Besinnlich ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene besinnliche Gedichte
von Sophie Albrecht
von Friedrich Adler
von Friedrich Adler
neue besinnliche Gedichte
von bernd tunn tetje
von bernd tunn tetje
von Somos Eleen
die schönsten besinnliche Gedichte
von marie mehrfeld
von Monika Laakes
von Monika Laakes
Beitrag 456 - 490 von insgesamt 494 Texten in dieser Kategorie
von bernd tunn tetje

Sei gesegnet in Gottes Sinn.
Für deine Seele ein Gewicht.

Trotz Zweifel im Auf und Ab.
Dieser Segen gilt bis ans Grab.

von bernd tunn tetje

Unruhig gegangen.
Ich hoffe zu Gott.
Und geschmiedet
einen Komplott.

War sehr zögernd
ob das was ist.
Diese Zwiespalt
des Feindes List.

Ist übertrieben,
wurde gesagt.
Hoffe trotzdem…

von Norval Blaquire

Mit Sang und Klang
ich mich zwang
dich zu lieben
dich zu wiegen
als ich dies Liedchen sang

In Winterskälte du mich wärmtest
dessen Dank du nun jetzt erntest
in Stiller Qual ich dich liebe
unter…

von bernd tunn tetje

Weinst Du?
Ein wenig.

So traurig?
Bin nicht traurig.

Ja aber...
Bin glücklich!

von Ingrid Baumgart-Fütterer

Sonnenstrahlen im Herzen
verbannen seelische Schmerzen,
die Stimmung wird aufgehellt
"Verfahrenes" richtig gestellt.

Was Kopf steht, wird umgekehrt,
das Herz von den Sorgen entleert
und solange die Sonne…

von Brigitte-Hanna-Dorit Lebelt

Ich saß ganz still,
vertieft in meinem Buch,
der Duft der Blumen
benebelt meine Gedanken,
den Kopf geneigt, den Lüften lauschend,
in der Ruhe schöpfte ich Kraft des Frühlings Aufbruch.
Die Schönheit des…

von bernd tunn tetje

Zupft die Saiten.
Hören Pflicht.
Spürt genau,
stimmt was nicht.

Ist ein Blinder.
Die Sinne geprägt.
Sind pro Auftrag
mit Noten belegt.

von bernd tunn tetje

Kommt die Zeit
mehr zu tragen,
mit all den vielen
offenen Fragen.

Moment im Jetzt
wo man steht.
Halte doch Inne
bevor er vergeht.

von bernd tunn tetje

Sieht die Felder
und den Wald.
Stiller Abschied.
Gibt kein Bald.

Atmet durch.
Nimmt was auf.
Etwas Wehmut
im Abschiedslauf.

von Horst Bulla

Meeresrauschen
sanfte Wellen
brechen das Licht der Sonne

Funkelnde Sonnenkristalle
auf dem Auf und Ab der Wellen

Warmer, weißer, glitzernder Sand
der die Füße streichelt bei jedem Schritt

Der…

von bernd tunn tetje

Uns gestreichelt.
Ganz zärtlich wars.
Fühlte die Wärme
bei körperlichen Spaß.

Drückte meine Lippen
auf die Deinen drauf.
Herz voll Gefühle
bunt und zuhauf.

War dir so nah.
Atem streifte mich…

von Alfred Mertens

Unbekümmertheit lässt sich nicht erzwingen,
eine Eigenschaft, die für viele sehr schwer.
doch trotz alledem, kann es immer gelingen,
sofern auch der Wille, setzt sich nicht quer.

Denn wo ein Weg , wird er auch begehbar,…

von magne pater

Edler Ritter, Krieger des lichts,
hart gehst du mit dem bösen ins Gericht.

Unbeirrt und voller Mut,
tust du den Menschen gut.

Voll von Eifer und heiligen Mut,
vernichtest du des bösen Brut.

Nimm dich in acht…

von bernd tunn tetje

Spielt etwas
in seinem Sinn.
Summt dazu.
Sein Gewinn.

Noten tanzen.
Spürt sie fast.
Ist sein Blues
gegen Seelenlast.

von Jürgen Wagner

Manchmal
ist der beste Weg
geradeaus

von bernd tunn tetje

Sanft gestreichelt.
Ganz zärtlich war`s.
Fühlte die Wärme
mit körperlichen Spaß.

Drückte die Lippen
auf die Deinen drauf.
Herz voll Gefühle
bunt und zu hauf`

War Dir ganz nah.
Tränen im…

von bernd tunn tetje

Schon länger her
als sie hier lebte.
Trotz des Blickes
Neues anstrebte.

Steht bedächtig.
Erinnerung Pflicht.
Denkt an Früher
aus anderer Sicht.

von bernd tunn tetje

Rauh und müde.
Hat viel erfasst.
Auch abgewinkt.
Mahnendes Lass.

