Meer ✓ Meergedichte, Gedichte zum Thema / Schlagwort

Bild vom Meer - Ostsee Insel Rügen

Sehnsucht, Geheimnisse, Ursprung, Ziel, Ewigkeit und Zeitlosigkeit - das alles finden Sie in Gedichten über das Meer.

empfohlene Meergedichte
von Rio Reiser
von Gerhart Hauptmann
von Hans Christian Andersen
neue Meergedichte
von Axel C. Englert
von Pawel Markiewicz
von Axel C. Englert
die schönsten Meergedichte
von Willi Grigor
von Heinrich Heine
von Axel C. Englert
Meeresrauschen und Möwengeschrei zum anhören
Beitrag 36 - 70 von insgesamt 159 Texten in dieser Kategorie
von Ekkehard Walter

Der alte Fischer am Meer
der liebte seine Arbeit sehr.
Schon früh am Morgen fuhr er hinaus
und warf dann seine Netze aus.
An Fischen fing er zwar nicht mehr viel,
doch er hatte immer noch eine Handbreit Wasser unterm…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Ich tauche ein in das tiefblaue
salzige Meerwasser.
Springe und schwimme in
die Unendlichkeit
wie ein Delfin durch das Wellenband.
Salzperlen tropfen von meiner Haut
und die Sonne bemalt meinen
Körper mit…

von Monika Jarju

Den Mittelmeerbauch voll zirpender Handys
Mittelwelle schwappt über Mittelerde
KURSUNTERGANG –
echoloten befreundete Fische

Das Meer fällt ab, taucht ins Gedächtnis
des Wassers, dieses Taumeln & Sinken

von Yvonne Zoll

Ein Rauschen tanzt in meinen Haaren
Streicht sanft durch jene Augenblicke
Gleich einem Flüstern offenbaren
Weiten salzhaltige Geschicke

In windig winzig weisen Träumen
Darf meine müde Seele wiegen
Sich in…

von Axel C. Englert

Was soll denn dies – Bruder Olaf?
Du alter Aff siehst mich ganz baff:
Bist du denn so schwer von Begriff?
Im KLOSTER brauchen wir KEIN SCHIFF!

Bei uns gibt es niemals Fluten –
Noah, höre auf zu TUTEN!
Und…

von Soléa P.

Müde sinkt die Sonne nieder,
legt sich schimmernd auf das Meer.
Wellen schunkeln mit dem Wind –
die Dämmerung beginnt …

Möwen fliegen schreiend heimwärts,
zum Hafen tuckert ein letztes Boot.
Der Himmel, er…

von Jürgen Wagner

Lärmende Möwen
an den Klippen von Moher
Still der weiße Saum

von Yvonne Zoll

Windiger Tage
Gekühlter Worte
Berührte Wolkenberge
Im Wachen abgetastet
Mit Möwengekreisch
Die Morgenwelle zusammengenäht
Aus endlosen Möglichkeiten
In die bruchstückhaften Launen
Eines…

von Soléa P.

Gleite langsam hinab in tief blaues Meer…
schwerelos sinkt Körper und der Kopf wird leer

Sonnenstrahlen brechen sich sanft in Wellen
zaubern mystische Gebilde in der See tieferen Stellen

die Wendigkeit im salzigen Wasser…

von Axel C. Englert

Ein EISBERG! Wir sind kollidiert!
Wir werden SINKEN! Mariniert ...
ALLE TIERE IN DIE RETTUNGSBOOTE!
Vorwärts! Schwingen Sie die PFOTE!

Aber ICH – als KAPITÄN –
Werde artig UNTERGEHN!
Es ist doch wirklich kaum…

von Axel C. Englert

Ewig nur stur die Raterei:
Was nun LINKS und RECHTS pur sei?
Hier geht es nicht um Politik –
Allein die NAUTIK dreht im Blick!

BACKBORD stehe dort für LINKS –
STEUERBORD sei RECHTS dies Dings!
(Zu merken…

von Axel C. Englert

„Schachnovelle“?! „Traumnovelle“?!
Schwellungen! Lauter Gebelle!
Und LAUT dazu – dass es mir graut:
Literatur – TOT-AAL VERSaut …

Ganz grobe Schnitzler! Fies! Fett! Feig!
Das kommt auf keinen grünen Zweig …

von Axel C. Englert

„Werte Beutel-Kollegen! Ich grüße euch!“
(Nun quatscht der ewig dummes Zeuch …)
„Bürger! Hier spricht euer Tüten-King!“
(Hamburger! War nie mein Ding …)

„Die Lage scheint kritisch! Mensch verroht!
Weshalb er…

von Volker Harmgardt

Windgetriebene See,
auf Wellen reitet das Boot -
kein Ufer in Sicht.

von Elise Renoir

Den Tag am Strande,
während des Zwielichts Schein,
vollendend.

Meine mich ewig tragenden Flügel der Böden,
geküsst vom Meeres Wasser.
Meine Tore aller Stimmen,
lauschend dem Gesänge der Wellen.
Des…

von Axel C. Englert

Frau Krause! HILFE! Ich kleb fest!
Im Flur! Auf einem Essensrest …
WOZU bezahl ich ne PUTZFRAU?“
Bei mir sieht's aus! Wie Stall und Sau!

