Gedichte von Annelie Kelch

Autorin
Mitglied

Ein wenig Regen einfangen
bevor er auf die Erde niederfällt
und hin und wieder einen…

Tanz in Bougival: he looks like der junge van Gogh,
she vermisst ihren kleinen…

D reamer; Teilnehmer bei DACA (Deferred Action for Childhood Arrivals)
O bama schützte…

'Ja, einst gefriert der Lethefluss,
wer zweimal stirbt, wird ewig leben …'
(Jan…

Lentement, je marche vers une gare fictive
sans trains de voyageurs.
Les rails sont…

After-shave-Lotion
akut autark auf Affiche.
Angel-dust-Ära
against Askese-…

Abenddunst -
Ich möchte das Lichtergold
aus dem Fluss fischen - für dich

Fensterscheiben: rot
im Abendlicht - die Sonne
sucht ein Nachtquartier.

Die Nacht kam angeschlichen,
ist übern Wald gestrichen
mit schwarzer Silhouett’.…

Nun schläft der welke Tag,
verklungen sind die Lieder,
der Mond neigt sich hernieder…

Frühling besiegt auch den härtesten Winter,
Liebe den übelsten Hass -
unser…

Das Heuschobergold ist verladen,
die Felder zum Stoppeln bereit;
unter den hohen…

Windhauch -
ein Engelsflügel
streift meine Wange

Ich steige Stufen nach Nirgendwo;
kalkfarbene Stufen, aus deren Ritzen
das Unkraut…

Ach wie lieb lachte der Frühling heute durch mein Fenster.
Ich begrüsste ihn mit Freuden…

Adam & Eva -
auch sie ...
hätten eine zweite Chance verdient ...

Alt ist es geworden, das Jahr:
dreihundertfünfundsechzig Tage genau,
machte vor…

„Nur“ adoptiert!
Du hast es soeben erfahren,
hast immer sowas geahnt, ein vages…

… und die Herzen schlagen höher
und Kinderaugen strahlen mit den
Lichterketten um…

Erster Herbststurm ...
Mein Schirm fliegt gen Himmel
Frühmond kichert – albern

„Damen“-Blicke –
(statt Flieger aus Fuhlsbüttel ...)
wie sie die Länge deiner Haare…

Am Wegrand: ein leckes Boot.
Die Spur des Bilgewassers
versickert dunkel im Sand.…

Uralte Knochen
geheimnisvoller
Existenzen
streicheln:
Und würdig

Die großen Schiffe – damals,
sprengten fast den kleinen Hafen.
Ich hab so manche…

Nah beieinander
verträumt
gut aufgeräumt
kuscheln am Kai
auf den Wellen…

Nicht etwa abgetrieben und neu
angedockt: mitnichten!

„Greif“ war nicht treu,…

Der Mond stellt sein Silber
ins Dunkel,

der Wind kämmt das Laub
der Linde und…

A ngst vor Trump breitet sich aus – weltweit
M an demonstriert von London bis Hongkong…

Du hebst die Augenlider und erblickst Konturen:
Der frühe Morgen schickt sein leises Licht…

(nach: „Hälfte des Lebens“
von Friedrich Hölderlin,
vertont von Wolf Biermann)

Lieben Schwestern, damit unsere Worte erhört werden,
die wir schon als Kinder im Herzen…

Ich lese gern Gedanken, ganz besonders deine,
dein Mienenspiel sagt mir, woran ich bin.…

Apfelblüte …?
Der Kassier schnuppert
am unechten Schein

Eine Taube pickt…

Unterm Obst- und Gemüsehaar zwinkert der
Kopf des Sommers verlegen:
Gurkennase,…

In unseren Tellern
suppt grau
das Mahl der
Verzweifelung
gewürzt

Heut' Aschetag: Nun büßet und bereuet
und hüllet euch in Sack und Asche,
das macht…

Alles ist möglich:
spätes Erinnern
Versöhnung
auch Krankenhäuser

Gegen den Strom: Er und ich.
Das war er nicht; doch, das war ER.
An der Tür zum…

Der Strauch schläft tief im
Arm der Tanne; leer sind
die aufgestellen weißen Bänke,…

Ich ließ dir Welt und Erde,
das Unkraut zwischen der Aussaat,
den Tag und die Nacht…

Immer trägt mich der Strom von dir fort …
Auf Dampfern und Fähren bin ich längst zuhaus.…

Der Morgen drängelt durch den Vorhang:
Er ist so jung wie dieses neue Jahr.
Vom…

Immer durchschaue ich mein Lächeln.
Die Trauer schiebt es vor: Sie ist scheu
und…

Auf den Kreidefelsen brach: Zeit und Wind;
wer den Hut fängt darf lesen in den Gesichtern…

Letzten Sonntag war ich auf dem Friedhof,
mein Gestern zu gießen, das dort begraben liegt…

Mein dritter Sommer:
Über der Elbe liegt Sonne,
Sterne tanzen auf dem Wasser. -…

Geträumte Welt - verloren,
gescheitert am Wort
im kühlen Morgengrau.

Meine…

Auf der Mauer vor dem
Moddergraben hab gesessen,
dreht ihm meinen Rücken zu,

Seiten