Liebkost zärtlich.
Auch gediegen.
Trotz Entspannung
nie was vermieden.

von bernd tunn tetje

Dein Schatten lebt.
Vom Licht gemacht.
Fast überall.
Habt nur acht.

Bewegt sich auch.
Und doch fixiert.
Unheimlich gar.
Dich nie verliert.

Will nicht gehen.
Da eigene Sicht.
Doch soll…

von bernd tunn tetje

Lebendiges Leben
ein auf und ab.
Ändert sich nichts
bis an das Grab.

Was war sinnlos
und was recht?
Einen geht's gut,
Anderen schlecht.

Nichts versprochen
das es hier läuft.
Gott…

Du!
von bernd tunn tetje

Bist mir wertvoll
sage ich Dir.

Die Sinne getränkt
mit einem Wir...

von bernd tunn tetje

Nach vielen Kursen die letzte Fahrt.
Dann wartet der Familienpart.

Altersschicksal im Abschiedsschmerz.
Erinnerungen bedrücken das Herz.

Erlebte die Küste auch mit Leid.
Viel Erlebtes machte ihm weit.

Ein…

von Jürgen Wagner

Bis die Staude mal gewachsen,
die Blüte rosarot entfaltet,
bis die Frucht konnt' sonnig reifen
geerntet war und auch verwaltet,

bis die Fracht kam in den Hafen,
über's Meer in meine Stadt,
bis ich sie heute…

von bernd tunn tetje

Über Wege und Wälder
schweben Gedanken.
Trotz dieser Sicht
sind sie am zanken.

Gefühle mahnen:
Schaut doch mal!
Gedanken staunen:
Eine gute Wahl!

von Frank Tegenthoff

Purpurtief. Diamantgrell. Beide Farben speien metallene Lichtblitze unter zwei Sonnen. Tattoo - Leidenschaft und Hingabe. Eruption und erwachter Traum. Alles vereint eine Welt voller Sinne - mit dem Drang alles auf nackter Haut zu bannen.…

von bernd tunn tetje

Sanft berührt,
feuchte Wangen.
Kleines Mädchen
wirkt befangen.

Lebt im Heim.
Mutter verstorben.
Vater weit weg.
Bleiben Sorgen.

Genießt Gesten
als Zuwendung gar.
Da wird Verlorenes…

von bernd tunn tetje

Bewusst gelegt gegen Gewalten.
Werden mit den Anblick gestalten.

Seltsam still gegenüber Weiten.
Festigen Ufer für harte Zeiten.

von bernd tunn tetje

Dein Schatten lebt.
Vom Licht gemacht.
Fast überall.
Habt nur acht.

Bewegt sich auch.
Ist doch fixiert.
Unheimlich gar.
Dich nie verliert.

Will nicht gehen.
Hartnäckige Sicht.
Doch…

von bernd tunn tetje

Froh ist sie.
Ist alles gut.
Summt für sich.
Fördert die Glut.

Zwingt die Noten
in Töne hinein.
Sie ist taub.
Das Leben ist mein!

von Jürgen Wagner

Montag - Mondtag - Lundi

Der Mond empfängt das Licht der Sonne
das Kind wird satt in Liebe, Wonne
Denn wie so oft in uns'rem Leben
da fängt es an mit einem 'Geben'

Dienstag - Marstag - Mardi

Schon bald…

von Klaus Mattes

Mancher, der sich viel rausnimmt, muss am Ende alles wieder reinnehmen.
Mancher, der groß aufdreht, muss am Ende ganz klein zudrehen.
Mancher, der die Klappe aufreißt, muss am Schluss einen Deckel auflegen.

Kurz: Einsichten…

von René Oberholzer

Der alte Mann
Mit den kleinen Augen
Und den abstehenden Ohren
Sitzt auf einer Bank
Neben seinen Enkelkindern

Der alte Mann
Der mit 7 Jahren Hirte wurde
Und nicht zur Schule gehen durfte
Hat sich…

von bernd tunn tetje

Sitzt im Sessel
so ohne Sinn.
Tür klappt leise.
Kommt ein Gewinn.

Das Enkel hüpft
auf Omas Schoß.
Die Alte lächelt:
Was ist los?

Das Kind fragt:
Bist Du drauf?
Oma küsst den

von bernd tunn tetje

Ist noch früh.
Schatten erwachen.
Sonne drängt.
Will selber machen.

Wirkt so sanft
diese Natur.
Alles lebt
nach Gottes Uhr.

von Ingrid Baumgart-Fütterer

An leuchtenden Farben
kann ich mich
nicht sattsehen.
Sie durchdringen mich,
nähren meine Seele
und lassen mein Inneres
wie eine bunte Sonne
aufleuchten.
Mir wird wohlig warm
ums Herz
und…

Seiten