Schluss mit Fußball! Fort mit Bier!
HAUSPUTZ! Gründlich! Jetzt und hier -…

von Ingeborg Henrichs

Schreibe meine Träume ein
In das leere Blatt der Fantasie
So zärtlich diese Wahrheit
Salz auf den Lippen
Sand unter den Füßen
In meiner Hand das Blatt wendet sich
Trage mein Herz ans Meer
Weiß mich wieder…

von Annelie Kelch

Ziehende Wolken -
Gottes Lamm
und seine Jünger

Unter meinem Himmel: Meer und Marsch

Veränderungen -
Du gabst mir den Schlüssel
zu deinem Herzen

Deine Augen bezwingen
die innere Wüste meiner Seele…

von Axel C. Englert

LUSTIG soll eine Seefahrt sein?!
Der Kenner meint hierzu nur: NEIN!
Weil rasch als lästig sich entpuppt:
LAUFEND wird da das Deck geschrubbt …

In ALLEN Filmen – in JEDEM Buch -
D(r)eck-Schrubberei! Welch übler Fluch…

von D.R. Giller

Fontänen halten, den Sturm im Augenblicke
Krallen sich einreißen, bist ein Schmelztiegel
Im Festsaal haltbar, ergreifst die Zeit
Ein Stich stürzt, Schwere – Leichte
Seicht im Wandel, in Tiefsee tauchen
Deren Ozeane…

von Manfred Peringer

heute nimmt das meer den mund mal wieder
ganz schön voll riskiert eine dicke lippe
stemmt sich unserem ruderschlag entgegen

jetzt heult es uns auch noch die ohren zu
mit seinem windgejammer verbeißt sich
mit den…

von Tobias Schmitt

Als ich sanft atmend in eine Muschel blies
Und jener Laut meine Seele stumm verließ
Empfing mein Gehör in schallender Gestalt
Des Meeres offenherzige Stimmgewalt

Schweigend vernahm ich den süßen, schmerzlichen Duft

von Somos Eleen

Die Muschel sie liegt still am Strand.
Das Meer es kommt,
das Meer es geht.

Die Sonne bricht durch's Wolkenband.
Das Meer es kommt,
das Meer es geht.

Die Luft ist voll von feinem Sand.
Der Mensch er…

von Yvonne Zoll

Sprühend im Schaum Brisen raffend
Löst vom Schilf sich Sonnwendschleier
Schäumt wichtig wärmt umflort vom Tag
Muschelherz im Stein strandtaumelnd
Oftmals kenternd mich berauschend
Fließt salzklar wieder Wind im Haar…

von Axel C. Englert

Ein Schnelldampfer war nicht sehr fix:
So schnell wird das im Leben nix!
VIER WOCHEN über den Atlantik –
Ich fürchte fast, ich bin zu dick …

„Das Blaue Band“?! Werd ICH nie kriegen –
Wie sollte ICH beim Rennen…

von Peter Boensch

Aus dem Nebel steigt empor
der Morgen überm Meer
gelöst sind die dunklen Gedanken
vor Freude auf Wiederkehr

Weit draußen an den Gestaden
erahnst du die Ewigkeit
und ruhst einen Augenblick
im Stillstand…

von Luise Maus

Meeresrauschen
Wellen spielen
formen Felsen
rund
Meeresrauschen
Strudel kreiseln
Sonnenstrahlen
tauchen ein
Meeresrauschen
Sterne spiegeln
zeigen den
Lichterflimmertanz
und…

von Marie von Ebner-Eschenbach

Das eilende Schiff, es kommt durch die Wogen
Wie Sturmwind geflogen.

Voll Jubel ertönt‘s vom Mast und vom Kiele:
»Wir nahen dem Ziele.«

Der Fährmann am Steuer spricht traurig und leise:
»Wir segeln im Kreise.«

von * noé *

Strandkörbe und lange Beine,
weicher Sand, viel nackte Haut,
am Horizont zwei Schiffsschornsteine,
nichts, was ihn sonst noch verbaut.

Weißgesäumte Brandungswellen
erobern sich den Strand zurück,
Rothäute, die…

von Axel C. Englert

Irrtum, Freundchen! ICH lach NICHT!
Bei MIES-Muscheln gar keine Pflicht ...
Ein FISCH, der PANTOMIME macht?!
HA! Wirklich SELTEN so gelacht!

Nehmen Sie die FLOSSEN weg!
Und dazu Ihren Uralt-Gag ...
Lächerlich…

von Yvonne Zoll

Schlaggrau dunkle Sahnewolken
In eingetrübtem Dämmerlicht
Flattern graublau gelb und schimmern
Weißblassblauen Bändern bleich und
Gerade bis zum Horizont
Wo sie sodann vermengen sich
Zu einem sumpfig hell…

von Manfred Peringer

in meiner kindheit schaute ich aus dem dachfenster
sah dem spiel der windkatzen in den kornfeldern zu
träumte davon über alle sieben weltmeere zu segeln

mit dem starken flügelschlag ziehender kormorane
folgte ich den…

von Ingrid Herta Drewing

Es rauscht das Meer, die Brandung an den Buhnen
verwirbelt weiß sich in der Gischt, die schäumt.
Dort, wo die Küste steil, verwischt es Runen
im Felsgestein, das blank und hoch sich bäumt.

Gefräßig nagt die Brandung hohle…

von Soléa P.

Der Ozean hat keine Ruh
wogt und schäumt und tost
flüchtet, kommt rasant auf uns zu
scheint völlig aus dem Lot ...

Aufgebracht türmt er sich auf
an Last hat er zu tragen
nimmt in Gezeiten seinen Lauf
die…

von Flora von Bistram

Aufgeschäumte Meeresränder
lichtgemalt in Sehnsuchtsblau
leiser Wind trägt das Erinnern
legt es tief-warm in mein Herz.

Und das Hoffen bauscht in Wolken
sanft flieht Trauer vor dem Tag
Möwenkreischen wird zu…

Seiten