Stadtgedichte ✓ Gedichte über die Stadt oder das Leben in ihr

Bild einer Brücke zur Stadt

Schon Theodor Storm schrieb in seinem Gedicht »Die Stadt« (damit gemeint war seine Heimatstadt Husum) von einem Ort, der - trist, grau, ohne Wald - dennoch ein Platz ist, an dem Herzen und Erinnerungen hängen. In diesen Gedichten können Sie „Geschichten" darüber lesen.

empfohlene Stadtgedichte
von Kurt Tucholsky
von Edgar Allan Poe
von Wolfgang Borchert
neue Stadtgedichte
von Andreas Weber
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
die schönsten Stadtgedichte
von Kurt Tucholsky
von Theodor Storm
von Rainer Maria Rilke
ROM
von Ekkehard Walter
Mitglied

Von einer Wölfin gesäugte Zwillinge schufen Dich, Rom
du…

von Coleen Dukett
Mitglied

Initial contact. Ferse berührt die Welt
Hektisch. Einer nach…

von D.R. Giller
Mitglied

Wenn ich ein Geist wär, würde ich umher schweifen
In den…

von Juliane Wiedenhöft
Mitglied

Manchmal hab ich dich so richtig satt.
Doch meistens macht…

von Corinna Herntier
Mitglied

Alle Straßen hier und Wege sind seit Kindheit mir vertraut.

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Ein saarländischer Ort wahrer Freude

Wadgassen ist ein…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

In den Zeiten der Antike
lag, wo heute die Türkie,

von Sascha El Farra
Mitglied

Beherbergt nicht der Fluss aus Ruß,
stets einen Abschieds-…

von bernd tunn tetje
Mitglied

Wählst das Leben.
Hat dir was zu geben.
Auf Hoffnung…

von Jürgen Jost
Mitglied

I'm walking through the streets alone,
with plastic bags all…

von D.R. Giller
Mitglied

Hätt' ich ein Hund, dann würd er heißen
Tabelle

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Ein schönes Weib kam einst am Zoll
in die Gepäckkontrolle,…

von Alfred Plischka
Mitglied

Essen, meine Heimatstadt,
hast starken Wandel durchgemacht.…

Rezitation:
von Franz Pete
Mitglied

Wieder rot an der Ampel
Vorbei an Döner Buden Kodi und Gazos…

von Rochus Stordeur
Mitglied

ach frage den schwatzenden türkischen jungen
nach kaufland…

von Jürgen Jost
Mitglied

A banker and a homeless mate,
will never see each other's…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Beim Sitzen hemmen in Kaschemmen
Scheißschemel hemmungsloses…

von A. d. Tiefe
Mitglied

keine katze
eine außenlose
matratze auf
der…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Ein saarländischer Ort der wahren Freude

Wadgassen ist ein…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

.
Herr Ehrmanntraut aus Elberfeld
bereiste Städte gern…

von Frank Wartner
Mitglied

frei schwimmer am becken rand
der leiber unzahl kühlt in…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Treppenhaus war aus dem Häuschen!
Aus der Puste! Braucht…

von * noé *
Mitglied

Mancher Dussel wohl hat Schorf,
Düssel hat sogar ein Dorf!…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Es gibt ein altes Metier:
besitzt man keinen Heller,

von René Oberholzer
Mitglied

Der Himmel über dem alten Hafen
Ein hellblaues Zelt

von Erwin Sesterhenn
Mitglied

Aus der Ferne nähern sie sich einem Dächermeer,
Und auf dem…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Die Lesetour, im schönen Wien –
War ein Erfolg! Die Sonne…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Messer-, Gabel-, Löffelweis:
Melodie der Tellerspeis,

von Volker C. Jacoby
Mitglied

oder: Das Büro ist nicht alles

Herr Klein und Herr Melander…

von René Oberholzer
Mitglied

Mit Roger vielleicht einmal
Mit Vanessa nie und nimmer…

von Walter W Hölbling
Mitglied

lange
wie lange
ist es her
dass ich die strassen…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein E – Werk weltberühmt wohl war:
MONOPOLY! ICH bin ein…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

"Die weltbekannte runde Pizza
zu uns kam aus dem schönen…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Einem Bürger kürzlich lief
zu - sieh an! - ein Pinguin.…

Seiten

Die Stadt- selbst ist sie nicht das Leben, allerdings ist sie zentraler Dreh- und Angelpunkt für einen Großteil aller lebendigen Aktivitäten. Hier entsteht Kultur, hier wird Geschichte geschrieben, und hier lebt auch der ganz normale Mensch, seinen ganz normalen Alltag. Die Stadt ist der Schauplatz vieler Stadtgedichte oder Prosatexte, die sich mit dem Thema Stadt und allem was in ihr passiert beschäftigen können.