Spiritualität ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene
von Else Lasker-Schüler
neue
von Manfred Peringer
von Manfred Peringer
die schönsten
von Axel C. Englert
von Soléa P.
Beitrag 36 - 70 von insgesamt 106 Texten in dieser Kategorie
von Werner Krotz

die kuh sie frisst das gras
der wolf er frisst das lamm
der hirte flickt den zaun
die senn'rin schlägt den rahm

die wüste ist nicht tot
das meer ist voller duft
der schrei des kormoran
uns zur besinnung…

von Johanna Blau

Die Stimme einer Göttin,
Versucht mich zu wecken.
Will mich davor verstecken,
Seh' darin keinen Sinn.

Diese Welt ist doch so wage,
Die Menschen so nüchtern.
Wie wir uns in Süchte flüchten,
Wie ich an…

Rezitation:
Johanna Blau
von D.R. Giller

Man läuft über‘n Rummelplatz
Mit den altbekannten, instinktive Sinne
schlagen
Im Schleichtempo verbraucht man
Seine Wege ziehen, im Verschleiß
Nun halt an, diese Stelle seinetwegen
Pausiert im Raster, in…

von D.R. Giller

Dieselben Züge hat man in fern vergangenen Lebensabschnitten, aus schwindelerregenden Hügeln angestarrt
Zukünftige Höhen, in einer Wellenlänge erblickend
gebannt.Jahrzehnte später, klebt unser Leben
An Bedeutung von Zügen und…

von Dominik Philippi

Und als die Erde
unter meiner Haut
in sanften Zügen
zu atmen beginnt
und die Wolken
zufrieden
zeitbefreit
ziellos
den Himmel dekorieren
und die glänzenden
Sonnenstrahlen

von Olaf Senger

Wellen der Stadt
Umspülen mich.

Eintauchen in die
Strudel des Lebens.
Mich treiben lassen
Im Sand der Geschäftigkeit.

Das Grün der Ampeln
Erzeugt den Strom
Der Autos,
Die den Fels höhlen…

von D.R. Giller

Alle Parallelen fungieren zu den Köpfen - im Stande
der Instandsetzung, dort für‘s Wort beisammen
miteinander an den Zügeln zu reißen
eine Besonderheit, der Trimm-dich-Pfad
Bereise per Zufall, in neuer Kleidung

von Axel C. Englert

Im neblig-schaurigen Schottland
Eine schwer hysterische Wand
(Im historischen Schloss) befand:
Das ist doch wirklich allerhand!

Dieser Geist scheint penetrant!
Hirnverbrannt durch mich gerannt …
Dem Gespenst…

von Axel C. Englert

Wenig begeistert war ein Geist:
(Die hausen sonst in Burgen meist …)
ICH hock in einer WÄSCHEREI!
Und ich schufte! Nachts! Für DREI!

Wusch der Geist dort? Seine Laken?
Die Sache hatte einen Haken:
Da ich eine…

von ulli nass

selbst Satelittenordnung bleibt vage
habe meinen Standort vergessen
die Koordinaten der letzten Tage
sie wurden noch nicht eingemessen

der Polsprung hat stattgefunden
während im Rausch ich schlief
Netzwerke…

von D.R. Giller

Etwas Neues, fällt mir nicht auf die Schnelle mehr ein
Drum lese ich Altes, dessen Lichtstrahl
Vergnügtes' uns zu diesem herbei
Einerlei verblieben, trieb es uns fortan
Und dann kam der Seher, hieß Er Allzeit?!
Dort…

von Yvonne Zoll

Apostel von Wolken
im Selbstmodel
der Schwebe ein Zustand
hochgradigen Schwärmens
systematischer Strategie so
weidlich spezifisch wie unauslotbar

Dies Phänomen zur
Gleichform kollektiven Erlebens

von Jürgen Wagner

Der alte Brunn, an dem wir standen,
war so dunkel und so leer
Nur ein Schimmer ganz tief drunten
ließ uns ahnen, was da wär

Der alte Brunn, in den wir schauten,
war so still und abgrundtief
Doch gab er Antwort…

von Jürgen Wagner

Die alten Knoten
geduldig aufdröseln
Das immer gleiche Geschick
behutsam lösen

Das alte Lied,
ich will's nicht mehr singen
Vielleicht wird ein neues
im Herzen erklingen

von Jürgen Wagner

Wer war die Göttin alter Zeiten,
die man als Hexe sollte meiden
im Namen des Vaters,
des Bischofs und Paters,
dem Gott Israels treu?

