel Rätsel auf,
ein CDU-…

N un stirbt auch dieses Jahr, darin so viele ihr Leben lassen…

Pfüü, pfüü“, singt der kleine Gimpel;
das klingt auf den…

Die Nebelfrau ging mit gerafften Schleiern
auf Zehenspitzen…

Wie herrlich funkeln unsere Meere im Sommerlicht!
Und nachts…

Zwei junge kesse Dörobstmotten
verschmähten Pias…

Der lichtscheue Küchenschaberich Kai
nahm Quartier in Pias…

Noch brennen die Kerzen am Baum
noch – sind unsere Wege hell…

Sonne haucht letzte Glut; ihr Atem rasselt.
Meinen Gefühlen…

Novemberblues:
die Stadt versinkt im dichten Nebel,
am…

Novemberlich: die Schiffe,
die ich in den Hafen rief:

Im Dämmer entgleiten mir Brücke und Baum
Weit und still…

Zwischen
vielen Menschen ...
Ich sehne mich
nach…

"Hoffentlich wird dieser Winter nicht streng und dumpf",

Sonne: Unser Tagesgestirn strahlt Freude aus, Freude und Wärme ……

O starres Sonnenrad …
Die Glut deines heißblütigen Augs…

O froher Frühling ...
welch ein explosives warmes Ding !…

O lyrischer Kuss, zart konvex …
behütet im Schädelkomplex.…

Schlaf –
unter der wandelnden
Lichtgestalt des Mondes…

Grüne Tage, die kaum Schmerzen bereiten.
Was in krautiger…

O wundervolles Travemünde,
wärst du nicht teuer wie die…

O stiller Wald, o leerer weißer Garten …
Unter verdorrter…

Noch liegt Tau auf dem grünen Gras der Deiche;
die Kastanie…

Himmlisch war es, unter den Bäumen zu liegen,
als die noch…

Damals – ach, schon so lange her:
die niedrigen alten Häuser…

„Habt ihr dieses Jahr wieder 'ne Tanne?“
„Tanne? - Nö, unser…

Liebster
alt
sah ich dich
und einsam
über…

Damals, in Heiligenhafen,
als ich dich zum ersten Mal sah:…

Die graue Frau
die Einsamkeit
trat leise zu
mir…

Dieser verdammte Fluss – wie er dahinzieht ...
mit unserem…

Der Frühling kommt – und geht ...
wie junge Liebe, die noch…

'Clever wässern in der Hitze' lautet die Devise jetzt:
Statt…

07:00 Uhr: Ich betrachte die Frösche am Priel;
sie wissen…

Die Party ist vorbei,
the game is over -
außer Kosten…

O Menschheit,
O ihr stummen Gärten,
Darin wie Fackeln…

Seiten