In jener Zeit, die zwischen den Jahren,
da kommt sie im Sturme gefahren…

von Axel C. Englert

Eine Fledermaus, die Yoga liebte,
Flatterhaft deshalb laut fiepte:
Ergo stets mit Kopf nach OBEN!
(Dies tat sie manche Stunde proben …)

Beim Yoga auf dem Haupt man steht –
Bei Fledermäusen schwer das geht:
Ist…

von ulli nass

Zeit ist . . .

das Ticken von Uhren -
das Schlagen von Herzen –
das Atmen der Liebsten in der Nacht

das Leuchten der Sterne
das Aufgehen der Sonne
das Stehen an Vaters offenem Grab

das Rauschen der…

von Manfred Peringer

beginnt das leben in einer gefrorenen pfütze aus der dich
deine augen starr anblicken oder in einem brennenden busch
aus dem eine stimme mit glühenden worten zu dir spricht

ist die wiedergeburt ein sich türmender wellenkamm im…

von Manfred Peringer

vor ein paar abenden sah ich am himmel
eine lichte wolke es war als schicktest
du mir ein zeichen aus deiner anderswelt

wie früher schwirrte glühwürmchengleich
ein leuchten von deinen zu meinen augen
flogst du…

von Soléa P.

Türme ragen gespenstig
vom schroffen Fels gen Nacht
es wimmert wo ein Kindchen
und irgendjemand lacht.

Stühle rücken über Holz
Gemurmel und Geflüster
der Schlossherr denkt „was soll’s,
bis morgen bin ich…

von ulli nass

auf Ewigkeiten
nur das Nichts
nur Vakuum


plötzlich in
Sekundenschnelle

fragile Existenz
gleichzeitig
Leben pur



für flüchtig kurze Zeit 

manifestiert ins Hier
in dieses Nirgendwo
…

von Jürgen Wagner

Ich hab ein kleines Weltenhaus
mit Räucherwerk und Kerzen
Da leg ich meine Bitten rein,
den Dank und auch die Schmerzen

Die kleinen Zettel mehren sich
in sehr bewegten Zeiten
Doch Blumen blühen immer dort…

von Jürgen Wagner

Das Tor, das ist offen,
die Mysterien sind hier,
nur braucht es die Freiheit
von Hast und von Gier

Unterm Nachthimmel stehen,
die Unendlichkeit seh'n,
etwas ahnen von allem,
von dem großen Gescheh'n…

von Axel C. Englert

GUTE BOHNE! Also – NEE!
So ein Stress – brauch 'nen Kaffee …
Besser nicht – DER ist Routine:
Denn ICH bin die Kaffee-Maschine!

Eigentlich (m)ein ruhiger Job:
Morgens Betrieb – dann Plopp und Stopp …
Bei…

von D.R. Giller

Diese Mauern sind aus Wasser gemacht
Miese Menschen lauern, im Wind weht der Verdacht
Da wo auf und ab besteht
Und wo man nicht hinüber geht
Um sich selbst ein Bild zu machen
Es kracht darüber
Scheint mein…

von Jürgen Wagner

Man hat an einer Stell' begonnen
und da den Ausgang mal genommen
Der gibt uns Halt, der gibt uns Weisung
Da fließt die Kraft, das hat Verheißung!

20. März - 20. April

Die Keime brechen durch die Erde,
damit…

von D.R. Giller

Auf meiner Zunge, liegen die Worte
Die belegen mein Gefegtes herbei
Effekte ergaben, entschlossen Erlebtes
Erbebung brach auf zu neuem Verschaffen herein
Im Vernichten, verlief das Erhörte
Des Superlativen erträumte…

von Jürgen Wagner

When the clouds pass by
and the morning sun rises,
when the mountains stick out
and a pine me surprises,

when the bad rain has stopped
and the mist has gone away,
I enjoy the the wide view
and the peace…

von Jürgen Wagner

Von Beda Venerabilis
Erzählte man, das ist gewiss
Dass er erblindet war im Alter
Jedoch, er kannte seinen Psalter

Auch Predigen fiel ihm nicht schwer
Ein junger Mönch führt‘ ihn umher
Sein Sermon kam von…

von Angelika Wessbecher

Vier
Engel an
meiner Seite. Ich
erwarte getrost den Tag.
Engelsmacht.

von ulli nass

Fragmente
viele Gedanken
nie zu Ende gedacht
Witz ohne Pointe
viel zu früh gelacht

Shortstory Leben
Ende offen
alles eine
Frage der Interpretation
vieles bleibt Mysterium
was wissen wir…

von Jürgen Wagner

Ein Herr, der hatte einen Diener,
sehr treu ging der die Wege mit
'Bereite heute die Melone,
ich habe darauf Appetit!'

So sagte er, der Diener folgte,
servierte ihm die süße Frucht
'So koste sie!', bat der ihn…

von Hartmut Müller

Hommage an einen gewissen CM

Du kennst Palmström nicht und von Korf
aus dem sogenannten Böhmischen Dorf?
Nennst sie erfundene Erfinder,
skurrile Fantasiegewebe
eines Dichters oder Träumers?
Nein-nein-nein!…

von D.R. Giller

Aus den vollen, kommen die Gaben
Lagen vom Leben aufgetragene
Sichtung unscharf erblickt man, wie durch Dornen, wild zornig die Wege verändern
Farben zieren, verschleiern die Brandung
Stärkt von Dauer
Ein Streifen,…

von Elmar Vogel

Des Menschen Werk ist wie die Frucht am Baum
Doch über ihren Rang da herrscht ein alter Streit
Denn alles was getan aus überzeugtem, tief geglaubtem Sinn
erfüllt den Raum, die Zeit und führt mich hin
zu jenem Ort, da ich…

Seiten